Erhöhter Blutdruck

Erhöhter Blutdruck wird oft gar nicht registriert.

Erhöhter Blutdruck über längere Zeit ist wie eine Zeitbombe.

Bei vielen Menschen in Deutschland fließt das Blut mit einem erhöhten Druck durch die Gefäße. Das Fatale: diese Bluthochdruckpatienten merken meistens nichts davon.
Die Gesundheit der Betroffenen steht unter keinem guten Stern, denn ein erhöhter Blutdruck belastet sowohl das Herz als auch den Kreislauf und kann schwerwiegende Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Nierenversagen nach sich ziehen.

Somit ist ein erhöhter Blutdruck ein echter Killer, und wird deswegen mit erhöhtem Blutzucker, erhöhten Blutfettwerten und bauchbetontem Übergewicht zum berüchtigten tödlichen Quartett gezählt.

Mediziner sprechen hier vom Metabolischen Syndrom, was jährlich Millionen Menschen in den westlichen Industrienationen das Leben kostet.

Was sagt der Blutdruck aus?
Unser Blut versorgt alle Organe und muss bis in die kleinsten Gefäße kommen. Dazu muss es mit einem gewissen Druck aus dem Herzen gepumpt werden. Wenn sich also unser Herz zusammenzieht, drückt es Blut in die Arterien und der Blutdruck steigt. Wenn sich das Herz maximal zusammengezogen hat, ist der höchste Wert erreicht. Danach erschlafft das Herz, der Druck sinkt auf den niedrigsten Wert ab. Daher gibt es auch immer zwei Werte.

erhöhter Blutdruck oft mit Kopfschmerzen
Oft spüren Menschen mit erhöhtem Blutdruck Kopfschmerzen und Schwindel

Da Bluthochdruck (über 140/90 mm Hg = Millimeter Quecksilbersäule) bei vielen Patienten dauerhaft ohne Symptome verläuft, kann er sich zur tödlichen Gefahr entwickeln, denn er führt zur massiven Schädigung der Gefäßinnenseiten – der so genannten Arteriosklerose.

Hier können sich kleine Blutgerinnsel lösen und kleine Gefäße verstopfen. Die Betroffenen selbst merken nichts von einem kurz bevorstehenden Herzinfarkt, Schlaganfall oder Nierenversagen. 🙁

Insbesondere die Höhe des diastolischen Blutdrucks, also des “unteren Wertes” ist wichtig. Er sagt etwas über den Zustand des Kreislaufes in der Peripherie, also in den kleinsten Arterien und Arteriolen aus.

Diastolische Werte über 90 mmHg sind immer behandlungsbedürftig!

Natürlich gibt es viele Möglichkeiten, die man selber tun kann, bevor man zur Tablette greifen muss, denn jedes Medikament muss über die Leber und die Nieren wieder ausgeschieden und verstoffwechselt werden.

Als wichtigste Reaktion sollte man Risikofaktoren für einen erhöhten Blutdruck eliminieren:

  • Auf Zigaretten verzichten
  • Alkohol reduzieren
  • Übergewicht vermeiden: Ausdauersport wie Radfahren und schwimmen stärken das Herz
  • Stress vermeiden: autogenes Training kann hilfreich sein
  • Ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse bevorzugen
  • Salzkonsum einschränken

Der Blutdruck sollte – sofern der Arzt nichts anderes angeordnet hat – immer zur gleichen Zeit, vor dem Essen und vor der Einnahme von blutdrucksenkenden Tabletten gemessen werden. Vor der Messung sollte kein koffeinhaltiger Kaffee getrunken und auch nicht geraucht werden.

Erhöhter Blutdruck, der noch nicht medikamentös eingestellt werden muss, ist mit Omega-3-Fettsäuren und anderen Nahrungsergänzungen gut zu beeinflussen.

Bei Fragen kommen Sie direkt auf mich zu oder bestellen sich auch gerne meinen Vitamin Report, um Zusammenhänge zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Book Sofort-Download und Newsletter abonnieren - bitte anklicken