Protein Shake als Zwischenmahlzeit

Protein Shake? Man denkt sofort an Sportler und Bodybuilding, aber Protein ist für jeden sinnvoll.

Protein Shake könnte die optimale Zwischenmahlzeit sein.

Unser ganzer Körper besteht aus zwanzig Aminosäuren. Ohne diese Aminosäuren gäbe es kein Leben. Und trotzdem behandeln wir sie stiefmütterlich. Aminosäuren sind in unserem Bewusstsein nicht so verankert wie Vitamine oder Mineralstoffe. Dabei sind Aminosäuren die eigentlichen Bausteine unseres Körpers. Oft werden sie dem Körper aber nicht in ausreichender Menge zur Verfügung gestellt.

Da könnte ein leckerer Protein Shake optimal Abhilfe leisten.

Protein Shake als ZwischensnackAminosäuren sind Hauptbestandteil der Muskeln, der Haut, der Botenstoffe im Gehirn, der Verdauungsenzyme, der Hormone und nicht zuletzt der Immunglobuline, die für unsere Abwehr von Infekten zuständig ist. Daher kann bei wiederholten Infekten auch mal ein Mangel an Aminosäuren vorliegen und nicht nur ein Vitamin C-Mangel.

Wir benötigen pro Kilogramm Körpergewicht 0,8 Gramm Eiweiß, allerdings besteht unsere Ernährung oft mehr aus schnellen Kohlenhydraten und Fetten.  Kinder toben viel herum und sind im Wachstum,  essen aber häufig  zwischendurch lieber Süßigkeiten. Ein Protein Shake mit püriertem Obst wäre die bessere Alternative.

So ein Protein Shake könnte als Zwischenmahlzeit den Appetit auf Snacks vermeiden und ist während einer Diät absolut wichtig.

Bei einem Protein Shake sollte man darauf achten, ein sehr hochwertiges Protein zu wählen. Daher sollte man seinen Protein Shake mit einem hochwertigen Proteinpulver anrühren, was einen PDCAAS-Wert von 1, dem höchsten Wert auf der Skala hat.

Fehlt im Protein eine bestimmte Aminosäure, so wird die Verfügbarkeit der anderen Aminosäuren im gleichen Verhältnis gemindert. Deshalb kommt es nicht auf die Menge sondern auf die Qualität der Aminosäuren an.
Der Protein Shake muss alle essentiellen Aminosäuren beinhalten, die unser Körper nicht selber bilden kann.

Zu den essentiellen Aminosäuren gehören:

  • Isoleucin
  • Lysin
  • Leucin
  • Methionin
  • Valin
  • Phenylalanin
  • Threonin
  • Tryptophan

Die anderen zwölf Aminosäuren kann der Körper in der Leber aus den essentiellen Aminosäuren selber synthetisieren. Allerdings verliert der Körper im Kindesalter und in späteren Lebensabschnitt die Fähigkeit, Arginin und Histidin herzustellen. Daher zählt man auch diese zwei Aminosäuren zu den essentiellen Aminosäuren.

Die nicht-essentiellen Aminosäuren sind:

  • Alanin
  • Glyzin
  • Serin
  • Tyrosin
  • Prolin
  • Cystein
  • Asparagin und Asparaginsäure
  • Glutamin und Glutaminsäure

Heute ist Frühlingsanfang

Auch wenn die Temperaturen nachts noch unter Null Grad sind, haben wir kalendarisch heute Frühlingsanfang und das Sternzeichen Widder beginnt.Auch wenn nur wenige Krokusse aus dem Boden schauen und die Bäume noch keine Blätter tragen, so haben die Allergiker schon mit Birken- und Haselpollen zu kämpfen.

Auch wenn die Temperaturen nachts noch unter Null Grad sind, haben wir kalendarisch heute Frühlingsanfang und  das Sternzeichen Widder beginnt.

Auch wenn nur wenige Krokusse aus dem Boden schauen und die Bäume noch keine Blätter tragen, so haben die Allergiker schon mit Birken- und Haselpollen zu kämpfen.

Aber auch an den Frauenzeitschriften erkennt man, dass der Frühling näher rückt. Jeder hat eine neue Diät zu melden, um uns zur Bikini-Figur zu animieren. Vergessen Sie nicht, dass Sie meistens nur Wasser und Muskelmasse verlieren und keinen dauerhaften Erfolg mit den Blitzdiäten erzielen können. Dabei müsste man sich nur mehr bewegen. Denn es ist eine ganz alte Weisheit, dass man nur so viele Kalorien zu sich nehmen sollte, wie man auch verbrennt. Und der Schreibtischhocker, der am Tag nur 2000 Schritte schafft, wird weniger essen müssen als der Arbeiter auf dem Bau, der schwer körperlich arbeiten muss.

Also raus in die Natur und bewegen!

Fangen Sie mit kleinen Sparziergängen an, die man dann ausdehnen kann oder steigern Sie Ihr Lauftempo.  Wo haben Sie die Walkingstöcke letztes Jahr verstaut? Vergessen Sie Ihre warm ups und  Dehnübungen nicht.

Noch einen Vorteil hat es, sich jetzt draußen in der Sonne aufzuhalten: einen richtigen Cocktail von Serotonin, Noradrenalin und Testosteron mixt die Sonne uns in den Körper hinein. Jeder kennt die Frühlingsgefühle und die sogenannten Schmetterlinge im Bauch. Das passiert allerdings nicht dem Stubenhocker. Denn über das Licht, das durch unsere Netzhaut ins Gehirn gelangt, wird die Zirbeldrüse angeregt.

Unser Blut ist ein besonderer Saft

Unser Blut ist unser Lebenssaft. Darin sind Vitamine, Mineralstoffe, Proteine, Nährstoffe, Aminosäuren und Hormone enthalten. Unsere Ärzte können aus dem Blut und im Blut viel erkennen.

Unser Blut ist unser Lebenssaft. Darin sind Vitamine, Mineralstoffe, Proteine, Nährstoffe, Aminosäuren und Hormone enthalten. Unsere Ärzte können aus dem Blut und im Blut viel erkennen. Und nicht nur die Krankheit bestimmen, sondern auch über den Gesundheitszustand eine Aussage machen. Über 90.000 Kilometern Blutgefäßen werden die Nährstoffe und der Sauerstoff zu den Geweben und den Organen transportiert. Auf diesem Weg werden auch Schadstoffe und Krankheitserreger wieder abtransportiert.

Blut besteht zu 44% aus festen Bestandteilen, den roten und weißen Blutkörperchen und den Blutplättchen und zu 56% aus dem flüssigen Blutplasma. Im Blutplasma sind die Nährstoffe und Stoffwechselprodukte gelöst.

Vitamine und Mineralstoffe, Aminosäuren und Enzyme unterstützen den Stoffwechsel. Also entscheiden wir  mit unsere Nahrungsaufnahme, wie wir unseren Körper beim Funktionieren unterstützen können.

Essen wir überwiegend Nahrungsmittel, die zwar satt machen, aber so gut wie keinen Nährwert haben (Snacks, Schokolade, Limo, Fast Food, Alkohol) oder greifen wir zu saisonbedingten Lebensmitteln, die keine langen Transportwege hinter sich haben?

Unsere Kinder kennen zum größten Teil diese Nahrungsmittel nicht mehr. Fragen Sie mal Schulkinder, was Grünkohl, Rosenkohl oder Schwarzwurzeln sind. Wie sieht eine Sellerieknolle aus? Kürbis kennen die meisten nur von Halloween zum Aushöhlen.