Nahrungsergänzungen

Nahrungsergänzungen heisst nicht irgendwelche Pillen schlucken.

Obst schützt vor Zivilisationskrankheiten

Nahrungsergänzungen sind kein Ersatz für Obst, können aber Defizite ausgleichen

 

Und nur weil man immer wieder lesen kann, dass Vitamine nur dem nützen, der sie verkauft, wird diese Aussage deswegen nicht richtiger.

 

 

Haben Sie sich schon mal überlegt, woher die Deutsche Gesellschaft für Ernährung DGE ihre Dosierungsvorschläge hernimmt?  Diese Dosierungen stammen zum Teil aus den 60er Jahren. Man sah sich an, was die Menschen, die gesund erschienen, aßen und nahm das als Grundlage zur Empfehlung. Aber gesund erscheinen, bedeutet ja noch lange nicht, dass dieser Zustand auch Jahrzehnte später noch zutrifft. Oft entstehen Krankheiten über Jahre, Defizite schlummern bereits im Körper, sind aber  noch nicht mit Symptomen sichtbar.

Auf dem letzten DGE-Kongress wurde sogar festgestellt:

„Neuere Studien – auch aus Deutschland – unterstreichen, dass mit einer annähernd gesundheitsfördernden Lebensweise bis zu 90 % aller Diabeteserkrankungen, bis zu 80 % aller Herzinfarkte und rund 50 % aller Schlaganfälle vermieden werden könnten.“

Und jeder weiß, dass sich seit 50 Jahren viel verändert hat. Wir haben mehr Umweltbelastungen (Handy, Computer, Drucker, Toner), die Zeit ist schnelllebiger und stressiger geworden, mehr Medikamente werden verabreicht, unser Obst und Gemüse wird nicht mehr nur aus der Region gewählt sondern hat lange Transportwege hinter sich. Es werden viele verarbeitete Lebensmittel verzehrt und Zivilisationskrankheiten findet man bereits bei Jugendlichen (Diabetes, Bluthochdruck, Gelenkbeschwerden, Übergewicht).

Nahrungsergänzungen sollten niemals ein Ersatz für ausgewogene und gesunde Ernährung sein, aber mit Nahrungsergänzungen kann man seine Nahrung optimal mit den Vitalstoffen ergänzen, die vor 100 Jahren noch im Essen waren und wo durch das normale Essen auch die Menge der Vitalstoffe ausgereicht hat.

Alleine der Schutz vor Oxidation der Zellen  ist längst überholt mit 3 mg Betacarotin, 100 mg Vitamin C und 12 mg Vitamin E. Auch das immer häufiger auftretende Problem von Burnout oder Vorstufen von psychischen Störungen könnten durch mehr Vitamin B-Komplex und hochwertige Aminosäuren reduziert werden. Herz-Kreislauferkrankungen stehen immer noch an erster Stelle, und müssten keine Normalität sein im Alter. Immer mehr Allergien könnten mit Omega-3-Fettsäuren  behandelt werden.

Das Problem mit dem Behandeln liegt eindeutig an den fehlenden Studien, die von Medikamentenherstellern sehr teuer durchgeführt werden, was sich die Hersteller von Nahrungsergänzungen nicht leisten können oder wollen. Dosierungen von Nahrungsergänzungen dürfen eine bestimmte Menge nicht überschreiten, sonst zählen sie als Medikament.

Letztendlich gibt es auch keine Studien von bestimmten Essverhalten aus der Zeit unserer Urgroßeltern und trotzdem gab es da weniger Krankheiten. Aber die Erfahrungswerte sind unschätzbar und können auf Nahrungsergänzungen übertragen werden. Man wusste damals schon, dass Knoblauch antibakterielle Wirkung hat und genügend Vitamin C vor Infekten schützt.

Wählen Sie Nahrungsergänzungen, die aus Obst und Gemüse hergestellt werden, frei von Konservierungs- und Farbstoffen sind und wo auch die Bodenbeschaffenheit so ist, dass die Pflanzen unter optimalen Voraussetzungen ihre schützenden Pflanzenbegleitstoffe produzieren können.

Nutzen Sie für Ihre weitere Information das kostenfreie Bildungspaket mit vielen nützlichen Infos zu Erfolg und Gesundheit.

Makuladegeneration und Antioxidantien zur Vorbeugung

Makuladegeneration – ein Problem, woran über zwei Millionen Menschen im Alter leiden.

Es gibt die trockene Makuladegeneration, die zu 85% der Fälle die häufigere und langsamer verlaufende Form ist und die zu 15 % seltenere und feuchte Makuladegeneration, die schneller verläuft

Man freut sich auf seinen Ruhestand , hat  endlich Zeit, Dinge zu tun, für die man zu Arbeitszeiten nie kam und nun muss man feststellen, dass man nicht mehr so gut sieht. Man

Antioxidantien im Obst schützen vor Makuladegeneration

leidet an der altersbedingten Makuladegeneration AMD.

Obwohl noch nicht genau geklärt ist, woran es liegt, dass im Alter jeder Dritte über 75 Jährige  an der Makuladegeneration leidet, sind sich in einigen Punkten alle einig. Bluthochdruck und Rauchen fördern die Entstehung  der Makuladegeneration. Außerdem sollten wir unsere Augen vor intensiver Sonnenstrahlung mit einer Sonnenbrille schützen. Denn UV-Strahlen können im Auge aggressive chemische Substanzen entstehen lassen, die unsere Netzhaut schädigen.

Eine gesunde Ernährung mit viel Frischen Obst und Gemüse wird auch als Empfehlung gegeben und darin liegt das Problem unserer Zeit, denn davon essen wir alle zu wenig.

In Obst und Gemüse sitzen die Antioxidantien, die die freien Radikale unschädlich machen. Freie Radikale sind  keine neue politische Richtung  sondern aggressive Substanzen, die die Augen geschädigt haben.

Alles was wir sehen wird direkt auf die Mitte unserer Netzhaut (Makula) projiziert. Die Netzhautmitte, also die Makula, auch gelber Fleck genannt, ist lediglich zwei Quadratmillimeter klein – und doch ist es unglaublich was sich hier alles abspielt. Denn nur hier, auf diesen winzigen zwei Quadratmillimetern, wird das scharfe Sehen erst möglich gemacht. Verantwortlich dafür sind ca. sieben Millionen Sehzellen (pro Auge), die man auch Zapfen nennt. Diese sieben Millionen Zapfen sorgen dafür, dass wir scharf gucken und Farben erkennen können.

Für ihre permanente Arbeit benötigen die Zapfen wichtige Nährstoffe wie Lutein, Zeaxanthin, Beta-Carotin, Vitamin C und Vitamin E, die klassischen Antioxidantien.

Unser Körper ist ständig Angriffen durch freie Radikale ausgesetzt, wir spüren davon allerdings nichts. Wir bekommen auch nicht mit, wofür unser Körper die Antioxidantien einsetzt. Fakt ist, dass  im Alter zurückblickend man wegen des Sehverlustes  gerne mehr gegessen hätte, wenn man weiß, man hätte mit vermehrter Aufnahme von Antioxidantien die Entstehung der altersbedingten Makuladegeneration verhindern können.

Vom ganzen Körper aus gesehen sind hier im Auge die meisten Antioxidantien eingelagert. Man sollte sich also in jungen Jahren nicht auf die Angaben der DGE verlassen, um sein Auge zu schützen, wenn man mit 70 Jahren auch noch scharf sehen will. Der Verlust der Sehstärke ist ganz stark gekoppelt mit dem Gefühl Lebensqualität einzubüßen.

Im Alter wird dann Autofahren unmöglich, das Lesen, Schreiben und Fernsehen gehen ebenfalls  nicht mehr. Nur das räumliche Sehen bleibt erhalten.

Leider kann man es sich nicht vorstellen, wenn man jung ist, denn es kündigt sich ja nicht durch Schmerzen an. Aber dass unser Auge mehr Nährstoffe braucht, als wir über die Nahrung aufnehmen können erkennen wir auch in jungen Jahren an einigen typischen Symptomen.

Wer kennt nicht das Gefühl von Augenmüdigkeit?! Durch Brennen, Jucken oder dem Sandkorngefühl macht sich die Augenmüdigkeit häufig bemerkbar. Da würden Lutein, Zeaxanthin und andere Betacarotine  wie ein Wunder wirken und das ohne Nebenwirkungen wie bei Medikamenten  es oft der Fall ist.

Jeden Tag vollbringen unsere Augen Höchstleistungen: Ihr komplexer Aufbau und ihre Sensibilität ermöglichen uns ein gutes Sehen. Aber ab dem 40. Lebensjahr beginnt die natürliche Sehkraft altersbedingt bei den meisten von uns langsam nachzulassen.
Deshalb sollten wir rechtzeitig vorbeugen, um den Erhalt der Sehkraft zu unterstützen. Dabei ist es wichtig, auch schädigende Belastungen zu vermeiden.
Stundenlanges Autofahren im Dunkeln oder Arbeiten am Computerbildschirm überanstrengen unsere Augen. Und das Sitzen vor Bildschirmen wird immer häufiger, auch bei den Jugendlichen, die erfahrungsgemäß kein Fan von Obst und Gemüse in größeren Mengen sind.

Vitamine – Antioxidantien

 Vitamine, besonders die Antioxidantien Vitamin C, E und A, bzw. als Vorstufe das  Betacarotin sind längst wissenschaftlich bestätigt, dass sie unsere Zellen vor Oxidation schützen.

Man hört zwar immer wieder, dass man zusätzlich keine Vitamine nehmen muss, wenn man sich ausgewogen ernährt, doch das dürfte für die meisten Menschen genau das Problem sein.

Unser Leben muss in Balance sein und wir haben auf der einen Waagschale mehr körperangreifende Substanzen wie Stress, unausgewogene Ernährung, Umweltbelastungen, verarbeitete und behandelte Lebensmittel und  Medikamente liegen, als dass wir nur durch die normale Nahrungsaufnahme auf der anderen Seite genügend Vitalstoffe zu uns nehmen.

Rund 10.000 Attacken durch Freie Radikale muss jede unserer 70 Billionen Körperzellen täglich abwehren, und es ist längst wissenschaftlich erwiesen, dass die Vitamine C, A und E dabei als „Radikal-Fänger“ dienen.

Wie wirken diese Schutzmechanismen?

Antioxidantienschutz
Vitamine als Antioxidantien schützen u.a.das Herz

Die Vitamine bewahren die empfindlichen Eiweiß- und Fettmoleküle im Organismus vor der Zerstörung durch Oxidation. Sie bieten sich anstelle der Moleküle den „Freien Radikalen“ als Ziel an. Diese Freie Radikale sind aggressive Sauerstoffmoleküle, denen ein Elektron abhanden gekommen ist, bedingt durch Umweltgifte, Einfluss von Strahlung oder auch körpereigener Abwehr. Nun versuchen sie anderen Molekülen ein Elektron zu entreißen, zum Beispiel den Enzymen oder anderen Stoffen, die unseren Chemiehaushalt in Gang halten. Davon bekommen wir natürlich nichts mit, deshalb ist es ja auch so unverständlich, dass man aktiv dagegen etwas tun muss. Wenn es dem Freien Radikal gelingt, ein Elektron zu entreißen, werden Zellen und Gewebe geschädigt. Wenn unser Organismus nun genügend Unterstützung  durch ausreichend Antioxidantien bekommt, ist er in der Lage, entartete Zellen zu vernichten, bevor sie sich teilen und vermehren. Fehlen ihm aber wichtige Vitalstoffe, weil aus der Nahrung zu wenige aufgenommen werden, so können Zellen schneller entarten als sie repariert werden können, was oft der Beginn von bösartigen Tumoren sein kann. Aber im Alter an schmerzender Arthrose oder Herz-Kreislauferkrankungen zu  leiden, reicht ja auch schon aus.

Deshalb sollte man nicht nur die empfohlene Menge der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) an Vitaminen aufnehmen, sondern besonders in den Bereichen Vitamin C, E und der Vorstufe von Vitamin A, dem Betacarotin drastisch erhöhen.

Eine gute Empfehlung wäre anstatt der 100 mg Vitamin C auf ein bis zwei Gramm Vitamin C zu erhöhen, anstatt 12 mg Vitamin E lieber 1 mg pro Kilogramm Körpergewicht Vitamin E und mindestens 15 bis 30 mg Betacarotin zu sich zu nehmen.

Ihre Augen werden es Ihnen im Alter danken. Denn die gefürchtete Makuladegeneration lässt sich um 40% senken, wenn von den Antioxidantien in jungen Jahren reichlich mehr eingenommen werden.  Leider erleiden über 40% der Menschen im Alter von 75 Jahren dieses schwere Schicksal, an einer Makuladegeneration zu erkranken. In Deutschland sind das über zwei Millionen Menschen.

Der Verlust der Sehkraft ist eine schmerzliche Erfahrung, die man sich ersparen sollte.