Erfolgreich abnehmen – Teil 2

Erfolgreich abnehmen will jeder, aber mit welcher Diät?

Wie schon im ersten Teil erwähnt habe ich mir einige bekannte Diäten genauer angesehen. Wer mehr als 20 Kilo Übergewicht hat,nimmt mit jeder Ernährungsumstellung und zusätzlicher Bewegung ab. Kritisch und schwierig wird es, wenn man nur wenige Kilo abnehmen möchte, an die sogenannten Problemzonen gehen will und nicht nur Muskelmasse oder Wasser verlieren will, um auf der Waage ein Defizit festzustellen. 🙁

Erfolgreich abnehmen zu welchem Preis und mit welchen Einsparungen?

erfolgreich abnehmen
Abnehmen mit 500 kcal aus ausschließlich Gemüse und Obst ist einfach

Dann gibt es da noch die Paradies Diät von Bernhard Salomon. Die klingt beim ersten Hinsehen interessant, weil man ALLES essen darf. Allerdings nur aus den Bereichen Obst und Gemüse, also eine vegane Ernährungsform und das überwiegend als Rohkost. 🙁

Problematisch wird es bei der Deckung des Bedarfs an Vitamin B 12, Jod, essentiellen Fettsäuren und hochwertigen Aminosäuren.

 

Ähnlich ist die pegane Ernährung nach Mark Hyman.Einige markante Richtlinien:

  • Verzichtet wird auch hier auf schnelle Kohlenhydrate und wählt zu 50-70 Prozent seine Lebensmitteln aus Obst und Gemüse.
  • Fleisch nur maximal zu 25 Prozent und es sollte nur aus Bio -Ware stammen, damit es frei von Hormonen und Antibiotika ist,
  • auf Milchprodukte und Zucker wird komplett verzichtet, im Ausnahmefall darf Honig genommen werden.
  • Es werden keine industriell verarbeiteten Lebensmittel verzehrt, da sie Konservierungsstoffe und Zusatzstoffe enthalten.

Dass man bei so einem Lebensstil abnehmen muss, liegt auf der Hand, aber es ist keine Ernährungsform für die Dauer und auch nicht für jeden geeignet.:-(

Immer mehr rücken Diäten in den Fokus von berühmten Persönlichkeiten. Da gibt es das Programm von Sophia Thiel, ein neues 12-wöchiges Online-Programm, von Daniel Aminati mit seinem „Mach dich krass“-Programm und extremen Fitness Übungen oder von Detlef D. Soost mit seinem Programm „I make you sexy“ und seit zwei Wochen ganz neu auf dem Markt von Maria Höfl-Riesch, der ehemaligen Skirennläuferin das „Maria macht dich fit“ Programm.

Alle sind irgendwie sehr ähnlich und gehen über Motivation, Training und Ernährungsumstellung, wobei auf bekannte Ernährungsrichtungen wie Low Carb oder sogar neu auf Slow Carb oder vegane Ernährung zurückgegriffen wird.

Man muss in keine Fitness Studios gehen, denn alle Übungen sind mit Hilfe des eigenen Körpergewichts zuhause durchzuführen, ein sogenanntes Bodyweight-Training. Man trainiert dreimal in der Woche für 20 Minuten. Parallel dazu kann man sich per Video die Trainingseinheiten am PC oder am Handy ansehen. Hoffentlich siegt da mal nicht der innere Schweinehund, denn Bänder, Matten und Hanteln hat jeder zuhause irgendwo herumliegen. Leider benutzt man sie nur selten.

Der absolute Renner ist die HCG Diät. Diese Hormondiät wurde durch Jessica Schwarz bei uns bekannt, die in sechs Wochen acht Kilo abgenommen hat. In den USA wird sie aber schon seit Jahrzehnten von Sophia Loren, Renée Zellweger, Catherine Zeta-Jones und Britney Spears angewandt. Für uns Normalverbraucher ist es immer erstaunlich, wie schnell die Promis nach Schwangerschaften ihre Traumfigur zurück hatten. 🙁

HCG steht für Humanes Choriongonadotropin, es ist also ein Schwangerschaftshormon.

1954 hat der englische Endokrinologe Dr. Albert T.W. Simeons dieses Hormon genauer untersucht und dabei die Vorteile beim Abnehmen entdeckt. Schnell hat sich daraus eine Diät entwickelt. Dieses Hormon muss gespritzt werden und dabei wird ein Glückshormon freigesetzt, was die Diätwilligen in eine gute Stimmung versetzt, denn zu essen gibt es täglich nur 500 Kalorien aus Salat, Gemüse und magerem Fleisch. Ganz klar, dass man dabei abnimmt. 🙁

Hier in Deutschland ist oft die abgespeckte Form im Umlauf, globoliindem man keine Hormone spritzt sondern die Information dieses Hormons in Form von Globuli dreimal am Tag zu sich nimmt.

Eine Gewichtsabnahme ist sicher, doch ganz oft auf Kosten von Muskelgewebe. Aber genau das benötigt jeder, der erfolgreich abnehmen will, um Fett zu verbrennen.

Jeder Mensch, der sich entschließt, abzunehmen, wird für sich das richtige Programm finden, um erfolgreich abnehmen zu können. Es sollte jedoch jedem klar sein, dass man an Bewegung und Ernährungsumstellung nicht herum kommt.

Und nicht jedes Programm ist für jeden gleich erfolgreich. Wenn der eine mit Slow Carb zurechtkommt und mehr Eiweiß zu sich nimmt, muss der andere vielleicht gerade auf Fett verzichten und kann vermehrt Kohlenhydrate essen, um erfolgreich abnehmen zu können.

Deshalb ist das Bodykey by Nutrilite genau die richtige Ernährungsform, um auf Dauer erfolgreich abnehmen zu könnenn und sein Gewicht halten zu können.

Dieses Programm ist keine Diät sondern ein Lifestyle Produkt, was man ein Leben lang umsetzen kann und für jeden machbar ist. Ein DNA Test ermittelt, was ich für ein Stoffwechseltyp bin und wie ich auf Bewegung reagiere. Ich wähle meine Vorlieben an Nahrungsmitteln aus, gebe an, wieviel ich mich bewegen möchte und wie trainiert ich bin und ich erhalte individuell nach meiner DNA Analyse ermittelte Speise-Vorschläge. Ein Vitalstoffrechner gibt permanent an, ob ich mit Vitalstoffen optimal versorgt bin oder wo ich aufpassen muss, um keinen Mangel zu erleiden. Zusätzlich habe ich auch hier kostenlosen Zugang zu zahlreichen Trainingsvideos je nach Fitness Zustand, wenn ich zuhause trainieren möchte.

Fragen Sie mich nach diesem Programm und Sie bekommen mehr Informationen.

Auch telefonisch gebe ich gerne Auskunft bei persönlichen Fragen. Hinterlassen Sie mir eine Telefon Nummer, wo ich Sie erreichen kann.

Erfolgreich abnehmen

erfolgreich abnehmen
Gewichtsverlust auf der Waage ist oft nur Wasserverlust und Abbau von Muskelmasse

Erfolgreich abnehmen will jeder, der sich dazu entschlossen hat, Gewicht zu verlieren.
Die unterschiedlichsten Diäten sind auf dem Markt. Jede verspricht, innerhalb eines bestimmten Zeitraums, an Gewicht zu verlieren. Dabei ist Gewicht, also die niedrigere Gewichtsanzeige auf der Waage gar nicht so ausschlaggebend, denn in den ersten Tagen verliert der Körper Wasser und trennt sich vorrangig vom Muskelgewebe. Doch Muskeln sind enorm wichtig für die Fettverbrennung. Nur über Muskelkraft kann Fett verbrannt werden.

Erfolgreich abnehmen sollte also bedeuten, Fett zu verlieren und nicht Muskelmasse.

Ich selber habe auch schon viel ausprobiert und musste immer wieder feststellen, wenn man nicht langfristig seine Ernährungsgewohnheiten verändert, so wird jedes verlorene Kilo doppelt und dreifach wieder zugenommen. Viele kennen den sogenannten Jo-Jo Effekt.

Ich habe mir die Mühe gemacht, nachzuforschen, was es so alles als Mitbewerber auf dem Markt gibt, denn ich bin absolut von Bodykey by Nutrilite überzeugt, denn damit habe ich über 10 kg abgenommen, Muskelmasse aufgebaut (und das nachweislich durch Fettmessung im Studio) und ganze drei Konfektionsgrößen verloren. 😉

Abnehmen
Abnehmen mit Bodykey by Nutrilite ist einfach und macht Spaß

Auch mein Mann konnte gezielt erfolgreich abnehmen ohne zu fasten und auf Lieblingsspeisen verzichten zu müssen.

Nun Fakt ist, dass jede Diät nur so gut funktionieren kann, wenn man sie lange genug und konsequent durchhält. Aber die meisten Diäten funktionieren nur bedingt oder gar nicht, weil…

1.…sie nicht auf den individuellen Stoffwechseltypen eingehen,
2.… man Lebensmittel essen soll, die man nicht mag,
3.… die Berechnungen zu kompliziert sind,
4.… die Portionen nicht passen,
5.… die Kalorienzählerei zu nervig ist
6.… man doppelt kochen muss, wenn in der Familie nicht alle mitmachen

Eigentlich sind Diäten nicht zum Abnehmen gedacht sondern bei einer Diät handelt es sich um eine Ernährungsweise, die bestimmte Nahrungsmittel auslässt, weil die entsprechende Person damit Gesundheitsprobleme bekäme. So gibt es Diäten bei Nierenerkrankungen, wenn es um Eiweißeinschränkungen geht oder bei bestimmten Allergien und Unverträglichkeiten gegen Gluten oder Laktose.

Wer erfolgreich abnehmen will, sollte eine gesunde Ernährungsform wählen.

Ich möchte einige der bekanntesten Diäten näher ansehen und genauer beschreiben wie zum Beispiel:

• Weight Watcher
• Abnehmen mit Spaß und Vernunft von den Krankenkassen
• Low Carb und Slow Carb
• pegane Ernährung
• Schlank im Schlaf
• Paradies Diät
• HCG Diät
• Online Diät-Programme
• Bodykey by Nutrilite

Das wohl bekannteste Konzept zum Abnehmen ist das der Weight Watchers. Von einer amerikanischen Hausfrau Jean Nidetch im Jahre 1963 ins Leben gerufene Prinzip schwappte 1970 nach Deutschland und immer noch werden Punkte gezählt und für besondere Anlässe angesammelt.

Punkte zählt man beim Würfeln

Die Rezepte sind überwiegend fettarm, eiweißreich und die Kohlenhydrate sollten ballaststoffreich sein. Je nach Alter, Geschlecht, Gewicht und Größe wird eine bestimmte Menge an Punkten ermittelt, die über den Tag verteilt verzehrt werden dürfen. Wer diese Punkte nicht überschreitet, sollte abnehmen können. Eigentlich bei der Ernährungsform nicht verwunderlich. Für ganz Bequeme gibt es inzwischen auch fertige Weight Watcher Gerichte mit Punkteangaben zu kaufen.
Gegenseitige Motivation durch Gruppentreffen sollen Gleichgesinnte ermuntern mitzumachen. Inzwischen ist dieses Programm natürlich auch online ohne Gruppentreffen auszuüben. Aber wer möchte schon permanent Punkte zählen? 🙁

Erfolgreich abnehmen geht auch mit den Krankenkassen. Ihr Programm lautet „Abnehmen mit Spaß und Vernunft“ In drei Schritten soll der Teilnehmer lernen und erkennen, warum er übergewichtig ist, indem ihm falsche Ernährungsgewohnheiten klar gemacht und Alternativen aufgezeigt werden. Die Teilnehmer führen ein Ernährungstagebuch, um zu erkennen, wo die Fehler liegen. Warum kommt es zu Heißhungerattacken, zu welchen Zeiten esse ich am meisten und wo kann ich was verändern?

Für mich ist es immer erstaunlich, wie wenig die Menschen sich Gedanken darüber machen, was sie so täglich essen und dass in ihrem Essen kaum noch ein Nährwert vorhanden ist. Für ganz Unwissende sollte nach drei Monaten klar sein, wo die Fallen sind und jeder sollte seine Ernährungsgewohnheit im Griff haben.

Erfolgreich abnehmen ist natürlich auch mit bestimmten Ernährungsformen möglich. Und wenn man sich diese Zutaten ansieht, liegt es auf der Hand, dass man abnimmt. Denn mit diesen Nahrungsmitteln kann man unmöglich zunehmen.

Sehen wir uns die Low Carb Diät oder den neuen Trend Slow Carb an:

Hier werden ausschließlich angsame Kohlenhydrate verzehrt, die überwiegend nur aus Ballaststoffen bestehen, die wir nicht verdauen können. Sie ist auch bekannt als „Tim Ferriss-Diät“ oder „4 Stunden Körper Diät“.

Diese Ernährungsform soll den Stoffwechsel aktivieren und die Fettverbrennung fördern, weil der Insulinspiegel niedrig gehalten wird. Diese Diät ist bei insulinpflichtigen Typ 1 Diabetikern schon mal nicht geeignet, da auch ohne Kohlenhydrataufnahme der Blutzucker abweichen kann und mit Insulin korrigiert werden muss. Die Fettverbrennung wird also jedes Mal unterbrochen. 🙁

Wenn also auf Zucker, Obst (denn es enthält Fruchtzucker), Brot, Reis, Nudeln, Kartoffeln, paniertes Fleisch und Fisch verzichtet werden muss, was bleibt dann noch übrig, womit man zunehmen könnte?

Ähnlich erfolgreich abnehmen kann man auch mit der „Schlank im Schlaf“ Diät nach Dr. Detlef Pape. Hier handelt es sich um eine Insulin-Trennkost, indem abends auf Kohlenhydrate verzichtet wird. Da nachts die Regenerationsprozesse im Körper auf Hochtouren laufen, bezieht der Körper seine Energie aus den Fettzellen. Abends soll nur Eiweiß gegessen werden.

Auch hier wird jeder Mensch, der an einem Typ 1 Diabetes leidet, ganz schnell feststellen, dass eiweißreiche Mahlzeiten ebenso eine Insulinmenge bedürfen. Jeder stoffwechselgesunde Mensch sollte mit dieser Diät im Schlaf abnehmen.

                                                                                                                      Fortsetzung folgt

Konjugierte Linolsäure reduziert Körperfett

Konjugierte Linolsäure ist eher als CLA bekannt geworden.

Konjugierte Linolsäure wird mit der Nahrung leider nicht ausreichend aufgenommen.

Frau auf Waage
Abnehmen ist immer im Trend

Wenn es ums Abnehmen geht, hat jeder einen anderen Tipp: von weniger Essen bis hin zu Kohlenhydrate reduzieren oder Fett einschränken ist alles vertreten. Auch die tägliche Bewegung ist nicht zu unterschätzen.

Solange Menschen gerne essen, wird es das Problem des Übergewichts und des Abnehmens geben. Aber was ist heute anders als früher?
Die Art der Nahrung hat sich stark verändert. War früher vieles naturbelassen, so sind heute ¾ aller aufgenommenen Nahrungsmittel industriell verändert. Sie sind zu fettreich und zu zuckerhaltig.

Wir essen oft zwischendurch, weil es uns an Zeit fehlt. Der Hamburger oder Döner to go ist zur Normalität geworden. 🙁

Richtig Hunger kennt heute kein Mensch mehr, wir essen aus Gewohnheit, weil es jetzt an der Zeit ist oder wegen Gründen des Appetits. Der Duft der Currywurst geht in die Nase und bald duftet auch der Glühwein wieder.

Konjugierte Linolsäure bekommt beim Abnehmen allerdings einen ganz besonderen

konjugierte Linolsäure ist der Schlüssel beim Abnehmen
CLA gibt dem Fett und den Muskeln die richtigen Signale: Fett abbauen, Muskel aufbauen

Stellenwert. CLA oder eben diese konjugierte Linolsäure unterscheidet sich zur normalen Linolsäure dadurch, dass die Doppelbindungen durch eine Einfachbindung voneinander getrennt sind.

In Tierversuchen konnte nachgewiesen werden, dass diese konjugierte Linolsäure krebshemmende und antioxidative Wirkung hat und sich sehr günstig auf den Glucose-Fettstoffwechsel auswirkt.
Konjugierte Linolsäure ist eine natürliche Fettsäure – genauer gesagt eine Omega-6 Fettsäure, die in der Nahrung in Fleisch und Milchprodukten vorhanden ist. In größeren Mengen kommt sie in Butter und fettreichen Milchprodukten sowie in Fleisch von Rind, Schaf und Ziege vor.

Man konnte sogar nachweisen, dass das Milchfett von ökologisch erzeugter Milch dreimal mehr konjugierte Linolsäure enthielt als konventionelles Milchfett.

Beim Abnehmen wird davon allerdings nicht sehr viel verzehrt. Mit der Nahrung werden 300 bis 500 Milligramm auf. Um jedoch eine signifikante Fettreduzierung zu erreichen, müssten mindestens drei Gramm aufgenommen werden. Deshalb ist diese konjugierte Linolsäure nur über Nahrungsergänzungen zu erreichen.

Man spricht bei der konjugierten Linolsäure auch von einem natürlichen Köpermanager, der das Verhältnis von Körperfett und Muskelmasse optimal in der Waage hält.

Vielleicht gibt es deshalb immer mehr Dicke, weil zu oft „light“ gegessen wird und die natürliche CLA fehlt.

Konjugierte Linolsäure ist beim Abnehmen der Schlüssel zum Erfolg, denn das CLA ist die Weichenstellung für den Stoffwechsel. Der Muskel bekommt vom CLA das Signal, größer zu werden und die Fettzelle erhält das Signal zu schrumpfen.

Diabetes -schlimm oder nur leicht?

Diabetes ist inzwischen zu einer Zivilisationskrankheit geworden.

Diabetes wird in zwei große Gruppen eingeteilt: Typ 1 und Typ 2 Diabetes mit völlig verschiedenen Behandlungsmethoden.

Der Diabetes mellitus Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung.

Bei Autoimmunerkrankungen besteht eine Fehlregulation des Immunsystems, und die Zellen des Immunsystems zerstören körpereigene Strukturen. Im Fall des Diabetes mellitus Typ 1 produzieren Zellen des Immunsystems spezielle Eiweiße, nämlich so genannte Antikörper, die dann im Zuge der Zeit die Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse zerstören, die für die Produktion des Insulins verantwortlich sind. Je mehr Beta-Zellen also zerstört sind, desto weniger Insulin kann produziert werden. Der Blutzuckerspiegel steigt langsam an.

Diabetes
In jedem Alter kann sich ein Diabetes entwickeln. Beim Typ 2 spielen Ernährung und Bewegung eine große Rolle

Die Entwicklung des Diabetes mellitus Typ 1 verläuft aber sehr langsam. Zu Beginn dieser Entwicklung ist der Blutzuckerspiegel noch normal, und der Patient verspürt keinerlei Beschwerden. Die Zerstörung der Beta-Zellen hat in dieser Phase aber bereits begonnen, obwohl es sich noch im Anfangsstadium befindet. Aber man könnte jetzt im Blut des Betroffenen bereits schon die gegen die Beta-Zellen gerichteten Antikörper nachweisen können.

Als Auslösemechanismen können verschiedene medikamentöse Behandlungen, die das Immunsystem beeinflussen, fungieren. Man vermutet stark, dass Impfungen so ein Auslösemechanismus sind. 🙁

Auch verschiedene Virusinfektionen kommen infrage, z.B. Masern, Mumps und Röteln sowie Infektionen mit Coxsackie-Viren.
Hier ist mit Ernährung alleine nichts zu erreichen, es muss immer Insulin gespritzt werden.

Beim Typ 2 Diabetes, früher auch als Altersdiabetes bekannt, gelten ganz andere Entstehungskriterien. Leider sind von dieser Art Diabetes inzwischen auch sehr viele Kinder betroffen.

Laut Weltgesundheitsorganisation ist in den letzten 20 Jahren weltweit eine Epidemie des Typ2 Diabetes aufgetreten. Laut Dr. Duke Johnson in seinem Buch „Die Optimale Gesundheit“ sind die finanziellen Kosten dafür atemberaubend hoch. Darum ist es sinnvoll, viele Zusammenhänge zu verstehen, um diese Krankheit einzudämmen. Man kann selber sehr viel tun, um den Ausbruch von Typ2 Diabetes zu verhindern.

Bei Diabetes Typ 2 handelt es sich meistens um eine Insulinresistenz verbunden mit Übergewicht und Bewegungsmangel.

Bei diesen Diabetikern hat das Insulin seine Fähigkeit verloren, die Glukose in die Zellen zu transportieren.

Man muss sich das so vorstellen, dass an den Zellen Rezeptoren sitzen, die die Glukose in die Zelle hineinlässt, so wie ein Schlüssel. Und wenn der Schlüssel nicht passt, geht die Tür nicht auf. Der Körper produziert immer mehr Insulin, weil der Zucker im Blut ansteigt, doch die Türen bleiben verschlossen. Durch den erhöhten Insulinspiegel im Blut kann kein Fett verbrannt werden, der Hunger steigt an, es wird mehr gegessen, was wiederum die Insulinproduktion anregt. Ein Teufelskreis, aus dem man nur schwer herauskommt.

Hier ist mit mehr Bewegung und einer Ernährungsumstellung viel zu erreichen und oftmals liest man dann auch Schlagzeilen wie „Von seinem Diabetes geheilt…“ oder „…kann auf seine Insulinspritze verzichten…“

Für die gefürchteten Folgeschäden ist es allerdings völlig egal, ob man an einem Typ 1 oder Typ 2 Diabetes erkrankt ist. Das Ziel ist immer eine gute normoglykämische Stoffwechseleinstellung, auch wenn viele Insulininjektionen nötig sind oder nur durch Ernährung der Blutzucker im Normalbereich gehalten wird. 😉

Ketoazidose

Ketoazidose ist eine lebensbedrohliche Situation.

Ketoazidose tritt bei nicht behandeltem Diabetes Typ 1 mit absolutem Insulinmangel auf.

Diabetes ist inzwischen zu einer Epidemie geworden, doch von den über sieben Millionen Diabetikern sind 90% davon Typ 2 Diabetiker.

Auch immer mehr Jugendliche erkranken am Typ 2 Diabetes auf Grund von Übergewicht und Bewegungsmangel. In den USA hat dieser Trend in den letzten acht Jahren um 31 Prozent zugenommen. In Deutschland hat sich der Anteil der stark übergewichtigen Kinder von 1985 bis 2009 immerhin schon verdoppelt. 🙁

Aber auch der Typ 1 Diabetes nimmt immer mehr zu, daher sollte man die Symptome erkennen, um rechtzeitig zu behandeln, damit es nicht zu einer Ketoazidose kommt.
Bis zum Jahre 2020 rechnet man mit einem 70%igem Anstieg an Diabetes Typ 1 Erkrankungen bei Kindern unter 15 Jahren.

Zurzeit leben in Deutschland 30.500 Typ 1 Diabetiker im Alter von unter zwanzig Jahren. Statistisch gesehen erkrankt jedes 800ste Kind an Diabetes.

Von einer Ketoazidose spricht man, wenn wegen Insulinmangels der Blutzucker in besorgniserregende Höhen steigt. Während beim Typ 2 Diabetes der Blutzucker langsam ansteigt, weil noch genügend Insulin produziert wird, welches aber nur träge reagiert, ist beim Typ 1 Diabetes die Insulinproduktion in den Beta Zellen der Bauchspeicheldrüse zu 80% eingestellt. Man spricht auch von einer Autoimmunerkrankung.

Dauert der Zustand des Insulinmangels längere Zeit an und gerät der Stoffwechsel außer Kontrolle, stellt sich eine Übersäuerung, die Ketoazidose ein. Die Frühsignale sollten allen bekannt sein.

Anzeichen einer Ketoazidose sind:

  • der Blutzuckerspiegel ist weit über 250 mg/dl
  • der Atem riecht säuerlich wie Apfelmost oder wie nach Azeton im Nagellack.
  • verstärkte tiefe Ausatmung: die Kussmaul-Atmung: der Körper versucht durch gesteigertes Ausatmen von chemisch saurem Kohlendioxid (CO2) die Übersäuerung zu kompensieren (im Film hat man einen ph Wert von 6,3 gemessen)
  • verstärkter Durst, der im weiteren Verlauf als Folge der Übersäuerung zu einer Austrocknung führt
  • es kommt zu vermehrtem Wasserlassen, weil die Glucose in reichlich Flüssigkeit gelöst über die Nieren ausgeschieden wird. Die Ketonkörper werden in Form von Salzen mit dem Urin ausgeschieden.
  • zunehmende Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • Übelkeit, so dass man oft an einen Magen-Darm-Virus denkt

Der österreichische Arzt Dr. Jäger hat mit dem Hobbyfilmer Gerald Tiefling einen Film zusammengestellt, den es sich lohnt, anzusehen.

 

Als man bei mir mit 11 Jahren einen Blutzucker von weit über 65o mg/dl  feststellte, waren die Behandlungsmöglichkeiten  nicht so einfach wie heute. 🙂

Ketoazidose
Insulinspritze mit Kanüle aus dem Jahre 1972

 

 

Bewegung ist wichtig

Bewegung trägt zur Gesundheit bei.

Bewegung hat inzwischen mehr Bedeutung für unsere Gesundheit als das Aufhören mit dem Rauchen.

Bewegung ist wichtig
Öfter aufstehen und sich Bewegung verschaffen, fördert die Gesundheit

Wir sitzen einfach viel zu viel herum, ob vor dem Fernseher, am PC oder im Büro. In Amerika hat man nur sogar für das lange Herumsitzen und die daraus resultierenden Gefahren einen eigenen Krankheitsnamen kreiert: Sitting-Disease, die Sitzkrankheit.🙂

Die Vorteile von sportlicher Bewegung erkennen die meisten leider erst oft zu spät. Man fängt damit an, wenn man muss. So haben zum Beispiel 70% der Menschen Kreuzschmerzen, zum Glück oft harmlose Ursachen. Doch Schonung ist hier genau falsch. Durch gezielte sportliche Muskelübungen können die Rückenmuskeln gestärkt werden, was die Beschwerden verhindern oder zumindest verbessern könnte.

Auch bei der so oft leichten essentiellen Hypertonie (Bluthochdruck ohne organische Ursache) kann Ausdauersport Wunder wirken, so dass die Betroffenen keine Medikamente zur Blutdrucksenkung benötigen. In vielen Studien konnte man feststellen, dass sich der obere, systolische Blutdruckwert um 7-10 mmHg oder sogar noch mehr senken ließe, wenn die sportliche Aktivität regelmäßig ausgeübt werden würde.

Aber wie bei so vielen Dingen, bemerkt man eine Verbesserung nur bei Regelmäßigkeit. Ab und zu etwas Bewegung bringt nichts. Es sollten schon mindestens dreimal die Woche für 30 bis 40 Minuten Ausdauersportarten betrieben werden. Geeignet sind da Sportarten wie Nordic Walking, Wandern, Radeln, Schwimmen, Joggen und Golfen.

Aber es passiert noch mehr durch Bewegung in unserem Körper:

  •  die Durchblutung wird verbessert,
  •  das Herzinfarktrisiko senkt sich,
  •  eine bessere Konzentration und gesteigerte Lernfähigkeit wird erreicht,
  •  Stress kann besser abgebaut werden,
  •  eine bessere Fettverbrennung findet statt,
  •  entzündungshemmende Botenstoffe werden freigesetzt,
  •  man bekommt stabilere und dichtere Knochen,
  •  die Gelenkknorpel werden besser mit Nährstoffen versorgt, so dass der Verschleiß nicht so heftig ist
  •  man erreicht eine bessere Kondition, die im Alltag immer hilfreich sein kann.

Was hindert eigentlich jemanden daran, sich genügend Bewegung zu verschaffen? Laut Umfrage der GfK Marktforschung im Januar und Februar 2011 kam unter 889 Befragten Folgendes heraus:

1. Bequemlichkeit 50,7 %
2. keine Zeit 28,8 %
3. Müdigkeit 25,6 %
4. fehlender Spaß 22,6 %
5. Gesundheitsprobleme 18,9 %
6. Alter 18,5 %
7. Verletzungsangst 5,7 %

Neuste Studien haben feststellen können, dass Inaktivität sogar schädlicher ist als Rauchen. Es gibt doppelt so viele Todesfälle, die wegen fehlender Bewegung verantwortlich sind als durch Übergewicht. 🙁

Also den inneren Schweinhund überwinden und auf zu mehr Bewegung. Unser Körper dankt es uns.

Schwangerschaftsdiabetes

Schwangerschaftsdiabetes tritt wie der Name es schon sagt nur in der Schwangerschaft auf.

Schwangerschaftsdiabetes muss unbedingt mit Insulin gut eingestellt werden.

Ungefähr 2 bis 12 Prozent aller schwangeren Frauen entwickeln – oft unerkannt- einen Schwangerschaftsdiabetes, den sogenannten Gestationsdiabetes oder auch als Typ 4 Diabetes bekannt.

Schwangerschaftsdiabetes tritt ab dem 7. Monat auf Er entwickelt sich im dritten Trimester, also ab dem siebten Monat.
Oft verschwindet er von alleine nach der Geburt.

Der Schwangerschaftsdiabetes zählt zu den häufigsten schwangerschaftsbegleitenden Erkrankungen.

Ein erhöhtes Risiko, an einem Schwangerschaftsdiabetes zu erkranken, besteht bei Frauen mit folgenden Merkmalen:

  • wenn die schwangere Frau an Übergewicht leidet
  • wenn bereits ein Diabetes in der engeren Familie besteht
  • wenn das eigene Geburtsgewicht höher als 4000 Gramm war
  • bei wiederholten Fehlgeburten
  • wenn bei einer vorausgegangenen Geburt ein Kind mit mehr als 4000 Gramm zur Welt kam
  • bei einem Alter von über 30 Jahren

Diese Fakten kann man überall nachlesen und so sind sie seit Jahren bekannt.

Wer also plant, schwanger zu werden und diese Risikofaktoren kennt, kann zumindest ein Risiko einschränken: vorher versuchen, sein Übergewicht abzubauen.

Es gibt allerdings Wissenschaftler, die herausgefunden haben, dass in 10.000 Fällen Schwangerschaftsdiabetes nur ein einziger ein echter Diabetes ist.

Ganz oft ist die Ursache für die erhöhte Glukosetoleranz das vergrößerte Gewicht des Ungeborenen, besonders bei zierlichen Frauen. Das Baby drückt auf die Bauchspeicheldrüse der Mutter, so dass nicht genügend Insulin abgegeben werden kann.

Wenn es also ein Problem der räumlichen Enge ist und nicht ein Fehlen von Insulin, könnte man auch anders versuchen, den Schwangerschaftsdiabetes zu beseitigen.
Stellt man sicher, dass die Schwangere nicht auf dem Rücken liegen kann, verschwinden in einigen Tagen die erhöhten Blutzuckerwerte. 😉

Eine Erkenntnis, die vielen Schwangeren ein Trost sein wird und zur eigenen Soforthilfe veranlassen kann.

Ansonsten muss auf jeden Fall der Blutzucker mit Insulin behandelt werden, um zu verhindern, dass es zu Frühgeburten mit zu großen, aber doch unreifen Kindern kommt.