Alkohol und Führerschein

Alkohol gehört neben Nikotin zu den legalen Drogen und kann zu einer Sucht führen.


Alkohol ist ein gesellschaftlich anerkanntes Genussmittel, allerdings auch ein Nervengift mit großem Suchtpotential. 1,6 Millionen alkoholabhängige Bundesbürger im erwerbsfähigen Alter sprechen ihre eigene Sprache. 🙁


Bereits eine geringe Menge des Nervengifts Alkohol führt zu erheblichen Beeinträchtigungen der Konzentration und der Leistungsfähigkeit.


Wegen Alkoholmissbrauch betragen die jährlichen volkswirtschaftlichen Kosten pro Jahr über 26 Milliarden Euro. Das Feierabendbierchen oder der Drink, um runterzukommen, scheinen normal zu sein. In Filmen im TV scheint es völlig normal zu sein, bei jeder Besprechung einen Drink zu konsumieren, auch schon am Vormittag.


Jedem ist bewusst, dass das Autofahren unter Alkoholgenuss nicht erlaubt ist und doch hofft manch einer, nach den drei Bierchen, nicht erwischt zu werden.


Je regelmäßiger Alkohol konsumiert wird, um so mehr verträgt der Körper und umso mehr wird sich zugetraut, noch ans Steuer zu setzen.
Die Alkoholsucht zieht sich durch alle Gesellschaftsschichten und Altersgruppen. Ob Jugendlicher oder Erwachsener, ob Frauen oder Männer, die Sucht kann jeden treffen. Der Übergang vom Alkoholmissbrauch zur Sucht ist fließend. 🙁


Oft bleibt der Konsum von Suchtmitteln lange unentdeckt. Deshalb ist es wichtig, auf frühzeitige Warnzeichen zu reagieren. Ist mein Gegenüber gereizt, unkonzentriert oder bemerkt man immer öfter eine Alkoholfahne? Lassen die Arbeitsleistungen nach oder wird immer öfter etwas vergessen oder falsch bearbeitet?

Körperliche Symptome wie ein aufgedunsenes Gesicht, gerötete Haut, glasige Augen, Störungen des Gleichgewichts, lallende Sprache, Konzentrationsstörungen, längere Reaktionszeiten, Schweißausbrüche und Zittern sind Hinweise auf eine Alkoholabhängigleit.


Wird man dann bei einer Alkoholkontrolle mit zwei Promille erwischt, ist der Führerschein erst einmal weg und der Gang zur medizinisch psychologischen Untersuchung, kurz MPU genannt steht bevor.


Es bedarf einer guten Vorbereitung und einer noch besseren Aufarbeitung der Alkohol Problematik, um diese MPU zu bestehen. Allein ist das oft nicht zu erreichen, denn vom normalen Verstand her ist es jedem klar gewesen, dass es verboten ist, alkoholisiert zu fahren. Warum hat man es trotzdem getan?

Bei zwei Promille ist jedem Richter bewusst, dass es keine einmalige Situation war, sondern dass in der Vergangenheit regelmäßig größere Mengen Alkohol konsumiert wurden.