Handynacken wird die Problemzone der Zukunft sein

Wenn zu lange in verkrampfter Haltung aufs Smartphone geschaut wird, wird der Handynacken zum orthopädischen Problem, eine nicht zu unterschätzende Gefahr.
handynacken-smartphone
Handynacken könnte zum neuen orthopädischen Problem werden.
Handynacken wird die Problemzone der Zukunft sein.
In den 90er Jahren war man etwas Besonderes, wenn man ein Handy hatte und diese Exemplare waren halbe Koffer. Heute ist man etwas Besonderes, wenn man kein Smartphone benutzt.
handynackenStändig und überall muss jeder erreichbar sein. Ich muss dabei immer schmunzeln, denn mein Handy klingelt oft in der Tasche oder ich sehe den Hinweis „Anruf in Abwesenheit“.
Egal wo man hinsieht, überall laufen Menschen herum mit gebeugtem Blick auf ihr Smartphone gerichtet. Man checkt seine Mails, liest zwischendurch die Nachrichten auf WhatsApp und fühlt sich auch genötigt, sofort zu antworten.
Es gibt ein Geräusch, wenn bei Facebook ein Freund etwas postet und permanent ist der Blick über dem Smartphone.
Problematisch ist dabei die Haltung, denn die ist meistens verkrampft.
Der Kopf eines Erwachsenen wiegt zwischen vier und sechs Kilogramm. Beim Blick auf sein Smartphone oder sein Tablett wird der Nacken in einem untypischen Neigungswinkel für längere Zeit in einer unnatürlichen Haltung gehalten. Dabei wirken Kräfte über dreizehn Kilo auf den Nacken ein, speziell auf Sehnen, Rückenmuskulatur und Bandscheiben. Diese Kräfte wirken auf den Nacken ein, wenn der Neigungswinkel 15 Grad beträgt. Viele Nutzer beugen allerdings den Kopf noch viel weiter über ihr Smartphone und riskieren eine zusätzliche Belastung von über 20 Kilogramm.
Es entsteht ein erhöhtes Risiko, Rücken und Halswirbelsäule extrem zu verkrampfen.
Um gezielt Verschleißerscheinungen wie Verhärtungen der Muskulatur oder sogar Schmerzen im Schulterbereich oder Nackenbereich vorzubeugen, gibt es jetzt bereits Tipps, wie man dem Problem, einen Handynacken zu bekommen, entgegnen kann.
Sitzen Sie entspannt und nicht verkrampft.

  • Machen Sie ausreichend Pausen beim Lesen und Lockerungsübungen zwischendurch.
  • Halten Sie das Gerät möglichst hoch vor die Augen mit gelockerten Armen.
  • Halten Sie das Gerät nah vor die Augen, damit der Kopf nicht so weit gesenkt werden muss.
  • Treiben Sie ausgleichenden Sport zweimal in der Woche, um einen Handynacken vorzubeugen.