Krebsrisiko steigt mit erhöhtem Zuckerkonsum

Dass Zucker nicht gesund ist und ein Zuviel zu Übergewicht führt, ist lange bekannt.
Die NutriNet Santé-Studie der Sorbonne-Universität in Paris untersuchte die Ernährungsgewohnheiten von über 21.500 Männern und 79.700 Frauen.
Auffallend war natürlich, dass diese Personen auch an Übergewicht litten, was zu der Erkenntnis führte, dass Übergewicht das Krebsrisiko steigert.😟

Dass Zucker nicht gesund ist und ein Zuviel zu Übergewicht führt, ist lange bekannt.

Zucker ist überall versteckt

Die NutriNet Santé-Studie der Sorbonne-Universität in Paris untersuchte die Ernährungsgewohnheiten von über 21.500 Männern und 79.700 Frauen. Aus dieser Gruppe sind knapp 2.200 Menschen später im Durchschnittsalter an Krebs erkrankt. Und diejenigen, die überdurchschnittlich viel zuckerhaltige Limonaden tranken, waren vermehrt betroffen.

Auffallend war natürlich, dass diese Personen auch an Übergewicht litten, was zu der Erkenntnis führte, dass Übergewicht das Krebsrisiko steigert.😟

Krebszellen lieben Zucker und können in saurem Millieu hervorragend wachsen.

Aber woran liegt es, dass der Geschmack von Zucker so begehrt ist? Einerseits ist die Muttermilch süß und der Geschmack von Bitter schützte uns in der Vergangenheit vor giftigen Pflanzen.

Heute sind aber viele Produkte, die besonders für Kinder hergestellt werden, eindeutig zu süß.

Foodwatch warnt schon lange, dass Joghurt und Frühstücksflocken eindeutig zu viel Zucker enthalten.

Sie überprüften von den Filialen der sechs größten Einzelhändler in Deutschland über 32 Joghurts und 78 Frühstücksflocken und mussten feststellen, dass 90 Prozent mehr Zucker enthielten als von der WHO empfohlen wird. ☹️

Muss man überhaupt zum fertigen Fruchtjoghurt greifen? Eine Naturjoghurt mit selbst zugefügten Früchten schmeckt doch wesentlich intensiver nach Frucht. Zumal der Geschmack aus der fertigen Fruchtjoghurt niemals von den Früchten kommt sondern aus dem Labor.

Schlecht wird immer nur das Fett geredet, dabei ist die Gefahr von Zucker wesentlich stärker.

Wichtig ist, was uns im Kleinkinderalter antrainiert wird.

Aktive Bewegung wäre die Lösung.

Inzwischen hat bei den Jugendlichen jeder Vierte bereits Übergewicht und jeder Zehnte leidet bereits an Adipositas, ist also fettleibig.

Aber leider steht auf den Lehrplänen immer noch nicht das Fach „gesunde Ernährung“

Im großen Bildungspaket finden Sie sehr viele Informationen zum Thema Gesundheit.

Ketose, ein Zustand für mehr mentale Leistungssteigerung

Bei dem Wort Ketose denkt man nicht unbedingt an etwas Gesundes. 🙁  Irgendwie klingt es medizinisch und erinnert an einen kranken Zustand. Aber ganz im Gegenteil.

Ketose hat nichts mit der gefürchteten Ketoazidose zutun, der bei Diabetikern unter Insulinmangel auftreten kann.

Viele Ernährungsformen führen zum Ziel, wenn man lange genug dabei bleibt. Aber richtig leistungsfähig ist man bei keiner Diät.

In letzter Zeit wird Ketose aber immer wieder mit Ernährung und Abnehmen in Verbindung gebracht. Das Geschäft mit Diäten wird immer funktionieren, solange es Übergewicht gibt. Und Diäten gibt es wie Sand am Meer.

Ob Low Carb oder personalisierte Diät oder Weight Watchers oder die 1000ste Brigitte Diät… jeder Mensch wird für sich die richtige Ernährungsform finden, die zu ihm passt und mit der er sein Übergewicht in den Griff bekommen kann.

Denn Übergewicht ist nicht nur ein kosmetisches Problem, sondern vor allen Dingen ein Problem für die Gesundheit. Oft ist es die Voraussetzung für Herzinfarkt, Schlaganfall, Durchblutungsproblemen und Gelenkbeschwerden.

Bei der Ketose handelt es sich um einen Zustand des Stoffwechsels, wo dem Körper das Glykogen, also der Zucker ausgeht, weil Kohlenhydrate gemieden werden und er deshalb auf Fettsäuren zurückgreift, um Energie zu gewinnen.

Als Reaktion darauf produziert die Leber Ketonkörper, die unseren Körper und vor allem unserem Gehirn nachhaltig mit Energie versorgen. Allen sollte inzwischen bekannt sein, dass unser Gehirn am meisten Energie verbraucht.

Es ist jedoch gar nicht so einfach, in den Zustand der Ketose zu kommen. Wie kann man auf Zucker in der heutigen Ernährung komplett verzichten? Auf Nudeln, Reis und Brot zu verzichten, ist nicht das Problem. Man muss sich schon sehr gut auskennen, um auch die ganzen versteckten Zucker in unserer Nahrungsaufnahme zu entdecken.

Und es kommt auch nicht jeder Mensch so einfach in Ketose, nur weil er auf Kohlenhydrate verzichtet. 🙁

Fisch als Protein Quelle

Jetzt geht es nicht mehr nur um eine Low Carb Ernährungsform, sondern No-Carb ist angesagt und zusätzlich müssen gute Proteine verzehrt werden.

Das ist natürlich erstens eine Geschmacksfrage und zweitens  erfordert es ein hohes Maß an Disziplin. 🙂

Der größte Vorteil einer ketogenen Ernährung gegenüber allen anderen Diäten ist aber nicht nur der Gewichtsverlust, sondern eine gesteigerte mentale Leistungsfähigkeit, die bei einer herkömmlichen Diät oft gänzlich verloren geht.

Deshalb gibt es auch immer mehr Menschen, die sich in den Zustand einer Ketose bringen, weil sie nicht nur den Gewichtsverlust als Vorteil sehen.

Was aber wesentlich vielversprechender während der Ketose ist, lässt auch schlanke Menschen darauf reagieren, nämlich eine verbesserte Schlafqualität und eine Zunahme der Mitochondrien, unsere eigentlichen Energiequellen.

Und wenn die Mitochondrien eine bessere Leistung bringen … das ist die eigentliche Sensation und Verjüngung jeder einzelnen Zelle.

Hier können Sie sich GRATIS das Bildungspaket inklusive des großen 9-teiligen Gesundheitspakets  downloaden:

Der Lebensstil entscheidet über die Qualität des Lebens

Wenn man jung ist, möchte man leben und sich keine Gedanken über den Tod machen. Aber auch der Tod gehört zum Leben und man ist bestürzt, wenn jemand aus dem Freundeskreis plötzlich verstirbt.

Eigentlich könnten wir alle weit über 120 Jahre jung werden, wenn uns nicht die ein oder andere Krankheit früher einen Strich durch die Rechnung machen würde.
Viele Menschen äußern sich zum Wunschalter eher mit Bemerkungen wie „So alt will ich gar nicht werden“, weil sie mit dem Alter immer auch Pflegebedürftigkeit, Schmerzen und Einschränkungen verbinden. 🙁

Aber das muss nicht unbedingt so sein. Zwar sind es jetzt noch Ausnahmen, wenn jemand über 100 Jahre alt wird und dabei noch geistig fit und körperlich agil ist, doch es könnte in Zukunft auch der Normalzustand werden.

Vielleicht ist mein Buch „Das ABC zum E-Book Das ABC zum AltwerdenAltwerden“ interessant?

Die Anzeichen für ein vorzeitiges Versterben werden von jedem selbst festgelegt. Das klingt provokativ, doch es ist längst bekannt, dass man mit gesunder Ernährung, ausreichend Bewegung, einem guten Wasser und altersentsprechenden Vorsorgeuntersuchungen selber vieles in der Hand hat.

Mein Mann erzählte mir vor ein paar Tagen, dass ein Bekannter während einer Reha Maßnahme plötzlich verstorben sei. Natürlich hat niemand damit gerechnet, doch Reha bedeutet schon, dass er nicht mehr ganz gesund gewesen sein muss.

Ich hatte diesen Menschen nur einmal flüchtig gesehen und konnte äußerlich nur feststellen, dass er Übergewicht hatte. Vermuten kann man jetzt noch, dass er an Diabetes Typ 2, Bluthochdruck und Arteriosklerose litt, hinzu kommt bestimmt noch ein chronischer Bewegungsmangel. 🙁 Alle Zivilisationskrankheiten auf einmal.

Das Problem ist immer, dass man seine Lebensgewohnheiten erst dann verändert, wenn man schmerzlich daraufhin gewiesen wird. Viele Menschen erleiden einen Herzinfarkt oder leichten Schlaganfall, bevor sie sich mehr bewegen, gesünder ernähren und mehr Wasser trinken.

Dabei ist es so einfach, etwas zu finden, was einem auch Spaß macht. Denn nur auf ärztlichen Rat hin hält man Veränderungen am Lebensstil nicht durch. Es müssen nie die großen Veränderungen sein, sondern immer nur kleine Schritte, die aber regelmäßig und langfristig:

  •  Ausreichend Bewegung: Treppen nutzen anstatt den Lift
  •  Gesunde Ernährung: weniger Fleisch, mehr Obst und Gemüse, mehr

    Pizza ist eines der beliebtes Essen in Deutschland.: viel Fett, Kohlenhydrate und Kalorien

    Ballaststoffe, weniger Fastfood

  •  Ausreichend trinken: schadstofffreies, stilles Wasser, ca. 30 ml /kg Körpergewicht
  •  Positive Geisteshaltung: was sehe ich für Filme und welche Nachrichten muss ich wirklich hören?
  • Genügend Ruhephasen: für ausreichend Entspannung und Auszeiten sorgen

Nehmen Sie Ihr Leben selbst in die Hand und bleiben Sie gesund  😉

Diabetes und Psyche

In immer mehr Fachzeitschriften lese ich, dass viele Diabetiker mit ihrer Erkrankung eine psychische Belastung haben. Das ist für eine optimale Blutzuckereinstellung und die Therapieführung sehr hinderlich.

Diabetes und Psyche stehen im Zusammenhang.

In der Ärzte Zeitung vom 21.08.2017 war zu lesen, dass die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) ihre Muster-Weiterbildungsordnung der Psychologischen Psychotherapeuten erweitert hat und nun auch die Weiterbildung „Psychotherapie bei Diabetes“ anbietet. Scheinbar ist der Bedarf groß.

Diabetes2
Bei Übergewicht droht oft ein Diabetes Typ 2, weil eine Insulinresistenz vorliegt

Die Anzahl der Diabetiker steigt von Jahr zu Jahr mehr an, besonders den Diabetes Typ 2, der früher als Altersdiabetes bekannt war, trifft man inzwischen auch bei vielen Jugendlichen und jüngeren Menschen mit Übergewicht an. 🙁

Gerade in jungen Jahren ist es besonders wichtig, eine optimale Therapie Einstellung zu wählen, um mögliche Folgeerkrankungen zu vermeiden. Deshalb entscheiden sich die Ärzte relativ schnell für eine Insulintherapie.

Diabetes2
Diabetes2 Insulin spritzen?

Aber 25 – 50 % aller Typ 2 Diabetiker weisen enorme Widerstände gegen den Beginn einer Insulintherapie auf. Sie wollen an ihrer Medikamententherapie festhalten, obwohl die Blutzuckerwerte nicht zufriedenstellend sind.

Nierenversagen, Durchblutungsstörungen an den kleinen Gefäßen, Retinopathie und Nervenveränderungen sind die Folgeschäden eines schlecht eingestellten Blutzuckers.

Ich habe zu meiner aktiven Zeit als Diabetes Beraterin im Diabetes Reha Zentrum in Bad Kissingen viele Gespräche mit Patienten geführt, um Ängste abzubauen und Fragen zu klären. 😉  Ärzte sind immer sehr schnell mit der Entscheidung dabei, eine Insulintherapie zu verordnen, ohne den Patienten mit einzubeziehen.

Es handelt sich nicht um einen schlimmeren Diabetes, wenn man von der Tablette zur Insulinspritze wechseln muss. Unbewusst haben wir vor 25 Jahren bereits schon psychologische Betreuung geleistet. Wegen der Gesundheitsreform musste das Haus, die damals als Bundesmodellklinik galt leider 2004 geschlossen werden. Für viele Diabetiker würde ich es als großen Verlust bezeichnen.

Denn es stehen Fragen ohne Ende im Raum, die eine ehrliche Antwort benötigen:

  • Woher kommt die Angst vor der täglichen Spritze?
  • Was denken meine Mitmenschen, wenn ich plötzlich spritzen muss?
  • Habe ich versagt und nicht genügend aufgepasst?
  • Habe ich dann mehr Unterzuckerungen und sind diese gefährlich?
  • Nehme ich mit Insulin eher zu als ab?
  • Macht Insulin wirklich dick?

Wem kann es auch besser gelingen, das Vertrauen eines Patienten zu gewinnen, als ein selber betroffener Diabetiker, der genau weiß, wovon er spricht, der die Ängste vor Folgeerkrankungen oder Unterzuckerungen genau kennt?

Diabetes2 Insulinspritzen aus der Vergangenheit
Bevor es Einmalspritzen gab, sahen so die Insulinspritzen aus, ein Teilstrich entsprach 4 IE

Ich selber bin seit meinem 11. Lebensjahr am insulinpflichtigen Diabetes Typ 1 erkrankt und habe die Entwicklung in der Diabetesbehandlung mit verschiedenen Insulintherapien und die damit verbundenen unterschiedlichsten Blutzuckermessmethoden erlebt.

Beim Diabetes Typ 2 ist eigentlich zu Anfang noch genug Insulin vorhanden, doch die Insulinwirkung ist stark gestört. Es besteht eine reduzierte Insulinsensitivität der Muskeln und Nerven. Die Therapie besteht zu Anfang aus Ernährungsumstellung und Gewichtsreduktion, Bewegung und Medikamenten, die die Glukose Aufnahme aus der Nahrung hemmen.

Die Stoffwechselstörung verläuft allerdings progressiv, so dass nach zunehmender Diabetesdauer die eigene Insulinmenge nicht mehr ausreicht und zusätzlich von außen Insulin verabreicht werden muss. Leider klammern viele Diabetiker zu lange an ihrer nicht mehr ausreichenden Tabletteneinstellung auf Kosten einer guten Blutzuckerkontrolle und auf Kosten ihrer Gesundheit.

Man beginnt anfangs mit einem Basalinsulin von ein bis zwei Injektionen, was allerdings später in eine Intensivtherapie übergeht, wo zu den Mahlzeiten individuell Insulin gegeben wird, was bedeutet, dass es zu vier bis sechs Injektionen führen kann.

Paradoxerweise wird jeder Diabetiker feststellen, dass mit jeder Injektion ein Stück mehr Freiheit gewonnen wird, weil der Tagesablauf nicht mehr von starren Mahlzeiten geprägt wird, sondern man wieder individuell wie ein Stoffwechsel Gesunder essen kann.

Sollten Sie zu den Menschen gehören, die vor so einer Entscheidung stehen und der Bedarf nach einem klärenden und einfühlsamen Gespräch besteht, sind Sie bei mir genau richtig.

Vereinbaren Sie einfach einen Termin mit mir und wir klären alle Fragen und Ängste.

 

Zucker ist ein süßes Gift

Zucker ist ein süßes Gift und macht süchtig.

Zucker löst im Gehirn die gleichen Reaktionen aus wie Kokain und Nikotin.

Auch der neu geborene Mensch wird über die süße Muttermilch beim Stillen auf SÜSS getrimmt.Warum fällt es uns so schwer, auf Zucker zu verzichten? Man kann sich damit entschuldigen, dass es uns in die Wiege gelegt wurde. Unsere Vorfahren erkannten an Früchten, wenn sie süß waren, dass sie nicht giftig sein konnten. Auch der neugeborene Mensch wird über die süße Muttermilch beim Stillen auf SÜSS getrimmt.

Heute ist allerdings der Konsum von Zucker auf ein Vielfaches gestiegen und hat besorgniserregende Mengen angenommen. Der durchschnittliche Verbrauch in Deutschland liegt bei 150 Gramm Zucker täglich. Besonders gefährdet sind Kinder und Jugendliche, die eigentlich einen Verbrauch von 20 – 40 Gramm Zucker nicht überschreiten sollten.

Was passiert in unserem Körper, wenn wir Zucker zu uns nehmen? Zucker lässt erst einmal den Blutzuckerspiegel ansteigen, woraufhin die Bauchspeicheldrüse das Hormon Insulin freisetzen muss, damit der Blutzuckerspiegel wieder in den Normalbereich von 80-100 mg/dl absinken kann. Durch den schnellen Abfall, entsteht aber erneuter Hunger. Unser Gehirn benötigt den größten Teil an Energie und es meldet sich sofort, wenn der Blutzuckerspiegel absinkt.

Zucker kann auch ungünstige Folgen für Menschen haben

Das Problem ist, viele Menschen denken bei Zucker nur an den Teil Süßkraft, der in den Tee oder Kaffee kommt und meinen, sie nehmen keinen Zucker zu sich.

Zucker ist in allen Getränken der Sorte Cola, Fanta, Sprite und Spezi vorhanden. Auch naturreine Fruchtsäfte, die uns als Schorlen so gesund angepriesen werden, enthalten Fruchtzucker. Jede Konserve ist mit Zucker versetzt, mal ganz abgesehen von Ketchup und Senf.

Und der extrem hohe Anteil an Weißmehlprodukten nimmt keine Grenzen: in der Früh die Semmel oder das Brot, zwischendurch ein Croissant oder das kleine „Frühstückchen“ um zehn Uhr morgens in Deutschland, später gibt es Pizza, Döner oder Spaghetti zum Mittagessen, als Nachtisch die Fruchtjoghurt oder den Pudding, dazu immer Apfelsaftschorle oder Spezi. Nachmittags verwöhnen wir uns mit einem kleinen Gebäckstückchen und am Abend lässt man sich was vom Lieferdienst kommen, weil man zu müde ist, um noch was Frisches zu kochen. Vor dem Fernseher oder neben der Spielkonsole werden dann Chips und andere Knabbereien konsumiert

Auch die Zwischendurch Mahlzeiten an den klassischen Ständen sind sehr Kohlenhydrat lästig. Döner, Currywurst mit Pommes, Hamburger, Leberkäs-Semmel etc.

Und für die Kinder sehen die kleinen Mahlzeiten für zwischendurch auch nicht besser aus, Fruchtzwerge, Milchschnitte, Pinguin, Knoppers etc.

Darüber hinaus enthalten viele Produkte neben Zucker auch noch E-Nummern, um die Produkte optisch schmackhafter und länger haltbar zu machen und sie schmecken intensiver durch künstliche Aromastoffe.

Zucker ist aber nicht nur ein Gewichtsproblem. Er fördert durch die Insulinresistenz den Diabetes Typ 2 wie auch Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, ADHS oder ADS und Vitaminmangelzustände, die sich in verschiedenen Symptomen äußern können:

  • Konzentrationsstörungen
  • eingerissene oder entzündete Mundwinkel
  • Schlafstörungen
  • geschwächtes Abwehrsystem, Infektanfälligkeit
  • Zahnfleischbluten
  • Knorpel- und Knochenveränderungen
  • Muskelabbau

Jeder sollte sich überlegen, ob eine Ernährungsumstellung nicht langfristig sinnvoller wäre, um eventuellen Krankheiten in der Zukunft entgegen zu wirken.

Vorbeugen ist gewissermaßen immer besser als Heilen.

Folgende Tabelle gibt Auskunft über Fett, Kohlenhydrate, Zucker und Kalorien:

Nutzen Sie die AKTION Gesund

Ausreichend trinken – gerne auch mal Tee

Ausreichend trinken ist jedem bekannt, aber welche Menge ist ausreichend?

Zwei Liter Flüssigkeit am Tag sind schon mal ein guter Anhaltspunkt.

WasserWer es genau machen will, sollte pro Kilogramm Körpergewicht täglich 30-40 ml stilles Wasser zu sich nehmen. Aber das bedeutet bei einem 80 kg schweren Menschen, dass er sein Pensum nicht schafft, denn ohne Durst über zwei Liter zu trinken, ist nicht so einfach.

Anzeichen von Durst ist ein Anzeichen von Wassermangel und soweit sollten wir es nicht kommen lassen.

Leider nimmt das Durstgefühl im Alter immer mehr ab und verschwindet irgendwann ganz. Wasser enthält auch wichtige Spurenelemente. Mit Flüssigkeit werden die Nieren durchspült und Gifte aus dem Körper transportiert. Man vermeidet so einen bedrohlichen Schaden an den Nieren.

Aber achten Sie auch darauf, welche Flüssigkeiten Sie zu sich nehmen. Nicht zu viel Koffein (Kaffee oder Energy Drinks) sollte sie enthalten, weil das wiederum zu viel Flüssigkeit aus dem Körper treibt.

unbehandelte Symptome bei Diabetes führen zu DurstDie Flüssigkeitsmenge sollte auch nicht zu viel Energie wie Zucker enthalten. Zucker belastet andere Organe wie die Bauchspeicheldrüse, die dafür Insulin produzieren muss, um den Zucker abzubauen. Zu viel Energie in der Flüssigkeit belastet auch unser Gewicht. Am besten ist es natürlich, wenn wir stilles Wasser in ausreichender Menge zu uns nehmen.

Aber auch Tees, Kaffee und Milch zählen. Ein gesunder Mix aus Wasser, Kaffee, Tee und anderen Getränken ist das Beste. Im Alter darf es ruhig ein halber Liter mehr sein. Denn oft nehmen Senioren Tabletten, die Wasser aus dem Körper transportieren (Diuretika), weil die Herzleistung nicht mehr stark genug ist. Das führt unbewusst dazu, dass zu viel Flüssigkeit aus dem Körper gelangt. Deshalb muss hier mit Flüssigkeit nachgeholfen werden.

Mit einigen Teesorten kann man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Tee ist gesund, doch viele Menschen verbinden Tee immer mit krank sein. Tee ist aber auch gerne zum „nur so genießen“ geeignet. Es gibt viele unterschiedliche Teesorten mit verschiedenen Wirkungen. Die einen beruhigen, andere regen an. Wieder andere beleben das Bronchialsystem und die Lunge. Andere wirken beruhigend auf den Magen oder entwässern.

Tee ist generell gesund für unsere Nieren. Er spült die wichtigen Entgiftungsorgane in unserem Körper durch. Ob Kamille oder Pfefferminze, schwarzer oder grüner Tee, Früchtetee, Kräutertee oder Fencheltee, probieren Sie aus, was Ihnen am besten bekommt und gut tut.

Kamille desinfiziert obendrein auch noch, etwa wenn Sie den Rachenraum oder das Zahnfleisch entzündet oder nur den Magen verstimmt haben.

Vorteilhaft ist der grüne Tee. Er regt nicht so an wie der schwarze Tee und ist in seiner Wirkung am neutralsten. Auch wegen seines Gehalts an Katechinen ist er sehr gesundheitsfördernd. Katechine sind eine Untergruppe der Polyphenole. Dieser hohe Anteil an Polyphenolen macht den Tee so interessant. Im Gegensatz zu den Polyphenolen des Rotweins sind die Polyphenole im grünen Tee sehr klein und gelangen noch an Stellen in unseren Körper, wo andere nicht hinkommen. Dadurch wird das Wirkspektrum wesentlich größer.

Unter den Polyphenolen ist besonders das EGCG, (Epigallokatechingallat) sehr interessant. Es ist ein sehr wirksames Antioxidans, das eine 200mal größere Wirkung hat als Vitamin E. Es wirkt vorbeugend auf Herz und Kreislauf, beeinflusst positiv den Cholesterinspiegel, den Blutdruck und den Blutfluss und schützt die Zähne vor Karies. Zudem unterstützt grüner Tee das Immunsystem und fördert die geistige Konzentration.

Diäten zum Jahresbeginn

Das Neue Jahr beginnt wie jedes Jahr mit neusten Diät Vorschlägen.

Ob im Fernsehen in der Werbung oder in Zeitschriften zu lesen, überall wimmelt es von neuen Diäten und den allerneusten Tipps.

So manch einer hat sich als guten Vorsatz vorgenommen, im neuen Jahr abzunehmen. Wie so oft wird aber auch dieses Vorhaben mit großer Wahrscheinlichkeit nach einigen Wochen scheitern. 🙂

Bei Diäten geht es immer um Verzicht und das ist nur für eine kurze Zeit durchzusetzen. Essen ist aber mehr als nur Nahrungsaufnahme und sollte daher schmecken und Spaß machen.

Viel besser wäre es, sich mal ehrlich einzugestehen, was man so den ganzen Tag in sich hineinstopft. Denn viele Menschen sind der Meinung „gar nicht so viel zu essen“ und schieben es auf einen „starken Knochenbau“ (das macht höchstens 500 Gramm aus) oder eine „Drüsenschwäche“ (Schilddrüsenunterfunktion), warum sie so viel wiegen.

Mein Tipp:

  • schreiben Sie mal alles auf, was Sie den ganzen Tag essen
  • auch die Kleinigkeiten zwischendurch (probieren und abschmecken)
  • den schnellen Cappuccino aus dem Automaten
  • schaffen Sie  täglich zwei Liter Wasser zu trinen?
  • kommen Sie auf mindestens 10.000 Schrie am Tag?
  • den Keks zum Latte Macchiatto
  • auch die Kalorien aus dem Salat 🙂

Das ist wohl der größte Irrtum, wenn man glaubt, sich mit einer Salatschüssel etwas Gutes tun zu wollen. Wenn er gegessen wird, weil er einem schmeckt, ist es ok, aber nicht, um Kalorien zu sparen. ;-(

Die meisten Menschen haben Schwierigkeiten, Portionsgrößen und Kalorienmengen richtig einzuschätzen.

Ob griechischer Salat mit Oliven und Schafskäse oder italienischer Salat mit Schinken, Käse und Ei –> sie enthalten viel Kalorien aus Fetten

Der typische italienische Salat in der Pizzeria aus Eisbergsalat, Schinken, Käse und Ei mit Essig-Öl-Dressing enthält ganz schnell 50 Gramm Fett und kommt auf über 600 Kalorien. Da hätte man gleich eine kleine Pizza essen können.

Außerdem ist es wichtig, seinen Tagesablauf neu zu strukturieren und sich mehr zu bewegen, um Muskeln aufzubauen. Denn nur Muskelgewebe kann Fett verbrennen. Da aber ab dem Alter von 30 Jahren der Muskelabbau beginnt, sollte man frühzeitig mit Sport beginnen bzw. gar nicht erst damit aufhören.

Lassen Sie sich doch ein individuelles Programm erstellen und überprüfen Sie Ihre genetische Veranlagung, worauf Ihr Körper am meisten reagiert: Fett oder Kohlenhydrate?

In 14 Tagen sind niemals dauerhaft fünf Kilo abgenommen, denn um ein Kilo Fett zu verbrennen, muss der Körper über 7000 Kalorien einsparen.