Diabetiker als Risikogruppe

Nun bei einem schlecht eingestellten Diabetes, also erhöhten Blutzuckerwerten oder bei einem noch nicht diagnostizierten Diabetes ist mit Sicherheit Vorsicht geboten. Hohe Blutzuckerkonzentrationen im Blut sind schädlich für die Gefäße und fördern die gefürchteten Folgeerkrankungen.

In Zeiten der Corona Pandemie werden die Diabetiker immer wieder als Risikogruppe zitiert. Aber trifft das auch wirklich zu?

Nun bei einem schlecht eingestellten Diabetes, also erhöhten Blutzuckerwerten oder bei einem noch nicht diagnostizierten Diabetes ist mit Sicherheit Vorsicht geboten. Hohe Blutzuckerkonzentrationen im Blut sind schädlich für die Gefäße und fördern die gefürchteten Folgeerkrankungen.

Deshalb wird immer noch der HbA1c Wert bestimmt. Dieser Wert ist ein Bestimmungswert, wie viel Zucker sich in den letzten sechs bis acht Wochen an das Hämoglobin (Hb), den „roten Blutfarbstoff“ geheftet hat. Mit dem HbA1c-Wert kann also eine Aussage über die Qualität der Blutzuckereinstellung der letzten Wochen gesagt werden.

Auch bei gesunden Menschen befindet sich Zucker im Blut, er ist nur nicht so hoch wie bei Diabetikern. Bei gesunden Menschen sind ungefähr fünf Prozent der Hämoglobinteilchen „verzuckert“, also liegt der HbA1c-Wert bei 5%. Sind also mehr Hämoglobinmoleküle verzuckert, so bekommen auch die Gefäße in den Organen mehr Zucker ab, was zu Spätfolgen führen kann. Besonders betroffen sind alle kleinen Gefäße wie an den Augen (Retinopathie), den Nieren (Nephropathie), an Beinen und am Herzen.

Je jünger man allerdings ist, umso mehr sollte man eine normoglykämische Einstellung anstreben.

Eine Senkung des HbA1C-Wertes um nur 1% reduziert die Schäden an den kleinen Gefäßen, wie zum Beispiel den Augen oder den Nieren um 35%. Bei diabetischen Folgeerkrankungen senkt sich das Risiko um 21% und die Wahrscheinlichkeit, einen Herzinfarkt zu bekommen, wird um 18% gesenkt.

Je optimaler der Blutzuckerwert ist, um so weniger ist mit Komplikationen zu rechnen. Gut eingestellte Diabetiker sind keine Risikogruppe.

Was aber schon viel früher als die gefürchteten Spätfolgen auftreten kann, sind Depressionen.

Depressionen zählen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. In Deutschland leiden über vier Millionen Menschen daran, das sind 5-10% der Gesamtbevölkerung. Und die Wahrscheinlichkeit, an einer Depression zu erkranken, liegt bei Diabetikern achtmal höher. 🙁

Depressionen können sich sehr unterschiedlich äußern und sind erst seit einigen Jahren kein Tabuthema mehr.
Die Ursachen der Entstehung von Depressionen sind multifaktoriell, das bedeutet, es gibt unterschiedliche Entstehungsbedingungen. Man geht von einer genetischen Disposition aus, was bedeutet, dass das Risiko zunimmt, eine Depression zu entwickeln, je höher der Verwandtschaftsgrad zu einer bereits erkrankten Person ist.

Eine andere Vermutung ist ein Ungleichgewicht im Neurotransmittersystem. Hier spielen Serotonin und Noradrenalin eine große Rolle. Während einer depressiven Phase befinden sich nicht ausreichend Serotonin und Noradrenalin im synaptischen Spalt von Nervenzellen im Gehirn.
Depressionen sind sehr belastend und können den normalen Alltag sehr erschweren.

Beim Diabetes kommt hinzu, dass die alltäglichen Belastungen wie seinen Blutzucker regelmäßig kontrollieren, Kohlenhydrate der Insulinmenge anpassen und aufpassen, nicht in eine Unterzuckerung zu kommen, schon Herausforderung genug sind. Für viele ist es ein Leben mit eingeschränkter Lebensqualität, auch wenn jedem Diabetiker erzählt wird, er könne völlig normal leben. Es wird zwar immer leichter mit den neuen CGM (kontinuierliche Glukosemessung), aber die Angst vor Erwerbsunfähigkeit oder Spätfolgen bleibt. 🙁

Ich kann mir vorstellen, dass auch momentan die Corona Situation dazu beiträgt, depressiv zu werden. In allen Medien geht es momentan nur noch um COVID-19 und es werden schreckliche Szenarien in Krankenhäusern gezeigt. Dass bei den meisten Menschen die Infektion harmlos abläuft, wird nur am Rande erwähnt. Im Kopf hängen bleibt die Angst.

Andere Faktoren für die Entstehung von Depressionen können psychoreaktive Faktoren sein. Stress auslösende Lebensumstände oder Lebensereignisse können den Ausbruch einer Depression begünstigen, aber auch Angst.
Viele Patienten mit Depressionen berichten, dass immer ein einschneidendes Lebensereignis stattgefunden hat, bevor sich eine Symptomatik zeigte. Die Diagnose Diabetes ist definitiv so ein Erlebnis.

Nutzen Sie den Kontakt…

Alkohol und Führerschein

Alkohol gehört neben Nikotin zu den legalen Drogen und kann zu einer Sucht führen.


Alkohol ist ein gesellschaftlich anerkanntes Genussmittel, allerdings auch ein Nervengift mit großem Suchtpotential. 1,6 Millionen alkoholabhängige Bundesbürger im erwerbsfähigen Alter sprechen ihre eigene Sprache. 🙁


Bereits eine geringe Menge des Nervengifts Alkohol führt zu erheblichen Beeinträchtigungen der Konzentration und der Leistungsfähigkeit.


Wegen Alkoholmissbrauch betragen die jährlichen volkswirtschaftlichen Kosten pro Jahr über 26 Milliarden Euro. Das Feierabendbierchen oder der Drink, um runterzukommen, scheinen normal zu sein. In Filmen im TV scheint es völlig normal zu sein, bei jeder Besprechung einen Drink zu konsumieren, auch schon am Vormittag.


Jedem ist bewusst, dass das Autofahren unter Alkoholgenuss nicht erlaubt ist und doch hofft manch einer, nach den drei Bierchen, nicht erwischt zu werden.


Je regelmäßiger Alkohol konsumiert wird, um so mehr verträgt der Körper und umso mehr wird sich zugetraut, noch ans Steuer zu setzen.
Die Alkoholsucht zieht sich durch alle Gesellschaftsschichten und Altersgruppen. Ob Jugendlicher oder Erwachsener, ob Frauen oder Männer, die Sucht kann jeden treffen. Der Übergang vom Alkoholmissbrauch zur Sucht ist fließend. 🙁


Oft bleibt der Konsum von Suchtmitteln lange unentdeckt. Deshalb ist es wichtig, auf frühzeitige Warnzeichen zu reagieren. Ist mein Gegenüber gereizt, unkonzentriert oder bemerkt man immer öfter eine Alkoholfahne? Lassen die Arbeitsleistungen nach oder wird immer öfter etwas vergessen oder falsch bearbeitet?

Körperliche Symptome wie ein aufgedunsenes Gesicht, gerötete Haut, glasige Augen, Störungen des Gleichgewichts, lallende Sprache, Konzentrationsstörungen, längere Reaktionszeiten, Schweißausbrüche und Zittern sind Hinweise auf eine Alkoholabhängigleit.


Wird man dann bei einer Alkoholkontrolle mit zwei Promille erwischt, ist der Führerschein erst einmal weg und der Gang zur medizinisch psychologischen Untersuchung, kurz MPU genannt steht bevor.


Es bedarf einer guten Vorbereitung und einer noch besseren Aufarbeitung der Alkohol Problematik, um diese MPU zu bestehen. Allein ist das oft nicht zu erreichen, denn vom normalen Verstand her ist es jedem klar gewesen, dass es verboten ist, alkoholisiert zu fahren. Warum hat man es trotzdem getan?

Bei zwei Promille ist jedem Richter bewusst, dass es keine einmalige Situation war, sondern dass in der Vergangenheit regelmäßig größere Mengen Alkohol konsumiert wurden.

Gastartikel von Nils Lenoch

In diesem Artikel werden die 7 größten Mythen über Meditation verständlich aufgelöst.

Die 7 Mythen der Meditation

In der heutigen Zeit hat fast jeder schonmal den Begriff „Meditation“ gehört. Das ist doch diese Übung wo man mit überkreuzten Beinen sitzt und nichts tut, denken viele Menschen. Doch die Realität sieht weit anders aus als die meisten denken.

In diesem Artikel werden die 7 größten Mythen über Meditation verständlich aufgelöst.

Mythos Nr. 1

Ich darf an nichts denken!

Haben sie schon einmal versucht an nichts zu denken? Selbst wenn sie sich einen völlig dunklen Raum vorstellen denken sie immer noch an diesen komplett dunklen Raum; folglich ist es unmöglich an nichts zu denken. Die geleitete Harvard Studie von Daniel Wegner stützt diese These vollkommen.[1] Wenn man Gedanken unterdrückt kommen diese vermehrt wieder, ein endloses Spiel also; akzeptiert man jedoch, dass man gewisse Gedanken hat und lässt diese vorbei ziehen kehren diese nicht vermehrt zurück. Die Studie der Norwegischen Universität für Wissenschaft & Technologie[2] fand heraus, dass beim „wandern lassen des Geistes“ zwar eine höhere Hirnaktivität vorzuweisen ist als beim normalen ruhen; die aufleuchtenden Areale aber mit dem verarbeiten von selbst bezogenen Erinnerungen und Emotionen verbunden sind, welche sich positive auf die Entspannung auswirken. Der Beweis, dass man seinen Geist nicht leeren kann und auch gar nicht muss, um vom Meditieren zu profitieren.

Mythos Nr. 2

Es gibt nur einen korrekten Weg zu meditieren!

Kennen sie die Bilder von Mönchen die ewig im Lotussitz meditieren? Das ist eine der weitverbreiteten Techniken, die Sitzmeditation; es gibt jedoch auch die Geh-, Steh-, & Liegemeditation, welche alle den gleichen Effekt haben können. Doch bleiben wir einmal bei der Sitzmeditation die wohl meist verbreitetste und auch am einfachsten in den Alltag zu integrierende. Es gibt es ein paar Richtlinien, die es beim Meditieren zu beachten gibt, um die volle Wirkung zu entfalten; ansonsten sind sie sind völlig frei was das Meditieren angeht.

  1. Finden sie eine komfortable Position im Sitzen
  2. Lassen sie Ihre Hände entspannt ruhen
  3. Achten sie darauf, dass Ihr Rücken gerade ist

Tipp: Sie können zur Unterstützung des Rückens auch Kissen verwenden

Mythos Nr. 3

Ich habe keine Zeit zum Meditieren!

„Du sollst jeden Tag mindesten 20 Minuten meditieren – ausgenommen du bist zu beschäftigt; dann sollst du eine Stunde meditieren“ – Zen Proverb

Meditation hat so viele positive Aspekte, dass man es sich eigentlich gar nicht leisten kann nicht zu meditieren. Die Studie vom Internationalen Journal für Neurowissenschaften[3] hat herausgefunden, dass im Vergleich zur restlichen Bevölkerung, Langzeit meditierenden bis zu 12 Jahre, Kurzzeit meditierenden bis zu 5 Jahre und Beginner bis zu 2,2 Jahre jünger als Ihr physisches Alter sind. Wenn sie heute anfangen zu meditieren und 30 Jahre alt sind, dann sind sie nach 5 Jahren von Ihren Fähigkeiten her 23 Jahre alt, wohingegen sie sonst 36 Jahre alt wären; daher gibt Ihnen Meditation langfristig mehr Zeit als sie dafür aufwenden.

Mythos Nr. 4

Mediation wird all meine Probleme lösen!

Wer jetzt denkt, dass Meditation ein Wundermittel gegen alles ist, der hat sich getäuscht. Meditation hilft zwar nachweislich gegen vieles, jedoch lange noch nicht gegen alles.

Reduziert Steigert
StresslevelSuchtverhaltenHerz-Kreislauf-ErkrankungenPhysischen & Emotionalen Schmerz   WohlbefindenEmpathie- & Verbundenheit GefühlFokus, Kreativität & Gedächtnis „Flow“ ZustandBeziehungenEntscheidungen zu treffenImmunsystem

 [4]

Mythos Nr. 5

Erfolg bei der Meditation wird durch die Ruhe des Geistes gemessen!

Das Meditation wirkt, da besteht kein Zweifel; wie erkennt man jedoch, dass es wirkt? Einige Veränderungen kann man bereits selbst nach kurzer Zeit feststellen. Ein wirklicher Erfolg ist es jedoch, wenn andere es bemerken und uns darauf ansprechen. Da Meditation Stück für Stück wirkt erfährt man die großen Veränderungen für sich selbst meist erst nach geraumer Zeit und Praxis. Deshalb sollte man sich nicht davon abhalten lassen zu meditieren; Denn wer erst einmal die Vorteile zu spüren bekommt, weiß gar nicht was er mit seinem Leben ohne Meditation gemacht hat. Die positiven Dinge werden kommen, wenn die Zeit reif dafür ist und man sollte auch all die Unglücke, die hätten geschehen können mit in Betracht ziehen.

Mythos Nr. 6

Es gibt nur einen richtigen Weg zu atmen!

Kann man überhaupt falsch atmen? Als Kind haben sie sicherlich versucht den Atem anzuhalten bis sie umfallen? Wer das getan hat, hat festgestellt, dass es da eine höhere Macht gibt, die das nicht zulässt. Und zwar: unser Unterbewusstsein. Es atmet für uns, selbst wenn wir nicht bewusst darauf achten. Deshalb wird der Atem in der Meditation verwendet, um uns das Unterbewusste bewusst zu machen. Es gibt zahlreiche Techniken über das ein und ausatmen, doch jeder Mensch ist ein Individuum. Wenn sie jemanden kennen der ein Baby oder ein Haustier hat haben sie vielleicht festgestellt, dass diese Tiefer atmen; Das kommt daher, dass Babys in den Bauch atmen und dadurch eine größere Lungenkapazität erreichen.

Probieren Sie es gerne mal aus:

Legen Sie Ihre Hand auf den Bauch und versuchen Sie in den Bauch einzuatmen

Mythos Nr. 7

Ich muss spirituell oder religiös sein, um zu meditieren!

Wenn man wie vorhin beschrieben einen Mönch in Meditationshaltung dort sitzen sieht, kann einem schon der Irrglauben kommen, dass man sich jetzt seinen Kopf kahlrasieren muss und man nur noch orange tragen darf, um zu meditieren. Doch die Realität könnte nicht ferner sein. In unserer heutigen Zeit gibt es wissenschaftliche Beweise, dass Meditation wirkt. Wer also nicht Aufgrund der spirituellen Suche zur Meditation findet, der kann immer noch den Weg der Wissenschaft gehen.

Hier eine kleine Warnung am Rande:

Wer sich mit Meditation beschäftigt wird vielleicht – aber auch nur vielleicht – Erfahrungen machen, die mit einem rationalen Geist noch nicht zu beschreiben sind.

Viel Erfolg & vor allem Spaß beim Meditieren!

Über den Autor:

Die Reise begann für mich mit 18 Jahren an einem Tiefpunkt in meinem Leben. Ich entdeckte die Meditation und wurde wie durch ein Wunder aus der Misere geholt, von da an war das Leben ein einziger Traum. In den folgenden 4 Jahren habe ich viel dazulernen & helfen dürfen und konnte so das Fundament für eine unterstützende Tätigkeit bilden, welche ich unter anderem hiermit an die Welt zurückgeben möchte.

Ich danke meinem Lehrer, Meister & Freund von ganzem Herzen, dass sich unsere Wege zur genau rechten Zeit gekreuzt haben. Ich wüsste nicht wo ich heute ohne Ihn stehen würde!

Nils Lenoch,

Luzernenweg 71,

80689 München

+49 176 80430072


[1] (Wegner, 2011)

[2] (Norwegan University of Science & Technology, 2014)

[3] (International Journal of Neuroscience, 1982)

[4] (Science of People, 2020)

Stress ist der Nährboden vieler Krankheiten

Stress ist der Nährboden vieler Krankheiten
Laut einer Studie der Techniker Krankenkasse fühlen sich 60 Prozent der Deutschen gestresst.

Die Zeit wird immer schnelllebiger und wir sind so erzogen worden, es allen Menschen recht zu machen.

Laut einer Studie der Techniker Krankenkasse fühlen sich 60 Prozent der Deutschen gestresst.

Burnout durch Stress

Überstunden, Schichtdienste, Perfektionismus und falsch verstandene Selbstdisziplin beschweren unser Leben. Der Blick auf die angenehmen und schönen Dinge ist getrübt. Nicht jeder bekommt da noch rechtzeitig die Kurve und landet oftmals im Burnout.

Aber auch wenn wir es wissen, schaffen wir es nicht, uns locker und ausgeglichen zu fühlen.☹️

Stress entzieht dem Körper viele Nährstoffe und manch einer wundert sich, dass er schon wieder erkältet ist oder die dritte Blasenentzündung hat. Wenn dann noch Antibiotika geschluckt werden, ist der Teufelskreis perfekt. Der nächste Infekt ist garantiert. Antibiotika zerstören unser Darmmilieu und es dauert, bis die Schleimhaut wieder aufgebaut ist. Zu 80 Prozent sitzt unser Immunsystem im Darm.

Muss man auf jede Nachricht, Mail oder WhatsApp Nachricht sofort reagieren? Wie wäre es , wenn man die Benachrichtigungen stumm schaltet? 😏

Nicht die anderen sind wichtig. Die selbst sind der wichtigste Mensch.😏

Achtsamkeit ist das große Zauberwort. Achtsamkeit ist mehr als ein Lifestyle-Trend.

Erst wenn ich achtsam bin und merke, dass der Körper angespannt ist, kann ich auch bewusst feststellen, dass ich Entspannung brauche. Achtsamkeit bedeutet, im Moment innezuhalten.

Entspannung lässt sich lernen. Vielleicht braucht es etwas Übung, aber wer dran bleibt, wird belohnt. Zum Beispiel durch ganz einfache Atemübungen. Atmen Sie mal ganz tief ein, und Sie werden feststellen, dass es unmöglich wird, gleichzeitig verspannt zu sein.

So könnte man zum Beispiel im Büro oder im Auto, während man an der Ampel wartet, so eine Atemübung machen. Länger ausatmen …. und innerlich bis sechs zählen …. als einatmen und dabei bis vier zählen. Sie werden begeistert sein, wie schnell sich Entspannung einstellt.

Vielleicht ist aber auch Sport für Sie Lösung, loszulassen. Auch Yoga oder Meditation sind hilfreiche Möglichkeiten, Stress abzubauen.

Oder Sie gönnen sich eine Hypnose, wo Sie in der Entspannung einen virtuellen Wellness Urlaub genießen. Unterschätzen Sie nicht die Macht der Gedanken und die Macht Ihres Unterbewusstseins. 😏👍

Ein Burnout entwickelt sich langsam

Burnout ist eine psychische Erkrankung, die im ICD 10 noch gar nicht gelistet ist. 🙁

Man muss nicht immer erreichbar sein. Wichtig ist, sich persönlichen Freiraum zu schaffen

Burnout bedeutet „ausgebrannt sein“ und wird nach der subjektiven Bewertung von Gefühlen und Empfindungen der Patienten diagnostiziert.

Aber warum fühlen sich immer mehr Menschen ausgebrannt?

  • Ist es der immer mehr steigende Leistungsdruck? Ist niemand mehr in der Lage, es frühzeitig zu erkennen und sich eine Auszeit zu gönnen?
  • Ist man ein Schwächling, wenn man NEIN sagt? Muss man in allen Bereichen zum Perfektionisten werden und sich selbst unter Stress stellen?
  • Muss man immer erreichbar sein und mit seinem Handy herumlaufen?

Es ist definitiv ein Teufelskreis, wenn sich so ein Burnout langsam entwickelt und von dem Betroffenen nicht wahrgenommen wird.

Zuerst glaubt man ja noch, die angeforderten Erwartungen zu erfüllen. Phasenweise geht es einen auch wieder ganz gut. (Ab nächste Woche habe ich Urlaub, dann wird es besser) Man setzt sich selber unter Druck und will sich beweisen. Es gibt einen verstärkten Arbeitseinsatz trotz Erschöpfung, selbst wenn eigene Bedürfnisse wie die Ruhe Phase dabei vernachlässigt werden. Auftretende Konflikte werden verdrängt, Probleme nicht wahrgenommen oder ganz anders interpretiert bis man zu einer inneren Leere kommt und schließlich zusammenbricht.

Wer spürt, dass er sich gar keine Zeit zur Entspannung nehmen kann, sollte rechtzeitig professionelle Hilfe suchen. Bevor eine psychische Erkrankung diagnostiziert wird, kann ein Besuch beim Heilpraktiker für Psychotherapie hilfreich sein.

Den Anforderungen nicht mehr gerecht zu werden, ist belastend

Um von einer leichten, mittelgradigen oder schweren Depression sprechen zu können, müssen bestimmte Symptome vorhanden sein.

Hauptsymptome sind:

  • gedrückte depressive Stimmung
  • Interessenverlust
  • Antriebsmangel

Aber ganz ehrlich…..hat diese Symptome nicht jeder schon mal unterschiedlich stark empfunden? Warum wird der eine damit fertig und der andere zerbricht daran?

Nebensymptome können sein:

  • verminderte Konzentration und Aufmerksamkeit
  • Gefühl von Schuld und Wertlosigkeit
  • vermindertes Selbstwertgefühl
  • Schlafstörungen
  • Appetitverlust mit Gewichtsverlust
  • Libido Verlust
  • Suizidgedanken oder Suizidhandlungen

Es handelt sich aber immer um eine psychische Erkrankung, warum vielleicht auch viele Menschen so spät zum Arzt gehen. Als psychisch krank abgestempelt zu werden, ist unangenehm und etwas Anderes, als wenn man sich das Bein bricht. Oft wird beim Arzt dann Blut abgenommen, wo natürlich nichts gefunden wird. Körperlich ist ja bei seelischen Erkrankungen auch nichts im Blutbild verändert. Denn das, was man untersuchen lassen müsste, wird von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen:

Die Botenstoffe Noradrenalin, Serotonin und Dopamin müssten untersucht werden genauso wie die gehirnaktiven Aminosäuren, die dafür verantwortlich sind, dass sie in richtigen Mengen gebildet werden.  Die Grundbausteine Phenylalanin, Tryptophan, Isoleucin und Tyrosin sind verantwortlich, dass unser Körper die Botenstoffe produzieren kann. Diese Aminosäuren sind essentiell, das bedeutet, wir müssen sie ausreichend mit der Nahrung aufnehmen, weil der Körper sie nicht selber herstellen kann. Aber mit der heutigen Nahrung sind diese Nährstoffe nicht in ausreichender Menge aufzunehmen.

Jetzt braucht man eine gute Nahrungsergänzung, wo die Aminosäuren im richtigen Mengenverhältnis vorhanden sind.

Leider verschreiben die Ärzte nur Selektive Serotonin Wiederaufnahmehemmer SSRI oder Selektive Noradrenalin Wiederaufnahmehemmer SNRI oder klassische Antidepressiva mit erheblichen Nebenwirkungen.

 

TIPP:

Im kostenfreien Bildungspakte finden Sie viele Ratgeber rund um die Gesundheit und den Erfolg: https://www.internet-erfolg-coach.de/bildungspaket

Prüfungsangst erkennen

Prüfungsangst ist für viele Schüler ein unüberwindbares Hindernis.

Einige Kinder müssen mehr lernen als andere, um ans Ziel zu kommen

Jetzt sind die Ferien bald vorbei und das neue Schuljahr beginnt. Für jeden ist die Versetzung in die nächste Klasse wichtig. Besonders bei Übertritten in die Realschule oder auf ein Gymnasium wird ein ganz besonderer

Notendurchschnitt verlangt.

Bei Prüfungsängsten können die Ursachen in der Kindheit oder Jugend liegen.

Das kann man sich natürlich nicht mit dem normalen Verstand klarmachen. Hypnose ist hier ein hervorragendes Hilfsmittel, um herauszubekommen, woher diese Ängste kommen.

Aber auch wenn dieser Schritt geschafft ist, plagen sich Schüler/innen und auch Studenten an Gymnasien, Fachoberschulen oder Universitäten bei jeder Prüfungssituation wiederum aufs Neue.

Viel gelernt und trotzdem die Arbeit verhauen, weil die Leistung nicht abrufbar war

Man hat gelernt, sich abfragen lassen und der Prüfungsstoff ist verinnerlicht….aber dann kommt der Blackout. Note versemmelt. 🙁 🙁

Oder es tritt als völlig neues Problem auf. Bisher hat man alle Prüfungen wie seine Mitschüler oder Kommilitonen bestanden, aber wenn es jetzt um ganz besondere Prüfungen geht, zum Beispiel das Abitur oder Examen stehen viele unter enormen Anspannungen oder leiden sogar an Panik. Das kann natürlich die bisherige Leistungsfähigkeit enorm schmälern.

Ganz wichtig ist es, erst einmal zu erkennen, dass man an so einer Prüfungsangst leidet. Nervosität oder zwei unruhige Nächte vor einer Prüfung sind noch lange keine Prüfungsangst. Aber auch da gibt es sinnvolle Strategien, um besser damit umzugehen.

Prüfungsangst kann sich auf sehr unterschiedliche Weisen äußern.

  •  Es kommt zu Unwohlsein über einen längeren Zeitraum mit somatischen Beschwerden wie Kopf- oder Bauchschmerzen oder sogar Schwindel.
  •  Schlafstörungen, Verdauungsstörungen oder Appetitlosigkeit können auftreten
  •  Stimmungsschwankungen wie Gereiztheit oder Ängstlichkeit treten auf, oder man verspürt typische Unlust.
  •  Prüfungstermine werden verschoben soweit es möglich ist. An der Schule ist das natürlich nicht so einfach. Und eine wichtige Prüfung nachschreiben ist auch nicht so optimal.
  • Die Einnahme von Drogen oder Beruhigungsmitteln wird in Betracht gezogen, um die Prüfungsangst in den Griff zu bekommen.
  • Auch übermäßiger Alkoholkonsum wird als Kompensation gewählt

Spätestens jetzt sollte man sich professionelle Hilfe suchen, zum Beispiel bei einem Heilpraktiker für Psychotherapie.

Der Vorteil davon ist, es wird nicht über die Krankenkasse abgerechnet und es steht keine psychische Erkrankung in der Krankenakte. 😉

Nur eine Macke oder bin ich schon psychisch krank?

Psychisch krank?

Das kennt wohl jeder von sich, dass er sich dabei erwischt, wegen Kleinigkeiten gleich hoch zugehen. War der Streit mit dem Nachbar notwendig oder lag es am dritten Bierchen?

Psychisch krank? Junger Mann fragt sichIst es noch normal, dass ich öfter kontrolliere, ob ich die Haustür abgesperrt habe oder bin ich psychisch krank? Beim Treppensteigen zähle ich immer die Stufen?

Hab ich etwa eine Zwangsstörung?

  • Warum liege ich nachts so lange wach und kann nicht einschlafen? Ist das noch normal oder leide ich an einer psychischen Störung – bin ich psychisch krank?
  • Warum verschiebe ich das Aufräumen des Kellers immer wieder auf das nächste Wochenende? Bin ich depressiv und leide an Antriebsschwäche oder ist es noch normal?

Nun ganz klar muss man sich natürlich auch fragen, was ist eigentlich normal? Wer definiert denn, was normal ist und ab wann man psychisch krank ist? Aufschieberitis und öfter etwas  kontrollieren ist bestimmt keine psychische Störung. Jeder hat so kleine Macken und das macht uns ja auch so besonders. 😉

Im ICD-10 Katalog der Weltgesundheitsorganisation wird sich genau orientiert, ab welchen Symptomen und wie oft sie auftreten müssen, man psychisch krankvon einer psychischen Störung reden kann. Auf jeden Fall muss gerade bei Zwängen und Ängsten ein eindeutiger Leidensdruck vorhanden sein. Wie sehr wird der Patient durch seine Probleme im Alltag eingeschränkt? Leiden auch seine Freunde oder seine Beziehung oder sogar seine Arbeit durch seine Probleme?

Wer Angst vor Höhen hat, wird nicht auf einen Berg gehen.

Wer Angst vor Höhen hat, also unter der Akrophobie leidet, wird sich sicherlich nicht für Bungee-Jumping interessieren. So jemand meidet einfach Situationen, in denen er besonderen Höhen ausgesetzt wird. Wenn der Leidensdruck allerdings zu groß wird, sollte man über eine Lösung nachdenken.

Woher kommt diese Angst? Was ist irgendwann mal vorgefallen? Die betreffenden Personen können sich normalerweise nicht daran erinnern und versuchen oft mit Verhaltenstherapie dieser Angst entgegen zu treten, um sich davon zu überzeugen, dass nichts passiert, wenn man zum Beispiel auf einem Berg steht.
Viel effektiver kann da die Hypnose helfen, wo sich das Unterbewusstsein wieder an die Situation erinnert, in der zum ersten Mal diese Angst aufgetreten ist.

Zum Glück spricht die heutige Generation leichter über psychische Erkrankungen als noch vor 30 Jahren, doch für viele ist es immer noch ein Tabu Thema, über seine „Macken“ zu reden.

Leider gibt es aber immer noch sehr viele Vorurteile gegenüber Menschen mit psychischen Er krankungen. Äußerungen wie „der soll sich doch zusammenreißen“ oder „da muss man sich eben mehr anstrengen“ zeigen immer noch, dass die Bevölkerung nicht weiß, dass es sich um ernst zu nehmende Krankheiten handelt, denen man nicht mit Zureden beikommt.

Wer unter psychischen Störungen leidet, sollte sich unbedingt rechtzeitig professionelle Hilfe holen.
Da die Wartezeiten bei einem Psychotherapeuten für einen Termin oft sehr lang sind, könnte auch ein erstes aufklärendes Gespräch bei einem Heilpraktiker für Psychotherapie Abhilfe schaffen.