Abnehmtipps gibt es tatsächlich en masse

Abnehmtipps wie Sand am Meer

Abnehmtipps gibt es zum Jahresbeginn en masse.

AbnehmtippsNehmen wir alle zwischen Weihnachten und Neujahr so gravierend zu? Ich denke, es ist eher anders: Das Gewicht nimmt zu zwischen Silvester und Weihnachten.

Abnehmtipps in Zeitschriften und in Fernsehsendungen überfluten uns und jeder weiß es besser. Aber was essen die Deutschen denn so alles, dass sie immer wieder über Abnehmtipps berichten müssen?

Nun es gibt ja bekanntlich zu allem eine Umfrage. Und so hat im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) das Meinungsforschungsinstitut Forsa rund 1.000 Bundesbürgerinnen und -bürger ab 14 Jahren zu ihren Ess- und Einkaufsgewohnheiten befragt und sie mit der ersten Umfrage von 2015 verglichen. Ob 1.000 Personen repräsentativ sind, mag sich jeder selber überlegen.

Anfang Januar präsentierten Bundesernährungsminister Christian Schmidt und Forsa-Geschäftsführer Manfred Güllner den Ernährungsreport 2017.

Der Trend ist in vielen Bereichen erschreckend. In Deutschlands Küchen wird immer weniger gekocht. Ist das vielleicht der Grund, warum die Menschen immer dicker werden und Abnehmtipps gegoogelt werden?

In Deutschland sind 62 % der Männer und 43 % der Frauen stark übergewichtig.

Waren es 2015 noch 41 %, die täglich selber kochten, so sind es letztes Jahr nur noch 39 % gewesen. Viele stehen nur zwei-bis dreimal in der Woche am Herd und das sank letztes Jahr noch einmal um zehn Prozent auf nur noch 33 %.

Können wir nicht mehr selber kochen? Wissen wir überhaupt noch, woraus mache Gerichte bestehen? Fällt es vielen deshalb nicht mehr auf, wie viele Zutaten auf machen Fertigprodukten aufgelistet sind? Generell sollte man so einkaufen, dass auf den Zutatenlisten nie mehr als fünf Zutaten zu finden sind.

Da es auch immer schneller gehen muss, greifen immer mehr Menschen zu Fertiggerichten oder nutzen einen Lieferservice. Besonders junge Menschen im Alter von 19 bis 29 Jahren wollen keine Zeit mehr verlieren, wogegen die Altersgruppe ab 60 Jahren es nur noch 47 % eilig haben. Fast alle sind sich einig, in erster Linie sollte es schmecken (99 %). Nun das ist mit genügend Emulgatoren, Geschmacksverstärkern und natürlichen Aromen sicherlich hinzubekommen. Ob es dann allerdings noch gesund ist, denn das verlangen immerhin noch 89 %, ist fraglich.

Wer berufstätig ist, muss auf Kantinen zurückgreifen oder sich seine Mittagsmahlzeit mitnehmen. Ein Fünftel lässt die Mittagsmahlzeit sogar ausfallen. Das führt natürlich dazu, dass man dann am Abend den größeren Hunger stillen muss und oft zu fettreich und zu kalorienreich isst, was eine Gewichtszunahme mit sich führt.

Trotz unterschiedlicher Essgewohnheiten bleiben die Abnehmtipps immer gleich:

Jedes Pfund geht durch den Mund

und

wenn mehr gegessen wird, als verbrannt werden kann, führt es zu Übergewicht.

Nur mit Motivation, dem richtigen Ernährungsprogramm und ausreichend Bewegung und Kraftsport kann man den überschüssigen Pfunden zu Leibe rücken. Abnehmen sollte man nie mit einer kurzzeitigen Diät. Bei Diäten isst man sich eine Mangelversorgung an. Nur mit Motivation, dem richtigen Ernährungsprogramm und ausreichend Bewegung und Kraftsport kann man den überschüssigen Pfunden zu Leibe rücken. Und wer das einmal beherzigt hat, benötigt keine Abnehmtipps mehr.

Wir persönlich bevorzugen seit vier Jahren ein Ernährungsprogramm, was einfach durchzuführen ist. Bodykey by Nutrilite ist ein online geführtes Programm, wo genau nach einem DNA Test herausgestellt wird, wie der Ernährungsplan auszusehen hat und welche Intensität an Sport man ausüben muss.  Hier handelt es sich nicht um eine Ernährungsform, die man für 14 Tage durchführt, sondern um einen Lebensstil, der spielend in den Alltag integriert werden kann und beibehalten wird, eben ein Life-Style-Programm.

Kontaktieren Sie mich, wenn sie mehr darüber wissen wollen.

Abnehmtipps von Christine Spörer

Abnehmtipps gehören dazu, heute geht es um „viel trinken“

Abnehmtipps nimmt jeder dankbar auf, wenn er sieht, es funktioniert.

Und dazu gehört auf jeden Fall, dass man bei einer Ernährungsumstellung sehr viel trinken muss. Wer Gewicht verlieren will, reduziert nicht nur die Kilogramm auf der Waage, Zu den Abnehmtipps gehört viel trinkensondern reduziert auch seinen Fettanteil. Bei vielen Diäten verliert der Körper zuerst Wasser, trennt sich dann von seinem Muskelgewebe. Das sind die tausenden von Wochenenddiäten oder Blitzdiäten, die einem versprechen, in kürzester Zeit sehr viel abzunehmen.
Es werden Schlackenstoffe gelöst und Giftstoffe abtransportiert. Und dazu benötigt der Körper WASSER. Und zwar ein sauberes Wasser, welches die gelösten Giftstoffe aufnehmen und abtransportieren kann. Keine Saftschorlen oder Kaffee.

Auf gar keinen Fall Mineralwasser mit Kohlensäure. Wir reden hier von mindestens zwei bis drei Liter trinken. Mit Kohlensäure wird das zum Problem.

Das ist für die meisten Menschen eine Herausforderung, aber als einer der Abnehmtipps ungeheuerlich wichtig.
Vielleicht kennen viele das Phänomen, dass man bei Diäten auch unkonzentriert ist oder sogar Kopfschmerzen bekommt. Man schiebt es dann sehr gerne auf das wenige Essen zurück, doch es liegt an den gelösten Schlackenstoffen, die jetzt unbedingt aus dem Körper heraus müssen.

Ein Wasser, was nicht mit Chlor oder Medikamentenrückständen oder Pestiziden belastet ist, tut sich viel leichter.
Kann man mit einem schmutzigen Wasser noch irgendetwas reinigen? Nein, man verteilt nur den Dreck. Und so geht es unserem Körper auch.


Es ist eine Trainingssache oder eine Frage der inneren Bereitschaft und Einstellung, mal was Neues zu probieren. In der öffentlichen Meinung wird immer noch gleichgestellt, dass Flüssigkeitsaufnahme dasselbe ist wie Wasser trinken. Ich bin gespannt, wann sich dieses Dogmata ändert?
Neben den anderen Abnehmtipps wie „mehr Bewegung“ oder „Fettreduzierung“ oder „Kohlenhydrate reduzieren“ zählt das „viel trinken“ zu den wichtigsten Vorbereitungen. Damit kann man auch lange schon vor der Ernährungsumstellung und vor dem Sport beginnen.
Jeder sollte sich schlau machen, was ein Trinkwasserfilter alles leisten sollte. Fakt ist, man spart sich sehr viel Flaschen schleppen und bekommt auf jeden Fall ein preiswerteres Wasser, was niemals im Haushalt leer werden kann.

Als weiterführende Literatur könnte das Buch vom bekannten und hochbezahlten Fitness-Coach O. Bahr sein – hier kommen Sie direkt zu seiner Internetseite … klick

abnehmtipp

Abnehmtipps – Essen nach der richtigen Ernährungspyramide

Abnehmtipps wären eigentlich überflüssig, wenn sich jeder nach der neuen Ernährungspyramide richten würde.

Abnehmtipps von Christine Spörer liegen voll im Trend!

Die Trends in der Ernährung verändern sich immer mal wieder. Waren früher in der Basis große Mengen an Vollkornprodukten zu finden, so ist heute an dieser Stelle Obst und Gemüse zu finden. Noch besser ist eine  Ernährungspyramiden , wo als Basis das Wasser zu finden ist.

Das Wasser zählt auch zu den Abnehmtipps, denn wer viel Wasser trinkt, unterstützt sein Vorhaben, abzunehmen erheblich.

Dreiviertel unserer Nahrung sollte aus frischem Ost und Gemüse bestehen, und der überwiegende Teil in Form von Rohkost.

Nun das ist bei den wenigsten Menschen allerdings der Normalfall. Was finden wir ganz oft auf unseren Tellern? Pizza, Döner, Schnitzel mit Pommes, Currywurst, Hamburger, und Spaghetti. Zwischendurch schaffen wir vielleicht einen Apfel oder eine Banane zu essen. Wir trinken eher Fruchtsäfte  und im schlimmsten Fall Cola und Softdrinks mit viel Zucker anstelle von frischem und stillen Wasser.

Wasser tinken zählt zu den Abnehmtipps
Wasser tinken zählt zu den Abnehmtipps

Deshalb boomen alle Diäten und es gibt in jeder Zeitschrift neue Abnehmtipps. Jede Diät verspricht die Erfolge ohne den gefürchteten Jo-Jo-Effekt.

Es ist lange bekannt, dass wir Deutschen zu fett und zu süß essen. Unsere Nahrung hat zu viel versteckte Fette und zu viel von schnellen Kohlenhydraten, die ins Blut schießen und unsere Bauchspeicheldrüse das Insulin ausschütten lässt. Wenn Insulin zu viel im Kreislauf ist, kann kein Fett verrannt werden. Also die absolute Essenssünde ist die Kombination von Fett und Zucker in einer Mahlzeit, wie es bei Currywurst mit Pommes und einer Pizza Salami der Fall ist.

Big Mäc: Nährwerte/Portion (à 212 g): 506 kcal, 25 g Fett, 44 g Kohlenhydrate, 26 g Eiweiß

Pommes & Mayo: Nährwerte/Portion (à 135 g):602 kcal, 46 g Fett, 42 g Kohlenhydrate, 4 g Eiweiß

Chefsalat & Italian Dressing (McDonalds):
Nährwerte/Portion (à 210 g): 364 kcal, 31 g Fett, 8 g Kohlenhydrate, 16 g Eiweiß

Und das wird alles mal so kurz zwischendurch verspeist. Gleichen Sie den Nähwertverlust richtig aus.


Es bräuchte gar keine Abnehmtipps geben, wenn wir nach der Empfehlung der DGE essen würden, nämlich ausgewogen, vollwertig und bis zu  70 Prozent aus frischem Obst und Gemüse. Dann hätten die vielen Kohlenhydrate aus Brot, Kuchen und Snacks keine Chance auf unseren Hüften und Po zu landen.

Denn das ist auch klar, wenn wir zu viel an Energie zu uns nehmen als wir verbrennen können, dann lagert unser Körper die Menge auf den Hüften ab für schlechte Zeiten.

Allerdings erleben wir in unserer heutigen Zeit keine schlechten Zeiten mehr. Wir müssen unserm Essen nicht selber hinterher laufen. Es reicht aus, wenn wir aufstehen und zum Kühlschrank gehen. Dabei verlieren wir nicht viele Kalorien.

Hinzu kommt, dass der Nährwert in unserem Essen so mager geworden ist, unser Körper aber deshalb ständig mit Hunger darauf reagiert. Aus lauter Zeitnot greifen wir ganz oft zu einem Snack, bestehend aus Zucker, Fett und keinem Nährwert.

Kein Wunder, dass immer mehr ernährungsbedingte Krankheiten entstehen, Krebs die Überhand gewinnt, weil die Vitalstoffe zu kurz kommen.

Stärken Sie deshalb Ihr Immunsystem, bevor die Zivilisationskrankheiten zuschlagen.