Paartherapie

Paartherapie kann auch in einer Zweierbeziehung sinnvoll sein.

Paartherapie wird auch Eheberatung genannt und würde so manche Trennung verhindern können.

„In guten wie in schlechten Zeiten bis das der Tod uns scheidet“ so wünscht es sich ein jeder, der die Ehe schließt. Der Alltag sieht oft etwas anders aus.

Paartherapie
Am Anfang einer jeden Beziehung hängt der Himmel voller Geigen. Später fehlt oft das klärende Gespräch

Die ersten Jahre vergehen wie im Flug und ganz schnell holt die Routine einen ein. Der eine Partner macht Karriere, die Frau kümmert sich die ersten Jahre oft um die Kinder und nimmt dann ganz schnell wieder eine Halbtags-Tätigkeit an, um die Haushaltskasse aufzubessern.

Bedingt durch wenig gemeinsame Zeiten werden klärende Gespräche oft vernachlässigt. Worüber man am Anfang noch lächelnd hinwegsah, kann bei unzufriedener Partnerschaft zur Zerreißprobe werden und auch mal der Auslöser sein, an Trennung zu denken.

Viele Paare haben irgendwann aus finanziellen Gründen (weil eine Trennung zu teuer wird) nur noch eine Zweckgemeinschaft. Man teilt sich die Wohnung und die gemeinsamen Kosten, aber schon lange nicht mehr das Bett. 🙁

Aber ist das zufriedenstellend? Sollte eine Partnerschaft nicht harmonisch und für beide Partner gleichermaßen zufriedenstellend sein?

Wenn einer das Gefühl hat, er bleibt auf der Strecke oder fühlt sich nicht mehr verstanden, und kann mit seinem Partner auch nicht darüber reden, dann ist das Gespräch bei einem Paartherapeuten eventuell die Lösung.

Natürlich ist eine Paartherapie – wie das Wort schon sagt – eine Therapie für beide. Allerdings kann es zu Anfang auch sinnvoll sein, alleine erst einmal Rat zu suchen, um auch Tipps zu bekommen, wie man seinen Partner davon überzeugen kann, an diesen Gesprächen teilnehmen zu wollen.

Bei der Paartherapie werden akute und länger anhaltende Konflikte bearbeitet. Voraussetzung für den Erfolg ist eine freiwillige Teilnahme und die Bereitschaft, wirklich etwas ändern zu wollen.

Es geht nicht darum, einem die Schuld zuzuweisen oder gar vom Therapeuten ausgesprochen zu bekommen, dass nur einer sich ändern muss.

Der Therapeut funktioniert wie ein Moderator und beide Parteien finden gemeinsam die Lösung. Oft müssen alte Muster durchbrochen werden, die über Jahre aufgebaut und festgefahren sind.

Die Dauer so einer Therapie ist ganz unterschiedlich und richtet sich nach der Einsicht und Mitarbeit der Partner. Sie kann von zwei bis drei Stunden, aber auch gerne bis zu zehn Sitzungen dauern.

Eine Paartherapie ist definitiv günstiger als eine Scheidung 😉 

Was können Anzeichen sein für eine Paartherapie?

  •  wenn die Wünsche eines Partners nicht mehr besprochen oder gar nicht mehr erfüllt werden
  •  wenn keine gemeinsamen Interessen mehr vorhanden sind
  •  wenn häufige Kritik am anderen Partner geübt wird
  • wenn Gespräche nur noch in schreiendem Tonfall geführt werden

    Jede Diskussion endet mit lauten Worten
  •  wenn Pläne und Wünsche stark von denen des Partners abweichen
  •  wenn nur einer immer die Entscheidungen in allen Bereichen trifft: Alltag, Geld, Freizeit, Sex, Kindererziehung, Freundeskreis
  •  wenn das gegenseitige Vertrauen fehlt
  •  wenn einer oder gar beide sexuell unbefriedigt bleiben und es als Problem gesehen wird
  •  wenn Fremdgehen als Lösung ansehen wird
  •  wenn sich psychosomatische Symptome zeigen

 

Gut schlafen oder bereits Schlafstörungen?

Gut schlafen und vor allen Dingen gut durchschlafen möchte jeder.

Gut schlafen ist für den Körper extrem wichtig.

Schlafstörungen - Gut schlafen ist für den Körper extrem wichtigSich ins Bett legen und sofort einschlafen zu können, ist für viele Menschen keine Selbstverständlichkeit. Sie liegen stundenlang wach, tausende Gedanken kreisen im Kopf herum und man hat schon vieles ausprobiert. Dass es einigen Menschen so geht, können wiederum die „gut-und-sofort-Einschläfer“ nicht verstehen.

Aber ab wann kann man von Schlafstörungen reden? Nach der internationalen Klassifikation für Krankheiten zählen Schlafstörungen, die nicht organisch bedingt sind, zu den Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und somit zu psychischen Erkrankungen. 🙁 

Etwas überspitzt formuliert hat man ganz schnell eine psychische Erkrankung diagnostiziert, die aktenkundig wird, wenn man bei seinem Hausarzt erwähnt, man könne seit längerem schlecht schlafen. 🙁

Ganz klar muss man aber sagen, dass der Übergang von „nur mal schlecht schlafen“ und „Schlafstörungen“ fließend ist.

Ein Drittel seines Lebens verbringt der Mensch mit Schlafen und das ist extrem notwendig fürs Überleben. Ein Drittel seines Lebens verbringt der Mensch mit Schlafen und das ist extrem notwendig fürs Überleben. Im Schlaf regeneriert der Körper und die Psyche. Bei Schlafmangel kommt es zu erheblichen gesundheitlichen Beschwerden.

Jeder Mensch hat natürlich einen anderen Bedarf an erholsamen Schlaf. Wenn dem einen regelmäßig fünf Stunden Schlaf ausreichen, um erholt zu sein, so ist ein anderer nach acht Stunden Schlaf immer noch nicht ausgeschlafen.

Aber warum geben immer mehr Menschen an, dass sie Schlafprobleme haben? Laut DAK Report von diesem Jahr leiden 80 Prozent der berufstätigen Befragten an Schlafstörungen. Gegenüber einer Befragung aus dem Jahr 2009 ist das eine Zunahme von 66 Prozent. Ein erschreckend hoher Anstieg, der hinterfragt werden sollte.

Was kann zu Schlafstörungen führen?

  • Ständiger nächtlicher Lärm, auch das Schnarchen vom Lebenspartner

    Schlafstörungen nach schwerem Essen
    Keine schwer verdaulichen Speisen kurz vor dem zu Bett gehen verzehren
  • Ungesunder Lebensstil: zu viel Alkohol, zu viel Koffein oder Energy-Getränke, schwere Mahlzeiten kurz vor dem zu Bett gehen
  • Schichtdienst und damit ein ständig wechselnder Schlaf-Wach-Rhythmus
  • psychosozialen Belastungssituationen: Beziehungsprobleme, Prüfungsangst
  • Steigende Arbeitsanforderungen, die in Angstzuständen und Depressionen enden können
  • Äußere Bedingungen wie ungünstige Raumtemperatur, unbequeme Liegefläche

Der Griff zur Schlaftablette ist keine Lösung, obwohl es scheinbar sehr leicht gemacht wird. In Deutschland sind mehr als eine Millionen Menschen von Schlafmitteln abhängig. 🙁

Schlaftabletten werden zu den Benzodiazepinen gezählt. Sie wirken dämpfend, schlaffördernd, muskelentspannend und angstlösend.

Man schläft mit Sicherheit phantastisch danach, allerdings machen sie  psychisch und physisch abhängig. Sie fördern eine Toleranzentwicklung, so dass immer mehr davon genommen werden muss, um gut schlafen zu können.

Beim Heilpraktiker für Psychotherapie kann man Entspannungstechniken und Schlafhygiene erlernen. Oft ist ein professionelles Gespräch förderlich, um seine eigene Problematik aus einem anderen Gesichtswinkel zu betrachten.

Psychosoziale Gesundheit

Gesundheit ist heute mehr als nur das Fehlen von Krankheiten.

Psychosoziale Gesundheit bedeutet Pflege für die Psyche, so wie die Blumen das Wasser und die Sonne brauchen.

Die meisten wissen heute, dass gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung zum Wohlbefinden beitragen. Die unterschiedlichsten Ernährungsformen sind im Umlauf und die Fitness Studios haben Hochkonjunktur.

Aber wie sieht es mit der Seele aus? Die Bedeutung der Pflege und Erhaltung von psychosozialer Gesundheit wird immer noch sehr unterschätzt. Wahrscheinlich weil man die Beeinträchtigung der Psyche weder im Blutbild noch im Röntgenbild nachweisen kann. Der Betroffene verspürt auch keinen körperlichen Schmerz zu Anfang.

Aber wenn man sich die Symptome betrachtet, leiden sehr viele Menschen darunter. Diese können sich ganz unterschiedlich äußern. Sie reichen von einem Gefühl der Leere, Einsamkeit, Interessenlosigkeit und innerer Unruhe bis hin zu Erschöpfung, permanenter Müdigkeit und sozialer Isolation. Aber auch die Unfähigkeit, Entscheidungen zu treffen oder an Antriebslosigkeit zu leiden, sollten hellhörig werden lassen.

Natürlich gibt es auch körperliche Beschwerden, die keine organische Ursache aufweisen. Die Seele spricht durch den Körper zu uns oder anders gesagt lassen psychische Probleme den Körper schwächen und eine gesunde Psyche gibt dem Körper Kraft.  Man kennt daher Aussagen wie „er hat die Nase voll“ oder „ihm bleibt die Luft weg“ oder sogar „es zerreißt mir das Herz“ ☹

Jeder hat mal psychische Belastungen zu durchleben. Aber nicht jeder kann damit einfach umgehen. Festgefahrene Denkgewohnheiten oder bestimmte Lebensweisen können im Arbeitsleben, in der Familie oder in Partnerschaften zu bedrückenden Konflikten führen. Damit diese Konflikte nicht zur psychosozialen Belastung werden, braucht die Seele Pflege. Diese Hilfestellungen können das Erlernen von Strategien sein, damit das psychisches Gleichgewicht wieder in Balance kommt.

Wie oft hört man den Spruch „Ich bin total im Stress!“

Was für viele aber nur eine vorübergehende Krise ist, kann für andere zur psychosozialen Belastung werden. Im Grunde bedeutet Stress Belastung, Druck oder Hilflosigkeit.

Sehr oft gelingt es den Betroffenen nicht von alleine und sie benötigen professionelle Hilfe von Fachleuten, zum Beispiel von einem Heilpraktiker für Psychotherapie.

Wichtig ist, zu erkennen, wenn die Spirale abwärtsgeht und daher sollte man auch lernen, frühzeitig gegenzusteuern. Das können Kleinigkeiten im Alltag sein, die nicht zu unterschätzen sind:

  • spazieren gehen und die Stille genießen
  • ein Buch lesen in entspannter Atmosphäre ohne Störung (Handy)

    psychosoziale Gesundheit ohne Handy
    Mal nicht erreichbar zu sein und die Ruhe genießen, kann Wunder wirken
  • regelmäßig Sport treiben
  • gemeinsam essen und nicht nur zwischendurch oder am Fernseher
  • Freundschaften pflegen

Phobien sind nicht selten

Phobien

Phobien sind beschreibbare Angstauslöser wie zum Beispiel Tiere, Situationen oder Objekte, die im Grunde ungefährlich sind.
Phobien sind nicht selten, ca. zehn Prozent der Bevölkerung leiden an irgendeiner Phobie, Frauen sind häufiger betroffen.

Phobien sind nicht selten, ca. zehn Prozent der Bevölkerung leiden an irgendeiner Phobie, Frauen sind häufiger betroffen.

Angst ist ein natürliches Warnzeichen vor Bedrohung und Gefahr. Tritt Angst allerdings unbegründet auf, ist sie pathologisch.
Umgangssprachlich könnte man auch sagen, dass man eine Aversion gegen ein bestimmtes Objekt oder eine bestimmte Situation entwickelt hat.
Phobien entstehen meist in der Jugend zwischen dem 14, und 30. Lebensjahr.
Man unterscheidet drei Untergruppen von Phobien: die soziale Phobie, die spezifische oder auch isolierte Phobie und die Agoraphobie.

Soziale Phobie:

Bei der sozialen Phobie leidet der Mensch im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen und sich kontrollierenden Blicken und Überprüfungen ausgesetzt zu sein. Er hat Angst, sich peinlich oder lächerlich zu verhalten.

Zwangsläufig werden Situationen wie Partys oder Essen gehen mit Freunden gemieden, was natürlich zu Isolationen führen kann.
Wenn es sich nicht umgehen lässt, können folgende Symptome begleitend auftreten:

  • Zittern, Erröten und Schwitzen
  • Angst zu erbrechen
  • Magenprobleme
  • Starker Drang, die Toilette aufsuchen zu müssen

Spezifische Phobie:

Bei isolierten, spezifischen Phobien handelt es sich um eine unbegründete Angst vor irgendeinem Objekt. Das können bestimmte Tiere sein, die Angst vor Blut, Angst vor Höhe (Akrophobie), Angst vor Spinnen (Arachnophobie), Angst vor Ärzten, vor Donner oder Dunkelheit, die Angst vor dem Zahnarztbesuch oder die bekannte Klaustrophobie, die Angst vor geschlossenen Räumen. Es kann gegen alles eine Phobie entwickelt werden.

Agoraphobie:

Bei der Agoraphobie besteht die Befürchtung, auf öffentlichen Plätzen oder in geschlossenen Räumen ohnmächtig zu werden, die Kontrolle zu verlieren und nicht rechtzeitig fliehen zu können. Das kann auch in Bussen und Eisenbahnen auftreten, die dann blitzartig verlassen werden.  Die Situation kann sich so weit zuspitzen, dass die betreffenden Personen eine Erwartungsangst entwickeln, die Angst vor der Angst. Im Extremfall können diese Menschen dann nur noch in Begleitung das Haus verlassen.