Der Lebensstil entscheidet über die Qualität des Lebens

Wenn man jung ist, möchte man leben und sich keine Gedanken über den Tod machen. Aber auch der Tod gehört zum Leben und man ist bestürzt, wenn jemand aus dem Freundeskreis plötzlich verstirbt.

Eigentlich könnten wir alle weit über 120 Jahre jung werden, wenn uns nicht die ein oder andere Krankheit früher einen Strich durch die Rechnung machen würde.
Viele Menschen äußern sich zum Wunschalter eher mit Bemerkungen wie „So alt will ich gar nicht werden“, weil sie mit dem Alter immer auch Pflegebedürftigkeit, Schmerzen und Einschränkungen verbinden. 🙁

Aber das muss nicht unbedingt so sein. Zwar sind es jetzt noch Ausnahmen, wenn jemand über 100 Jahre alt wird und dabei noch geistig fit und körperlich agil ist, doch es könnte in Zukunft auch der Normalzustand werden.

Vielleicht ist mein Buch „Das ABC zum E-Book Das ABC zum AltwerdenAltwerden“ interessant?

Die Anzeichen für ein vorzeitiges Versterben werden von jedem selbst festgelegt. Das klingt provokativ, doch es ist längst bekannt, dass man mit gesunder Ernährung, ausreichend Bewegung, einem guten Wasser und altersentsprechenden Vorsorgeuntersuchungen selber vieles in der Hand hat.

Mein Mann erzählte mir vor ein paar Tagen, dass ein Bekannter während einer Reha Maßnahme plötzlich verstorben sei. Natürlich hat niemand damit gerechnet, doch Reha bedeutet schon, dass er nicht mehr ganz gesund gewesen sein muss.

Ich hatte diesen Menschen nur einmal flüchtig gesehen und konnte äußerlich nur feststellen, dass er Übergewicht hatte. Vermuten kann man jetzt noch, dass er an Diabetes Typ 2, Bluthochdruck und Arteriosklerose litt, hinzu kommt bestimmt noch ein chronischer Bewegungsmangel. 🙁 Alle Zivilisationskrankheiten auf einmal.

Das Problem ist immer, dass man seine Lebensgewohnheiten erst dann verändert, wenn man schmerzlich daraufhin gewiesen wird. Viele Menschen erleiden einen Herzinfarkt oder leichten Schlaganfall, bevor sie sich mehr bewegen, gesünder ernähren und mehr Wasser trinken.

Dabei ist es so einfach, etwas zu finden, was einem auch Spaß macht. Denn nur auf ärztlichen Rat hin hält man Veränderungen am Lebensstil nicht durch. Es müssen nie die großen Veränderungen sein, sondern immer nur kleine Schritte, die aber regelmäßig und langfristig:

  •  Ausreichend Bewegung: Treppen nutzen anstatt den Lift
  •  Gesunde Ernährung: weniger Fleisch, mehr Obst und Gemüse, mehr
    Pizza ist eines der beliebtes Essen in Deutschland.: viel Fett, Kohlenhydrate und Kalorien

    Ballaststoffe, weniger Fastfood

  •  Ausreichend trinken: schadstofffreies, stilles Wasser, ca. 30 ml /kg Körpergewicht
  •  Positive Geisteshaltung: was sehe ich für Filme und welche Nachrichten muss ich wirklich hören?
  • Genügend Ruhephasen: für ausreichend Entspannung und Auszeiten sorgen

Nehmen Sie Ihr Leben selbst in die Hand und bleiben Sie gesund  😉

Gesundheit möglichst früh fördern

„Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr.“

Diesen Spruch hat wohl jeder schon einmal gehört. Das bedeutet so viel wie, man sollte so möglichst früh damit beginnen, etwas zu erlernen.

Für meine Begriffe betrifft das auch die Gesundheitsförderung. Sie kann bis ins hohe Alter hinein sehr viel zu einer besseren Lebensqualität beitragen.

In der Schwangerschaft legen viele Frauen sehr viel Wert auf eine gesunde Ernährung und verzichten freiwillig auf Alkohol.
Für die Zwischenmahlzeit lieber ein Stück Obst als einen Schokoriegel wählen

Und deshalb sollte mit einer gesunden Lebensführung bereits im Kindergarten begonnen werden. Eigentlich müsste das Bewusstsein der Eltern, für ihr Kind nur das Beste zu wollen nur weitergeführt werden. Denn gerade in der Schwangerschaft sind die meisten Frauen sehr behutsam und gehen sorgfältig mit ihrer eigenen und der Gesundheit des Ungeborenen um, und während der Schwangerschaft spielt die Gesundheit eine größere Rolle als vorher. Neben Kursen wie Baby Massage und Mutter-Kind-Gruppen besuchen viele junge Mütter solche Einrichtungen, um Tipps zu bekommen.

Es muss nicht immer eine Pizza sein
Wok Kochen
Gemüse aus dem Wok sieht appetitlich aus und schmeckt besser als herkömmlich gekocht. Und das Fleisch ist eine kleinere Beilage.

Im Kindergarten, wo in der heutigen Zeit die Kinder immer früher hingegeben werden, sollte von Seiten der Einrichtung rechtzeitig mit gesunder Ernährung und ausreichend Bewegung hingearbeitet werden. Alles was völlig normal ist und permanent durchgeführt wird, verankert sich im Unterbewusstsein. Die Kinder sind begeistert, wenn sie mal eine Woche ohne Süßigkeiten und Fastfood auskommen sollen, weil sie neue und leckere Lebensmittel kennenlernen.

Oft spielen allerdings die Eltern daheim nicht mit oder sind froh, wenn diese experimentelle Woche herum ist. 🙁

Während der Schulzeit zählt neben gesunder Ernährung und Bewegung aber auch eine psychosoziale Gesundheit eine Rolle. Das bedeutet, die Kinder sind nicht nur organisch gesund, sondern sie sind auch in der Lage mit bestimmten Situationen und Belastungen zurecht zu kommen. Sie können produktiv werden und leisten einen guten Beitrag später für die Gesellschaft.

Mobbing muss nicht unwillkürlich an der Tagesordnung stehen.

Außerdem hat man festgestellt, dass gesund Kinder später eine höhere Bildung erreichen können. Und eine höhere Bildung geht in aller Regel auch mit einer besseren Gesundheit einher, was bessere Voraussetzungen für späteres Lernen und Lehren verantwortlich ist.

Wenn in den Schulen nicht nur der Satz des Pythagoras gelehrt werden würde oder auf unregelmäßige Verben herumgeritten würde, sondern auch vermehrt ein Augenmerk auf gesunde Ernährung, Bewegung und Gewaltprävention liegen würde, wäre die Entwicklung von vielen Jugendlichen vielleicht etwas anders.

Zucker ist ein süßes Gift

Zucker ist ein süßes Gift und macht süchtig.

Zucker löst im Gehirn die gleichen Reaktionen aus wie Kokain und Nikotin.

Auch der neu geborene Mensch wird über die süße Muttermilch beim Stillen auf SÜSS getrimmt.Warum fällt es uns so schwer, auf Zucker zu verzichten? Man kann sich damit entschuldigen, dass es uns in die Wiege gelegt wurde. Unsere Vorfahren erkannten an Früchten, wenn sie süß waren, dass sie nicht giftig sein konnten. Auch der neugeborene Mensch wird über die süße Muttermilch beim Stillen auf SÜSS getrimmt.

Heute ist allerdings der Konsum von Zucker auf ein Vielfaches gestiegen und hat besorgniserregende Mengen angenommen. Der durchschnittliche Verbrauch in Deutschland liegt bei 150 Gramm Zucker täglich. Besonders gefährdet sind Kinder und Jugendliche, die eigentlich einen Verbrauch von 20 – 40 Gramm Zucker nicht überschreiten sollten.

Was passiert in unserem Körper, wenn wir Zucker zu uns nehmen? Zucker lässt erst einmal den Blutzuckerspiegel ansteigen, woraufhin die Bauchspeicheldrüse das Hormon Insulin freisetzen muss, damit der Blutzuckerspiegel wieder in den Normalbereich von 80-100 mg/dl absinken kann. Durch den schnellen Abfall, entsteht aber erneuter Hunger. Unser Gehirn benötigt den größten Teil an Energie und es meldet sich sofort, wenn der Blutzuckerspiegel absinkt.

Zucker kann auch ungünstige Folgen für Menschen haben

Das Problem ist, viele Menschen denken bei Zucker nur an den Teil Süßkraft, der in den Tee oder Kaffee kommt und meinen, sie nehmen keinen Zucker zu sich.

Zucker ist in allen Getränken der Sorte Cola, Fanta, Sprite und Spezi vorhanden. Auch naturreine Fruchtsäfte, die uns als Schorlen so gesund angepriesen werden, enthalten Fruchtzucker. Jede Konserve ist mit Zucker versetzt, mal ganz abgesehen von Ketchup und Senf.

Und der extrem hohe Anteil an Weißmehlprodukten nimmt keine Grenzen: in der Früh die Semmel oder das Brot, zwischendurch ein Croissant oder das kleine „Frühstückchen“ um zehn Uhr morgens in Deutschland, später gibt es Pizza, Döner oder Spaghetti zum Mittagessen, als Nachtisch die Fruchtjoghurt oder den Pudding, dazu immer Apfelsaftschorle oder Spezi. Nachmittags verwöhnen wir uns mit einem kleinen Gebäckstückchen und am Abend lässt man sich was vom Lieferdienst kommen, weil man zu müde ist, um noch was Frisches zu kochen. Vor dem Fernseher oder neben der Spielkonsole werden dann Chips und andere Knabbereien konsumiert

Auch die Zwischendurch Mahlzeiten an den klassischen Ständen sind sehr Kohlenhydrat lästig. Döner, Currywurst mit Pommes, Hamburger, Leberkäs-Semmel etc.

Und für die Kinder sehen die kleinen Mahlzeiten für zwischendurch auch nicht besser aus, Fruchtzwerge, Milchschnitte, Pinguin, Knoppers etc.

Darüber hinaus enthalten viele Produkte neben Zucker auch noch E-Nummern, um die Produkte optisch schmackhafter und länger haltbar zu machen und sie schmecken intensiver durch künstliche Aromastoffe.

Zucker ist aber nicht nur ein Gewichtsproblem. Er fördert durch die Insulinresistenz den Diabetes Typ 2 wie auch Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, ADHS oder ADS und Vitaminmangelzustände, die sich in verschiedenen Symptomen äußern können:

  • Konzentrationsstörungen
  • eingerissene oder entzündete Mundwinkel
  • Schlafstörungen
  • geschwächtes Abwehrsystem, Infektanfälligkeit
  • Zahnfleischbluten
  • Knorpel- und Knochenveränderungen
  • Muskelabbau

Jeder sollte sich überlegen, ob eine Ernährungsumstellung nicht langfristig sinnvoller wäre, um eventuellen Krankheiten in der Zukunft entgegen zu wirken.

Vorbeugen ist gewissermaßen immer besser als Heilen.

Folgende Tabelle gibt Auskunft über Fett, Kohlenhydrate, Zucker und Kalorien:

Nutzen Sie die AKTION Gesund

Diäten zum Jahresbeginn

Das Neue Jahr beginnt wie jedes Jahr mit neusten Diät Vorschlägen.

Ob im Fernsehen in der Werbung oder in Zeitschriften zu lesen, überall wimmelt es von neuen Diäten und den allerneusten Tipps.

So manch einer hat sich als guten Vorsatz vorgenommen, im neuen Jahr abzunehmen. Wie so oft wird aber auch dieses Vorhaben mit großer Wahrscheinlichkeit nach einigen Wochen scheitern. 🙂

Bei Diäten geht es immer um Verzicht und das ist nur für eine kurze Zeit durchzusetzen. Essen ist aber mehr als nur Nahrungsaufnahme und sollte daher schmecken und Spaß machen.

Viel besser wäre es, sich mal ehrlich einzugestehen, was man so den ganzen Tag in sich hineinstopft. Denn viele Menschen sind der Meinung „gar nicht so viel zu essen“ und schieben es auf einen „starken Knochenbau“ (das macht höchstens 500 Gramm aus) oder eine „Drüsenschwäche“ (Schilddrüsenunterfunktion), warum sie so viel wiegen.

Mein Tipp:

  • schreiben Sie mal alles auf, was Sie den ganzen Tag essen
  • auch die Kleinigkeiten zwischendurch (probieren und abschmecken)
  • den schnellen Cappuccino aus dem Automaten
  • schaffen Sie  täglich zwei Liter Wasser zu trinen?
  • kommen Sie auf mindestens 10.000 Schrie am Tag?
  • den Keks zum Latte Macchiatto
  • auch die Kalorien aus dem Salat 🙂

Das ist wohl der größte Irrtum, wenn man glaubt, sich mit einer Salatschüssel etwas Gutes tun zu wollen. Wenn er gegessen wird, weil er einem schmeckt, ist es ok, aber nicht, um Kalorien zu sparen. ;-(

Die meisten Menschen haben Schwierigkeiten, Portionsgrößen und Kalorienmengen richtig einzuschätzen.

Ob griechischer Salat mit Oliven und Schafskäse oder italienischer Salat mit Schinken, Käse und Ei –> sie enthalten viel Kalorien aus Fetten

Der typische italienische Salat in der Pizzeria aus Eisbergsalat, Schinken, Käse und Ei mit Essig-Öl-Dressing enthält ganz schnell 50 Gramm Fett und kommt auf über 600 Kalorien. Da hätte man gleich eine kleine Pizza essen können.

Außerdem ist es wichtig, seinen Tagesablauf neu zu strukturieren und sich mehr zu bewegen, um Muskeln aufzubauen. Denn nur Muskelgewebe kann Fett verbrennen. Da aber ab dem Alter von 30 Jahren der Muskelabbau beginnt, sollte man frühzeitig mit Sport beginnen bzw. gar nicht erst damit aufhören.

Lassen Sie sich doch ein individuelles Programm erstellen und überprüfen Sie Ihre genetische Veranlagung, worauf Ihr Körper am meisten reagiert: Fett oder Kohlenhydrate?

In 14 Tagen sind niemals dauerhaft fünf Kilo abgenommen, denn um ein Kilo Fett zu verbrennen, muss der Körper über 7000 Kalorien einsparen.

Bewegungsmangel ist tödlich

Bewegungsmangel wird zu einem immer größeren Problem.

Bewegungsmangel wird heute schon als „Zigarette von morgen“ bezeichnet, weil er ein dramatischer Risikofaktor für Zivilisationskrankheiten ist.

In der Freizeit dem Bewegungsmangel entgegen wirken. Es muss nicht immer ein Studio sein

Körperliche Inaktivität ist in den letzten Jahrzehnten zu einem globalen Problem geworden und betrifft besonders die Bevölkerung in Großstädten. Dort werden immer mehr Fitness Studios gegründet und der Trend nimmt zu. Dabei ist es wichtig, auch im Alltag für genügend Bewegung zu sorgen.

Nicht nur die Finger bewegen

Eine groß angelegte Studie, wo über 170.000 Menschen nach ihren körperlichen Aktivitäten befragt wurden fand zwischen 2003 und 2010 in 17 Ländern statt. Dabei war es nicht entscheidend, täglich im Fitness Studio Gewichte zu heben oder zu joggen, sondern auch die häuslichen Aktivitäten wie Fenster putzen und alltägliche Bewegungen wie Treppen steigen, zu Fuß gehen und das Auto öfter mal stehen lassen wurden berücksichtigt. 😉

Das Ergebnis war – wie nicht anders zu erwarten – wer sich regelmäßig bewegt, hat ein deutlich vermindertes Sterberisiko.

Bei moderater körperlicher Aktivität war das Sterberisiko um 20 Prozent gesenkt gegenüber Menschen, die sich weniger bewegten. Hierbei wurden als moderate Beweglichkeit 2,5 bis 12,5 Stunden Bewegung veranschlagt, bei der durchschnittlich vier Metabolische Äquivalenten (MET) verbraucht werden. Der Begriff MET stammt aus dem Englischen und bedeutet „metabolic equivalent of task“, also eine Maßeinheit für die Energie, die bei physikalischen Aktivitäten verbraucht wird. Diese vier MET entsprechen einer Anstrengung bei leichter körperlicher Hausarbeit oder langsamen Treppensteigen. Das sollte doch von jedem erreicht werden.

Bei dem Ernährungsprogramm von Bodykey by Nutrilite wird über den Gentest ermittelt, wie jeder einzelne Körper nicht nur auf das Essen reagiert, sondern auch auf körperliche Aktivitäten. Wissenschaftliche Untersuchungen haben festgestellt, dass das eben bei jedem Menschen anders ist. Daher funktioniert auch nicht jede Diät bei jedem gleich.

Wer immer wieder in alte Muster verfällt, kann es auch gerne mal mit einer therapeutischen Hypnose versuchen. 😉

Manche haben einen langsamen Metabolismus und müssen viele MET -Einheiten absolvieren, während andere Menschen bereits bei geringer Bewegung an Gewicht verlieren.

In der Studie kam heraus, dass diejenigen mit 12,5 Stunden mit den vier MET aktiv waren, ein um 35 Prozent vermindertes Sterberisiko hatten.

Aber Bewegungsmangel ist nicht nur für ein erhöhtes Sterberisiko verantwortlich, sondern auch die Entstehung von Krebsarten kann durch Bewegungsmangel gefördert werden.

Brot und Kartoffeln machen nicht dick

Kohlenhydrate stehen für Dickmacher? 🙁

Kohlenhydrate sind inzwischen bei vielen Menschen verpönt, weil sie angeblich beim Abnehmen behindern sollen.

Aber stimmt das überhaupt oder glaubt man nur einem Trend, der inzwischen in allen Medien vertreten ist?

Fakt ist, wer abnehmen will, muss weniger Kalorien zuführen, als er durch seine Tätigkeit und seinen Grundumsatz verbrennen kann.

Aber wo stecken überall Kohlenhydrate drin?

Nicht nur in Brot und Backwaren, sondern auch in Obst und Gemüse und Milchprodukten. Selbst Tomaten enthalten Kohlenhydrate.
Kohlenhydrate, die mit Insulin verstoffwechselt werden, sind für den Diabetiker sehr wichtig und müssen berechnet werden. Hingegen sind die Kohlenhydrate aus der Tomate oder dem Magerquark eher zu vernachlässigen. 😉

Was man auf jeden Fall beim Abnehmen meiden sollte, sind sehr schnelle Diät von Michael SpörerKohlenhydrate mit einem hohen glykämischen Index, da sie den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen lassen. Die Bauchspeicheldrüse muss dann das Hormon Insulin ausschütten und in dieser Zeit kann kein Fett verbrannt werden. Und das ist bei jeder Diät wohl der Hauptgrund, warum jemand eine Ernährungsumstellung vornimmt: man will abnehmen und zwar Fett und nicht Muskelmasse.

Bei mehr als dreißig Kilogramm Übergewicht ist eine Ernährungsform mit reduzierten Kohlenhydraten sicherlich sinnvoll. Und bei viel Übergewicht funktioniert zum Glück jede Ernährungsumstellung, auch allein die Tatsache, mehr Wasser zu trinken und abends die Kohlenhydrate wegzulassen oder FdH zu praktizieren.

Aber warum möchte man auf Dauer Kohlenhydrate aus Obst oder Natur Joghurt oder einem guten Vollkornbrot weglassen?

Ich und sehr viel andere Genießer können sich diese Ernährung auf Dauer nicht vorstellen. Wie alles im Leben kommt es auch hier auf die Mengen an, die man verzehrt. Klar ist es nicht gesund, drei Brötchen mit Marmelade und zusätzlich noch einem Glas Orangensaft als Frühstück zu konsumieren. Da kommt man ganz schnell auf über hundert Gramm Kohlenhydrate, die nur so ins Blut schießen. Die sofortige Insulinausschüttung lässt den Blutzuckeranstieg sinken und ein baldiger Heißhunger ist vorprogrammiert.

Es besteht die Gefahr, dass beim Verzehr von überwiegend Käse, Fleisch und überbackenem Gemüse extrem viel Fett mit aufgenommen wird. Und ein Gramm Fett hat doppelt so viel Kalorien wie ein Gramm Eiweiß oder ein Gramm Kohlenhydrate.

Auch übergewichtigen Diabetikern versucht man immer wieder klarzumachen, dass sie von einer Low Carb Ernährung profitieren würden. ☹
Studien haben allerdings belegt, dass das ein Irrtum ist. Es kommt lediglich auf die Kalorienreduzierung an und dass mehr Bewegung in den Tagesablauf eingebracht wird.

Es kommt immer auf die Verpackung an. Die Kartoffel alleine macht nicht dick, auch wenn sie Kohlenhydrate enthält. Bratkartoffeln in viel Fett geröstet oder gar Pommes verändern natürlich die Bilanz.

Ob ich nun 100 g Roggenbrot belegt mit 100 g Tomaten esse und 220 kcal zu mir nehme, oder ob ich 100 g Tomaten überbacken mit 100 g Käse esse und dabei 382 kcal zu mir nehme, ist ein gewaltiger Unterschied in der Tagesbilanz.

Wir sind seit Jahren von dem Lifestyle Programm von Bodykey by Nutrilite begeistert. Mit Hilfe eines DNA-Tests werden die Gene gefragt, worauf man mehr achten muss, auf die Fettaufnahme oder auf die Kohlenhydrate. Die dauerhaften Erfolge sprechen für sich. 😉

Auch das Fernsehen hat bereits über eine personalisierte Ernährung berichtet.

Psychosoziale Gesundheit

Gesundheit ist heute mehr als nur das Fehlen von Krankheiten.

Psychosoziale Gesundheit bedeutet Pflege für die Psyche, so wie die Blumen das Wasser und die Sonne brauchen.

Die meisten wissen heute, dass gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung zum Wohlbefinden beitragen. Die unterschiedlichsten Ernährungsformen sind im Umlauf und die Fitness Studios haben Hochkonjunktur.

Aber wie sieht es mit der Seele aus? Die Bedeutung der Pflege und Erhaltung von psychosozialer Gesundheit wird immer noch sehr unterschätzt. Wahrscheinlich weil man die Beeinträchtigung der Psyche weder im Blutbild noch im Röntgenbild nachweisen kann. Der Betroffene verspürt auch keinen körperlichen Schmerz zu Anfang.

Aber wenn man sich die Symptome betrachtet, leiden sehr viele Menschen darunter. Diese können sich ganz unterschiedlich äußern. Sie reichen von einem Gefühl der Leere, Einsamkeit, Interessenlosigkeit und innerer Unruhe bis hin zu Erschöpfung, permanenter Müdigkeit und sozialer Isolation. Aber auch die Unfähigkeit, Entscheidungen zu treffen oder an Antriebslosigkeit zu leiden, sollten hellhörig werden lassen.

Natürlich gibt es auch körperliche Beschwerden, die keine organische Ursache aufweisen. Die Seele spricht durch den Körper zu uns oder anders gesagt lassen psychische Probleme den Körper schwächen und eine gesunde Psyche gibt dem Körper Kraft.  Man kennt daher Aussagen wie „er hat die Nase voll“ oder „ihm bleibt die Luft weg“ oder sogar „es zerreißt mir das Herz“ ☹

Jeder hat mal psychische Belastungen zu durchleben. Aber nicht jeder kann damit einfach umgehen. Festgefahrene Denkgewohnheiten oder bestimmte Lebensweisen können im Arbeitsleben, in der Familie oder in Partnerschaften zu bedrückenden Konflikten führen. Damit diese Konflikte nicht zur psychosozialen Belastung werden, braucht die Seele Pflege. Diese Hilfestellungen können das Erlernen von Strategien sein, damit das psychisches Gleichgewicht wieder in Balance kommt.

Wie oft hört man den Spruch „Ich bin total im Stress!“

Was für viele aber nur eine vorübergehende Krise ist, kann für andere zur psychosozialen Belastung werden. Im Grunde bedeutet Stress Belastung, Druck oder Hilflosigkeit.

Sehr oft gelingt es den Betroffenen nicht von alleine und sie benötigen professionelle Hilfe von Fachleuten, zum Beispiel von einem Heilpraktiker für Psychotherapie.

Wichtig ist, zu erkennen, wenn die Spirale abwärtsgeht und daher sollte man auch lernen, frühzeitig gegenzusteuern. Das können Kleinigkeiten im Alltag sein, die nicht zu unterschätzen sind:

  • spazieren gehen und die Stille genießen
  • ein Buch lesen in entspannter Atmosphäre ohne Störung (Handy)

    psychosoziale Gesundheit ohne Handy
    Mal nicht erreichbar zu sein und die Ruhe genießen, kann Wunder wirken
  • regelmäßig Sport treiben
  • gemeinsam essen und nicht nur zwischendurch oder am Fernseher
  • Freundschaften pflegen