Eiweiß kommt oft zu kurz

Die DGE empfiehlt uns immer noch, 15-20 Prozent unseres täglichen Ernährungsbedarfs mit Eiweiß zu decken, 50–60 Prozent sollen die Kohlenhydrate ausmachen und die restlichen 20-40 Prozent kommen von den Fetten.

Viele Menschen nehmen definitiv zu wenig Eiweiß zu sich.

Man muss wissen, dass diese Angaben aus der Nachkriegszeit stammen, wo die Eiweißquellen teuer waren. Der Braten war etwas Besonderes und kam sonntags auf den Tisch.

Es ist durchaus sinnvoll, auch nur mal Eiweiß ohne Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. Das praktizieren alle, die sich nach dem Prinzip Low Carb ernähren. Allerdings kommt diese Ernährungsform nicht für Jedermann in Frage, weil oft mit den Eiweißen auch viel zu viel Fett zu sich genommen wird. 🙁

Oft bringt man mehr Eiweiß nur mit Diäten und Muskelaufbau in Verbindung. Aber die essentiellen Proteine sind Bausteine und für viele Stoffwechselvorgänge im Körper verantwortlich.

Nach dem Verzehr von eiweißhaltiger Nahrung zerlegt unser Verdauungsapparat das angelieferte Protein in Aminosäuren. Fehlt im Protein eine bestimmte Aminosäure, so wird die Verfügbarkeit der anderen Aminosäuren im gleichen Verhältnis gemindert. Deshalb kommt es nicht auf die Menge, sondern auf die Qualität der Aminosäuren an, die man mit dem PDCAAS ausdrückt.

PDCAAS steht für Protein Digestibility Corrected Amino Acid Score und ist ein Maß zur Bewertung der Proteinqualität von 0-1, basierend auf dem Aminosäuren-Bedarf und der Fähigkeit, das Eiweiß zu verdauen.

Das bedeutet, dass ein Protein mit dem Wert 1 zu 90% verdaulich ist und dass reichlich Aminosäuren für den Erhalt der Muskelmasse und zur Vorbeugung von Muskelschwäche und Ermüdung zur Verfügung stehen.

Die Aminosäuren treten durch die Darmwand in das Blut über, werden in der Leber neu aufgebaut und erneut mit dem Blut zu den entsprechenden Körperzellen befördert. Den Körperzellen steht es frei, die Aminosäuren aufzunehmen, denn es entscheidet die Nachfrage darüber, welche Kombinationen zur Zellneubildung oder Zellreparatur benötigt werden oder welche Aminosäuren zum Aufbau von Enzymen, Antikörpern oder Hormonen benötigt werden.

Aminosäuren sind also nicht nur für den so bekannten Muskelaufbau notwendig, sondern spielen auch eine entscheidende Rolle im Hormonhaushalt und Immunstoffwechsel.

Daran sollte man auch denken, wenn es um die Stärkung des Immunsystems geht. Nicht nur  Zink und Vitamin C sind wichtig, sondern auch hochwertige Aminosäuren.

Unser Körper kann überschüssiges Protein nicht speichern, deshalb ist eine tägliche Aufnahme erforderlich. Im Körper muss ein bestimmtes Niveau erhalten bleiben, um die Vitalfunktionen zu unterstützen.

Wer seinen Proteingehalt nicht nur über die Nahrung inklusiv Kalorien decken möchte, sollte auf eine hochwertige Nahrungsergänzung zurückgreifen.

Bei normaler Aktivität benötigt der Mensch 0,8 g Protein pro Kilogramm Körpergewicht. Besondere Situationen sind Schwangerschaft und Sport, wo auch durchaus mehr Protein zugeführt werden kann. Extremsportler nehmen 1,4 g Protein /kg Körpergewicht zu sich.