Der Lebensstil entscheidet über die Qualität des Lebens

Wenn man jung ist, möchte man leben und sich keine Gedanken über den Tod machen. Aber auch der Tod gehört zum Leben und man ist bestürzt, wenn jemand aus dem Freundeskreis plötzlich verstirbt.

Eigentlich könnten wir alle weit über 120 Jahre jung werden, wenn uns nicht die ein oder andere Krankheit früher einen Strich durch die Rechnung machen würde.
Viele Menschen äußern sich zum Wunschalter eher mit Bemerkungen wie „So alt will ich gar nicht werden“, weil sie mit dem Alter immer auch Pflegebedürftigkeit, Schmerzen und Einschränkungen verbinden. 🙁

Aber das muss nicht unbedingt so sein. Zwar sind es jetzt noch Ausnahmen, wenn jemand über 100 Jahre alt wird und dabei noch geistig fit und körperlich agil ist, doch es könnte in Zukunft auch der Normalzustand werden.

Vielleicht ist mein Buch „Das ABC zum E-Book Das ABC zum AltwerdenAltwerden“ interessant?

Die Anzeichen für ein vorzeitiges Versterben werden von jedem selbst festgelegt. Das klingt provokativ, doch es ist längst bekannt, dass man mit gesunder Ernährung, ausreichend Bewegung, einem guten Wasser und altersentsprechenden Vorsorgeuntersuchungen selber vieles in der Hand hat.

Mein Mann erzählte mir vor ein paar Tagen, dass ein Bekannter während einer Reha Maßnahme plötzlich verstorben sei. Natürlich hat niemand damit gerechnet, doch Reha bedeutet schon, dass er nicht mehr ganz gesund gewesen sein muss.

Ich hatte diesen Menschen nur einmal flüchtig gesehen und konnte äußerlich nur feststellen, dass er Übergewicht hatte. Vermuten kann man jetzt noch, dass er an Diabetes Typ 2, Bluthochdruck und Arteriosklerose litt, hinzu kommt bestimmt noch ein chronischer Bewegungsmangel. 🙁 Alle Zivilisationskrankheiten auf einmal.

Das Problem ist immer, dass man seine Lebensgewohnheiten erst dann verändert, wenn man schmerzlich daraufhin gewiesen wird. Viele Menschen erleiden einen Herzinfarkt oder leichten Schlaganfall, bevor sie sich mehr bewegen, gesünder ernähren und mehr Wasser trinken.

Dabei ist es so einfach, etwas zu finden, was einem auch Spaß macht. Denn nur auf ärztlichen Rat hin hält man Veränderungen am Lebensstil nicht durch. Es müssen nie die großen Veränderungen sein, sondern immer nur kleine Schritte, die aber regelmäßig und langfristig:

  •  Ausreichend Bewegung: Treppen nutzen anstatt den Lift
  •  Gesunde Ernährung: weniger Fleisch, mehr Obst und Gemüse, mehr
    Pizza ist eines der beliebtes Essen in Deutschland.: viel Fett, Kohlenhydrate und Kalorien

    Ballaststoffe, weniger Fastfood

  •  Ausreichend trinken: schadstofffreies, stilles Wasser, ca. 30 ml /kg Körpergewicht
  •  Positive Geisteshaltung: was sehe ich für Filme und welche Nachrichten muss ich wirklich hören?
  • Genügend Ruhephasen: für ausreichend Entspannung und Auszeiten sorgen

Nehmen Sie Ihr Leben selbst in die Hand und bleiben Sie gesund  😉

eSpring Wasser ist gesundes Wasser

eSpring Wasser ist bei uns nicht mehr wegzudenken, denn es ist gesundes Wasser.

eSpring Wasser ist frei von Schadstoffen, Medikamentenrückständen und vielen anderen anorganischen und organischen Stoffen.

Wasserverteilung im KörperDer Mensch besteht zu 70% aus Wasser und jede Zelle muss mit Wasser versorgt werden, damit unser Körper funktionieren kann. Wasserverlust bei Babys ist besonders kritisch. Mit dem Alter nimmt die Wassermenge im Körper etwas ab. Kennt nicht jeder von uns die sogenannten ersten Fältchen, die durch Feuchtigkeitsverlust zustande kommen?

Warum sind viele Menschen oft abgeschlagen und müde, obwohl sie genügend Schlaf bekommen?
Wie kommen Giftstoffe aus dem Körper heraus, wenn es kein Medium gibt?
Verdauungsprobleme und Kopfschmerzen wären viel seltener, wenn mehr gesundes Wasser getrunken würde.

Routinemäßig werden 50 Schadstoffe kontrolliert, der große Rest läuft unkontrolliert durch und landet mit der Nahrungsaufnahme (Reis, Nudeln, Soßen) oder pur als Getränk in unserem Körper.

Besonders gefährdet sind ältere Menschen, wo der Stoffwechsel verlangsamt ist und damit auch das Immunsystem nicht so aktiv funktioniert und kleine Kinder, die auf Grund ihres Körpergewichts bei nur geringen Verunreinigungen von Viren, Uran oder Medikamentenrückständen mit einer Anreicherung im Körper massiv mit Gesundheitsproblemen reagieren können.

Viele Gesundheitsschäden werden erst nach Jahren auftreten, das macht die Akzeptanz dieses Problems so schwierig.
Immer wieder liest man Meldungen von Trinkwasserproblemen. Entweder muss das Trinkwasser abgekocht werden wegen Bakterien, oder es sind die Uran-Werte „leicht“ erhöht. 🙁

Aber vielen Menschen schmeckt das stille Wasser nicht. Kohlensäure peppt den Geschmack auf und macht das fade Wasser etwas spritziger. Aber Kohlensäure übersäuert den Organismus noch mehr, als es nötig ist.
Der folgende Film spricht alles an, worauf es ankommt bei einem guten Wasser.
Wenn Wasser gut schmeckt und frei von Stoffen ist, die den Geschmack beeinträchtigen, dann wird es auch häufiger getrunken.

Und diese Forderungen erfüllt das eSpring Wasser.

Im Film ist die Variante gewählt, den Wasserschlauch direkt am Wasserhahn eSpring Wasseranzubringen.

Wir bevorzugen die Variante, einen separaten Wasserhahn zu verwenden. Damit wird unterbewusst  ganz deutlich, dass es sich hier um Trinkwasser handelt.

 

Gutes Wasser dient der Gesundheit und fördert die Stoffwechselprozesse im Körper.

Kontaktieren Sie uns,wenn Sie mehr wissen möchten zu dieser phantastischen Technologie.

Sie können dieses Trinkwasser System aber auch direkt bestellen, und von der 90-Tage-Geld-zurück-Garantie profitieren.