Konjugierte Linolsäure reduziert Körperfett

Konjugierte Linolsäure ist eher als CLA bekannt geworden.

Konjugierte Linolsäure wird mit der Nahrung leider nicht ausreichend aufgenommen.

Frau auf Waage
Abnehmen ist immer im Trend

Wenn es ums Abnehmen geht, hat jeder einen anderen Tipp: von weniger Essen bis hin zu Kohlenhydrate reduzieren oder Fett einschränken ist alles vertreten. Auch die tägliche Bewegung ist nicht zu unterschätzen.

Solange Menschen gerne essen, wird es das Problem des Übergewichts und des Abnehmens geben. Aber was ist heute anders als früher?
Die Art der Nahrung hat sich stark verändert. War früher vieles naturbelassen, so sind heute ¾ aller aufgenommenen Nahrungsmittel industriell verändert. Sie sind zu fettreich und zu zuckerhaltig.

Wir essen oft zwischendurch, weil es uns an Zeit fehlt. Der Hamburger oder Döner to go ist zur Normalität geworden. 🙁

Richtig Hunger kennt heute kein Mensch mehr, wir essen aus Gewohnheit, weil es jetzt an der Zeit ist oder wegen Gründen des Appetits. Der Duft der Currywurst geht in die Nase und bald duftet auch der Glühwein wieder.

Konjugierte Linolsäure bekommt beim Abnehmen allerdings einen ganz besonderen

konjugierte Linolsäure ist der Schlüssel beim Abnehmen
CLA gibt dem Fett und den Muskeln die richtigen Signale: Fett abbauen, Muskel aufbauen

Stellenwert. CLA oder eben diese konjugierte Linolsäure unterscheidet sich zur normalen Linolsäure dadurch, dass die Doppelbindungen durch eine Einfachbindung voneinander getrennt sind.

In Tierversuchen konnte nachgewiesen werden, dass diese konjugierte Linolsäure krebshemmende und antioxidative Wirkung hat und sich sehr günstig auf den Glucose-Fettstoffwechsel auswirkt.
Konjugierte Linolsäure ist eine natürliche Fettsäure – genauer gesagt eine Omega-6 Fettsäure, die in der Nahrung in Fleisch und Milchprodukten vorhanden ist. In größeren Mengen kommt sie in Butter und fettreichen Milchprodukten sowie in Fleisch von Rind, Schaf und Ziege vor.

Man konnte sogar nachweisen, dass das Milchfett von ökologisch erzeugter Milch dreimal mehr konjugierte Linolsäure enthielt als konventionelles Milchfett.

Beim Abnehmen wird davon allerdings nicht sehr viel verzehrt. Mit der Nahrung werden 300 bis 500 Milligramm auf. Um jedoch eine signifikante Fettreduzierung zu erreichen, müssten mindestens drei Gramm aufgenommen werden. Deshalb ist diese konjugierte Linolsäure nur über Nahrungsergänzungen zu erreichen.

Man spricht bei der konjugierten Linolsäure auch von einem natürlichen Köpermanager, der das Verhältnis von Körperfett und Muskelmasse optimal in der Waage hält.

Vielleicht gibt es deshalb immer mehr Dicke, weil zu oft „light“ gegessen wird und die natürliche CLA fehlt.

Konjugierte Linolsäure ist beim Abnehmen der Schlüssel zum Erfolg, denn das CLA ist die Weichenstellung für den Stoffwechsel. Der Muskel bekommt vom CLA das Signal, größer zu werden und die Fettzelle erhält das Signal zu schrumpfen.

Es ist mal wieder soweit – Grippeimpfung

Grippeimpfung ist jedes Jahr im Gespräch und es gibt Ungläubig, die meinen sich zu schützen.

Grippeimpfung muss nicht sein.

Jetzt beginnt wieder das nasskalte Schmuddel Wetter und die Hausärzte sind eifrig dabei, jedem die Grippeimpfung einzureden. Muss das wirklich sein? Ich lehne jedes Mal dankend ab. 😉

Es wird einem sehr dringend nahegelegt, denn wer möchte schon gerne mit über 40° Celsius Fieber im Bett liegen und sich hundeelend fühlen? Besonders chronisch kranke Menschen und Senioren sollten von der Grippeimpfung profitieren.

Aber was ist mit Krankheiten, die Monate oder Jahre später auftreten? Wer sieht da noch einen Zusammenhang zur damaligen Impfung?

Impfungen
Mit einer Grippeimpfung wird das Immunsystem heruntergefahren

Fakt ist, dass mit jeder Grippeimpfung das eigene Immunsystem heruntergefahren wird. Und das sollte man eigentlich stärken, um sich vor Erregern zu schützen.
Genauso wie man bei der Einnahme von Antibiotika feststellen kann, dass man nun zusätzlich durch Viren angegriffen werden kann oder sich einen Pilzbefall einfängt, ist zu erkennen, dass das Immunsystem nicht auf vollen Touren fährt.

Mein Tipp: Stärkung des Immunsystems, damit beim Anflug der ersten Viren ein gestärktes und intaktes Immunsystem leichter damit fertig wird. Leider ist das bei den meisten Menschen nicht der Fall. Diejenigen, die ein schwaches Immunsystem haben, bekommen nach der Grippeimpfung mit Sicherheit einen grippalen Infekt, weil die Grippeimpfung das Immunsystem noch mehr herunterfährt. Leider werden die Nebenwirkungen von Impfungen immer ganz banal heruntergespielt und nur mit „Rötungen, Schwellungen an der Einstichstelle, Temperaturerhöhung, Kopfschmerzen und allgemeinem Krankheitsgefühl“ bezeichnet. Zwar werden drastischere Nebenwirkungen nicht verschwiegen, aber als Einzelfälle von 1 zu 1.000.000 geschildert, dass man natürlich annimmt, nie gerade der Eine von einer Millionen sein zu müssen.

Der berühmte griechische Arzt Hippokrates sagte: „Deine Nahrung soll deine Medizin sein.“ Das kann man von unserer heutigen Nahrung nicht mehr behaupten. Unser Essen ist heute generell so verarbeitet, dass der Nährwert gelitten hat (homogenisiert, blanchiert, sterilisiert, bestrahlt, ausgemahlen und mit Konservierungsstoffen verarbeitet). Oft wird der Geschmack anschließend wieder über E-Stoffe zugeführt. Das mag vielleicht schmecken, kann aber niemals gesund sein.

Wichtig ist, dass unser Stoffwechsel ein großes Angebot an allen lebensnotwendigen Mineralstoffen, Vitaminen und Enzymen und Ballaststoffen bekommt. Und es kann nicht schaden, wenn man von allen etwas mehr zu sich nimmt, als uns die DGE vorgibt, was notwendig sei. diese Daten stammen aus den 60er Jahren und sind längst überholt, weil sie nicht die Folgeerkrankungen nach Jahren mit einbeziehen.

Unser Körper muss in der Balance bleiben, und genau das fällt heute jedem schwer. Auf der einen Seite der Waagschale sind Stress, einseitige Ernährung, Medikamente, zu wenig Bewegung und Ruhephasen an der Tagesordnung, so dass die Waagschale stark nach unten gezogen wird. Deshalb müssen Sie sich bemühen, die Menge der Vitalstoffe auf der anderen Seite zu optimieren, um die Waagschale in die Höhe zu treiben.
Würden wir über die Ernährung ausreichend Vitamin C, E und A und die Spurenelemente Zink und Selen aufnehmen, wäre unser Immunsystem bestens gewappnet und niemand müsste eine Grippeimpfung durchführen.