Abnehmen ohne Sport

Abnehmen ohne Sport – das wäre die Sensation.

Abnehmen ohne Sport wäre so, als erfände man das Eier legende Wollmilchschwein.

Wer abnehmen will, muss sich im Klaren sein, dass er an Sport oder zumindest an mehr Bewegung nicht vorbei kommt.
Aber warum würde man so gerne Abnehmen ohne Sport?Liegt es an der Bequemlichkeit? Oder fällt einem die Bewegung bei dem Zuviel an Kilos so schwer? Nun  das ändert sich ja, wenn man erst einmal begonnen hat.

Abnehmen ohne Sport ist erschwert
Abnehmen ohne Sport geht schwieriger

Was passiert denn eigentlich in unserem Körper, wenn wir Sport machen?  Man sollte nicht nur Sport treiben, um abzunehmen.

Bewegung hat nicht nur gesundheitliche Vorteile:

  1. es fördert ein gesundes Herz-Kreislaufsystem
  2. die Ausdauer des Herz-Kreislaufsystems wird aufgebaut
  3. Muskelkraft und Muskeltonus werden verbessert
  4. die Blutfettwerte verbessern sich
  5. der erhöhte Blutdruck senkt sich
  6. allgemeine Beweglichkeit verbessert sich. Nicht umsonst kennt man den Ausspruch „Wer rastet, der rostet“
  7. der Schlaf wird erholsamer, weil man besser schlafen kann
  8. die allgemeine Gemütsverfassung und die mental Einstellungen steigern sich
  9. die Knochendichte verbessert sich
  10. tägliche Bewegung wird zu mehr Selbstachtung und Wohlbefinden führen

Abnehmen ohne Sport ist in so fern auch schwieriger, weil man ja schließlich Fett verbrennen will und das passiert nur im Muskel. Je mehr Muskeln man also aufgebaut hat, umso mehr Fett kann verbrannt werden.
Je älter man wird, umso eher baut sich das Muskelgewebe ab. Das kann sich jährlich ab dem 50. Lebensjahr so um ein bis zwei Prozent handeln und es wird durch Fettgewebe ersetzt. Der Unterschied ist äußerlich zuerst gar nicht sichtbar.

Nachdem man also akzeptiert hat, dass Abnehmen ohne Sport nicht möglich ist, denn das was an Gewichtsverlust auf der Waage zu sehen ist, ist oft nur Wasserverlust, sollte man langsam mit den Übungen beginnen.

Ganz wichtig ist dabei, nach dem Sport den Muskel auch Zeit zu geben, sich zu erholen. Denn nur in der Erholungsphase baut sich der Muskel auf. Die Übung selber ist nur der Anreiz zum Aufbau des Muskelgewebes.

Je rascher  sich ein Muskel nach einer Belastung erholen kann, hängt auch damit zusammen, wie viel hochwertiges Protein er bekommt. Natürlich geht es um die Aminosäuren und nicht darum, nach dem Sport Käse, Steak und Eier zu essen, die auch reichlich viel Fett liefern.

Aber bitte nicht vergessen, dass Muskelmasse schwerer ist als Fettgewebe. Der Blick auf die Waage, wenn der Zeiger nicht nach unten geht, sollte nicht entmutigen.

Langfristig wird man das optimale Ergebnis an der Kleidung und der persönlichen Ausstrahlung merken. Aber bitte auch nicht das Trinken von viel Wasser vergessen.

Abnehmtipps von Christine Spörer

Abnehmtipps gehören dazu, heute geht es um „viel trinken“

Abnehmtipps nimmt jeder dankbar auf, wenn er sieht, es funktioniert.

Und dazu gehört auf jeden Fall, dass man bei einer Ernährungsumstellung sehr viel trinken muss. Wer Gewicht verlieren will, reduziert nicht nur die Kilogramm auf der Waage, Zu den Abnehmtipps gehört viel trinkensondern reduziert auch seinen Fettanteil. Bei vielen Diäten verliert der Körper zuerst Wasser, trennt sich dann von seinem Muskelgewebe. Das sind die tausenden von Wochenenddiäten oder Blitzdiäten, die einem versprechen, in kürzester Zeit sehr viel abzunehmen.
Es werden Schlackenstoffe gelöst und Giftstoffe abtransportiert. Und dazu benötigt der Körper WASSER. Und zwar ein sauberes Wasser, welches die gelösten Giftstoffe aufnehmen und abtransportieren kann. Keine Saftschorlen oder Kaffee.

Auf gar keinen Fall Mineralwasser mit Kohlensäure. Wir reden hier von mindestens zwei bis drei Liter trinken. Mit Kohlensäure wird das zum Problem.

Das ist für die meisten Menschen eine Herausforderung, aber als einer der Abnehmtipps ungeheuerlich wichtig.
Vielleicht kennen viele das Phänomen, dass man bei Diäten auch unkonzentriert ist oder sogar Kopfschmerzen bekommt. Man schiebt es dann sehr gerne auf das wenige Essen zurück, doch es liegt an den gelösten Schlackenstoffen, die jetzt unbedingt aus dem Körper heraus müssen.

Ein Wasser, was nicht mit Chlor oder Medikamentenrückständen oder Pestiziden belastet ist, tut sich viel leichter.
Kann man mit einem schmutzigen Wasser noch irgendetwas reinigen? Nein, man verteilt nur den Dreck. Und so geht es unserem Körper auch.


Es ist eine Trainingssache oder eine Frage der inneren Bereitschaft und Einstellung, mal was Neues zu probieren. In der öffentlichen Meinung wird immer noch gleichgestellt, dass Flüssigkeitsaufnahme dasselbe ist wie Wasser trinken. Ich bin gespannt, wann sich dieses Dogmata ändert?
Neben den anderen Abnehmtipps wie „mehr Bewegung“ oder „Fettreduzierung“ oder „Kohlenhydrate reduzieren“ zählt das „viel trinken“ zu den wichtigsten Vorbereitungen. Damit kann man auch lange schon vor der Ernährungsumstellung und vor dem Sport beginnen.
Jeder sollte sich schlau machen, was ein Trinkwasserfilter alles leisten sollte. Fakt ist, man spart sich sehr viel Flaschen schleppen und bekommt auf jeden Fall ein preiswerteres Wasser, was niemals im Haushalt leer werden kann.

Als weiterführende Literatur könnte das Buch vom bekannten und hochbezahlten Fitness-Coach O. Bahr sein – hier kommen Sie direkt zu seiner Internetseite … klick

abnehmtipp

Abnehmtipps von Christine Spörer – CLA

Abnehmtipps sind vielseitig – heute geht es um CLA

Abnehmtipps von Christine Spörer dürfen Sie gerne weitergeben. Nutzen Sie bitte die Funktion am Ende des Beitrags.

Unter CLA ersteht man  die Conjugated Linoleic Acid, zu Deutsch konjugierte Linolsäure

Es gibt unzählige Diäten und mit Sicherheit funktionieren sie alle irgendwie auf eine Weise. Aber oft werden nur die Kalorien auf dem Teller eingespart. Beim Gewichtsverlust soll aber Fett abgebaut werden und nicht die Muskelmasse. In den ersten Tagen kommt es eh oft nur zum Wasserverlust. Das ist typisch für sogenannte Wochenenddiäten: fünf Kilo in drei Tagen.

Als einer von vielen  Abnehmtipps soll jetzt aber wirklich Fettmasse verloren gehen und nicht nur Wasserverlust und Muskelabbau stattfinden. Jetzt muss dem Körper unbedingt konjugierte Linolsäure zugeführt werden.

Wie wichtig es ist, sein Übergewicht zu reduzieren, lesen Sie auch im Buch „Die Optimale Gesundheit“.

CLA oder konjugierte Linolsäure ist eine natürlich vorkommende freie Omega-6-Fettsäure und ist der Geheimtipp unter den Abnehmtipps. Man findet sie in der Natur vor allem in Fleisch und Milchprodukten, jedoch der alleinige Verzehr dieser Produkte reicht nicht aus, um mit CLA optimal versorgt zu sein. Über die normale Ernährung werden maximal ein Gramm CLA zugeführt. Und zu den Abnehmtipps zählt  natürlich auch, häufiger  zu  Light-Produkten oder Halbfett-Produkten während der Diät zu greifen, um Kalorien einzusparen. In fettreduzierten Produkten ist die konjugierte Linolsäure nur reduziert vorhanden.

Entdeckt wurde CLA bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die positiven Aspekte für die Gesundheit des Menschen wurden jedoch erst durch einen Zufall in den 90er Jahren entdeckt. Man spricht beim CLA auch von einem natürlichen Köpermanager, der das Verhältnis von Körperfett und Muskelmasse optimal in der Waage hält. (Vielleicht gibt es deshalb immer mehr Dicke, weil zu oft „light“ gegessen wird und der natürliche Körpermanager  fehlt)
Fett wurde lange als etwas Schlechtes angesehen, dessen Verzehr man so weit wie möglich reduzieren sollte. Aber bei den Abnehmtipps sollte man auch erwähnen, dass es eben auf das richtige Fett ankommt.

Konjugierte Linolsäure ist beim Abnehmen der Schlüssel zum Erfolg, denn das CLA ist die Weichenstellung für den Stoffwechsel. Der Muskel bekommt vom CLA das Signal, größer zu werden und die Fettzelle erhält das Signal zu schrumpfen.

Diese Signale werden durch die Doppelbindungen an den Kohlenstoffatomen  an den Muskel und an die Fettzelle weitergegeben. Wenn die Doppelbindungen enger beieinander liegen, bezeichnet man sie als  konjugiert. Bei der konjugierten Linolsäure wird das Signal an der 9. und 11. Stelle an den Muskel abgegeben.

CLA zählt zu den Abnehmtipps
CLA sollte bei jeder Diät genommen werden

Wissenschaftliche Studien konnten feststellen, dass CLA nicht nur die Fettverbrennung während einer Diät unterstützt. Auch nach einer Diät reduziert CLA die Speicherung von Fett zugunsten der Muskelmasse.

Ganz wichtig ist, dass drei Gramm konjugierte Linolsäure über den Tag verteilt eingenommen werden müssen und zwar eine halbe Stunde vor dem Essen.Zu den Abnehmtipps zählt CLA

In Verbindung mit Sport hat die konjugierte Linolsäure die optimale Wirkung. Es hat keinen Sinn, weniger al drei Gramm zu nehmen, weil man vielleicht denkt, auch nicht so viel Sport zu machen.

(Nehmen Sie Kontakt mit mir auf, wenn Sie Informationen benötigen, wo Sie gutes CLA bekommen können)

Weitere Tipps für den Gewichtsverlust finden Sie unter dem Menüpunkt „Gewichtsreduktion Report“.


Abnehmtipps von Christine Spörer

Abnehmtipps gibt es wie schon angedeutet genug: heute geht es um den SPORT

Sport zählt unbedingt zu den Abnehmtipps
Sport zählt unbedingt zu den Abnehmtipps

Die Vorteile von sportlicher Bewegung erkennen die meisten leider erst oft zu spät. Man fängt damit an, wenn man muss. So haben zum Beispiel 70% der Menschen Kreuzschmerzen, zum Glück oft harmlose Ursachen. Doch Schonung ist hier genau falsch. Durch gezielte sportliche Muskelübungen können die Rückenmuskeln  gestärkt werden, was die Beschwerden verhindern oder zumindest verbessern könnte.

Doch jetzt geht es nicht um die Sportübungen bei Rückenproblemen sondern als notwendige Begleiterscheinung beim Abnehmen. Die Bewegung oder sogar den Sport als Krafttraining muss man deshalb unbedingt zu den Abnehmtipps zählen.

Und ich muss gleich jedem die Illusion nehmen, der glaubt, es gibt ein Zaubermittel beim Abnehmen ohne eigenes aktiv werden. Sport ist enorm wichtig und zählt zu den wichtigsten Abnehmtipps.

Bleiben Sie dabei, auch wenn das Wunschgewicht erreicht wurde. Vielleicht suchen Sie sich einen Partner, der ähnliche Ziele verfolgt. Wenn man sich verabredet hat zum Laufen, lässt man es nicht so leicht ausfallen, als wenn man alleine losgehen müsste.

Aber warum kann man sich so schlecht aufraffen? Was hindert eigentlich jemanden daran, Sport zu treiben?

Jeder Zweite gibt die Bequemlichkeit als Grund an. Beim Abnehmen kann man sich als Belohnung ein Bild seines Endziels irgendwo aufhängen, damit  man sich leichter überwindet, sich zu bewegen. Ein Drittel der Menschen hat angeblich keine Zeit, wobei man genau weiß, dass es im Grunde „keine Lust“ bedeutet. Und jeder vierte gibt an, zu müde zu sein oder keinen Spaß am Sport zu haben. Deshalb suchen Sie sich eine Sportart, die zu Ihnen passt und der Spaß macht.

Was passiert eigentlich im Körper, wenn wir uns sportlich betätigen:

Die Durchblutung wird verbessert, das Herzinfarktrisiko senkt sich, eine bessere Konzentration und gesteigerte Lernfähigkeit wird erreicht, Stress kann besser abgebaut werden, eine bessere Fettverbrennung findet statt, entzündungshemmende Botenstoffe werden freigesetzt, man bekommt stabilere und dichtere Knochen, die Gelenkknorpel werden besser mit Nährstoffen versorgt, so dass der Verschleiß nicht so heftig ist und zuletzt erreicht man eine bessere Kondition, die im Alltag immer hilfreich sein kann.

Und beim Abnehmen ist auf jeden Fall die bessere Fettverbrennung wichtig.hanteln

Bedenken Sie, dass tägliches wiegen nicht sinnvoll ist und dass beim Muskelaufbau sich vielleicht optisch nichts an der Waage verändert, aber trotzdem Fett abgebaut wurde. Muskeln sind schwerer als Fett.

Dieser Video über Fitness-Lösungen ist eine super Ergänzung zu Ihrem heutigen Wissen. Hier klicken und ansehen…

Eine sehr wichtige Information  möchte ich nicht unerwähnt lassen. Beim Abnehmen benötigt man unbedingt genügend konjugierte Linolsäure.

Das wird einer meiner nächsten Abnehmtipps.

Abnehmtipps von Christine Spörer

Abnehmtipps können sinnvoll und hilfreich sein.

Abnehmtipps gibt es genügend: heute geht es ums Fett.

Wer sich entschlossen hat, Gewicht zu verlieren, muss einiges an seinen Gewohnheiten ändern.  Neben den veränderten Ernährungsgewohnheiten zählt mit Sicherheit auch dazu, Fett einzusparen.

Zu den verschiedenen Abnehmtipps zählt auf jeden Fall, wo man im Alltag beim Speisen zubereiten oder sogar schon beim Einkaufen Fett einsparen kann.

abnehmtipps - einfach weniger Ein Gramm Fett hat 9,3 kcal und um ein Kilogramm Fett abzunehmen, muss man 7000 kcal einsparen.

Wenn man sich erst einmal bewusst wird, wo überall Fett enthalten ist, kann man es auch einsparen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt bei einer Kalorienzufuhr von 2400 kcal bis 3200 kcal  und regelmäßiger Bewegung eine Fettzufuhr von 60 g bis 80 g. Frauen dagegen mit sitzender Tätigkeit hätten einen Bedarf von 40 g Fett bei 2000 kcal.

Will man nun die Fettzufuhr einschränken, so sollten am Tag nicht mehr als 30 g Fett aufgenommen werden.

  1. Beschichtete Pfannen benutzen, die ohne Fett auskommen. Ein Esslöffel Öl haben bereits 110 Kalorien.
  2. Fleisch muss nicht immer gebraten werden, es kann auch mal im Backofen gegrillt oder gedünstet werden.
  3. Anstelle eines Buttercroissants mit über 350 Kalorien und einem Fettanteil von über 20 Gramm kann es ein Brötchen sein mit nur 120 Kalorien und zwei Gramm Fett.
  4. Beim Backen kann man die Backform mit Backpapier auslegen und auf das Einfetten verzichten.
  5. Als Beilagen in Restaurants wählen Sie lieber Ofenkartoffeln oder Salzkartoffeln anstelle von Pommes oder Kroketten.
    • 200 g Kartoffeln: 140 kcal,
    • 200 g Bratkartoffeln in 15 g Fett: 320 kcal und 15 g Fett
    • 200 g Kroketten ~ 5 Stück: 350 kcal, 15 g Fett
    • 200 g Kartoffelpuffer; Reibekuchen: 280 kcal, 8 g Fett
  6. Tauschen Sie den Wurstaufschnitt gegen magere Sorten aus:
    • 30 g Cervelatwurst: 110 kcal, 10 g Fett  ↔  30 g Lachsschinken: 40 kcal, 1 g Fett
    • 30 g Edelsalami: 130 kcal, 12 g Fett  ↔  30 g Farmerschinken: 35 kcal, 1 g Fett
    • 30 g roher geräucherter Schinken: 110 kcal, 10 g Fett  ↔  30 g gekochter Schinken: 40 kcal, 1 g Fett
  7. abnehmtipps - weniger sahneDer Kaffee schmeckt mit Vollmilch 1,5% Fett genauso gut wie mit zehn prozentiger Kondensmilch. (Ersparnis von 3 g Fett und 33 kcal) Oft ist es auch sinnvoll, die Zubereitungsart zu ändern, um den Genuss zu verändern.
  8. Um eine Soße zu binden kann man anstelle der Mehlschwitze oder der fetten Sahne auch mal eine vom Vortag übrig gebliebene Kartoffel hinein reiben.
  9. Verzichten Sie öfter auf Fleisch und essen vegetarisch oder wählen einen Fisch.



Bei allen guten Abnehmtipps darf man aber trotzdem nicht ganz vergessen, dass Fett nicht gleich Fett ist. Trotz Verzicht sollte man die guten Omega-3-Fettsäuren nicht ganz außer Acht lassen. Daher ist es wichtig, die richtigen Fette zu belassen, aber trotzdem sparsam damit umgehen.  Bei einem vegetarischen Essen kann man zum Beispiel Gemüse in zwei Esslöffeln Olivenöl anbraten und mit einem Naturreis anrichten.

Abnehmtipps sind aber nur soweit sinnvoll, wie man auch den Entschluss fasst, es langfristig umzusetzen. Alle Abnehmtipps sind sinnlos, wenn man glaubt, nach sechs Wochen kann man zu den alten Gewohnheiten zurückgehen.

Hier können Sie regelmäßig neue Video-Botschaften zur speziellen Abnehm und Fitness Strategie von Michael Spörer sehen… klick

 

Wie kann ich schnell abnehmen?

Man sollte sich eigentlich fragen „Wie kann ich dauerhaft abnehmen?“ Schnelles abnehmen ist oft nur Wasserverlust. Eine Faustregel besagt, dass das Abnehmen genauso lange dauert wie das Zunehmen. Schließlich hat man die letzten fünf Kilo auch nicht an einem Wochenende zugelegt.

In vielen Berichten fallen Begriffe wie Normalgewicht, Idealgewicht und man liest auch vom Wohlfühlgewicht. Sollte man sich nach dem BMI (Body-Maas-Index) oder lieber nach dem Taillen-Hüft-Verhältnis richten? Wie sieht es mit der Fettverteilung am Körper aus, Birnen- oder Apfeltyp? Ab wann spricht man von Adipositas?

Fragen über Fragen, die jeden nur verwirren. Wer sich endlich dazu durchgerungen hat, an seinem Gewicht etwas zu verändern, stellt sich nur eine Frage „Wie kann ich schnell abnehmen?“

Allerdings muss man sich über einige Grundsätze im Klaren sein. Der Mensch trägt die „genetische Software“ aus der Steinzeit, da musste er seinem Essen hinterher laufen. Wenn für längere Zeiten kein Wild vor die Flinte lief, drohten Hungerzeiten und der Mensch musste von seinen angelegten Fettpolstern leben. Heute erleidet der Mensch keine Hungerzeiten, man bekommt höchstens Appetit, und das Essen läuft auch nicht davon, man geht einfach an den Kühlschrank. Aber der Körper gibt seine Fettpolster auch heute  nur ungerne her, weil sie für „schlecht Zeiten“ aufgehoben werden. Isst man über längere Zeit nicht, denkt der Körper, es beginnt eine Hungerphase und schraubt den Grundumsatz herunter. Daher ist es völlig unklug, nüchtern aus dem Haus zu gehen, um Kalorien einzusparen. Je radikaler man fastet, desto effizienter geht der Körper mit den wenigen verfügbaren Kalorien um und kommt nach Radikalkuren mit sehr wenig Energie aus.

Wer abnehmen will, muss essen. Es kommt nur darauf an, das Richtige zu essen.

Wenn man genügend Bewegung hat und die aufgenommenen Kalorien verbrennt, bleibt das Körpergewicht in Balance. Unverbrauchte Energie kann der Körper nicht ausscheiden so wie Wasser, sondern speichert die Kalorien, die nicht zur Energieversorgung oder für Strukturbausteine wie Muskeln im Körper verwendet werden. Unser Körper verfügt über ein Speichersystem, wo er große Mengen an Energie auf kleinstem Raum aufnehmen kann, im Fettgewebe.

In einem Kilogramm Fettgewebe sind 7000 kcal gespeichert.

Nicht zu verwechseln mit der Tatsache, dass 1 g Fett 9,3 kcal liefern.

Wenn man also 7000 kcal mehr zu sich nimmt, als der Körper an Energie verbraucht, setzt man 1 kg Fett an. In einem halben Jahr können das zusätzlich 5 Kilo sein, wenn man täglich nur 200 kcal mehr zu sich nimmt, als man verbraucht.

200 kcal sind ungefähr ein Paar Wienerle oder 40 g Nutella oder nicht ganz zwei Milchschnitten oder vier Dominosteine oder ein Cornetto Erdbeereis.

Wie schnell hat man das ohne zu überlegen zusätzlich gegessen? Deshalb ist die Devise:

Ernährungsumstellung und mehr Bewegung.

Dranbleiben, morgen geht’s weiter

Für´s Abnehmen bezahlt werden

Eine interessante Meldung:

US-Forscher haben herausgefunden, dass Übergewichtige motivierter sind, Gewicht zu verlieren, wenn sie dafür bezahlt werden.

So ergab bei einem Test aus 200 übergewichtigen Personen, dass die Personen, denen 14 Dollar Prämie pro abgenommenes Pfund bezahlt wurde, das meiste Gewicht reduzierten; im Schnitt waren diese Probanden 4,7 Pfund leichter.

Die Gruppe, die nicht bezahlt wurde, hat nur 2 Pfund abgenommen und die Gruppe, die nur die Hälfte (7 Dollar) erhielt, nahm auch nur 3 Pfund im Schnitt ab.

Sollten Sie abnehmen wollen, welcher Betrag würde Sie motivieren, Ihr Wunschgewicht zu erreichen?