Selen – Entgiftung für die Zellen

Selen ist das wichtigste Spurenelement für die Entgiftungsfunktion der Zellen z. B. bei Schwermetallbelastungen. Selen ist wichtig für die Erhaltung der Abwehrkräfte. Es ist ein Antioxidant, das in Kombination mit Vitamin E, Vitamin C und Beta-Carotin verstärkt vor Zellschäden schützt.

Selen ist das wichtigste Spurenelement für die Entgiftungsfunktion der Zellen z. B. bei Schwermetallbelastungen.

Selen ist wichtig für die Erhaltung der Abwehrkräfte. Es ist ein Antioxidant, das in Kombination mit Vitamin E, Vitamin C und Beta-Carotin verstärkt vor Zellschäden schützt.

Zudem wird es als Bestandteil einiger Enzyme benötigt, die für die Bildung der Schilddrüsenhormone verantwortlich sind. Laut einiger Studien wird einer guten Versorgung mit Selen eine krebsschützende Wirkung zugeschrieben.

Europa ist ein Selenmangelgebiet, da in den agrarindustriell genutzten Böden kaum mehr Selen vorhanden ist und auch durch die restliche Nahrung der Selenmangel nicht ausgeglichen werden kann. Die Böden in Deutschland sind sehr selenarm, so dass in Pflanzen, die auf diesen Böden wachsen und damit in unserer Ernährung nur wenig Selen vorhanden ist. Bei entzündlichen Erkrankungen besteht ein erhöhter Bedarf, der über die normale Ernährung erst recht nicht mehr gedeckt werden kann.

Bei Entzündungen sollte man aber nicht nur an einen eitrigen Fingernagel denken. 🙁

Übergewicht ist nicht nur ein kosmetisches Problem, es fördert Entzündungsprozesse

Viszerales Fett, also das Fett, was in der Bauchhöhle um die inneren Organe gelagert ist, ist deshalb so gefährlich, weil es Entzündungsbotenstoffe freisetzt. Es fördert nicht nur Entzündungen sondern auch Diabetes und Krebs.

Der lässig dahergesagte Satz „Ein Mann ohne Bauch ist ein Krüppel“ kann schnell gefährlich werden und ist nicht nur ein kosmetisches Problem.

Leider ist das Viszeralfett bei Frauen aber wesentlich gefährlicher als bei Männern. 🙂 Ein zusätzliches Kilogramm Bauchfett erhöht die Wahrscheinlichkeit, an Diabetes Typ 2 zu erkranken um das Siebenfache, bei Männern ist das Risiko nur verdoppellt.

Jeder vierte Erwachsene leidet am sogenannte Metabolischen Syndrom, das heißt er leidet unter Bluthochdruck, Diabetes, Übergewicht und Fettstoffwechselstörungen.

Wurde Selen früher wegen seiner Giftigkeit gefürchtet, steht es heute wie kein anderes Spurenelement im Blickpunkt medizinischen Interesses. Als Hauptbestandteil des Enzyms Glutathionperoxidase wirkt es antioxidativ, indem es durch freie Radikale entstandene schädliche Peroxide abbaut.


Sichtbare Zeichen oder Symptome eines Selenmangels sind die Aufhellung von Haut und Haaren. Selenmangel kann sich aber auch in Muskelschwäche und Herzbeschwerden äußern. Nach dem chinesischen Ort benannt, wo diese Selenmangelerkrankung erstmals beobachtet wurde, ist die Keshan-Krankheit, welche zu Veränderungen an der Herz- und Skelettmuskulatur führt.

Bei einem ausgeprägten Selenmangel kann es außerdem zu einer verminderten Immunabwehr mit unzureichenden antioxidativen Schutzmechanismen kommen.

Diverse Erkrankungen wie Krebs, Rheuma, Diabetes, Arteriosklerose und multiple Sklerose werden deshalb mit einem Selenmangel in Verbindung gebracht.

Da dem Tierfutter in Deutschland besonders bei Hühnern und Schweinen Selen zugesetzt wird, sind Fleisch und Wurstwaren die wichtigsten Quellen, um dem Körper Selen zuzuführen

Vitamin E – eines der wirksamsten Antioxidantien

Vitamin E wird auch als Tocopherol bezeichnet. Es ist der Überbegriff für die so genannten Tocopherole, zu denen insgesamt acht Vertreter gehören. Beim Menschen wirkt das so genannte alpha-Tocopherol am besten. Der menschliche Körper kann Vitamin E nicht selbst herstellen, es gehört daher zu den lebensnotwendigen (essenziellen) Vitaminen, die mir der Nahrung aufgenommen werden müssen.

Vitamin E wird auch als Tocopherol bezeichnet. Es ist der Überbegriff für die so genannten Tocopherole, zu denen insgesamt acht Vertreter gehören. Beim Menschen wirkt das so genannte alpha-Tocopherolam besten. Der menschliche Körper kann Vitamin E nicht selbst herstellen, es gehört daher zu den lebensnotwendigen (essenziellen) Vitaminen, die mir der Nahrung aufgenommen werden müssen.

In Weißmehlprodukten ist wenig Vitamin E

Vitamin E gehört zu den lebenswichtigsten Vitaminen und Schutzstoffen der Körperzelle. Bei intensiver Sonneneinstrahlung, Stress oder häufigem Nikotingenuss erhöht sich der Bedarf an schützenden Vitaminen. Aber auch in der Schwangerschaft und Stillzeit ist die optimale Versorgung mit Vitamin E wichtig.

Stress sollte man nie zu unterschätzen, denn es ist der Nährboden für viele Krankheiten. Corona Zeit ist Stress für den Körper, denn viele Menschen haben Angst.

Ich muss feststellen, oft mehr Angst vor Strafen als vor dem Virus, wenn Geschäfte nicht penetrant darauf achten, dass auch jeder Bürger einen Mundschutz trägt. 🙁  🙁

Dieser Vitalstoff ist einer der wirksamsten Antioxidantien und gilt als Jugend- und Schönheitsvitamin. Als sogenannter „Radikalfänger“ schützt es die Zelle vor aggressiven Sauerstoffradikalen und trägt zum Erhalt und zur Stärkung der Vitalität bei.

Ohne Vitamin E (Tocopherol) würden wir „rosten“ wie altes Eisen. Jede unserer Zellmembranen ist durch Tocopherol vor Oxidation geschützt. Deshalb kann es im Zusammenwirken mit anderen Vitalstoffen (Vitamin A, C, dem Spurenelement Selen) schwere Krankheiten wie Krebs oder Herzinfarkt vermindern. Ganz wichtig ist Vitamin E für die Funktion der Blutgefäße (gegen Arteriosklerose-„Verkalkung“), der Muskeln und der Fortpflanzungsorgane.

Zu einem erhöhten Vitamin-E-Bedarf kommt es bei Rauchern, Stress, Herzerkrankungen, geschwächten Abwehrkräften. Bessere Abwehrkräfte schützt auch vor Virenbefall.

Neben einer zu geringen Zufuhr von Vitamin E über die Nahrung gibt es weitere mögliche Ursachen für einen Vitamin-E-Mangel wie zum Beispiel eine ungenügende Aufnahme über den Darm (z.B. bei Fettmalabsorption).Bei einem jahrelang andauernden Vitamin-E-Mangel kann es unter anderem zu Symptomen kommen wie: Konzentrationsschwäche, Muskelschwäche, höhere Infektanfälligkeit, trockene, faltige Haut, Leistungsschwäche, Müdigkeit, Reizbarkeit, schlecht heilende Wunden, Begünstigung von Arteriosklerose.

Hat diese Symptome nicht fast jeder im Alter? Anders ausgedrückt würden viele Menschen diese Beschwerden nicht haben, würden sie über Jahre im Vorfeld genügend Vitamin E aufnehmen. Die vorgeschlagenen 12 mg von Seiten der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) reichen dabei allerdings niemals aus. Die schützen nur vor plötzlicher Erkrankung, verhindern aber nicht die Folgeerkrnakungen, wie oben beschrieben.

Vitamin E ist auch für Sportler unverzichtbar, denn es sorgt dafür, dass sie länger und härter trainieren können, Muskeln schneller wachsen, Knochen gestärkt und die Abwehrkräfte gesteigert werden.

Bewegung ist wichtig
Mehr Ausdauer beim Sport mit genügend Vitamin E

Vitamin E wurde als „Fruchtbarkeits-Vitamin“ entdeckt. Herbert M. Evans und Katherine S. Bishop (zwei US-amerikanische Forscher) wiesen 1922 als erste auf einen bis dahin unbekannten fettlöslichen Faktor hin, der für die Reproduktion von Ratten notwendig war. In den Folgejahren wurde dieser Faktor vor allem aus Weizenkeimöl, Hafer und Mais isoliert, als Vitamin erkannt und aufgrund der bereits bekannten Vitamine A, B, C und D nun Vitamin E genannt. 1938 wurde die Struktur von Vitamin E (hier α-Tocopherol) aufgeklärt, zudem kam es im gleichen Jahr zur ersten chemischen Synthese. Vertreter der ebenfalls zu den Vitamin-E-Formen zählenden Tocotrienole wurden erstmals 1956 beschrieben und synthetisiert.

Natürliche Vitamin-E-Quellen sind hochwertige Pflanzenöle, z. B. Leinsamen- und Sonnenblumenöl, Olivenöl, Nüsse, Vollkornprodukte mehr als Nahrungsmittel aus hellen Mehlen sowie Milchprodukte, Eigelb, Butter und Margarine. Die durchschnittlichen Zubereitungsverluste liegen bei 10 %. Beim Wiedererhitzen von Bratfett wird das restliche Vitamin zerstört. Wie viel Liter Öle trinken wir denn täglich? Die natürlichen Vitamin E-Quellen sind allesamt so richtige Kalorienbomben, werden also meistens gemieden.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) definiert 300 mg (= ca. 450 Internationalen Einheiten, IE) als tolerierbare Höchstaufnahmemenge (Tolerable Upper Intake Level, UL), also die Menge, die ein gesunder Erwachsener ohne gesundheitliche Risiken lebenslang täglich verzehren kann. Für Kinder hat eine Studie Mengen von 25 mg pro kg Körpergewicht und Tag als nicht toxisch und 10 mg pro 100 kcal Nahrung bei oraler Gabe als sichere Richtschnur bezeichnet. Das würde bedeuten, dass ein Kind mit 30 kg Körpergewicht am Tag bis zu 750 mg Vitamin E  zu sich nehmen könnte, über die tägliche  Ernährung ist es nicht möglich.

Natürliche Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren erfüllen wichtige Funktionen im Körper. Sie sind wichtig für eine cholesterinbewusste Ernährung. Sie enthalten gereinigtes Lachsöl mit natürlichen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren (EPA/DHA), welche vom Organismus nicht selbst gebildet werden können. Nimmt man mit der Nahrung mehr Omega-3-Fettsäuren zu sich, sinken die Triglycerid- und LDL-Cholesterinwerte im Blut.

Omega-3-Fettsäuren sind eine spezielle Gruppe innerhalb der ungesättigten Fettsäuren. Sie gehören zu den essentiellen Fettsäuren, sind also lebensnotwendig und können vom Körper nicht selbst hergestellt werden. Die Bezeichnung stammt aus der alten Nomenklatur der Fettsäuren. Bevor man sie als solche identifizierte, wurden sie gemeinschaftlich als „Vitamin F“ bezeichnet.

Sie werden durch eine geeignete Nahrung oder einfacher als Nahrungsergänzung aufgenommen. Omega-3-Fettsäuren erfüllen wichtige Funktionen im Körper. Sie sind wichtig für eine cholesterinbewusste Ernährung. Sie enthalten gereinigtes Lachsöl mit natürlichen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren (EPA/DHA), welche vom Organismus nicht selbst gebildet werden können. Nimmt man mit der Nahrung mehr Omega-3-Fettsäuren zu sich, sinken die Triglycerid- und LDL-Cholesterinwerte im Blut. 😉

Durch die Wahl der Nahrungsmittel kann man so einer Arteriosklerose (Gefäßverkalkung) vorbeugen. Die   Omega-3-Fettsäuren wirken positiv auf die roten Blutkörperchen, erweiternd auf die Blutgefäße und senken den Gehalt an Triglyceriden. Dadurch werden die Fließeigenschaften des Bluts verbessert.

Omega-3-Fettsäuren spielen auch bei der Entwicklung des Gehirns eine große Rolle. Auch auf die Sehfunktion haben Omega-3-Fettsäuren positive Auswirkungen. Darüber hinaus sind Omega-3-Fettsäuren Bestandteil der Zellwände und für die Bildung von Nervenzellen von Bedeutung. Omega-3-Fettsäuren können blutdrucksenkend wirken und dadurch das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen reduzieren. Begünstigt wird dies durch salzarme und kaliumreiche Mahlzeiten. Eine länger andauernde Einnahme kann dennoch den Blutdruck senken.

Verschiedene Fachgesellschaften empfehlen unterschiedliche Omega-3-Fettsäuren. Für den täglichen Bedarf wurden zwischen 200 mg und 3,8 g / Tag oder 0,8 – 2 Energieprozent genannt

Die drei wichtigsten Formen von Omega-3-Fettsäuren sind

1. Docosahexaensäure (DHA, docosahexaenoic acid): Diese Form kommt in bestimmten Mikroalgen vor, die von fettreichen Meeresfischen (Hering, Makrele, Lachs, Sardine, Sardelle, Thunfisch) gefressen werden und dadurch auch in ihnen enthalten sind.

2. Eikosapentaensäure (EPA, eicosapentaenoic acid): EPA kommt wie die Docosahexaensäure besonders in Hering, Makrele, Lachs, Sardine, Sardelle und Thunfisch vor.

3. Alpha-Linolensäure (LNA, alpha-linolenic acid): LNA ist eine Vorstufe von DHA und EPA und ist vor allem in Lein-, Raps-, Walnuss- und Perillaöl (wird viel in der japanischen Küche verwendet) sowie in grünem Blattgemüse zu finden.

Die Omega-3-Fettsäuren Docosahexaensäure (DHA) und Eikosapentaensäure (EPA) kommen zu besonders hohen Anteilen in Kaltwasserfischen vor, also zum Beispiel in Hering, Makrele, Lachs, Sardine, Sardelle oder Thunfisch. Dabei spielt es keine Rolle, ob man den Fisch aus der Dose oder frisch zubereitet.

In 100 Gramm Thunfisch sind beispielsweise rund 3,5 Gramm der Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA enthalten. Schon rund 12 Gramm Thunfisch pro Tag würden somit ausreichen, um den Tagesbedarf zu decken. 100 Gramm Makrele enthält etwa 1,7 Gramm, 100 Gramm Forelle rund 0,6 Gramm Omega-3-Fettsäuren. Aber aufpassen: je mehr fettreicher Fisch verzehrt wird, um so mehr Kalorien werden auch aufgenommen. 🙁

Da Fisch tagtäglich nicht jedermans Sache ist, kann man natürlich auch auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen, die Omega-3-Fettsäuren in höheren Dosen enthalten. Dabei sollte man darauf achten, dass im Nahrungsergänzungsmittel auch Vitamin E enthalten ist, da sich mit vermehrter Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren auch der Vitamin-E-Bedarf erhöht.

Pflanzenöle wie Raps-, Soja-, Perilla-, Lein- und Walsnussöl sowie auch ganze Walnüssen enthalten die Vorstufe von DHA und EPA, die Alpha-Linolensäure. Diese Vorstufe kann von unserem Körper in DHA und EPA umgewandelt werden. Allerdings werden dabei geringere Konzentrationen aufgenommen als zum Beispiel bei einer Fisch Mahlzeit.

Durch ein neues Verfahren ist es gelungen, die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA in eine hochkonzentrierte, reine Form zu bringen. Um ein Hochkonzentrat an Omega-3-Fettsäuren herzustellen, wird Fischöl technisch sehr aufwendig in einem patentierten Verfahren in mehreren Reinigungsschritten von unerwünschten Inhaltsstoffen (z.B. Schwermetalle, Pestizide) befreit. Am Ende bleibt ein reines Hochkonzentrat aus den gewünschten langkettigen Omega-3-Fettsäuren übrig.

Leider reinigen nicht alle Hersteller ihre Produkte so, dass man neben den Fettsäuren oft auch Blei und Quecksilber zu sich nimmt. Besonders vor sehr preiswerten Anbieter ist daher abzuraten.

Schadstoffbelastungen

Die Menschen werden heute nicht älter, weil sie gesünder leben.

Nicht nur unser tägliches Essen ist dafür verantwortlich, ob wir gesund bleiben. Natürlich spielen auch genetische Dispositionen und Umweltbelastungen eine große Rolle.

Aber was sind denn mit Umweltbelastungen? Ist es nur das Leben in der Großstadt mit seinen Autoabgasen oder der Wohnort neben der Fabrik?
Zu Belastungen aus der Umwelt zählen auch andere Dinge:

Wir verbringen über 80% unserer Zeit in geschlossenen Räumen. Zu Corona Zeiten verlassen viele Menschen aus angst nur selten ihre Wohnungen. Und wenn es wieder zu einem Ausgangsverbot kommt, verbringen viele Menschen noch mehr Zeit innen.

Einige Beispiele für Schadstoffbelastungen im Büro:

  •  Computer: bromierte Dibenzofurane als Flammschutz
  •  Drucker
  •  Kopierer: Toner-Rußpartikel
  •  Lackschreiber
  •  Filzschreiber
  •  Kleber: Lösungsmittel
  •  Monitore: eine ständige Magnet- und hochionisierende Strahlenbelastung
  •  Teppichböden: ausdampfende Insektizide und Pilzmittel
  •  Möbel und Leder: Formaldehyd
  •  Wärmedämmstoffe
  •  Reinigungsmittel: Tenside, Phosphate
  •  Textilien: Farbstoffe und Schwermetalle, die über die Haut aufgenommen werden
  •  Zigarettenrauch ist der stärkste Raumluftverschmutzer

Waren Sie schon mal länger als eine Stunde in den Läden, wo es die Billigklamotten gibt? T-shirts für 1,99 € oder Jeans für 5,99 €. 🙁

Man bekommt nach einiger Zeit Kopfschmerzen.
Die armen Menschen, die dort acht Stunden für wenig Geld arbeiten müssen und ihr Bestes geben sollen.

Wir verbringen immer mehr zeit am Handy oder PC, jetzt werden 5G Masten geplant und gebaut, damit noch mehr gestreamt werden kann.

Deshalb sollten wir unserem Körper aber auch eingestehen, dass er für diese Mehrbelastung ein paar Vitalstoffe (Vitamine) mehr benötigt als unsere Ururgroßeltern.

Die Menschen werden heute nicht älter, weil sie gesünder leben. Sondern unsere Medizin ist in der Lage, viele Symptome zu behandeln und für jedes Wehwehchen ein Mittelchen zu haben.
Viele Menschen , wenn man sie fragt, ob sie 120 Jahre alt werden möchten, sind entsetzt. Jeder verbindet mit dem älter werden auch gleichzeitig Schmerzen, Einschränkungen und Abhängigkeit von Dritten.
Aber genetisch gesehen, könnten wir alle 120 Jahre alt werden, vorausgesetzt, die Krankheiten beenden unser Dasein nicht vorher.

Wer entscheidet denn, ob ich alt und gesund werden will? Ich oder die DGE oder die Presse mit ihren Nachrichten, dass man bei ausgewogener Ernährung keine zusätzlichen Vitamine bzw. Vitalstoffe in Form von Nahrungsergänzungsmitteln benötigt?

Also wer jetzt zu der Erkenntnis kommt, dass Mikronährstoffe wichtig sind, fragt sich vielleicht, aber welche?

Überdosierungen sind mit Nahrungsergänzungen so gut wie unmöglich.

Billigprodukte, die oft bei Aldi oder Lidl als Brausetabletten angeboten werden, sind so „homöopathisch“ niedrig dosiert, das man damit vielleicht kleinere Mängel ausgleichen kann, aber kaum optimale Mikronährstoff-Blutwerte für die Gesundheitsvorsorge erreicht werden können.
Vitaminprodukte, die mehr als die 3fache Menge der DGE-Minimalempfehlung enthalten, sind in Deutschland apothekenpflichtig.
So wird Vitamin C ab einer Dosierung von 225 mg pro Tablette auf einmal zum apothekenpflichtigen Arzneimittel.

Eine klinische Prüfung mit Patienten für die Arzneimittelzulassung würde für ein Multivitaminpräparat 2,5 bis 5 Millionen Euro kosten.
Fehlt die klinische Prüfung, wird keine Zulassung erteilt.

Halten Sie sich an die Marktführer für Nahrungsergänzungsmitteln oder an orthomolekulare Produkte.

Hier hat man eine gute Qualitätsgarantie und einen einheitlichen Qualitätsstandard. Orthomolekulare Produkte sind hypoallergen hergestellt und erhalten keine Hefe, Farbstoffe, Konservierungsstoffe oder Laktose. Diese Zusatzstoffe sind in vielen deutschen Produkten enthalten und bewirken bei vielen Menschen Allergene.

Hochwertigere Produkte nehmen häufiger teurere Rohstoffe, zum Beispiel gemischte natürliche Carotine, die fünf verschiedene Carotine enthalten statt billiges, synthetisches Beta Carotin. Vitamin E aus Weizenkeimöl hat auch eine bessere biologische Verfügbarkeit als Vitamin E aus Erdöl, was natürlich auch ein Naturprodukt ist.
Bei No-Name-Produkten oder Produkten von unbekannten Firmen aus dem Internet sind die Inhaltstoffe nicht oder oft falsch deklariert, und es liegen keine Zertifikate vor.
Die Bioverfügbarkeit der Produkte ist häufig schlecht, da die chemische Formulierung minderwertig ist.

Burnout wird immer häufiger diagnostiziert

Burnout ist jedem ein Begriff und sehr viele leiden darunter.

Burnout bedeutet „ausgebrannt sein“ und wird nach der subjektiven Bewertung von Gefühlen und Empfindungen der Patienten diagnostiziert.

Aber warum fühlen sich immer mehr Menschen ausgebrannt?

  • Ist es der immer mehr steigende Leistungsdruck? Ist niemand mehr in der Lage, es frühzeitig zu erkennen und sich eine Auszeit zu gönnen?
  • Ist man ein Schwächling, wenn man NEIN sagt? Muss man in allen Bereichen zum Perfektionisten werden und sich selbst unter Stress stellen?
  • Muss man immer erreichbar sein und mit seinem Handy herumlaufen?

Es ist definitiv ein Teufelskreis, wenn sich so ein Burnout langsam entwickelt und von dem Betroffenen nicht wahrgenommen wird.

Zuerst glaubt man ja noch, die angeforderten Erwartungen zu erfüllen. Phasenweise geht es einen auch wieder ganz gut. (Ab nächste Woche habe ich Urlaub, dann wird es besser) Man setzt sich selber unter Druck und will sich beweisen. Es gibt einen verstärkten Arbeitseinsatz trotz Erschöpfung, selbst wenn eigene Bedürfnisse wie die Ruhe Phase dabei vernachlässigt werden. Auftretende Konflikte werden verdrängt, Probleme nicht wahrgenommen oder ganz anders interpretiert bis man zu einer inneren Leere kommt und schließlich zusammenbricht.

Um von einer leichten, mittelgradigen oder schweren Depression sprechen zu können, müssen bestimmte Symptome vorhanden sein.

Hauptsymptome sind:

  • gedrückte depressive Stimmung
  • Interessenverlust
  • Antriebsmangel

Aber ganz ehrlich…..hat diese Symptome nicht jeder schon mal unterschiedlich stark empfunden? Warum wird der eine damit fertig und der andere zerbricht daran?

Nebensymptome können sein:

  • verminderte Konzentration und Aufmerksamkeit
  • Gefühl von Schuld und Wertlosigkeit
  • vermindertes Selbstwertgefühl
  • Schlafstörungen
  • Appetitverlust mit Gewichtsverlust
  • Libido Verlust
  • Suizidgedanken oder Suizidhandlungen

Es handelt sich aber immer um eine psychische Erkrankung, warum vielleicht auch viele Menschen so spät zum Arzt gehen. Als psychisch krank abgestempelt zu werden, ist unangenehm und etwas Anderes, als wenn man sich das Bein bricht. Oft wird beim Arzt dann Blut abgenommen, wo natürlich nichts gefunden wird. Körperlich ist ja bei seelischen Erkrankungen auch nichts im Blutbild verändert. Denn das, was man untersuchen lassen müsste, wird von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen:

Die Botenstoffe Noradrenalin, Serotonin und Dopamin müssten untersucht werden genauso wie die gehirnaktiven Aminosäuren, die dafür verantwortlich sind, dass sie in richtigen Mengen gebildet werden.  Die Grundbausteine Phenylalanin, Tryptophan, Isoleucin und Tyrosin sind verantwortlich, dass unser Körper die Botenstoffe produzieren kann. Diese Aminosäuren sind essentiell, das bedeutet, wir müssen sie ausreichend mit der Nahrung aufnehmen, weil der Körper sie nicht selber herstellen kann. Aber mit der heutigen Nahrung sind diese Nährstoffe nicht in ausreichender Menge aufzunehmen.

Jetzt braucht man eine gute Nahrungsergänzung, wo die Aminosäuren im richtigen Mengenverhältnis vorhanden sind.

Leider verschreiben die Ärzte nur Selektive Serotonin Wiederaufnahmehemmer SSRI oder Selektive Noradrenalin Wiederaufnahmehemmer SNRI oder klassische Antidepressiva mit erheblichen Nebenwirkungen.

TIPP:

Im kostenfreien Bildungspakte finden Sie viele Ratgeber rund um die Gesundheit und den Erfolg: https://www.internet-erfolg-coach.de/bildungspaket

Selen unterstützt das Immunsystem

Selen zählt man zu den Spurenelementen, weil wir über die Nahrung nur geringe Spuren aufnehmen müssen.

Selen nimmt in der Onkologie einen immer stärkeren Stellenwert ein und wirkt auch wachstumshemmend auf neue Krebszellen.

Seit Jahren zeigt sich in der Onkologie, dass Selen die Nebenwirkungen von Strahlen- und Chemotherapie reduziert. Es ist nur logisch, dass Medikamente mit einer starken Wirkung auch erhebliche Nebenwirkungen mit sich bringen. Die wohl unangenehmsten Nebenwirkungen sind die Übelkeit und das Erbrechen. Da die Zytostatika schnell wuchernde Zellen angreifen, sind natürlich auch andere schnell wachsende Körperzellen in Mitleidenschaft gezogen. Das sind vor allen Dingen die Zellen, die für die Blutbildung verantwortlich sind, die Zellen für das Wachstum der Schleimhäute und der Haarbälge sowie die Zellen, aus denen sich die Nägel bilden.

Die Krebserkrankungen nehmen immer mehr zu, so dass es nur logisch ist, dass das Immunsystem nicht richtig reagieren kann, um Krebszellen zu bekämpfen, wenn Selen fehlt.

In Amerika haben die Krebserkrankungen die Herz-Kreislauferkrankungen bereits überholt. Ohne Selen kann die volle Abwehrleistung nicht entfaltet werden.

Es ist wissenschaftlich eindeutig bewiesen, dass Menschen mit einer ausreichendenden Versorgung an Selen seltener an Krebs erkranken als Menschen mit Selenmangel. 😉

Selen wird in der Onkologie eingesetzt
In der Onkologie wird Selen erfolgreich eingesetzt

Selen wurde zwar als Spurenelement schon 1957 anerkannt, es dauerte allerdings noch einige Jahrzehnte bis seine Lebensnotwendigkeit für uns Menschen in der medizinischen Praxis umgesetzt wurde.
Wie immer stehen sich Medizin und Ernährungslehre im Weg. Oder sollte man lieber sagen, dass die Pharmaindustrie wenig Interesse daran hat, Krankheiten durch entsprechende Ernährung zu behandeln?

Die tägliche Zufuhr schätzt man bei 0,8-1 μg pro Kilogramm Körpergewicht, was bedeutet, man würde im Durchschnitt als Erwachsener 30-70 µg aufnehmen. Die tatsächliche tägliche Selenaufnahme des Durchschnittsdeutschen liegt etwa bei 15–20µg.

Demnach sind also 70% bis 80% der Bevölkerung in Deutschland selenunterversorgt. Dies liegt insofern nahe, weil Deutschland als Selenmangelgebiete gilt. Auf Grund von Überdüngung, ausgelaugten Böden, saurem Regen und der Schadstoffbelastung durch Schwermetalle finden sich nur geringe Selenkonzentrationen in den Böden, diese wiederum verursachen geringe Selengehalte bei sämtlichen Agrarprodukten.

So kann es auch beim letzten Glied in der Nahrungskette, beim Menschen, zu Selenunterversorgung kommen. Durch die Nahrungsmittelzubereitung, insbesondere durch Kochprozesse, treten zusätzliche Selenverluste von 40–60 Prozent auf.

Natürliche Quellen für Selen sind Schweinefleisch und Innereien, weil es den Tieren zu gefüttert wird, Fisch, Eier, aber auch Kokosnüsse und Nüsse aus Brasilien, da sie auf selenhaltigem Boden gepflanzt werden.

Erhöhten Bedarf an Selen haben:

  • ältere Menschen,
  • Frauen während der Schwangerschaft und Stillzeit (die Muttermilch enthält bei 85% der stillenden Mütter weniger als 5µg Selen/l, optimal wären mehr als 10µg/l).
  • Leistungssportler,

Stress, Umweltbelastungen, chronische Erkrankungen oder Immunstörungen lassen den Bedarf drastisch ansteigen.

Folgende Bedingungen lassen ein Defizit zusätzlich entstehen, wodurch man ab einem gewissen Alter in einen Teufelskreis gerät:

  • Regelmäßiger Alkoholkonsum,
  • chronische Erkrankungen,
  • Entzündungen an den inneren Organen
  • Entzündungen an den Gelenken erhöhen den Selenverbrauch
  • gesteigerter Bedarf bei Leber-, Bauchspeichelerkrankungen
  • Immunerkrankungen benötigen mehr Selen

Heute ist es wissenschaftlich erwiesen, dass ein Defizit an Selen einhergeht mit vielen Gesundheitsstörungen wie Infektanfälligkeit, Herz-Kreislauferkrankung, Krebserkrankungen, chronisch entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis Ulcera, Rheuma und Diabetes.

Selen ist aber auch hilfreich bei der Belastung mit Schwermetallen (Blei und Cadmium im Wasser, Amalganfüllungen), aber auch bei Zigarettenrauch. Selen hilft nicht nur vor Schwermetallen zu schützen sondern hilft auch beim Abbau im Körper. 😉

Menschen mit Immunschwäche leiden öfter an wiederkehrende Herpesinfektionen, Gürtelrose oder auch Muttermundveränderungen bei der Frau. Bei derartigen Immunschwächen hilft Selen hervorragend. Die therapeutische Einnahme ist sicherlich nicht über Nahrungsmittel zu erreichen, sondern sollte über hochwertige Nahrungsergänzungsmittel substituiert werden.

Schaut man sich die Symptome bei Selenmangel an, so findet man sich mit Sicherheit wieder, denn davon ist fast jeder irgendwo betroffen. Leider denkt man nicht daran, Selen zuzuführen, weil diese Gesundheitsprobleme sich viel teurer über die Pharmazie zu bedienen sind. 🙁

  • Müdigkeit
  • Konzentrations- und Gedächtnisstörungen
  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Haut- und Schleimhautveränderungen
  • Burnout-Syndrom

Abnehmtipps von Christine Spörer – CLA

Abnehmtipps sind vielseitig – heute geht es um CLA

Abnehmtipps von Christine Spörer dürfen Sie gerne weitergeben. Nutzen Sie bitte die Funktion am Ende des Beitrags.

Unter CLA ersteht man  die Conjugated Linoleic Acid, zu Deutsch konjugierte Linolsäure

Es gibt unzählige Diäten und mit Sicherheit funktionieren sie alle irgendwie auf eine Weise. Aber oft werden nur die Kalorien auf dem Teller eingespart. Beim Gewichtsverlust soll aber Fett abgebaut werden und nicht die Muskelmasse. In den ersten Tagen kommt es eh oft nur zum Wasserverlust. Das ist typisch für sogenannte Wochenenddiäten: fünf Kilo in drei Tagen.

Als einer von vielen  Abnehmtipps soll jetzt aber wirklich Fettmasse verloren gehen und nicht nur Wasserverlust und Muskelabbau stattfinden. Jetzt muss dem Körper unbedingt konjugierte Linolsäure zugeführt werden.

Wie wichtig es ist, sein Übergewicht zu reduzieren, lesen Sie auch im Buch „Die Optimale Gesundheit“.

CLA oder konjugierte Linolsäure ist eine natürlich vorkommende freie Omega-6-Fettsäure und ist der Geheimtipp unter den Abnehmtipps. Man findet sie in der Natur vor allem in Fleisch und Milchprodukten, jedoch der alleinige Verzehr dieser Produkte reicht nicht aus, um mit CLA optimal versorgt zu sein. Über die normale Ernährung werden maximal ein Gramm CLA zugeführt. Und zu den Abnehmtipps zählt  natürlich auch, häufiger  zu  Light-Produkten oder Halbfett-Produkten während der Diät zu greifen, um Kalorien einzusparen. In fettreduzierten Produkten ist die konjugierte Linolsäure nur reduziert vorhanden.

Entdeckt wurde CLA bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die positiven Aspekte für die Gesundheit des Menschen wurden jedoch erst durch einen Zufall in den 90er Jahren entdeckt. Man spricht beim CLA auch von einem natürlichen Köpermanager, der das Verhältnis von Körperfett und Muskelmasse optimal in der Waage hält. (Vielleicht gibt es deshalb immer mehr Dicke, weil zu oft „light“ gegessen wird und der natürliche Körpermanager  fehlt)
Fett wurde lange als etwas Schlechtes angesehen, dessen Verzehr man so weit wie möglich reduzieren sollte. Aber bei den Abnehmtipps sollte man auch erwähnen, dass es eben auf das richtige Fett ankommt.

Konjugierte Linolsäure ist beim Abnehmen der Schlüssel zum Erfolg, denn das CLA ist die Weichenstellung für den Stoffwechsel. Der Muskel bekommt vom CLA das Signal, größer zu werden und die Fettzelle erhält das Signal zu schrumpfen.

Diese Signale werden durch die Doppelbindungen an den Kohlenstoffatomen  an den Muskel und an die Fettzelle weitergegeben. Wenn die Doppelbindungen enger beieinander liegen, bezeichnet man sie als  konjugiert. Bei der konjugierten Linolsäure wird das Signal an der 9. und 11. Stelle an den Muskel abgegeben.

CLA zählt zu den Abnehmtipps
CLA sollte bei jeder Diät genommen werden

Wissenschaftliche Studien konnten feststellen, dass CLA nicht nur die Fettverbrennung während einer Diät unterstützt. Auch nach einer Diät reduziert CLA die Speicherung von Fett zugunsten der Muskelmasse.

Ganz wichtig ist, dass drei Gramm konjugierte Linolsäure über den Tag verteilt eingenommen werden müssen und zwar eine halbe Stunde vor dem Essen.Zu den Abnehmtipps zählt CLA

In Verbindung mit Sport hat die konjugierte Linolsäure die optimale Wirkung. Es hat keinen Sinn, weniger al drei Gramm zu nehmen, weil man vielleicht denkt, auch nicht so viel Sport zu machen.

(Nehmen Sie Kontakt mit mir auf, wenn Sie Informationen benötigen, wo Sie gutes CLA bekommen können)

Weitere Tipps für den Gewichtsverlust finden Sie unter dem Menüpunkt „Gewichtsreduktion Report“.