Multiresistente Keime

Multiresistente Keime sind ein Schreck für jedes Krankenhaus, für Seniorenheime oder für Sanitätsautos.

Eben jene Orte, wo kranke oder geschwächte Menschen sich aufhalten.

Multiresistente Keime werden gerne mit dem Kürzel MRSA bezeichnet, was für Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus, ein Bakterium der Art Staphylococcus aureus steht.

Diese Bakterien vermehrten sich seit den 1960er Jahren mit der Verbreitung der Antibiotika.
Leichtfertig Antibiotika zu verschreiben ist nicht ratsam. Oft wird sich aber keine Zeit genommen, eine Kultur vom Abstrich der Schleimhäute anzulegen und zwei Tage auf das Ergebnis zu warten.Da wird schnell mal ein Breitbandantibiotikum verschrieben, weil der Patient es sich auch nicht leisten kann, krank zuhause zu bleiben.

Fatal ist es, Antibiotika einzunehmen, wenn es sich um einen viralen Infekt handelt.

Die Bakterien haben eine Widerstandsfähigkeit gegen das Medikament entwickelt, mit dem die entsprechende Infektion behandelt werden sollte. So entstand eine Resistenz gegenüber dem Antibiotikum Methicillin und den meisten anderen Antibiotika, die in ihrer Struktur auf Penicillin zurückgehen. Und wenn gegen mehrere Antibiotika eine Widerstandsfähigkeit entstanden ist, spricht man von multiresistenten Keimen.

Häufigste Entzündungen sind Atemwegs- und Harnwegsinfekte, Entzündungen von Organen, aber auch Wund- und Hautinfektionen.

Aber es bricht nicht immer beim Befall von resistenten Keimen eine Erkrankung aus. Wenn der Mensch gesund ist und ein intaktes Immunsystem hat, ist er relativ gut geschützt, da die Bakterien keinen Weg in den Körper finden.

Gefährdet sind daher Menschen in Krankenhäusern, chronisch Kranke auf Pflegestationen in Seniorenheimen und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem. Menschen mit Fremdkörpern als leichte Eintrittspforte für Bakterien wie Katheter, Beatmungsschläuche, offene Wunden und Brandverletzungen.
Natürlich sind auch Säuglinge stark gefährdet, da sie noch kein voll funktionierendes Immunsystem aufgebaut haben.

Jährlich sterben in Krankenhäusern über 15.000 Menschen an den Folgen von Infektionen und Sepsis durch multiresistente Keime.

Wenn man jetzt im Netz nach MRSA googelt, liest man nur etwas über Vorsichtsmaßnahmen, wie man eine Ansteckung verhindern kann und über gründliche Hände Desinfektion. Klar gibt es in jedem Krankenhaus in den Waschräumen die entsprechenden Desinfektionsmittel, aber wer kennt sich schon damit aus, wie eine vernünftige Händedesinfektion auszusehen hat?

  • Wäre es nicht vernünftiger, jedem Menschen zu erklären, er solle etwas für sein Immunsystem tun?
  • Warum klärt man nicht mehr darüber auf, wie wichtig gesundes Wasser ist und dass man mehr davon trinken sollte;
  • Warum liest man immer noch Aussagen, uns würden 100 mg Vitamin C und 15 mg Zink reichen, um geschützt zu sein?
  • Warum werden Aminosäuren nur im Zusammenhang mit Diäten und Muskelaufbau erwähnt? Aminosäuren sind wichtig für die Produktion der eigenen Immunglobuline.
  • Warum erzählt man uns immer noch, dass unser Essen alles Wichtige an Vitalstoffen enthält und dass wir keine zusätzlichen Ergänzungen benötigen?
  • Warum gibt es immer noch mehr Fastfood Stände und Schnellimbisse als Einrichtungen, die Obst und Gemüse anbieten?

Jeder muss sich eben selber kümmern um ein intaktes Immunsystem und eine starke Abwehr.
In diesem Sinne: bleiben Sie gesund 😉 

Resistente Keime im Hähnchenfleisch

Was kann man eigentlich noch mit ruhigem Gewissen essen? Ständig gibt es neue Skandalmeldungen.Entweder sind Nahrungsmittel verdorben oder ein Tanklastzug mit Öl ergießt sich ins Meer, so dass die Fische bedroht sind oder Lebensmittel werden umetikettiert.

Heute früh ganz aktuell kam im Radio BR 3 die Meldung, dass in Hähnchenfleisch Spuren von resistenten Keimen zu finden waren.Sicherlich haben auch andere Nachrichtensender darüber berichtet oder man konnte es in der Tagespresse lesen. Es handelte sich um Proben aus Supermarktketten.

. Man hatte 20 Geflügelfleischproben im Labor untersucht und festgestellt, dass die Hälfte mit Keimen belastet war, die gegen Antibiotika resistent sind.

Bei 10 Proben fand man einen Darmkeim namens „Extended Spectrum Beta-Lactamase“ und bei zwei Proben wurde der bekannte Krankenhauskeim MRSA gefunden, der „Methicillin-resistente Staphylococcus ausreus“.

Diese Erreger  können für Menschen mit einem schwachen Immunsystem sehr gefährlich werden, da im Falle von  Krankheiten keine Antibiotika wirken würden.

In der Tierzucht werden immer häufiger Antibiotika eingesetzt, auch gesunde Tiere werden prophylaktisch damit gefüttert, weil sie unter katastrophalen Bedingungen aufwachsen. Wenn die Tiere Antibiotika bekommen weist das auf eine schlechte Tierhaltung mit Keimbefall hin. Man kennt diese Bilder immer wieder aus Filmen von Massenhaltungsanlagen. Die Tiere sind auf engstem Raum zusammengepfercht, verletzen sich, und die offenen Wunden sind Nährboden für Keime.

Der Verbraucher  ist zum Umdenken aufgefordert. Leider ist es vielen Menschen nur möglich über den Preis einzukaufen und nicht über die Qualität. Aber von allzu preiswerten Sonderangeboten in den Discounter Ketten kann man wirklich nur überlegen, wo kommt dieses Fleisch her? Da wäre es besser, lieber einmal weniger Fleisch zu essen und bei einem Metzger ihres Vertrauen einzukaufen, der eine artgerechte Haltung seiner geschlachteten Tiere garantieren kann.

Sie tun sich und ihrer Gesundheit damit einen großen Gefallen. Fleisch muss nicht täglich auf dem Teller zu finden sein, es kann was Besonderes werden und dann zahlt man auch gerne etwas mehr für eine bessere Qualität. Sie senken damit auch das Risiko für viele andere Zivilisationskrankheiten.

Guten Appetit beim nächsten Schnitzel!