Paartherapie

Paartherapie kann auch in einer Zweierbeziehung sinnvoll sein.

Paartherapie wird auch Eheberatung genannt und würde so manche Trennung verhindern können.

„In guten wie in schlechten Zeiten bis das der Tod uns scheidet“ so wünscht es sich ein jeder, der die Ehe schließt. Der Alltag sieht oft etwas anders aus.

Paartherapie
Am Anfang einer jeden Beziehung hängt der Himmel voller Geigen. Später fehlt oft das klärende Gespräch

Die ersten Jahre vergehen wie im Flug und ganz schnell holt die Routine einen ein. Der eine Partner macht Karriere, die Frau kümmert sich die ersten Jahre oft um die Kinder und nimmt dann ganz schnell wieder eine Halbtags-Tätigkeit an, um die Haushaltskasse aufzubessern.

Bedingt durch wenig gemeinsame Zeiten werden klärende Gespräche oft vernachlässigt. Worüber man am Anfang noch lächelnd hinwegsah, kann bei unzufriedener Partnerschaft zur Zerreißprobe werden und auch mal der Auslöser sein, an Trennung zu denken.

Viele Paare haben irgendwann aus finanziellen Gründen (weil eine Trennung zu teuer wird) nur noch eine Zweckgemeinschaft. Man teilt sich die Wohnung und die gemeinsamen Kosten, aber schon lange nicht mehr das Bett. 🙁

Aber ist das zufriedenstellend? Sollte eine Partnerschaft nicht harmonisch und für beide Partner gleichermaßen zufriedenstellend sein?

Wenn einer das Gefühl hat, er bleibt auf der Strecke oder fühlt sich nicht mehr verstanden, und kann mit seinem Partner auch nicht darüber reden, dann ist das Gespräch bei einem Paartherapeuten eventuell die Lösung.

Natürlich ist eine Paartherapie – wie das Wort schon sagt – eine Therapie für beide. Allerdings kann es zu Anfang auch sinnvoll sein, alleine erst einmal Rat zu suchen, um auch Tipps zu bekommen, wie man seinen Partner davon überzeugen kann, an diesen Gesprächen teilnehmen zu wollen.

Bei der Paartherapie werden akute und länger anhaltende Konflikte bearbeitet. Voraussetzung für den Erfolg ist eine freiwillige Teilnahme und die Bereitschaft, wirklich etwas ändern zu wollen.

Es geht nicht darum, einem die Schuld zuzuweisen oder gar vom Therapeuten ausgesprochen zu bekommen, dass nur einer sich ändern muss.

Der Therapeut funktioniert wie ein Moderator und beide Parteien finden gemeinsam die Lösung. Oft müssen alte Muster durchbrochen werden, die über Jahre aufgebaut und festgefahren sind.

Die Dauer so einer Therapie ist ganz unterschiedlich und richtet sich nach der Einsicht und Mitarbeit der Partner. Sie kann von zwei bis drei Stunden, aber auch gerne bis zu zehn Sitzungen dauern.

Eine Paartherapie ist definitiv günstiger als eine Scheidung 😉 

Was können Anzeichen sein für eine Paartherapie?

  •  wenn die Wünsche eines Partners nicht mehr besprochen oder gar nicht mehr erfüllt werden
  •  wenn keine gemeinsamen Interessen mehr vorhanden sind
  •  wenn häufige Kritik am anderen Partner geübt wird
  • wenn Gespräche nur noch in schreiendem Tonfall geführt werden

    Jede Diskussion endet mit lauten Worten
  •  wenn Pläne und Wünsche stark von denen des Partners abweichen
  •  wenn nur einer immer die Entscheidungen in allen Bereichen trifft: Alltag, Geld, Freizeit, Sex, Kindererziehung, Freundeskreis
  •  wenn das gegenseitige Vertrauen fehlt
  •  wenn einer oder gar beide sexuell unbefriedigt bleiben und es als Problem gesehen wird
  •  wenn Fremdgehen als Lösung ansehen wird
  •  wenn sich psychosomatische Symptome zeigen

 

Wie funktioniert eigentlich Hypnose

Ich bin total begeistert von den Möglichkeiten einer therapeutischen Hypnose und möchte ein paar offene Fragen klären, die mir immer gestellt werden, wenn Menschen erfahren, eines meiner Schwerpunkte ist die Hypnose.

Hypnose hat oft etwas Mystisches, weil nicht verstanden wird, wie sie funktioniert.

Show Hypnosen und Medien, die auf Sensationen ausgerichtet sind, haben das Bild in der Öffentlichkeit so geprägt.

„Bin ich noch voll bei Bewusstsein?“
HypnoseDer Patient ist voll bei Bewusstsein. Es wird sogar durch den Entspannungszustand noch das Unterbewusstsein mit hinzugezogen. Ich werde während der Hypnose auch bestimmte Fragen stellen, die spontan beantwortet werden sollen, ohne lange zu überlegen. Hypnose bedeutet also Zusammenarbeit zwischen Patient und Therapeut.

„Wird mein Wille kontrolliert?“
Nein, niemand tut etwas gegen seinen Willen.

Der bekannteste Hypnotiseur Milton Erickson hat über 800 Versuche mit Menschen gestartet, die sich leicht hypnotisieren lassen und er konnte niemanden gegen seinen Willen zu Dingen überreden, die gegen die eigene Moral gingen. Hypnose kann nicht dazu missbraucht werden, jemanden zu kriminellen Handlungen zu verleiten. Es werden auch keine Geheimnisse ausgeplaudert, in der Hypnose sagt der Klient nur das, was er sagen möchte.

Wer zu einem Therapeuten kommt, der mit Hypnose arbeitet, hat in der Regel ein Problem, mit dem er alleine nicht fertig wird. Zum Beispiel hat man Ängste und weiß nicht, woher sie kommen, möchte sie aber besiegen oder man möchte abnehmen oder das Rauchen aufhören, etc.

Oft herrscht der Irrglaube vor, dass man vom Therapeuten in den Schlaf gelegt wird und dann passiert irgendetwas mit einem und anschließend ist das Problem beseitigt. 🙂

Im Grunde ist es eine Zusammenarbeit zwischen Therapeut und Patient und beide lösen das bestehend Problem. Das erfordert etwas Umdenken, denn der Mensch ist gewohnt, wenn er zum Arzt geht, erklärt er sein Problem und dieser verschreibt ein Medikament oder verordnet eine Anwendung. Es handelt sich dabei immer um eine Symptomen Behandlung, aber nie um eine Problem Lösung.

Beim Heilpraktiker für Psychotherapie wird nach der Ursache gesucht und während der Hypnose kann das Problem bearbeitet werden, auch der Patient ist aktiv daran beteiligt.

Vielleicht hilft folgendes Beispiel:

BergStellen Sie sich vor, Sie möchten eine Bergwanderung machen und auf den Gipfel eines hohen Berges steigen. Sie haben schon ganz oft einen Versuch gestartet und mussten immer auf halber Höhe umkehren, weil es Ihnen zu gefährlich war. Jetzt buchen Sie einen Bergführer, der sich genau in den höheren Sphären des Bergmassivs auskennt. Er kennt die Wege, die Schwierigkeiten und die Wetterbedingungen.

Der Berg wäre jetzt Ihr Problem und der Bergführer stellt den Therapeuten dar. Sie als Bergwanderer legen das Ziel fest, was Sie erreichen wollen. Der Therapeut begleitet Sie und bestimmt den Weg. Er berücksichtigt die Beschaffenheit des Weges, Ihre Kondition und Fitness und das Wetter. Er kennt alle Schwierigkeiten und Unebenheiten auf dem Weg nach oben ans Ziel.

Bei so einer Tour ist es wichtig, den Anweisungen des Bergführers zu folgen. Wen dieser sagt: „Nehmen Sie jetzt bitte meine Hand und springen bei drei über den Bach“, dann müssen Sie dem Bergführer vertrauen und es tun und nicht fragen „Warum?“

Genauso ist es während einer Therapiesitzung in der Hypnose. Der Erfolg der Hypnose ist abhängig vom Vertrauen zwischen Therapeut und Patient und von den intuitiv gegebenen Antworten auf die gestellten Fragen ohne nachzudenken und zu reflektieren. Damit ist sichergestellt, dass die Antworten aus dem Unterbewussten kommen und nicht vom Verstand, der logischen Ratio gegeben werden. Das ist mir am Anfang besonders schwergefallen, weil ich immer alles hinterfragen will.

Bei der Hypnose möchte man mit dem Unterbewusstsein arbeiten, dem Teil vom Eisberg, der unter Wasser liegt und den größeren Anteil ausmacht. Der Verstand ist nur die Spitze vom Eisberg, die oberhalb von der Wasseroberfläche herausschaut.

Lassen Sie sich darauf ein, es lohnt sich und ist eine bereichernde Erfahrung in Ihrem Leben. 😉


Heilpraktiker Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie

Was ist eigentlich ein Heilpraktiker für Psychotherapie?

Die Psychotherapie ist die Pflege der Seele. Krankheiten oder Verhaltensstörungen, die psychisch, emotional oder psychosomatisch bedingt sind, können mithilfe wissenschaftlich fundierter psychologischer Methoden durch verschiedene Formen verbaler oder nonverbalen Kommunikationen behandelt werden.

Heilpraktiker Psychotherapie hilft mit verschiedenen Kommunikations-FormenDer Begriff „Psychotherapeut“ ist seit 1999 durch das Psychotherapeutengesetz (PsychThG) geschützt und darf nur von psychologischen Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeuten und ärztlichen Psychotherapeuten geführt werden.

Heilpraktiker mit Erlaubnis zur Ausübung der Psychotherapie dürfen nach dem Heilpraktikergesetz von 1939 eine Psychotherapie bei bestimmten Erkrankungen durchführen. Sie dürfen sich aber nicht „Psychotherapeut“ nennen.

Der Grieche Platon (428 bis 348 v.Chr.), ein Schüler von Sokrates, brachte es vor mehr als 2400 Jahren vortrefflich auf den Punkt:

„Das ist der größte Fehler bei der Betrachtung von Krankheiten, dass es Ärzte für den Körper und Ärzte für die Seele gibt. Wo beides doch nicht getrennt werden kann.“

 

Wenn man sich ein Bein bricht, geht man zum Chirurgen und wird operiert. Bei Herzproblemen geht man zum Kardiologen oder Internisten und wer schlecht sieht, konsultiert einen Augenarzt.

 

Inzwischen gibt es immer mehr Erkrankungen, wo die Mediziner keinen Grund für die angegebenen Beschwerden finden. Man nennt das dann „organisch ohne Befund“. Die betroffenen Menschen leiden trotzdem, auch wenn nichts gefunden wird.

Inzwischen gibt es auch Mediziner, die erkannt haben, dass Körper und Seele zusammengehören und ihr Fachbereich ist die psychosomatische Medizin.

Jeder Mensch kann im Laufe seines Lebens von psychischen Erkrankungen betroffen sein.Jeder Mensch kann im Laufe seines Lebens von psychischen Erkrankungen betroffen sein. Leider ist die Akzeptanz von psychischen Erkrankungen noch nicht so in den Fokus der Bevölkerung getreten. Ein Problem, wo organisch nichts gefunden wird, wird oft nicht als richtige Krankheit anerkannt. Wer gibt schon freiwillig zu, dass er unbegründete Ängste hat, unter Phobien oder Depressionen leidet oder sogar öfter am Tag Zwangshandlungen nachgehen muss?

Jeder andere Mensch, der die Zusammenhänge nicht versteht, würde so jemanden für verrückt halten. Zum Glück outen sich immer mehr Menschen in der Öffentlichkeit zu ihren Problemen.

Jeder Krankheit, ob chronisch oder nur einmal aufgetreten oder gar psychisch bedingt, wird in der Krankenkassenakte vermerkt. Das kann mal problematisch werden, wenn man Jahre später eine Lebensversicherung abschließen will. Vielleicht ist die Problematik längst behoben, der Vermerk bleibt.

Jetzt kann es ein Vorteil sein, wenn man den Heilpraktiker für Psychotherapie aufsucht. Er rechnet nicht mit den gesetzlichen Krankenkassen ab, kann aber den um Rat suchenden Patienten trotzdem helfen.

Hier habe ich einen Überblick verschiedener Literatur zum Heilpraktiker für Psychotherapie: http://www.gesunderfolgreich.eu/103/heipraktiker-ausbildung​