Diabetes-Warnhund

Diabetes-Warnhund – klingt interessant und scheint immer beliebter zu werden.

Diabetes-Warnhund kann eine Blutzuckermessung nicht ersetzen.

Was kann so ein Unterzucker-Warnhund? Er soll den Typ 1 Diabetiker vor einer Unterzuckerung warnen, wenn dieser die Wahrnehmung zu spät mitbekommt.

Diabetes-Warnhund
Ein Hund ist in erster Linie ein Haustier und kein Ersatz für Blutzuckermessungen

Sicherlich eine schöne Sache bei kleineren Kindern mit Diabetes, um auch den Eltern ein sicheres Gefühl in der Nacht zu geben.Der Diabetes-Warnhund schläft beim Kind. Nicht selten stehen Eltern Nacht für Nacht auf, um bei den Kindern den Blutzucker zu kontrollieren, weil eine Unterzuckerung eventuell nicht rechtzeitig wahrgenommen wird.

Der Diabetes-Warnhund schlägt Alarm, wenn der Blutzucker absinkt. Der feine Geruchssinn des Hundes nimmt wahr, dass sich bei einer Unterzuckerung der Schweißgeruch verändert.

Für mich stellt sich hier gleich die Frage, was ist, wenn man bei einer Hypo nicht schwitzt?

Erstmals las man 2000 im British Medical Journal von speziellen Hunden, die als „neuartiges Alarm System“ vorgestellt wurden. Ihre Namen waren Candy, Susie und Natt.

Heute gibt es inzwischen zahlreiche Hundeschulen, wo Hunde ausgebildet werden zu einem Diabetes-Warnhund.

Die Kosten für so einen Diabetes-Warnhund – und die sind mehrere Tausend Euro- werden nicht von den Krankenkassen übernommen. Die Alternative bei häufigen Unterzuckerungen mit Wahrnehmungsstörung könnte natürlich auch ein Gerät mit einer kontinuierlichen Glukosemessung sein, oft kombiniert mit einer Insulinpumpentherapie. So ein CGM-Gerät ist auch nicht billig, kann aber im begründeten Einzelfall von der Kasse übernommen werden.

Ein Diabetes-Warnhund kann in Frage kommen, wenn man sich sowieso einen Hund zulegen würde, weil man sich dann im Klaren ist, auf was man sich einlassen wird. 🙂

Man sollte sich vorher bestimmte Fragen stellen:

  • Passt ein Hund in mein Alltagsleben hinein?
  • Nehme ich mir Zeit für die tägliche Ausbildung?
  • Habe ich den Nerv, die Turbulenzen mit einem Welpen auf mich zu nehmen?
  • Wo wohne ich: Haus mit Garten oder Etagenwohnung zur Miete?
  • Lässt es Schule oder Beruf zu, täglich mehrmals Sparziergänge zu machen?
  • Will ich überhaupt, dass mich der Diabetes-Warnhund überall hin begleitet? (sonst gibt es keinen Sinn)

Trotz alledem bleibt so ein Diabetes-Warnhund ein eigenständiges Lebewesen und ist nicht wie ein Gerät zu betrachten, was in die Ecke gelegt werden kann, wenn es nicht mehr gebraucht wird. 🙁

Es muss wie jedes andere Haustier versorgt werden: morgens als erstes Gassi gehen, füttern, Zuwendung geben, im Alltagsleben integrieren, Tierarztbesuche etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Book Sofort-Download und Newsletter abonnieren - bitte anklicken