Nur eine Macke oder bin ich schon psychisch krank?

Psychisch krank?

Das kennt wohl jeder von sich, dass er sich dabei erwischt, wegen Kleinigkeiten gleich hoch zugehen. War der Streit mit dem Nachbar notwendig oder lag es am dritten Bierchen?

Psychisch krank? Junger Mann fragt sichIst es noch normal, dass ich öfter kontrolliere, ob ich die Haustür abgesperrt habe oder bin ich psychisch krank? Beim Treppensteigen zähle ich immer die Stufen?

Hab ich etwa eine Zwangsstörung?

  • Warum liege ich nachts so lange wach und kann nicht einschlafen? Ist das noch normal oder leide ich an einer psychischen Störung – bin ich psychisch krank?
  • Warum verschiebe ich das Aufräumen des Kellers immer wieder auf das nächste Wochenende? Bin ich depressiv und leide an Antriebsschwäche oder ist es noch normal?

Nun ganz klar muss man sich natürlich auch fragen, was ist eigentlich normal? Wer definiert denn, was normal ist und ab wann man psychisch krank ist? Aufschieberitis und öfter etwas  kontrollieren ist bestimmt keine psychische Störung. Jeder hat so kleine Macken und das macht uns ja auch so besonders. 😉

Im ICD-10 Katalog der Weltgesundheitsorganisation wird sich genau orientiert, ab welchen Symptomen und wie oft sie auftreten müssen, man psychisch krankvon einer psychischen Störung reden kann. Auf jeden Fall muss gerade bei Zwängen und Ängsten ein eindeutiger Leidensdruck vorhanden sein. Wie sehr wird der Patient durch seine Probleme im Alltag eingeschränkt? Leiden auch seine Freunde oder seine Beziehung oder sogar seine Arbeit durch seine Probleme?

Wer Angst vor Höhen hat, wird nicht auf einen Berg gehen.

Wer Angst vor Höhen hat, also unter der Akrophobie leidet, wird sich sicherlich nicht für Bungee-Jumping interessieren. So jemand meidet einfach Situationen, in denen er besonderen Höhen ausgesetzt wird. Wenn der Leidensdruck allerdings zu groß wird, sollte man über eine Lösung nachdenken.

Woher kommt diese Angst? Was ist irgendwann mal vorgefallen? Die betreffenden Personen können sich normalerweise nicht daran erinnern und versuchen oft mit Verhaltenstherapie dieser Angst entgegen zu treten, um sich davon zu überzeugen, dass nichts passiert, wenn man zum Beispiel auf einem Berg steht.
Viel effektiver kann da die Hypnose helfen, wo sich das Unterbewusstsein wieder an die Situation erinnert, in der zum ersten Mal diese Angst aufgetreten ist.

Zum Glück spricht die heutige Generation leichter über psychische Erkrankungen als noch vor 30 Jahren, doch für viele ist es immer noch ein Tabu Thema, über seine „Macken“ zu reden.

Leider gibt es aber immer noch sehr viele Vorurteile gegenüber Menschen mit psychischen Er krankungen. Äußerungen wie „der soll sich doch zusammenreißen“ oder „da muss man sich eben mehr anstrengen“ zeigen immer noch, dass die Bevölkerung nicht weiß, dass es sich um ernst zu nehmende Krankheiten handelt, denen man nicht mit Zureden beikommt.

Wer unter psychischen Störungen leidet, sollte sich unbedingt rechtzeitig professionelle Hilfe holen.
Da die Wartezeiten bei einem Psychotherapeuten für einen Termin oft sehr lang sind, könnte auch ein erstes aufklärendes Gespräch bei einem Heilpraktiker für Psychotherapie Abhilfe schaffen.