Abnehmen leicht gemacht je nach DNA

Abnehmen ist ein Thema, was immer mehr Menschen beschäftigt, denn die Anzahl der übergewichtigen Personen nimmt stetig zu.

Abnehmen ist für viele Menschen wichtig, weil Übergewicht ein Risikofaktor für viele Krankheiten darstellt. Und Diäten schießen aus dem Boden wie Sand am Meer. Jede verspricht, absolut erfolgreich zu sein und in wenigen Tagen soll man zum Traumgewicht gelangen.

Was funktioniert am besten? Kartoffeldiät, Apfelessig, Low-Carb, FdH, das Neuste aus Hollywood oder doch besser in eine Gruppe gehen und für das Wiegen bezahlen? Jeder hat da so seine Geheimtipps. Fakt ist auch, dass alles funktioniert, wenn es Spaß macht und lange genug durchgezogen wird.

Abnehmen ist auch jetzt in der Fastenzeit wieder ein Thema. Allerdings muss man nicht immer nur auf Süßigkeiten verzichten, es kann auch mal der Alkohol sein. Das sind alles leere Kalorien, die man nicht benötigt, wenn man Energie einsparen will.

Anstelle von Crashdiäten ist es allerdings sinnvoller, seine Ernährung langfristig umzustellen. Viel Obst und Gemüse möglichst naturbelassen, hochwertiges Eiweiß darf nicht

abnehmen gelingt leichter mit viel Gemüse
abnehmen gelingt leichter mit viel Gemüse
© Gleb Semenjuk – Fotolia.com

zu kurz kommen und genügend stilles Wasser trinken. Verzichten Sie auf Zucker und Fertigprodukte und tauschen Sie Weißmehlprodukte gegen Vollkornprodukte ein.

Bewegung unterstützt das Abnehmen. Denn es ist eine ganz alte Regel, man muss mehr  an Kalorien verbrennen als man durch das Essen wieder zu sich nimmt. Nur einfach weniger essen ohne Bewegung wird nicht funktionieren, denn der Körper kann sofort seinen Stoffwechsel auf Sparflamme schalten. Diese Software ist uns aus der Steinzeit geblieben. Fett war wichtig zum Überleben für Zeiten, wenn uns nichts vor die Flinte lief. Nur über Muskelaufbau kann Fett verbrannt werden.

Klar kann man sagen: “Jedes Pfund geht durch den Mund.“ Aber nicht jeder Mensch nimmt ab, wenn er genauso wenig  isst wie ein anderer.

Warum funktioniert wenn wir abnehmen die eine Ernährungsform bei dem einen Menschen gut und bei einem anderen Menschen nur schleppend? Vielleicht liegt es an der individuellen genetischen Zusammensetzung. Je nach DNA reagiert der eine Mensch auf Kohlenhydrate sehr empfindlich und ein anderer Mensch muss bei fetthaltigen Speisen Obacht geben. In unseren Genen liegt also die entscheidende Botschaft.

An dieser Stelle kann ich schon mal verraten, dass es demnächst ein Programm geben wird, wo jeder herausfinden kann, auf was er bei der Ernährungsumstellung achten muss.

Das Schlüsselwort ist  BODYKEY, der Schlüssel zu deinem Körper, von der Firma NUTRILITE™. Wir nehmen gerade an einer Testphase teil, bevor es im März auf den Markt kommen wird.

Au jeden Fall muss die individuelle  Kost mit genügend Bewegung  kombiniert werden. Bei reduziertem Essen kommen oft auch viele lebenswichtige Vitalstoffe zu kurz. Diese Defizite an Vitalstoffen werden oft als  Heißhungerattacke wahrgenommen, sie sind immer ein Zeichen von Mangelzuständen im Körper. Die meisten Menschen reagieren allerdings mit Nahrungszufuhr darauf, was dann Folgen in Form von Gewichtszunahme  hat.

Dann sollten Sie unbedingt zu einem Nahrungsergänzungsmittel greifen, was aus Obst und Gemüse hergestellt wird und reich an sekundären Pflanzenstoffen ist, zum Beispiel die Nahrungsergänzungen von NUTRILITE™.

Die Abnehm-Lösung

Man hat sich durchgerungen, endlich sein Gewicht zu reduzieren, jetzt kommt es auf die richtige Wahl der Ernährung an. Ich vermeide den Ausdruck „Diät“, denn das ist eine besondere Ernährungsform bei Krankheiten. Wer Gewicht verlieren will und nicht nur Wasser, muss sein Essverhalten umstellen und loslassen von den sogenannten Crash-Diäten, die alle versprechen, ganz schnell  die Pfunde zu verlieren. Jeder wird feststellen, dass man ganz schnell die alten Kilo wieder auf den Rippen hat, der gefürchtete Jo- Jo- Effekt.

Crash-Diäten haben alle Nebenwirkungen. Sie haben vielleicht Gewicht verloren, aber der Preis war zu hoch, den Sie dafür bezahlt haben. Wenn man sehr wenig isst, werden dem Körper nur ungenügend lebenswichtige Nährstoffe zugeführt wie Vitamine, Mineralstoffe essentielle Fettsäuren und besonders Eiweiß. Denn oft bestehen diese Diäten aus Salaten und Rohkost. Eiweiße sind aber wichtige Bausteine.

Jeder kennt Heißhungerattacken und Stimmungsschwankungen bei Diäten. Der Körper ist auf Kohlenhydrate angewiesen, sie spielen für die Denkleistung eine Rolle, für die seelische Belastbarkeit und die Konzentration. Wenn man die Kohlenhydrate dem Körper entzieht, weil nur Salat gegessen wird oder Suppe zu sich genommen wird, verlangt der Körper um so heftiger danach, Sie verspüren Heißhunger. Ihr Körper weiß, dass Sie keine Chance haben, sich gegen dieses mächtige Gefühl nur mit Disziplin zur Wehr zu setzen. Anschließend ist Ihre  Frustration über diese Niederlage und Verzweiflung so groß, dass ein Gefühl der Gleichgültigkeit entsteht und Sie weiter essen.

Zu hungern macht Sie gereizt und man fühlt sich müde und erschöpft und bringt nicht seine gewohnte Leistung. Diesen ganzen Nebenwirkungen kann man entgehen, wenn man es etwas langsamer angehen lässt. Täglich 500 kcal oder mehr zu reduzieren wäre ein Anfang. Vielleicht schreiben Sie mal für drei Tage auf, was Sie so alles essen? Oft bemerkt man gar nicht, wo die zusätzlichen Kalorien herkommen. Der Cappuccino am Nachmittag mit Sahne und einem Keks, der Kaffee mit viel Kondensmilch anstatt Vollmilch, der Sahnejogurt anstatt einen Jogurt mit 1,5% Fettanteil zu wählen, die Salami anstelle von Putenwurst? Wenn man eine sitzende Tätigkeit hat  mit wenig Bewegung, sollte man zuerst die Bewegung steigern und die Art der Nahrungsmittel ändern. Alleine wenn Sie alle Nahrungsmittel weglassen, die aus hellem Mehl bestehen( Laugengebäck, Croissant, Kuchen) und reinem Zucker (Spezi, Cola, Zucker in Getränken zusätzlich, Konserven), werden sie feststellen, wie sich der Geschmack verändern wird, das Sättigungsgefühl ganz anders reagiert und die Gewichte dahin purzeln.

Ein Gewichtsverlust in der Woche um 1 kg ist optimal, denn in einem ½ Jahr können es auch 15-20 Kilo werden. Vergessen Sie die Versprechungen, an einem Wochenende 5 Kilo abnehmen zu müssen. Zu der neuen Ernährungsform müssen Sie ein positive Einstellung haben, sonst können Sie es nicht lange durchhalten.