Vitamin Report

Vitamin Report hört sich sehr wissenschaftlich an.

Vitamin Report? Da möchte man meinen, es gäbe eine ausführliche Berichterstattung.Two young attractive female doctors

Aber man muss auch wissen, wie man so einen Vitamin Report lesen muss. Jedes Jahr erscheint immer wieder so ein Bericht und der Otto-Normal-Verbraucher wägt sich in Sicherheit, als sei alles in bester Ordnung.

Ob so ein Vitamin Report in einer Öko Zeitschrift, bei Stiftung Warentest oder wie jetzt zuletzt bei der vierten Ausgabe von „Guter Rat“ zu lesen ist, so bezieht sich die Aussage, ob Vitaminpillen ein Ersatz für echte Lebensmittel sind, immer auf die handelsüblichen synthetischen Vitamine. Pillen, die keine sekundären Pflanzenstoffe enthalten.

Es ist im Vitamin Report allerdings auch zu lesen, dass es laut der Verzehrstudie II einige Defizite gibt. So mangelt es den meisten Menschen an Vitamin D und der Folsäure.
Gerade Senioren und Kinder sind unterversorgt, was die Antioxidantien betritt, also Vitamin C, E und Vitamin A.

2017 soll eine 3. Verzehrstudie starten, die von den Karlsruher Ernährungsforschern in Verbindung mit dem Robert Koch Institut gestartet wird. Dabei werden 10.000 Probanden im Alter von 18 bis 80 Jahren über zwei Jahre beobachtet und es wird nach der Zufuhr von Vitaminen gefragt. Im Urin und im Blut wird dann ein Mangel oder eine optimale Versorgung festgestellt. 🙁

Da kann ich nur sagen, dass es Augenwischerei ist, denn bis im Blut ein Mangel an Vitaminen nachweisbar ist, ist es schon zu spät. Zuerst werden
Speicher entleert, was nicht gemessen wird. Aber ein Ungleichgewicht besteht bereits Jahrzehnte vorher.

Nach zwei Jahren sollte eigentlich kein Mangel zu erkennen sein. Und dann kann man wieder behaupten, „wer sich ausgewogen ernährt, hat keinen Vitamin Mangel“. 😉

Und was ist mit Symptomen wie oft müde und ausgepowert zu sein, häufigen Infekten, Verdauungsproblemen, Probleme mit Haut und Haaren, Einschlafstörungen….?

Die Liste könnte ewig weitergeführt werden. Man will einfach keinen Zusammenhang mit seiner Ernährung sehen.

Heute geht man davon aus, dass der Mensch an vielen Zivilisationskrankheiten leidet, weil unsere Ernährung sehr stark denaturiert ist und teilweise nur noch wenige Vitalstoffe enthält. Einigen ist das auch bewusst, es wollen die meisten aber nicht wahr haben.

Wir essen wenig naturbelassen, weil die Nahrung blanchiert, pasteurisiert, gemahlen oder bestrahlt ist. Wir sind auf Restaurants oder Kantinen angewiesen und greifen häufig zu Fertigprodukten.

Wer seine Ernährung nicht drastisch umstellt und sich gesund ernährt, sollte zumindest eine hochwertige Nahrungsergänzung zu sich nehmen.

Nahrungsergänzungsmittel sollten hypoallergen hergestellt sein, das heißt frei von Hefe, Farbstoffen und Konservierungsstoffen und Lactose sein. In deutschen Produkten sind diese Zusätze leider oft enthalten.
Bei der Verwendung von Carotinen sollte nicht nur ein billiges synthetisches Betacarotin verwendet werden, denn in der Natur kommen viele Carotinoide zusammen vor. Qualitätsrohstoffe unterscheiden sich in der Herstellung im Preis von billigen Produkten, die nur synthetische Stoffe verarbeiten.
Ein guter Hersteller produziert nach den „good manufacturing principles“ GMP, das bedeutet in der höchsten Qualitäts- und Reinheitsstufe, die für Medikamente vorgeschrieben ist.
Nutrilite arbeitet so und der Verbraucher kann sich voll darauf verlassen, ein Produkt nach höchsten Qualitätskontrollen zu erhalten.

Und das unterscheidet Nutrilite von Billigprodukten.
Im Preisvergleich mit guten orthomolekularen Vitaminen und Mineralstoffen ist Nutrilite nicht zu schlagen.

Burnout

Burnout und Depressionen sind eines der Hauptgründe für Krankmeldungen.

Burnout klingt nach „überarbeitet“, wogegen Depression nach „Schwäche“ klingt.

Immer mehr Menschen sind „ausgebrannt“, völlig erschöpft und nutzen ihre Freizeit, um sich zu erholen, damit sie für den Arbeitgeber wieder völlig leistungsfähig sind.

Burnout durch Stress
Stress wird immer unterschätzt, dadurch benötigt unser Organismus mehr Vitalstoffe

Die Arbeitssituation ist aber eines der Hauptgründe für das Burnout-Syndrom: wer Arbeit hat, ist gestresst, und wer keine Arbeit hat, ist wegen Zukunftsängsten deshalb gestresst.
Die negativen Folgen der beruflichen Überbeanspruchung sind gemütsmäßige Erschöpfung und Leistungsabfall.

Gründe für beginnendes Burnout sind:

  • schlechte Arbeitsbedingungen,
  • komplexere Arbeitsabläufe mit mehr Verantwortung,
  • Zeitdruck,
  • ein schlechtes Betriebsklima bis hin zum Mobbing,
  • zu geringer Verdienst
  • zu wenig Anerkennung und Lob
  • fehlendes Selbstvertrauen
  • mangelndes Selbstwertgefühl

Aber auch privat können instabile Beziehungen und Partnerschaftsprobleme dazu führen, dass die Sichtweise der Menschen pessimistisch wird. 🙁

Man redet sich ein, nichts wert zu sein oder nichts zu können. Vielleicht führen einmalige Fehlschläge zu Entmutigungen, die zu einem erhöhten Anforderungsdruck führen, der nicht bewältigt werden kann. Burnout ist vorprogrammiert.

Jeder Einzelne muss die Situation für sich rechtzeitig erkennen. Doch  muss es zum Burnout kommen?

Eine entsprechende Ernährung mit genügend Vitalstoffen, besonders dem Vitamin B-Komplex, der Aminosäure Tryptophan und Coenzym Q-10 könnte unterstützend hilfreich sein.

Burnout und Depressionen treten oft kombiniert auf. Und bei Depressionen ist oft der Serotoninspiegel herabgesetzt.
Unser Körper stellt Serotonin aus der Aminosäure L-Tryptophan her. Lebensmittel mit viel Tryptophan sind beispielsweise Käse, Quark, Nüsse, Fisch und Fleisch. Das Gehirn nimmt Tryptophan allerdings leichter auf, wenn gleichzeitig auch Kohlenhydrate verzehrt werden.

Wir dürfen nicht vergessen, dass Ernährung und die an uns herantretende Anforderungen nicht mehr im Gleichgewicht sind. Die Waagschale, in der Stress, Überbelastung, Fertiggerichte und Zusätze im Essen liegen, geht immer mehr nach unten.

Unser Stoffwechsel benötigt aber immer mehr Nährstoffe, um optimal funktionieren zu können und die Defizite auszugleichen. Muss man sich dann wundern, wenn ernährungsbedingte Krankheiten immer mehr zunehmen?

Leider fehlt uns die rote Lampe wie beim Auto. Wenn die leuchtet, geht man sofort zum Kundendienst. Der Mensch verausgabt sich bis zur Erschöpfung und wundert sich über Ausfälle.

Anstatt aber die Defizite auszugleichen, werden die Symptome bei einem Burnout mit Medikamenten behandelt, die dem Körper wiederum noch mehr Vitalstoffe entziehen.

Besorgen Sie sich meine kostenlose Vitalstoffübersicht.

Rückenschmerzen treten nie plötzlich auf

Rückenschmerzen sind unangenehm und schränken uns im Alltag ein.

Rückenschmerzen könnte man sehr oft verhindern.

Eine Hauptursache für Rückenschmerzen ist eine zu schwache Muskulatur.

Die Generation unserer Großeltern kannte Rückenschmerzen von übermäßiger Arbeit. In unserer Zeit sieht es anders aus. Viele Menschen gehen Tätigkeiten nach, bei denen sie überwiegend am Computer sitzen.

Auch unsere Kinder verbringen die meiste Freizeit mit Computerspielen oder im Internet surfen. Rückenschmerzen sind in 30 Jahren dann die natürliche Folge.

Wer kennt nicht aus eigener Erfahrung die Ermahnungen „Steh gerade!“ oder „Sitz nicht so krumm!“ Aber in unserer Freizeit wurde ein Ausgleich zum Sitzen in der Schule geschaffen, indem wir Fahrrad fuhren und draußen herumgetobt sind. Man traf sich und hat was unternommen. 😉

Heute hockt man daheim und chattet über WhatsApp oder lässt Figuren in online Spielen die sportlichen Übungen ausführen.

Rückenschmerzen
„Ganz plötzlich gab es einen Stich und ich konnte mich nicht mehr bewegen“

Immer mehr junge Menschen haben „ganz plötzlich aus heiterem Himmel“ einen Stich im Rücken bekommen  🙁  Die Hexe hat geschossen, daher der Ausdruck Hexenschuss

Stärken wir daher unseren Rücken.
Eine gezielte Kräftigung und Dehnung verhindert Schmerzen und beugt Haltungsschäden vor.

Leider beginnt man erst etwas gegen Rückenschmerzen zu tun, wenn man im Stufenbett liegt oder die Schmerzen unerträglich werden. Wenn jetzt nur noch die Spritze vom Doktor helfen kann. Aber das ist keine Lösung, denn auch diese Wirkung lässt irgendwann nach, und das Grundproblem bleibt. Die Rückenschmerzen kommen zurück.

Vor allem der Rücken leidet unter einer einseitigen Belastung der Muskulatur. Die Palette der Beschwerden reicht von Schmerzen über kleine Verspannungen bis hin zu einem permanenten Ziehen im Nacken oder auch sogar Bandscheibenvorfällen.

Dann beginnt der Gang zum Arzt, von einem Spezialisten zum anderen. Orthopäden, Osteopathen und Physiotherapeuten geben gute Tipps und versuchen zu lindern. Jetzt soll in sechs Behandlungen durch Krankengymnastik oder Ultraschall oder Fango die Problematik der letzten Jahrzehnte behoben werden. Das kann nicht funktionieren.

Deshalb ist auch hier VORBEUGEN besser als HEILEN.

Oftmals reichen Kleinigkeiten:

  • Achten Sie regelmäßig auf Ihre Haltung.
  • Dehnen Sie kontinuierlich die Körperfront, insbesondere Brust-, Schulter- und Nackenmuskulatur. Denn speziell dieser Bereich neigt zu Verkürzungen.

Obwohl eine gute Haltung und regelmäßiges Stretching bereits viele Probleme beseitigen, ist das aber nicht ausreichend.

  • Übungen für die Rücken- und Bauchmuskulatur sind hierfür unerlässlich. Beide Muskelgruppen ummanteln die Wirbelsäule und sorgen für nötigen Halt.
  • Allerdings sollten Bauch und Rücken möglichst gleich stark austrainiert sein.
  • Auch über richtige Ernährung kann man seine Muskulatur und sein Bindegewebe unterstützen.

Essen sie ausreichend frisches Obst und Gemüse, mindestens fünf bis sieben Portionen am Tag. Da das die wenigsten Menschen schaffen, empfehlen wir zusätzlich auf Nahrungsergänzungen zurückzugreifen.

100 mg Vitamin C verhindern nur, nicht an Skorbut zu erkranken.
Eine optimale Versorgung für unseren Körper durch seine antioxidative Wirkung und Unterstützung der Körperfunktionen fängt bei Vitamin C im Grammbereich an.

Die weit verbreitete Meinung, dass ein Zuviel an Vitamin C wieder ausgeschieden wird ist sehr irreführend und wird nicht richtig, wenn es immer wieder zitiert wird.

Die Darmverträglichkeitsdosis von Vitamin C, die toleriert wird, ohne dass es zur Diarrhoe kommt, nimmt mit der Schwere einer Krankheit zu. So kann sich die Darmverträglichkeitsgrenze zum Beispiel bei Krankheiten wie Mononukleose auf bis zu 200 Gramm erhöhen.

Obst und Gemüse sind gesundheitsfördernd

Obst und Gemüse kommen viel zu selten auf unseren Tisch.

Obst und Gemüse werden in Verbindung gebracht mit Gesundheit und das liegt an den sekundären Pflanzenstoffen.

Sekundäre Pflanzenstoffe, es sagt uns schon der Name, kommen ausschließlich in Pflanzen vor. Sie schützen die Pflanzen vor dem Gefressen werden und vor Umweltschäden.

Obwohl die Anzahl der sekundären Pflanzenstoffe in Obst und Gemüse auf über 30.000

Obst und Gemüse
Obst und Gemüse sollten häufiger verzehrt werden © Gleb Semenjuk – Fotolia.com

geschätzt wird, sind sie nur in geringer Menge auf unseren Tellern vorhanden. Mit einer gemischten Kost werden täglich ca. 1,5 g sekundäre Pflanzenstoffe aufgenommen. Gemüse wird als Beilage gesehen und in Mengen verzehrt, die zu wenig sind. Und zum Pudding wird eher gegriffen als zum Stück Obst.

Jeder hat schon davon gehört, dass eine Ernährung mit reichlich Obst und Gemüse sehr gesund ist, und trotzdem ist ihre Bedeutung noch lange nicht für jedermann bekannt.

Allerdings ist nach Studien seit längerem bekannt, dass diese Stoffe das Herz-Kreislauf-System schützen, Krebs vorbeugen, das Immunsystem stimulieren und Entzündungen hemmen. Nicht umsonst sollte unser täglicher Verzehr zu 70 Prozent aus Obst und Gemüse bestehen, was für die meisten unmöglich ist, zu erreichen.

Sekundären Pflanzenstoffe lassen sich in verschiedene Gruppen unterteilen:

  •  Carotinoide
  •  Phytosterine
  • Saponine
  • Glucosinolate
  • Polyphenole
  • Protease-Inhibitoren
  • Monoterpene
  • Phytoöstrogene
  • Sulfide

Das erinnert einen doch ganz stark an den Chemie Unterreicht. 🙁   Viel wichtiger ist, dass man wissen sollte, wie Obst und Gemüse für mich als Gesundheitsvorsorge wirken können. 😉

Obst und Gemüse und speziell die sekundären Pflanzenstoffe wirken:

  • anticancerogen – das heißt sie verhindern die Bildung von Krebszellen
  • antimikrobiell – sie haben desinfizierende Wirkung
  • antioxidativ – sie wirken gegen freie Radikale
  • antithrombotisch – sie wirken einer Thrombose entgegen, indem sie das Blut verflüssigen und die die Blutgerinnung hemmen
  • immunmodulierend – sie beeinflussen das Immunsystem
  • entzündungshemmend
  • Blutdruck regulierend
  • Cholesterinspiegel senkend
  • Blutzuckerspiegel beeinflussend
  • Verdauungsfördernd

Wer jetzt gar nicht so gerne zu Obst und Gemüse greift, kann sich mit einem Trick Banane-HimbeereSmoothie Himbeer-Bananeüberlisten und sein Obst und Gemüse zu Smoothies verarbeiten.Gerade überreifes Obst und Bananen mit braunen Stellen, die nicht mehr so gerne als Ganzes verzehrt werden, bieten sich hervorragend an. 🙂
Eine leckere Angelegenheit mit großem Vorteil, denn es wird nichts verkocht und der Vitamingehalt bleibt besser erhalten.

Karotten, Spinat und frische Minze mit Banane

 

Besorgen Sie sich meinen kostenlosen Vitamin Report, um zu sehen, was Vitamine für die Gesundheit alles tun können.

Jeder hat es in der Hand, ob er an den Zivilisationserkrankungen leiden muss.

Schlackenstoffe und Übersäuerung

Schlackenstoffe bringt man in Verbindung mit Übersäuerung.

Schlackenstoffe sind in unserem Körper Abfallprodukte, die man aber nicht sofort spürt.

Schlackenstoffe durch Übersäuerung mit Kafee
Zu viel Kaffee führt zur Übersäuerung

Wir essen zu viel von:

  • Fleisch, Wurst, Käse
  • Fastfood, Fertigprodukte
  • Snacks, Süßigkeiten, Zucker
  • kohlensäurehaltige Getränke
  • Kaffee, Alkohol
  • Zigaretten

Bei Verdauungsprozessen entstehen im Körper Säuren, die über die verschiedenen Abbauprozesse vom Körper ausgeschieden werden. Aus der Verdauung von Obst und Gemüse wird Kohlensäure abgegeben.

Deshalb ist es nicht klug, auch noch Wasser mit Kohlensäure zu trinken, weil man im Grunde wieder ein Abfallprodukt zu sich nimmt, also zusätzlich Schlackenstoffe produziert. Stilles Wasser ist die bessere Wahl.
Schwefelsäure entsteht aus dem Endprodukt von schwefelhaltigen Eiweißstoffen und wird über die Niere ausgeschieden. Auch unsere Haut und die Lymphdrüsen helfen dem Körper beim Säureabbau.

Mit zunehmender Übersäuerung steigt in unserem Körper der Pegel an Schlackenstoffen. Es liegt an jedem selbst, wie viel er zulässt.

Viele Zivilisationskrankheiten wie

  1. Durchblutungsstörungen
  2. Cellulitis
  3. Krampfadern
  4. Diarrhoe oder Obstipation
  5. Sodbrennen, Appetitlosigkeit
  6. Nieren- und Gallensteine
  7. Migräne
  8. Herzinfarkt ,Schlaganfall
  9. Gehörsturz
  10. Grauer Star

ließen sich verhindern oder zumindest durch eine optimale Ernährung hinauszögern.

Aber was passiert, wenn der Körper nicht in der Lage ist, seine Schlackenstoffe abzutransportieren? Die Schlackenstoffe lagern sich im Körper ab, im Binde- und Fettgewebe, in Muskeln, Knorpel und Gelenkkapseln, in den Gefäßen und in den Organen und sogar im Gehirn. All das dauert natürlich eine gewisse Zeit.

Wie muss man sich das bildlich vorstellen? Stellen Sie sich vor, Sie geben eine Party und der Mülleimer ist voll. Aber was ist mit einem Mülleimer, der nie ausgelehrt wird? Er läuft über. Also wechselt man den Beutel und stellt vielleicht den vollen Müllbeutel erst einmal irgendwo ab, um ihn bei nächster Gelegenheit zu entsorgen.

Unser Körper bekommt ganz selten so eine Gelegenheit, um den überschüssigen Müll abzugeben.

Wenn wir Sodbrennen verspüren, schlucken wir Säurebinder. Wir verwenden ph-neutrale Duschgels und Cremes, so dass auch über die Haut keine Säuren abgebeben werden können. 🙁

Daher ist es ratsam, sich ab und zu ein Basen Bad zu genehmigen, um Schlackenstoffe ins Wasser abzutransportieren. Unsere Haut ist das größte Entschlackungsorgan.

 

 

Abnehmen mit Genuss

Abnehmen mit Genuss klingt wie ein Widerspruch.

Abnehmen mit Genuss ist möglich mit dem richtigen Programm: Bodykey by Nutrilite™

Beim Abnehmen denkt man unwillkürlich an Verbote und Verzichte. Aber das muss nicht sein. Es gibt eine Möglichkeit, wo man alles essen darf und trotzdem sein Traumgewicht erreichen kann.

Mit Abnehmen und Genuss meine ich, man verändert seine Essgewohnheiten und schränkt nur die Lebensmittel ein, auf die der Körper besonders mit Gewichtszunahme reagiert. Man muss aber nicht ganz auf sie verzichten. 🙂

Aber woher weiß ich das? Ist die Low Carb Diät für den einen genauso erfolgsbringend wie für den anderen? Sicherlich nicht.

Deshalb gibt es das Life -Style-Programm Bodykey by NUTRILITE™, wo mit einem DNS Test ermittelt wird, woraus der Körper seine Energie gewinnt und was er besonders gerne nicht abgibt.

Man sollte auch wissen, ob ein Spaziergang ausreicht, um Fett zu verbrennen oder ob man richtig ins Schwitzen kommen muss, damit der Körper seine Fettreserven wieder hergibt.

Abnehmen mit Genuss ist eine Lebensform, die man nicht für 14 Tage oder 21 Tage durchführt, man integriert diesen neuen Ernährungsstil in seinen Alltag.

Abnehmen mit Genuss bedeutet aber auch:

  • nehmen Sie sich Zeit beim Genießen
  • essen Sie nicht zwischen Tür und Angel oder beim Fernsehen
  • essen Sie langsam, die Gabel oder den Löffel auch mal ablegen und einen Schluck Wasser trinken.
  • Achten Sie auf die Signale Ihres Körpers, wann er satt ist
  • belohnen Sie sich mit einem Gläschen Wein oder einem Stück Schokolade, wenn das Zwischenziel erreicht ist. Bei vielen Diäten ist das nicht erlaubt.
  • Kochen Sie mit Gleichgesinnten zusammen, dann ist das Genießen zusammen auch schöner

Abnehmen mit Genuss und dem Programm von Bodykey by Nutrilite™ macht Spaß, weil es ohne Verbote und Verzichte auskommt.

Wer die Entscheidung getroffen hat, sich von seinen Pfunden zu trennen, sollte sich auch bewusst machen, dass es nicht nur um eine schönere Figur geht, sondern auch um eine gesündere Lebensform.

Abnehmen mit Genuss durch richtiges Essen
Weniger Fastfood und dafür mehr Obst verhindert Zivilisationskrankheiten

Übergewicht ist eines der Hauptrisikofaktoren für chronische Erkrankungen.

Man konnte in Studien feststellen, dass das Risiko bei Jugendlichen, an Asthma zu erkranken , einen Heuschnupfen zu entwickeln oder an einem juckenden Ausschlag zu leiden um 39 Prozent geringer war, wenn die Kinder und Jugendlichen mehr Obst und Gemüse aßen und weniger zu Fastfood griffen.

Coenzym Q10 – das Power Vitamin

Coenzym Q10 ist mehr als nur ein Antioxidans.

Coenzym Q10 ist verantwortlich für Energie in den Zellen.

Wer sich oft antriebsschwach und müde fühlt, könnte an einem Vitalstoffmangel leiden. Das Wunder Elixier heißt Ubiquinol, besser bekannt unter Coenzym Q10.

Coenzym Q10 Mangel verursacht  Antriebsschwäche
Antriebslosigkeit und Null-Bock-auf Nichts-Stimmung kann Hinweis für Q10 Mangel sein

Nicht nur ältere Menschen leiden unter Antriebslosigkeit und leiden öfter an Infekten. Viele junge Menschen kennen das Gefühl, ausgepowert zu sein und glauben sogar vor einem Burnout zu stehen. Also eine Null-Bock-auf-Nichts-Stimmung könnte einfach eine Unterversorgung mit Coenzym Q10 sein.

Ubiquinol oder bleiben wir bei Coenzym Q10 ist in den Mitochondrien jeder menschlichen Zelle vorhanden und ist verantwortlich für 95 Prozent unserer Körperenergie. 🙂

Der größte Coenzym Q10 Anteil befindet sich in den Organen, wo der größte Bedarf an Energie herrscht, also im Herzen und in der Leber. Daher ist lange bekannt, dass es für Herzerkrankungen und anderen Organen eine positive Wirkung hat.

Allerdings haben Studien gezeigt, dass eine hochdosierte Coenzym Q10 Einnahme auch neurodegenerative Erkrankungen heilen können.

citrus
Nicht nur Citrusfrüchte wirken antioxidativ

In Verbindung mit Vitamin C kann Coenzym Q10 freie Radikale im Körper abfangen und neutralisieren. Daher ist es in der Kosmetik Branche schon längst keine unbekannte Größe mehr und wird in Anti Aging Cremes eingesetzt.

Als Nahrungsergänzung ist es eher unbekannt und auch in Multivitaminen ist es nicht vorhanden, weil es erst zusätzlich ab einem bestimmten Alter zugeführt werden muss.

Im Normalfall bildet unser Körper dieses Coenzym Q10 selber, doch die Leistung nimmt ab dem 40. Lebensjahr ständig ab und damit beginnen auch die ersten Zipperlein. 🙁

Ob Sie zusätzlich Coenzym Q10 benötigen, kann man ermitteln. Ich habe bereits in einem älteren Artikel darüber berichtet.

Coenzym Q10 ist aber nicht nur Energie Lieferant sondern wirkt auch als Antioxidans bei der Zellalterung. Wer also lange sein jugendliches Aussehen und seien jugendliche Leistungskraft erhalten will, sollte sich zusätzlich mit Coenzym Q10 versorgen.

Zunehmende Stressfaktoren, chronische Krankheiten und eine ungesunde Lebensweise begünstigen den Abbau von Coenzym Q10. Daher sinkt die Immunabwehr, der Körper altert schneller und die Leistungsfähigkeit sinkt. Viele Körperfunktionen reagieren mit Störungen.

Mit der Nahrung kann teilweise Coenzym Q10 aufgenommen werden, Kochen zerstört jedoch den größten Teil an Coenzym Q10.

Coenzym Q10 ist enthalten in:

  • Fleisch von Organen: Leber, Herz
  • Öligen Fischen: Sardinen, Makrelen
  • Nüssen: Pistazien
  • Hülsenfrüchten
  • Sesamsamen, Sonnenblumenkerne
  • Rosenkohl, Spinat, Brokkoli

Mehr dazu hier in meinem kostenlosen Vitamin Report zum Downloaden.