Prüfungsangst erkennen

Prüfungsangst ist für viele Schüler ein unüberwindbares Hindernis.

Einige Kinder müssen mehr lernen als andere, um ans Ziel zu kommen

Jetzt sind die Ferien bald vorbei und das neue Schuljahr beginnt. Für jeden ist die Versetzung in die nächste Klasse wichtig. Besonders bei Übertritten in die Realschule oder auf ein Gymnasium wird ein ganz besonderer

Notendurchschnitt verlangt.

Bei Prüfungsängsten können die Ursachen in der Kindheit oder Jugend liegen.

Das kann man sich natürlich nicht mit dem normalen Verstand klarmachen. Hypnose ist hier ein hervorragendes Hilfsmittel, um herauszubekommen, woher diese Ängste kommen.

Aber auch wenn dieser Schritt geschafft ist, plagen sich Schüler/innen und auch Studenten an Gymnasien, Fachoberschulen oder Universitäten bei jeder Prüfungssituation wiederum aufs Neue.

Viel gelernt und trotzdem die Arbeit verhauen, weil die Leistung nicht abrufbar war

Man hat gelernt, sich abfragen lassen und der Prüfungsstoff ist verinnerlicht….aber dann kommt der Blackout. Note versemmelt. 🙁 🙁

Oder es tritt als völlig neues Problem auf. Bisher hat man alle Prüfungen wie seine Mitschüler oder Kommilitonen bestanden, aber wenn es jetzt um ganz besondere Prüfungen geht, zum Beispiel das Abitur oder Examen stehen viele unter enormen Anspannungen oder leiden sogar an Panik. Das kann natürlich die bisherige Leistungsfähigkeit enorm schmälern.

Ganz wichtig ist es, erst einmal zu erkennen, dass man an so einer Prüfungsangst leidet. Nervosität oder zwei unruhige Nächte vor einer Prüfung sind noch lange keine Prüfungsangst. Aber auch da gibt es sinnvolle Strategien, um besser damit umzugehen.

Prüfungsangst kann sich auf sehr unterschiedliche Weisen äußern.

  •  Es kommt zu Unwohlsein über einen längeren Zeitraum mit somatischen Beschwerden wie Kopf- oder Bauchschmerzen oder sogar Schwindel.
  •  Schlafstörungen, Verdauungsstörungen oder Appetitlosigkeit können auftreten
  •  Stimmungsschwankungen wie Gereiztheit oder Ängstlichkeit treten auf, oder man verspürt typische Unlust.
  •  Prüfungstermine werden verschoben soweit es möglich ist. An der Schule ist das natürlich nicht so einfach. Und eine wichtige Prüfung nachschreiben ist auch nicht so optimal.
  • Die Einnahme von Drogen oder Beruhigungsmitteln wird in Betracht gezogen, um die Prüfungsangst in den Griff zu bekommen.
  • Auch übermäßiger Alkoholkonsum wird als Kompensation gewählt

Spätestens jetzt sollte man sich professionelle Hilfe suchen, zum Beispiel bei einem Heilpraktiker für Psychotherapie.

Der Vorteil davon ist, es wird nicht über die Krankenkasse abgerechnet und es steht keine psychische Erkrankung in der Krankenakte. 😉