Blutzuckerwerte müssen optimal sein

Blutzuckerwerte müssen immer optimal sein!

Blutzuckerwerte sollten wie bei einem Stoffwechselgesunden ausfallen, also zwischen 70 mg/dl und maximal 120 mg/dl liegen.

Blutzuckerwerte müssen ständig kontrolliert werden, um langfristig Folgeschäden an den Augen, den Nieren  und den Nerven zu verhindern.

In Westdeutschland werden die Blutzuckerwerte überwiegend in Angaben von Milligramm pro Deziliter (mg/dl) gemessen, die internationale Maßeinheit ist Millimol pro Liter (mmol/l), wie es auch in Ostdeutschland üblich ist. Um die Blutzuckerwerte miteinander vergleichen zu können, gibt es eine Umrechnungsformel.

Man multipliziert die Blutzuckerwerte in mg/dl mit 0,0555 und erhält die Blutzuckerwerte in mmol/l. Will man einen mmol/l Wert in mg/dl umrechnen, multipliziert man mmol/l mal 18,0182. Die Ergebnisse werden gerundet auf eine Stelle nach dem Komma.

Blutzuckerwerte von 115 mg/dl entsprechen also 6,3825 also 6,4 mmol/l

Egal mit welchen Maßeinheiten man vertraut ist, alle haben eins gemeinsam: man benötigt einen Tropfen Blut.

Zum Glück haben sich in den letzten Jahren die Mengen an Blut, die man für eine Messung benötigt, drastisch verringert. Auch die Stechmethoden wurden angenehmer. Denn wer als insulinpflichtiger Diabetiker vier- bis fünfmal am Tag seine Blutzuckerwerte ermitteln muss, um eine gute Diabetes Kontrolle zu haben, ist bemüht, seine Fingerkuppen zu schonen. Ganz oft lässt man Daumen und Zeigefinger aus, weil diese beiden Finger zum Greifen benötigt werden. Allerdings entstehen nicht mehr die typischen schmerzhaften Schwielen wie noch vor 30 Jahren.

Bevor die Blutzuckerwerte durch Selbstkontrolle ermittelt werden konnten, weil es die Messgeräte endlich gab, wurde beim Arzt mit Lanzetten Blut aus der Fingerbeere abgenommen und riesige Mengen (für heutige Verhältnisse) herausgequetscht und über einem Schlauch in ein Röhrchen gesaugt. Diese Zeiten sind zum Glück vorbei.

Blutzuckerwerte messenVor dem Messen sollte man darauf achten, dass die Finger sauber sind. Kleinste Mengen von Fruchtsaft, zum Beispiel von vorherigem Schälen eines Obststückes, können die Blutzuckerwerte verfälschen. Auch sollte eine entsprechende Lanzette oder Nadel verwendet werden, dass genügend Blut aus der Fingerkuppe kommt, damit die Finger nicht gequetscht werden müssen. Im Winter ist es von Vorteil, darauf zu achten, dass die Finger gut durchblutet also gewärmt sind. Die Lanzetten sollten regelmäßig gewechselt werden, es sind Einmal-Artikel. Die Praxis zeigt allerdings, dass viele Diabetiker ihre Lanzetten für mehrere Piks verwenden, natürlich ist das nicht im Sinne der Hersteller.

In letzter Zeit war auch zu lesen, dass Versuche unternommen wurden, den Zuckergehalt in der Tränenflüssigkeit zu bestimmen. Das Forscherteam um Mark E. Mayerhoff von der Universität Michigan setzte einen Glukose-Sensor bei Kaninchen ein. Man konnte zumindest feststellen, dass die Blutzuckerwerte mit den Zuckerwerten in den Tränen korrelierten.

Eine praktische Methode ist natürlich die CGM oder auch CGMS (Continuous Glucose Monitoring System), die kontinuierliche  Glukose-Messung. Dabei wird mit Hilfe eines Sensors in der Haut rund um die Uhr der Glukosegehalt im Zellzwischenwasser gemessen. Auch hier gibt es unterschiedliche Modelle. Der Freestyle Navigator misst jede Minute einen Blutzuckerwert und speichert ihn ab. An einem zusätzlichen Gerät können die Blutzuckerwerte abgelesen werden, Verläufe beobachtet werden und zur Therapieeinstellung für den Arzt auch ausgedruckt werden. Eine sinnvolle Sache für Menschen in besonderen Situationen, wie unter extremen Sportbedingungen oder in der Schwangerschaft oder bei kleinen Kindern, um rechtzeitig Unterzuckerungen zu erkennen. Hier können jetzt  nächtliche Unterzuckerungen erkannt werden, ohne die Kinder ständig piksen zu müssen.

Aber man kann es noch toppen. Blutzuckerwerte ohne Blut.

Das Gerät  heißt HG1c und kommt von der Firma C8 MediSensor  mit ihrem Sitz in Silicon Valley. Es bestimmt nichtinvasiv kontinuierlich die Blutzuckerwerte mithilfe von gepulstem Licht. Die Blutzuckerwerte werden  anschließend auf ein Smartphone übertragen.

Ebenso konnte man vom Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme lesen, dass sie an einem winzigen Chip arbeiten, der Messungen ohne Piks und digitale Auswertung vereinen wird.

Die Zeiten der Piks für eine gute Stoffwechsellage gehören auf jeden Fall der Vergangenheit an, um seine Blutzuckerwerte zu erhalten.

Was bedauerlich ist, dass man als Diabetiker wieder dafür kämpfen muss, dass diese Lebensqualitätsfördernden Mittel von der Krankenkasse übernommen werden.  

 Das neue eBook „Und Diabetes ist doch heilbar“ ist eine gute Lektüre, um mehr über Diabetes zu erfahren.

Diabetes und Heilung

Diabetes und seine endgültige Heilung – ein Wunsch, wovon jeder Diabetiker träumt.

Und ich meine hier die kleine Minderheit von Typ1 Diabetikern, die an der Autoimmunerkrankung leiden. Bei einer Autoimmunerkrankung zerstören die eigenen Abwehrzellen des Immunsystems körpereigene Zellen, in diesem Fall werden die Beta Zellen der Bauchspeicheldrüse zerstört, die für die Insulinproduktion zuständig sind. Der Körper erkennt die eigenen Zellen als „Fremdkörper“ und geht dagegen an. Ein normaler Vorgang unseres Immunsystems, hier allerdings fehlgesteuert.

Dieser Prozess verläuft anfangs langsam und obwohl der Blutzuckerspiegel noch normal ist, könnte man jetzt schon Antikörper im Blut nachweisen. Je mehr Zellen zerstört wurden, umso höher steigt der Zuckerspiegel im Blut an, weil weniger Insulin produziert werden kann.

Bisher ging man davon aus, dass bei Manifestation des Diabetes mellitus Typ 1 über 80% der Beta Zellen zerstört sein müssen. Ich kann mir vorstellen, da es sich beim Insulin um ein Hormon handelt, dass schon bei einer kleinsten Abweichung der Insulinproduktion der Diabetes klinisch wird.

Über die Auslösemechanismen wird immer noch spekuliert. Medikamentöse Behandlungen, die das Immunsystem beeinflussen können Auslöser sein, aber auch Virusinfektionen kommen infrage wie Masern, Röteln, Mumps sowie Infektionen mit Coxsackie-Viren.

Zuletzt konnte man Berichte lesen, dass Kinder, die per Kaiserschnitt auf die Welt kommen, ein doppeltes Risiko haben, an Diabetes zu erkranken, weil die Zusammensetzung der kindlichen Darmflora verändert ist. Das würde die fehlerhafte Reaktion des Immunsystems beeinflussen.

In Deutschland leben zurzeit 6 Millionen Menschen mit Diabetes, was einer Häufigkeit von 7,3% entspricht.

Wenn man allerdings von einer 50%igen Dunkelziffer ausgeht der noch nicht diagnostizierten Diabetesfälle, schätzt man die Zahl auf über 10 Millionen. Experten vermuten, dass sich in den nächsten zehn Jahren die Anzahl der Diabetiker noch einmal verdoppeln wird. Der Anteil der Typ 1 Diabetiker ist dabei mit 250.000 nur ca. fünf Prozent hoch.

Ein sicheres Geschäft für alle, die direkt oder indirekt mit dem Diabetes Geld verdienen. Wundert es daher, dass zwar über Jahrzehnt von Heilung geredet wird, aber eigentlich nur die betroffenen Patienten was davon hätten? Manchmal kommt es so vor, als werfe man uns in bestimmten Abständen einige „Hoffnungsschimmer“ in die öffentliche Presse, damit wir das Gefühl behalten, es wird tatsächlich was für die Heilung getan, denn Geld wird genügend dafür ausgegeben. Aber man bekommt auch den Eindruck, man drehe sich im Kreis, denn die Schlagzeilen wiederholen sich.

Mit Diabetes wird Geld verdient

Seit Jahren liest man:

Einiges klingt interessant, doch bei vielen Versuchen ist man ist über die Mäuseversuche noch nicht hinausgekommen, bei einigen Therapien müssten ein Leben lang Immunsuppressiva eingenommen werden, damit eine neue Abstoßung nicht stattfindet. Na da bleib ich doch lieber beim Insulin. Was nützen neue Beta Zellen oder umfunktionierte Darmzellen, wenn die eigene Immunabwehr sie erneut zerstören wird?

Da im Laufe der Diabetes-Jahre viele Patienten noch zusätzliche Autoimmunerkrankungen entwickeln, wären diese Erkrankungen mit Sicherheit auch gleich behandelt.

Die Behandlung klingt sehr logisch und jeder Diabetiker sollte sich im eigenen Interesse mit dieser Behandlungsmethode auseinandersetzten. Da man als Patient bei jeder Behandlung eine Einverständniserklärung unterschreiben muss, liegt die Verantwortung  bei jedem selber. Panikmache ist völlig unbegründet. Oder hat man schon mal über Warnungen vor einer Chemotherapie gelesen? Und da gibt es oft  nicht einmal langfristige Überlebenschancen sondern nur eine Hoffnung, den Krebs zu besiegen. Man willigt ein, weil es keine andere Alternative gibt.

 

Diabetes Forschungszentrum erhält 20 Millionen Euro

Diabetes ist eine Volkskrankheit, an der inzwischen Millionen von Menschen leiden, auch immer mehr Kinder und Jugendliche sind betroffen.

Im Jahre 1921 entdeckten Frederick Banting und Charles Best das Insulin. Bis zu diesem Zeitpunkt waren die Typ 1 Diabetiker zum Tode verurteilt. Frederick Banting war besessen von der Idee, ein Heilmittel gegen die damals tödlich verlaufende Krankheit Diabetes zu finden. Er hatte als Jugendlicher miterleben müssen, wie eine Schulfreundin am nicht behandelbaren Diabetes sterben musste. Und nur seiner Hartnäckigkeit haben es die heutigen insulinpflichtigen Diabetiker zu verdanken, dass sie seit damals nicht mehr sterben müssen.

Was für eine Errungenschaft, wenn man bedenkt, mit welchen primitiven Mitteln und zu welcher Zeit den beiden Forschern dieser Erfolg geglückt ist. Und was passiert heute, wo die Möglichkeiten viel mehr und besser geworden sind?

Der Diabetes ist seit dieser Zeit aber nicht weniger geworden. Millionen werden für Forschung ausgegeben ob in Richtung Stammzellenforschung oder Therapieoptimierung.

Jeder Mensch, bei dem irgendwann die Diagnose Diabetes Typ 1 diagnostiziert wird, bekommt auch sofort mit auf den Weg, dass er ein Leben lang vom Insulin abhängig ist. Am besten findet man sich damit ab, denn heilbar ist der Diabetes nicht. „Mit viel Disziplin und Akzeptanz dieser chronischen Krankheit kann man ein fast normales Leben führen“ kann man immer wieder lesen und hören. „Ich komme sehr gut zurecht mit meinem Diabetes“ liest man in Foren, wo sich die Diabetiker gegenseitig die besten Tipps geben, wie man was am besten bewerkstelligt.

Ich bin gestern in einem Forum über eine interessante These gestolpert. Diese Dame hatte scheinbar den gleichen Gedanken, der auch mir immer wieder durch den Kopf geht.

Will man überhaupt eine Heilung  oder ist eine Optimierung der Therapie viel effektiver für die Industrie?

Im Video spricht auch Matthias Steiner, Olympiasieger 2008 im Gewichtheben  und selber Diabetiker, dass eine kontinuierliche Blutzuckermessung eventuell über eine App am Handy abzulesen, sein großer Traum sei. Das vermarktet sich natürlich super, denn Matthias Steiner tritt auch bei Veranstaltungen für die Firma Accu Chek auf.

Ich glaube, dass eine Heilung vom Diabetes ein viel größerer Traum ist, man aber nicht darüber nachdenkt, weil man sonst irre wird.

Wir als die Patienten können nur abwarten und werden immer mal wieder mit einem Hoffnungsschimmer abgespeist, indem wir irgendwelche Fortschritte von Studien lesen oder Veröffentlichungen über regenerierbare Betazellen von der JDRF. Seit dieser Veröffentlichung muss jedem klar sein, dass Heilung möglich ist, wenn sich die Zellen regenerieren können. Jetzt geht es darum den Prozess der ständigen erneuten Selbstzerstörung aufzuhalten.

 

 

 

Diabetes Typ 1 und normale Schwangerschaft

Diabetes Typ 1 zu haben und ein gesundes Kind zur Welt zu bringen ist heute keine Seltenheit mehr und völlig normal.

Vor Einsatz des Insulins war es den Frauen mit Diabetes Typ 1 nicht möglich, eine Schwangerschaft auszutragen. Inzwischen gehen etwa 0.8 % der Schwangerschaften mit einem Diabetes Typ 1 oder Diabetes Typ 2 einher.

Schwangerschaft bei Diabetes Typ 1

Von einer Schwangerschaft abzuraten wäre nur bei ernsthaften Komplikationen, wenn die Frau mit Diabetes Typ 1 bereits einen fortgeschrittenen Nierenschaden hat oder Netzhautveränderungen im fortgeschrittenen Stadium, da diese Komplikationen sich in der Schwangerschaft verschlechtern würden.

Bestehen keine Durchblutungsprobleme und wird die Schwangerschaft sorgfältig geplant mit einem optimalen HbA1-Wert unter 6,5 % bereits vor der Empfängnis, wird die Schwangerschaft ohne Komplikationen laufen. Durch Stoffwechseloptimierung des Diabetes Typ 1 wird die Rate der Fehlgeburten oder kindlichen Fehlbildungen auf das Niveau von stoffwechselgesunden Frauen gesenkt.

Mit der normoglykämischen Blutzuckereinstellung steht und fällt der Verlauf der kommenden  40 Schwangerschaftswochen.

Sehr häufige Blutzuckerkontrollen sind notwendig, der Diabetes kann zum Full-Time-Job werden. Eine Insulinpumpentherapie ist nicht unbedingt dringend erforderlich, aber sie erleichtert die Stoffwechselführung ungemein. Durch die hormonellen Veränderungen wechselt der Insulinbedarf ständig. Im ersten Schwangerschaftsdrittel sinkt der Insulinbedarf etwas ab, das bedeutet, die Diabetikerin hat oft mit Unterzuckerungen zu kämpfen. Keine Angst, diese Hypoglykämien schaden dem Kind nicht. Die Schwangere wird auch feststellen, dass sie die Blutzuckerwerte wesentlich niedriger tolerieren wird als vorher. Blutzuckerwerte, die vorher als Hypoglykämie wahrgenommen wurden, lösen jetzt keine Hypoglykämie – Symptome aus, daher ist häufigeres Testen unbedingt notwendig.

Gegen Ende des  zweiten Drittels, so ab der 25. SSW  steigt der Insulinbedarf bei der Schwangeren mit Diabetes Typ 1 kontinuierlich an, die Diabetikerin wird 50% bis 100% mehr Insulin zuletzt verbrauchen.

Jetzt ist es manchmal sinnvoll, kleinere Kohlenhydratportionen zu sich zu nehmen und lieber öfter zu essen. Die Diabetikerin sollte das wissen und keine Scheu davor haben, größere Mengen an Insulin zu spritzen. Wurden in „normalen“ Zeiten 5IE Insulin für eine bestimmte Menge Kohlenhydrate benötigt, können es jetzt für die gleiche Menge locker mal 15 IE sein.

Mit Einsetzen der Wehen, spätestens jedoch mit der Entbindung fällt der Insulinbedarf um mindestens 50% ab. Bei einer Insulinpumpe kann man ohne Probleme auf eine andere programmierte Basalrate umstellen.

Auch in der Stillzeit ist die Diabetikerin sehr insulinempfindlich und benötigt weniger Insulin als vor der Schwangerschaft. Man sollte beim Stillen immer schnelle Kohlenhydrate in Reichweite liegen haben.

Stillen ist bei Diabetes Typ 1 erwünscht

Die Organe des Kindes entwickeln sich in den ersten zwölf Wochen, da ist von Schwangerschaft noch nichts zu sehen und viele Frauen mit unregelmäßiger Periode bekommen gar nicht mit, dass sie bereits schwanger sind. Hier muss die Diabetikerin besonders aufpassen, denn erhöhte Blutzuckerwerte lassen die kindliche Bauchspeicheldrüse Insulin produzieren und die Kinder werden zu groß. (Makrosomie). Trotz der absoluten Größe ist die Entwicklung der kindlichen Organe häufig „unreif“. Es kann zu Lungen- oder Herzfehlern kommen. Es kann auch zu einer starken Zunahme des Fruchtwassers kommen, so dass später ein Kaiserschnitt notwendig wird.

Bei Diabetikerinnen mit schweren Gefäßschäden und Durchblutungsproblemen, die trotz Abraten schwanger werden, kann es wegen der schlechten Plazentaversorgung auch mal zu einem verminderten Wachstum des Kindes kommen. Der Gynäkologe wird das Wachstum ab der 20. SSW genau beobachten und mit dem Diabetologen eng zusammenarbeiten.

Ab der 32. SSW werden die Herztöne des Kindes genau kontrolliert. Wenn alles ohne Komplikationen verläuft, kann die Diabetikerin die Geburt normal erleben und muss nicht frühzeitig  beendet werden.

Spätestens ab der 36. SSW sollte sich die Diabetikerin eine Entbindungsklinik suchen, wo die Behandlung von Neugeborenen kein Problem ist.

Von Hausgeburten ist abzuraten.

Die Neugeborenen müssen genau überwacht werden, da sie zu Unterzuckerungen neigen. Mit dem Durchtrennen der Nabelschnur ist das Neugeborene vom mütterlichen Blutzuckerkreislauf unterbrochen, die kindliche Bauspeicheldrüse hat aber vielleicht noch Insulin abgegeben, wenn der Blutzucker über 120 mg/dl während der Entbindung war. Der Blutzuckerspiegel vom Neugeborenen ist niedriger als beim Erwachsenen, sollte aber auch nicht längere Zeit zu niedrig sein. Oft klappt das Stillen auch nicht sofort, so dass im Notfall Zuckerwasser gegeben werden muss.

Persönliche Anmerkung:

Ich habe zwei Bilderbuch Schwangerschaften erlebt und zwei Söhnen mit normaler Entbindung das Leben geschenkt. Lassen Sie sich nicht verrückt machen durch  Bemerkungen, was alles im Extremfall passieren könnte.

Ihnen werden 40 Wochen mit extremer Disziplin in der Stoffwechselführung nicht schwer fallen und ein gesundes Kind wird es Ihnen danken.

Bei Fragen persönlicher Art dürfen Sie mich gerne kontaktieren.

Insuline und ihre Wirkungszeit

Jeder Diabetiker Typ 1 benötigt Insulin. Einige wenige Typ 2 Diabetiker, die normalgewichtig sind und deren Blutzuckereinstellung nicht optimal ist werden auch rechtzeitig mit Insulin behandelt. Deshalb sollte jeder insulinpflichtige Diabetiker wissen, wie sein Insulin wirkt. Er sollte seinen Stoffwechsel kennen und wie er auf die unterschiedlichsten Ernährungsformen reagiert. Man benötigt für einen Toast mit Marmelade eine andere Menge Insulin als für eine Naturjoghurt.

Vor der Entdeckung des Insulins durch Frederick Banting und Charles Best im Jahre 1921 waren die Diabetiker dem Tode geweiht. Es gab keine Behandlung, auch wenn die Kohlenhydrate eingespart wurden. Die ersten Insuline waren schwach konzentrierte Insuline, die öfter gespritzt werden mussten. Verzögerungsinsuline kamen später auf den Markt. Man hatte sehr schnell erkannt, dass die Entdeckung des Insulins ein einträchtiger Markt werden würde.

Wenn man im „Clinical Chemistry“ den Artikel von Louis Rosenfeld „Insulin: Discovery and Controversy“ über die Entdeckung des Insulins und die ersten Meinungsverschiedenheiten der daran Beteiligten liest, so stolpert man über eine Stelle, die einem sehr zum Nachdenken stimmt:

In 1981, Rolf Luft, a former chairman of the Nobel selection committee for the physiology or medicine award, told the NIH that in his view, the 1923 award to Banting and Macleod was the worst error of commission. It was a message Luft had delivered before. At a 1972 anniversary symposium on insulin, he dismissed Macleod as a manager and promoter who “put Collip and the Lilly Company into business”. 

Rolf Luft muss sehr weitsichtig gewesen sein, als er die Andeutung Jahre später machte, dass es der größte Fehler gewesen war, die Insulinfirma Lilly mit ins Geschäft genommen zu haben. Wären die Forschungen sonst wohl anders ausgegangen, wenn die Insulinproduktion nicht so im Vordergrund gestanden hätte?

Nun, heute 90 Jahre später können wir es nicht mehr ungeschehen machen. In der Insulinentwicklung ist viel passiert seit 1921.

Es gibt kurz wirkende Insuline, die nach  15 bis 30 Minuten beginnen zu wirken, ihr Wirkungsgipfel nach  1-2 Stunden einsetzt und eine Wirkdauer von drei bis fünf Stunden haben.

Die Normal-Insuline, früher auch Altinsulin genannt, haben eine spätere Einwirkzeit, das bedeutet, man muss sie 30-60 Minuten vor der Mahlzeit injizieren, ihr Wirkungsgipfel ist nach 2-4 Stunden und die Wirkdauer beträgt vier bis sechs Stunden.

Die schnellwirkenden Analoginsuline beginnen bereits nach 10-15 Minuten zu wirken, was natürlich im Alltag sehr praktisch ist. Man kann unmittelbar vor dem Essen seine Insulindosis injizieren und muss keine langen Abstände zwischen Injektion und Essensaufnahme einhalten. Dafür wirken sie aber nur 3-5 Stunden lang und ihr maximaler Wirkungsgipfel liegt bei  ungefähr ein bis 1 ½ Stunden.

Die NPH Verzögerungsinsuline  beginnen erst ab zwei bis vier Stunden zu wirken, können also niemals eine Mahlzeit abdecken, haben ihren maximalen Wirkungsgipfel nach vier bis acht Stunden und können theoretisch 12 bis 20 Stunden lang wirken.

Und dann gibt es noch die langwirkenden Analog-Insuline, sie setzen sehr spät zu wirken ein, nach 3-4 Stunden. Dafür spritzt man sie nur einmal, weil sie zwischen 20 und 30 Stunden wirken, der maximale Wirkungsgipfel liegt bei 8-14 Stunden.

Alle  Angaben variieren je nach Menge der gespritzten Insulineinheiten und hängen  von der Einstichstelle ab.

Der Diabetiker muss nun je nach Insulinwirkung seine Mahlzeiten verteilen. Das bedeutet, er muss essen, ob er Hunger hat oder nicht, wenn zur bestimmten Zeit die maximale Wirkung seines Insulins stattfindet.

Eine Lebensqualitätssteigerung ist dann die Insulineinstellung mit einer Insulinpumpe, man ist wesentlich flexibler und nicht mehr von bestimmten Zeiten abhängig. Aber auch hier muss genau berechnet werden, wie viel Insulin zu welcher Zeit bei welcher Art von Kohlenhydraten „abgedrückt“ werden muss.

Wie bei allen Dingen im Leben kommt man mit der Therapie zurecht, mit der man sich arrangiert hat. Die Tatsache, dass es eine Heilung für Typ 1 Diabetiker gibt, lässt uns wieder erneut aufhorchen und gespannt abwarten.

 

Kinder mit Diabetes trifft es schlimmer!

In Deutschland leben 200.000 bis 300.000 Menschen, die an Diabetes Typ 1 leiden, darunter sind ca. 25.000 Kinder und Jugendliche. Kinder und Jugendliche, die täglich mehrmals Insulin spritzen müssen und vorher einen Blutzuckertest durchzuführen haben, um ihre genaue Insulinmenge zu berechnen. Das sind tausende von kleinen Stichen ein Leben lang.

Und gemeint sind nicht die vielen übergewichtigen Kinder, die im Laufe der Zeit eine Insulinresistenz bilden und den Diabetes Typ 2 entwickeln. Die Rede ist von Typ 1 Diabetes, einer Autoimmunerkrankung, wo der eigene Körper gegen sich Antikörper entwickelt und die Betazellen zerstört. Der Diabetes bricht aus und wird therapiebedürftig, wenn 80% des Inselzellgewebes bereits zerstört sind.

Man kann sich bestimmt vorstellen, dass kleinere Kinder im Alter von zwei  bis drei Jahren das nicht immer verstehen können, wenn die Mutter kommt und will schon wieder einen Tropfen Blut für den Test haben. In ihrem Unterbewusstsein wird abgespeichert: “Wenn Mama kommt, dann tut es gleich weh“

Deshalb ist es eine sensationelle Nachricht, dass die Juvenile Diabetes Research Foundation festgestellt  hat, dass sich diese Betazellen neu bilden können.

Wie immer in der Geschichte hat man erst so seine Probleme mit neuen Erkenntnissen und ein Umdenken ist notwendig. Vor der Entdeckung des Insulins durch Frederick Banting und Charles  Herbert Best  war für die Menschen  die Diagnose Diabetes ihr Todesurteil.