Abnehmtipps gibt es tatsächlich en masse

Abnehmtipps wie Sand am Meer

Abnehmtipps gibt es zum Jahresbeginn en masse.

AbnehmtippsNehmen wir alle zwischen Weihnachten und Neujahr so gravierend zu? Ich denke, es ist eher anders: Das Gewicht nimmt zu zwischen Silvester und Weihnachten.

Abnehmtipps in Zeitschriften und in Fernsehsendungen überfluten uns und jeder weiß es besser. Aber was essen die Deutschen denn so alles, dass sie immer wieder über Abnehmtipps berichten müssen?

Nun es gibt ja bekanntlich zu allem eine Umfrage. Und so hat im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) das Meinungsforschungsinstitut Forsa rund 1.000 Bundesbürgerinnen und -bürger ab 14 Jahren zu ihren Ess- und Einkaufsgewohnheiten befragt und sie mit der ersten Umfrage von 2015 verglichen. Ob 1.000 Personen repräsentativ sind, mag sich jeder selber überlegen.

Anfang Januar präsentierten Bundesernährungsminister Christian Schmidt und Forsa-Geschäftsführer Manfred Güllner den Ernährungsreport 2017.

Der Trend ist in vielen Bereichen erschreckend. In Deutschlands Küchen wird immer weniger gekocht. Ist das vielleicht der Grund, warum die Menschen immer dicker werden und Abnehmtipps gegoogelt werden?

In Deutschland sind 62 % der Männer und 43 % der Frauen stark übergewichtig.

Waren es 2015 noch 41 %, die täglich selber kochten, so sind es letztes Jahr nur noch 39 % gewesen. Viele stehen nur zwei-bis dreimal in der Woche am Herd und das sank letztes Jahr noch einmal um zehn Prozent auf nur noch 33 %.

Können wir nicht mehr selber kochen? Wissen wir überhaupt noch, woraus mache Gerichte bestehen? Fällt es vielen deshalb nicht mehr auf, wie viele Zutaten auf machen Fertigprodukten aufgelistet sind? Generell sollte man so einkaufen, dass auf den Zutatenlisten nie mehr als fünf Zutaten zu finden sind.

Da es auch immer schneller gehen muss, greifen immer mehr Menschen zu Fertiggerichten oder nutzen einen Lieferservice. Besonders junge Menschen im Alter von 19 bis 29 Jahren wollen keine Zeit mehr verlieren, wogegen die Altersgruppe ab 60 Jahren es nur noch 47 % eilig haben. Fast alle sind sich einig, in erster Linie sollte es schmecken (99 %). Nun das ist mit genügend Emulgatoren, Geschmacksverstärkern und natürlichen Aromen sicherlich hinzubekommen. Ob es dann allerdings noch gesund ist, denn das verlangen immerhin noch 89 %, ist fraglich.

Wer berufstätig ist, muss auf Kantinen zurückgreifen oder sich seine Mittagsmahlzeit mitnehmen. Ein Fünftel lässt die Mittagsmahlzeit sogar ausfallen. Das führt natürlich dazu, dass man dann am Abend den größeren Hunger stillen muss und oft zu fettreich und zu kalorienreich isst, was eine Gewichtszunahme mit sich führt.

Trotz unterschiedlicher Essgewohnheiten bleiben die Abnehmtipps immer gleich:

Jedes Pfund geht durch den Mund

und

wenn mehr gegessen wird, als verbrannt werden kann, führt es zu Übergewicht.

Nur mit Motivation, dem richtigen Ernährungsprogramm und ausreichend Bewegung und Kraftsport kann man den überschüssigen Pfunden zu Leibe rücken. Abnehmen sollte man nie mit einer kurzzeitigen Diät. Bei Diäten isst man sich eine Mangelversorgung an. Nur mit Motivation, dem richtigen Ernährungsprogramm und ausreichend Bewegung und Kraftsport kann man den überschüssigen Pfunden zu Leibe rücken. Und wer das einmal beherzigt hat, benötigt keine Abnehmtipps mehr.

Wir persönlich bevorzugen seit vier Jahren ein Ernährungsprogramm, was einfach durchzuführen ist. Bodykey by Nutrilite ist ein online geführtes Programm, wo genau nach einem DNA Test herausgestellt wird, wie der Ernährungsplan auszusehen hat und welche Intensität an Sport man ausüben muss.  Hier handelt es sich nicht um eine Ernährungsform, die man für 14 Tage durchführt, sondern um einen Lebensstil, der spielend in den Alltag integriert werden kann und beibehalten wird, eben ein Life-Style-Programm.

Kontaktieren Sie mich, wenn sie mehr darüber wissen wollen.

Selbstständige brauchen mehr Vitamin C

Vitamin C für Selbstständige könnte die Lösung fürs neue Jahr sein.

Die GesundheitWer möchte nicht gerne auf Dauer gesund sein? Aber bei all dem Stress und der Schnelllebigkeit übersehen die meisten Menschen, dass man über ausreichend gesunder Ernährung seinen Gesundheitszustand selber beeinflussen kann.

Und gerade als Selbstständiger kann man sich nicht so schnell ein AUS gönnen und daheimbleiben. Wenn der Körper mit ausreichend Zink und Vitamin C versorgt wird und zudem noch genügend essentielle Aminosäuren auf dem Speiseplan stehen, kann das körpereigene Immunsystem wahre Wunder vollbringen.

Vitamin C für Selbständig sollte als Ergänzung zum täglichen Essen auf dem Speiseplan nicht fehlen. Vitamin C ist in Obst vorhanden, doch leider essen wir das Obst nicht direkt vom Baum oder vom Strauch. Nur wenigen ist bekannt, was lange Transportwege und Ernte im unreifen Zustand dem Vitamin C im Obst ausmachen. Das Obst reift zwar geschmacklich nach, doch der Nährstoffgehalt leidet extrem. Zwei Tage nach der Ernte hat Obst nur noch 50% seines Vitalstoffgehalts und nach einer Woche finden wir nur noch Spuren von Vitamin C im Obst.

Quellen für reichlich Vitamin C könnten sein:

  • Sanddornbeeren
  • Papaya
  • Paprika
  • Brokkoli
  • Rosenkohl
  • Orangen
  • Grapefruit
  • Hagebutten

Aber haben wir davon täglich ausreichend auf unserem Speiseplan stehen? Eher sind es doch Bratwurst, Pommes, Döner und Pizza, die unseren Hunger stillen.

Der Faktor Stress wird immer noch unterschätzt. Auch wer glaubt, sich gesund mit Biokost zu ernähren, kann einen Mangel erleiden, der nicht sofort sichtbar wird. Der Bedarf von 100 mg Vitamin C, den die DGE vorschlägt, reicht nur aus, um morgen nicht an Skorbut zu erkranken. Langfristig müsste jeder allerdings wesentlich mehr Vitamin C zu sich nehmen.

Wichtige VitmaininformationenLinus Pauling, der Chemie-Nobelpreisträger hat das schon vor einem halben Jahrhundert festgestellt und nahm selber bis ins hohe Alter 12.000 mg Vitamin C zu sich. Diese Menge entspricht ungefähr der Vitamin C Menge, die andere Säugetiere selber produzieren, eine Fähigkeit, die uns Menschen leider verloren gegangen ist.

Eigentlich ist es nicht verständlich, dass man die Kenntnisse eines Nobelreisträgers anzweifelt und Empfehlungen von 100 mg herausgeben kann, wenn andere Tatsachen bekannt sind.

Mehr wertvolle Informationen rund um Vitamine finden Sie in meiner großen Vitaminübersicht hier … http://www.gesunderfolgreich.eu/122/vitaminuebersicht-anfordern

Zucker – lecker oder gefährlich

Zucker ist ein süßes Gift und macht süchtig.

Zucker löst im Gehirn die gleichen Reaktionen aus wie Kokain und Nikotin.

Auch der neu geborene Mensch wird über die süße Muttermilch beim Stillen auf SÜSS getrimmt.Warum fällt es uns so schwer, auf Zucker zu verzichten? Man kann sich damit entschuldigen, dass es uns in die Wiege gelegt wurde. Unsere Vorfahren erkannten an Früchten, wenn sie süß waren, dass sie nicht giftig sein konnten. Auch der neugeborene Mensch wird über die süße Muttermilch beim Stillen auf SÜSS getrimmt.

Heute ist allerdings der Konsum von Zucker auf ein Vielfaches gestiegen und hat besorgniserregende Mengen angenommen. Der durchschnittliche Verbrauch in Deutschland liegt bei 150 Gramm Zucker täglich. Besonders gefährdet sind Kinder und Jugendliche, die eigentlich einen Verbrauch von 20 – 40 Gramm Zucker nicht überschreiten sollten.

Was passiert in unserem Körper, wenn wir Zucker zu uns nehmen? Zucker lässt erst einmal den Blutzuckerspiegel ansteigen, woraufhin die Bauchspeicheldrüse das Hormon Insulin freisetzen muss, damit der Blutzuckerspiegel wieder in den Normalbereich von 80-100 mg/dl absinken kann. Durch den schnellen Abfall, entsteht aber erneuter Hunger. Unser Gehirn benötigt den größten Teil an Energie und es meldet sich sofort, wenn der Blutzuckerspiegel absinkt.

Zucker kann auch ungünstige Folgen für Menschen haben

Das Problem ist, viele Menschen denken bei Zucker nur an den Teil Süßkraft, der in den Tee oder Kaffee kommt und meinen, sie nehmen keinen Zucker zu sich.

Zucker ist in allen Getränken der Sorte Cola, Fanta, Sprite und Spezi vorhanden. Auch naturreine Fruchtsäfte, die uns als Schorlen so gesund angepriesen werden, enthalten Fruchtzucker. Jede Konserve ist mit Zucker versetzt, mal ganz abgesehen von Ketchup und Senf.

Und der extrem hohe Anteil an Weißmehlprodukten nimmt keine Grenzen: in der Früh die Semmel oder das Brot, zwischendurch ein Croissant oder das kleine „Frühstückchen“ um zehn Uhr morgens in Deutschland, später gibt es Pizza, Döner oder Spaghetti zum Mittagessen, als Nachtisch die Fruchtjoghurt oder den Pudding, dazu immer Apfelsaftschorle oder Spezi. Nachmittags verwöhnen wir uns mit einem kleinen Gebäckstückchen und am Abend lässt man sich was vom Lieferdienst kommen, weil man zu müde ist, um noch was Frisches zu kochen. Vor dem Fernseher oder neben der Spielkonsole werden dann Chips und andere Knabbereien konsumiert

Auch die Zwischendurch Mahlzeiten an den klassischen Ständen sind sehr Kohlenhydrat lästig. Döner, Currywurst mit Pommes, Hamburger, Leberkäs-Semmel etc.

Und für die Kinder sehen die kleinen Mahlzeiten für zwischendurch auch nicht besser aus, Fruchtzwerge, Milchschnitte, Pinguin, Knoppers etc.

Darüber hinaus enthalten viele Produkte neben Zucker auch noch E-Nummern, um die Produkte optisch schmackhafter und länger haltbar zu machen und sie schmecken intensiver durch künstliche Aromastoffe.

Zucker ist aber nicht nur ein Gewichtsproblem. Er fördert durch die Insulinresistenz den Diabetes Typ 2 wie auch Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, ADHS oder ADS und Vitaminmangelzustände, die sich in verschiedenen Symptomen äußern können:

  • Konzentrationsstörungen
  • eingerissene oder entzündete Mundwinkel
  • Schlafstörungen
  • geschwächtes Abwehrsystem, Infektanfälligkeit
  • Zahnfleischbluten
  • Knorpel- und Knochenveränderungen
  • Muskelabbau

Jeder sollte sich überlegen, ob eine Ernährungsumstellung nicht langfristig sinnvoller wäre, um eventuellen Krankheiten in der Zukunft entgegen zu wirken.

Vorbeugen ist gewissermaßen immer besser als Heilen.

Folgende Tabelle gibt Auskunft über Fett, Kohlenhydrate, Zucker und Kalorien:

Nutzen Sie die AKTION Gesund

Depressionen

Depressionen zählen weltweit zu den häufigsten psychischen Erkrankungen.

Depressionen und Diabetes gehören bei jedem achten Diabetiker zusammen. Bei jedem fünften Diabetiker liegt eine erhöhte Depressivität vor.

Depressionen sind sehr belastend und können den normalen Alltag sehr erschweren. Jemand, der dieses Problem nicht kennt, wird sich nur schwer vorstellen können, was in so einem Menschen vorgeht und wie er sich fühlt.

frauenSchätzungsweise leiden in Deutschland ca. vier Millionen Menschen an einer behandlungsbedürftigen Depression. Das Risiko, in seinem Leben mal an einer Depression zu erkranken beträgt immerhin 15% bis 18%. Beim Diabetiker ist dieses Risiko doppelt so hoch.
Beim Diabetes kommt hinzu, dass die alltäglichen Belastungen wie seinen Blutzucker regelmäßig zu kontrollieren, Kohlenhydrate der Insulinmenge anzupassen und aufzupassen, nicht in eine Unterzuckerung zu kommen, schon genug Herausforderungen sind. 🙁

Zu behandeln sind solche Depressionen nur mit Antidepressiva, kognitive Verhaltenstherapie, Psychotherapie und gezielte Psychoedukation, also Aufklärung über diese heimtückische Krankheit. Denn noch immer sind Depressionen ein Tabu Thema und werden oft verschwiegen.

Warum ist bei Diabetikern das Risiko doppelt so hoch?

  • Angst vor Folgeerkrankungen
  • Angst vor Erwerbsunfähigkeit
  • das Bewusstsein, ein Leben mit eingeschränkter Lebensqualität zu führen.
  • Keine Aussicht auf Heilung (auch wenn immer mal wieder kleine Ansätze in den Medien zu lesen sind, dann aber wieder nichts mehr darüber berichtet wird)

Natürlich wird jedem Menschen, bei dem der Diabetes diagnostiziert wird, eingeredet, er könne ein absolut gleichwertiges Leben führen wie ein stoffwechselgesunder Mensch. Die Behandlungsmöglichkeiten reichen von intensivierter Spritzentherapie bis hin zur Pumpentherapie. Auch können Diabetiker heute völlig normal essen und sind nicht mehr so eingeschränkt wie noch vor 30 Jahren. Die Angst vor Folgeerkrankungen, dass eine Retinopathie sich entwickelt, die Nieren oder die Nerven in Mitleidenschaft gezogen werden oder man einem Herzinfarkt erliegt, bleiben dennoch bestehen.:-(

Depressionen
Depressionen durch Stress ausgelöst

Bei der Entstehung von Depressionen geht man von mehreren Ursachen aus. Einmal gibt es eine genetische Disposition, die sich mit zunehmendem Verwandtschaftsgrad zu einer erkrankten Person erhöht.
Man nimmt aber auch an, dass es sich um ein Ungleichgewicht im Neurotransmittersystem handelt, also bei den Stoffen Serotonin und Noradrenalin.
Stressauslösende Lebensereignisse oder Lebensumstände lassen eine Depressionentstehen. Aber auch andere psychoreaktive Faktoren, wie Traumatisierungen oder familiäre Probleme können für Depressionen Auslöser sein.

Die meisten Menschen mit Depressionen erzählen von einem einschneidenden Lebensereignis, einem sogenannten Life-Event.

  • Leistungssteigerung am Arbeitsplatz
  • Konflikte in der Partnerschaft
  • Schwangerschaft und Geburt
  • Verlust von Bezugspersonen, Todesfälle
  • Krankheiten wie der Diabetes oder andere Autoimmunerkrankungen
  • Unfälle
  • Sexueller Missbrauch

Wenn ein Ungleichgewicht von Serotonin und Noradrenalin eine bedeutende Rolle bei der Entstehung von Depressionen spielt, sollte man vielleicht vorbeugend als Nahrungsergänzung hochwertige Aminosäuren, besonders Tryptophan und einen Vitamin-B-Komplex zu sich nehmen.

Sekundäre Pflanzenstoffe

Sekundäre Pflanzenstoffe nennt man auch Phytofaktoren.

Sekundäre Pflanzenstoffe kann man nicht synthetisch herstellen, sie kommen ausschließlich in Pflanzen vor.

Sekundäre Pflanzenstoffe sind im Gemüse
Wer kein Gemüse mag, kann auch zu Smoothies greifen. Anfangs mit 1/3 Obst mischen

Bei einer gesunden und ausgewogenen Ernährung sollen Obst und Gemüse den halben Tagesbedarf ausmachen, was bei den meisten Menschen allerdings nicht der Fall ist. Das ist auch der Grund, warum bei einem Drittel bis zur Hälfte aller Krankheiten die Ursachen ernährungsbedingt sind.

Unser Essen ist denaturiert, verarbeitet, mit Zusatzstoffen und Geschmacksverstärkern versehen und hat nichts mehr mit dem ursprünglichen Naturprodukt zutun.

Was sind aber nun sekundäre Pflanzenstoffe und warum sind sie für unsere Gesundheit so wichtig? Kann man sie nicht auch in Schnitzel und Pommes finden? 😉

Sekundäre Pflanzenstoffe bildet die Pflanze, um sich selbst vor dem Gefressen werden zu schützen, aber auch vor Umwelteinflüssen und schädlicher Sonnenbestrahlung.
Daher ist es aber wichtig, dass die Pflanze die Gelegenheit dazu bekommt, diese sekundären Pflanzenstoffe auch bilden zu können.

Nachzuvollziehen ist daher auch, dass die Pflanzen, die in Treibhäusern heranwachsen, das nicht mehr können. Uns fällt das am ehesten am fehlenden Geschmack auf. Viele junge Menschen kennen daher gar nicht mehr den Geschmack von vielen Obst und Gemüsearten, weil nur noch verarbeitete Lebensmittel konsumiert werden.

Sekundäre Pflanzenstoffe unterstützen auch die Wirkung der Vitamine um ein Vielfaches. Sie sind so etwas wie die Apotheke aus der Natur.

Lange bevor die Medizin die synthetischen Arzneimittel erfand, waren die Pflanzen die einzigen Medikamente, die zur Heilung von Krankheiten zur Verfügung standen. Die Zunahme von immer mehr resistenten Krankenhaus Keimen und die Unwirksamkeit der Antibiotika, sollte uns nachdenklich machen.

Zu den sekundären Pflanzenstoffen zählt man die bekannten Karotinoide, Phytosterine, Saponine, Glucosinolate, Phytoöstrogene, Sulfide, Phytinsäure, Polyphenole, Terpene und Protease-Inhibitoren.

Ich gestehe, es sind Zungenbrecher, müssen Sie sich auch nicht merken.

Sie sollten allerdings wissen, wo Sie diese Stoffe finden, was also täglich auf Ihrem Speiseplan sein sollte. Folgende Tabelle hilft dabei:

Sekundäre Pflanzenstoffe_Tabelle

 

Hier im Video super erklärt, was sekundäre Pflanzenstoffe sind:

Wenn an ganz ehrlich ist, ist von diesen Nahrungsmitteln nicht täglich die ausreichende Menge auf dem Teller. Daher ist es ratsam zu einer Nahrungsergänzung zu greifen, wo man von ausgehen kann, dass die ganze Pflanze schonend verarbeitet wird und wo die Pflanzen unter optimalen Bedingungen aufgewachsen sind.

Obst und Gemüse gegen Krebs

Obst und Gemüse gegen Krebs ist keine Provokation.

Obst und Gemüse sind längst bekannt, die Chemotherapie zu unterstützen, bzw. teilweise zu ersetzen.

Wir wissen es alle, aber warum fällt es uns so schwer, es zu beherzigen?

Obst und Gemüse gegen Krebs
Täglich mehr als 250 Gramm Obst und 400 Gramm Gemüse sind schwer zu schaffen

Der Artikel im Spiegel vor zwei Jahren gab es bekannt, dass das Dogma, mit „Fünf am Tag“ längst überholt ist. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung und auch Krankenkassen empfehlen seit Jahren, dass wir 400 Gramm Gemüse und 250 Gramm Obst täglich zu uns nehmen sollten. 😉

Jetzt haben Studien bewiesen, dass das viel zu wenig ist und nicht einmal diese Mengen schaffen die meisten Menschen täglich.

Im Journal of Epidemiology and Community Health stand geschrienen, dass sieben Portionen Obst und Gemüse einen wesentlicheren Schutzeffekt gegen die Entstehung von Krebs haben. Innerhalb des Studienzeitraums sank das Sterberisiko bei den Teilnehmern, die sieben und mehr Portionen Grünzeug aßen um 42 Prozent. Und erstaunlich war, dass der Verzehr von Gemüse mit einer geringeren Todesrate mehr verknüpft war als das Essen von Obst.

Das fällt vielen Menschen ja noch leicht, besonders in den Sommermonaten, doch größere Mengen an Gemüse zu verzehren, ist eine enorme Herausforderung.

Folgendes Video ist sehr interessant, weil es genau wiederspiegelt, wo unsere Gefahren sind. Wenn wir Obst und Gemüse verzehren, sind sie sehr oft stark mit Herbiziden, Fungiziden und Insektiziden belastet, die teilweise Krebs auslösende Wirkstoffe beinhalten.

Unser Körper kann damit fertig werden, wenn er über ein absolut gut funktionierendes Immunsystem verfügt. 😉

Aber genau die Wirkstoffe in Broccoli, Lauch und Knoblauch, in Blaubeeren und Himbeeren sind für das Entarten von Krebszellen so wichtig.

Ich weiß auch, dass es kaum jemand schaffen wird, ab sofort mehr Obst und Gemüse zu essen und das von Bio Qualität. 🙁

Deshalb bin ich froh und dankbar, auf NUTRILITE™ zurückgreifen zu können, wo genau diese Wirkstoffe in Presslingen vorhanden sind. Die Wissenschaftler des Health Institute von Nutrilite in Californien kennen die gesundheitsfördernden Wirkungen dieser Pflanzen und verarbeiten sie unter optimalen Bedingungen in ihren Presslingen.

Das Nutrilite Health Institute (NHI) unterstützt die Marke NUTRILITE durch produktfokussierte Wissenschaft, Forschung und Schulung und die Zusammenarbeit weltweit bekannter Experten.

Durch kontinuierliche Forschung und enge Zusammenarbeit bei klinischen Programmen mit führenden Wissenschaftlern aus Universitäten wie Stanford oder auch Yonsei in Korea, behauptet NUTRILITE seine Marktführerschaft. Über 50 klinische Studien und jährlich mehr als 2.000 Bioassays werden durchgeführt und NUTRILITE verfügt über 150 Patente.

NUTRILITE™ ist der weltweit einzige Hersteller von Vitaminen und Mineralstoffpräparaten, der eigene landwirtschaftliche Betriebe besitzt, in denen die in den Produkten enthaltenen Pflanzen nach den Grundsätzen des kontrolliert organischen Landbaus angebaut werden.
Die Pflanzen für die NUTRILITE Pflanzenkonzentrate werden auf Grundlage organischer und nachhaltiger Landwirtschaftsmethoden angebaut.

Erfolgreich abnehmen – Teil 2

Erfolgreich abnehmen will jeder, aber mit welcher Diät?

Wie schon im ersten Teil erwähnt habe ich mir einige bekannte Diäten genauer angesehen. Wer mehr als 20 Kilo Übergewicht hat,nimmt mit jeder Ernährungsumstellung und zusätzlicher Bewegung ab. Kritisch und schwierig wird es, wenn man nur wenige Kilo abnehmen möchte, an die sogenannten Problemzonen gehen will und nicht nur Muskelmasse oder Wasser verlieren will, um auf der Waage ein Defizit festzustellen. 🙁

Erfolgreich abnehmen zu welchem Preis und mit welchen Einsparungen?

erfolgreich abnehmen
Abnehmen mit 500 kcal aus ausschließlich Gemüse und Obst ist einfach

Dann gibt es da noch die Paradies Diät von Bernhard Salomon. Die klingt beim ersten Hinsehen interessant, weil man ALLES essen darf. Allerdings nur aus den Bereichen Obst und Gemüse, also eine vegane Ernährungsform und das überwiegend als Rohkost. 🙁

Problematisch wird es bei der Deckung des Bedarfs an Vitamin B 12, Jod, essentiellen Fettsäuren und hochwertigen Aminosäuren.

 

Ähnlich ist die pegane Ernährung nach Mark Hyman.Einige markante Richtlinien:

  • Verzichtet wird auch hier auf schnelle Kohlenhydrate und wählt zu 50-70 Prozent seine Lebensmitteln aus Obst und Gemüse.
  • Fleisch nur maximal zu 25 Prozent und es sollte nur aus Bio -Ware stammen, damit es frei von Hormonen und Antibiotika ist,
  • auf Milchprodukte und Zucker wird komplett verzichtet, im Ausnahmefall darf Honig genommen werden.
  • Es werden keine industriell verarbeiteten Lebensmittel verzehrt, da sie Konservierungsstoffe und Zusatzstoffe enthalten.

Dass man bei so einem Lebensstil abnehmen muss, liegt auf der Hand, aber es ist keine Ernährungsform für die Dauer und auch nicht für jeden geeignet.:-(

Immer mehr rücken Diäten in den Fokus von berühmten Persönlichkeiten. Da gibt es das Programm von Sophia Thiel, ein neues 12-wöchiges Online-Programm, von Daniel Aminati mit seinem „Mach dich krass“-Programm und extremen Fitness Übungen oder von Detlef D. Soost mit seinem Programm „I make you sexy“ und seit zwei Wochen ganz neu auf dem Markt von Maria Höfl-Riesch, der ehemaligen Skirennläuferin das „Maria macht dich fit“ Programm.

Alle sind irgendwie sehr ähnlich und gehen über Motivation, Training und Ernährungsumstellung, wobei auf bekannte Ernährungsrichtungen wie Low Carb oder sogar neu auf Slow Carb oder vegane Ernährung zurückgegriffen wird.

Man muss in keine Fitness Studios gehen, denn alle Übungen sind mit Hilfe des eigenen Körpergewichts zuhause durchzuführen, ein sogenanntes Bodyweight-Training. Man trainiert dreimal in der Woche für 20 Minuten. Parallel dazu kann man sich per Video die Trainingseinheiten am PC oder am Handy ansehen. Hoffentlich siegt da mal nicht der innere Schweinehund, denn Bänder, Matten und Hanteln hat jeder zuhause irgendwo herumliegen. Leider benutzt man sie nur selten.

Der absolute Renner ist die HCG Diät. Diese Hormondiät wurde durch Jessica Schwarz bei uns bekannt, die in sechs Wochen acht Kilo abgenommen hat. In den USA wird sie aber schon seit Jahrzehnten von Sophia Loren, Renée Zellweger, Catherine Zeta-Jones und Britney Spears angewandt. Für uns Normalverbraucher ist es immer erstaunlich, wie schnell die Promis nach Schwangerschaften ihre Traumfigur zurück hatten. 🙁

HCG steht für Humanes Choriongonadotropin, es ist also ein Schwangerschaftshormon.

1954 hat der englische Endokrinologe Dr. Albert T.W. Simeons dieses Hormon genauer untersucht und dabei die Vorteile beim Abnehmen entdeckt. Schnell hat sich daraus eine Diät entwickelt. Dieses Hormon muss gespritzt werden und dabei wird ein Glückshormon freigesetzt, was die Diätwilligen in eine gute Stimmung versetzt, denn zu essen gibt es täglich nur 500 Kalorien aus Salat, Gemüse und magerem Fleisch. Ganz klar, dass man dabei abnimmt. 🙁

Hier in Deutschland ist oft die abgespeckte Form im Umlauf, globoliindem man keine Hormone spritzt sondern die Information dieses Hormons in Form von Globuli dreimal am Tag zu sich nimmt.

Eine Gewichtsabnahme ist sicher, doch ganz oft auf Kosten von Muskelgewebe. Aber genau das benötigt jeder, der erfolgreich abnehmen will, um Fett zu verbrennen.

Jeder Mensch, der sich entschließt, abzunehmen, wird für sich das richtige Programm finden, um erfolgreich abnehmen zu können. Es sollte jedoch jedem klar sein, dass man an Bewegung und Ernährungsumstellung nicht herum kommt.

Und nicht jedes Programm ist für jeden gleich erfolgreich. Wenn der eine mit Slow Carb zurechtkommt und mehr Eiweiß zu sich nimmt, muss der andere vielleicht gerade auf Fett verzichten und kann vermehrt Kohlenhydrate essen, um erfolgreich abnehmen zu können.

Deshalb ist das Bodykey by Nutrilite genau die richtige Ernährungsform, um auf Dauer erfolgreich abnehmen zu könnenn und sein Gewicht halten zu können.

Dieses Programm ist keine Diät sondern ein Lifestyle Produkt, was man ein Leben lang umsetzen kann und für jeden machbar ist. Ein DNA Test ermittelt, was ich für ein Stoffwechseltyp bin und wie ich auf Bewegung reagiere. Ich wähle meine Vorlieben an Nahrungsmitteln aus, gebe an, wieviel ich mich bewegen möchte und wie trainiert ich bin und ich erhalte individuell nach meiner DNA Analyse ermittelte Speise-Vorschläge. Ein Vitalstoffrechner gibt permanent an, ob ich mit Vitalstoffen optimal versorgt bin oder wo ich aufpassen muss, um keinen Mangel zu erleiden. Zusätzlich habe ich auch hier kostenlosen Zugang zu zahlreichen Trainingsvideos je nach Fitness Zustand, wenn ich zuhause trainieren möchte.

Fragen Sie mich nach diesem Programm und Sie bekommen mehr Informationen.

Auch telefonisch gebe ich gerne Auskunft bei persönlichen Fragen. Hinterlassen Sie mir eine Telefon Nummer, wo ich Sie erreichen kann.