Vernünftige Diät

Vernünftige Diät klingt so wie vernünftig Alkohol trinken.

Vernünftige Diät ist schon ein Widerspruch in sich, denn Diät bedeutet auf etwas verzichten zu müssen.

Übergewicht kann die Voraussetzung für viele Zivilisationskrankheiten sein

Wer sich vernünftig, ausgewogen und gesund ernährt, wird nie ein Problem mit Übergewicht bekommen. Man suggeriert uns, nur ein optimaler Body sei schick. Aber Übergewicht ist nicht nur ein kosmetisches Problem, es ist auch die Voraussetzung für viele Zivilisationskrankheiten, wie zum Beispiel Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes mellitus Typ 2 und auch Bänder und Gelenke leiden unter der ständig zu viel tragenden Masse.

 Diäten bestimmen unseren Alltag. Aber was ist eine vernünftige Diät?

Eigentlich sind Diäten nicht zum Abnehmen gedacht sondern bei einer Diät handelt es sich um eine Ernährungsweise, die bestimmte Nahrungsmittel auslässt, weil die entsprechende Person damit Gesundheitsprobleme bekäme. So gibt es Diäten bei Nierenerkrankungen, wenn es um Eiweißeinschränkungen geht oder bei bestimmten Allergien und Unverträglichkeiten gegen Gluten oder Laktose.

Eine vernünftige Diät ist eine abwechslungsreiche Mischkost, bestehend aus viel Obst und Gemüse, Ballaststoffen, genügend Wasseraufnahme und mäßigem Verzehr von gesundem Fleisch oder Fisch. Auch Hülsenfrüchte sollten regelmäßig den Speiseplan abrunden.

Deshalb ist für mich persönlich Bodykey by Nutrilite der absolute Favorit, denn es ist keine „vernünftige Diät“, sondern ein Lifestyle Produkt, was man ein Leben lang übernehmen kann und für jeden umsetzbar ist

Ein DNA Test ermittelt, was man für ein Stoffwechseltyp ist und wie man auf Bewegung reagiert. Ich wähle meine Vorlieben an Nahrungsmitteln aus, gebe an, wieviel ich mich bewegen möchte und wie trainiert ich bin und ich erhalte individuell auf meine DNA ermittelte Speise-Vorschläge. Ein Vitalstoffrechner gibt permanent an, ob ich mit Vitalstoffen optimal versorgt bin oder wo ich aufpassen muss, um keinen Mangel zu erleiden. Denn man darf natürlich auch ganz individuell essen, abgesehen von den Vorschlägen. Im Programm sind tausende Nahrungsmittel mit Fett-, Kohlenhydrat- und Kalorienangaben hinterlegt.

67 Prozent der Männer und 53 Prozent der Frauen sind übergewichtig und die Tendenz steigt. Die Bekleidungsindustrie reagiert darauf und bietet immer mehr XXXL-Größen an.

Jeder schwört auf eine andere Ernährungsform und wenn der Erfolg sich zeigt, stellt genau diese Ernährungsweise für den entsprechenden als die vernünftige Diät da.

Den wenigsten ist bewusst, dass jede Diät einen Mangel an Vitalstoffen mit sich bringt, denn eine „vernünftige Diät“ mit 1000 kcal Nahrungsaufnahme kann nicht viele Vitalstoffe beinhalten. Am Ende der Diät hat man zwar abgenommen, doch jede einzelne Zelle ist ein Wrack und nicht jeder sieht am Ende einer Diät gesund aus. 🙁

richtige Diät gibt es nicht
So unterschiedlich wie die Menschen sind, so verschieden ist auch für jeden die Ernährungsform. Ein DNA-Test gibt Klarheit.

Egal ob Trennkost, wo man Eiweiß und Kohlenhydrate nicht miteinander essen soll oder aus den 70er Jahren die Atkins Diät, wo es Fleisch und Fett gab und die Kohlenhydrate verpönt waren oder aus den Anfängen unseres neuen Jahrtausend, wo uns die Low Carb Methode schmackhaft gemacht wurde und die Kohlenhydrate mit glykämischem Index betrachtet wurden, jede „vernünftige Diät“ findet seine Fans. Sogar Abnehmen durch Gruppenzugehörigkeit und Punkte zählen und explizit eigen hergestellte Produkte kaufen ist beliebt.

Inzwischen gibt es über 100.000 Gesundheits-Apps und es kommen monatlich Tausende dazu, die das Abnehmen scheinbar leichter machen.

Vegane Ernährung

Vegane Ernährung, nur ein neuer Trend oder eine Form von Diät?

Vegane Ernährung ist momentan eine oft zitierte Ernährungsform.

Veganer verzichten auf alle Produkte, die tierischer Herkunft sind oder aus ihnen hergestellt werden. Ob es nur ein Livestyle oder eine Glaubenssache ist oder aus ethischen Gründen gepflegt wird ist dabei zweitrangig.

Sicherlich nimmt man dabei ab, denn man verzichtet auf Fleisch, Fisch, Käse, Quark und Eiern, sowie Milchprodukte, also auf Eiweißquellen, die mitunter sehr kalorienreich sein können, da sie auch sehr fettreich sind.

Aber die vegane Ernährung birgt auch ein Problem in sich, denn mit dem Verzicht auf gewisse Nahrungsquellen, ist auch das Abdecken von wichtigen Vitalstoffen gefährdet.

All Plant Protein
All Plant Protein

Wer nicht aufpasst, bekommt von Calcium, Vitamin D, einigen B-Vitaminen, Selen und von den essentiellen Aminosäuren zu wenig mit.

Ein sehr großer Pluspunkt ist die Tatsache, dass eine vegane Ernährung sicherlich keine Schwierigkeiten bereitet, auf die inzwischen empfohlenen sieben bis mehr Portionen Obst und Gemüse zu kommen. Somit ist der Bedarf an Vitamin C, Vitamin E und Betacarotin abgedeckt. 🙂

Allerdings nur ein absolut reibungslos funktionierender Stoffwechsel mit allen 13 Vitaminen, dem wasserlöslichen Vitamin C und den Vitaminen der B-Gruppe und mit den fettlöslichen Vitamine E,D,K und A, mit allen Mineralstoffen Natrium, Kalium, Kalzium, Phosphor, Magnesium und Chlor und den Spurenelementen Jod, Zink, Mangan, Eisen, Kobalt, Kupfer, Molybdän, Chrom, Bor und Selen lässt keine Mangelzustände auftreten, die ja bekanntlich nicht sofort zu erkennen sind.

Denn Vitalstoffmangel macht dick. Sie denken, es sei unlogisch? Wie kann etwas dick machen, wenn es gar nicht aufgenommen wird? Nun unser Körper ist intelligent. Wenn ihm ein Stoff fehlt, signalisiert er es uns in Form von Hunger. Oft essen wir aber dann genau das Falsche: oft was Süßes oder Fast Food. Darin sind nur wenige bis gar keine Vitalstoffe enthalten. Also quält uns bald erneut Hunger, wenn der Körper die fehlenden Vitalstoffe nicht bekommen hat. Auch Durst wird ganz oft als Hunger interpretiert. 🙁

Im Grunde sollte unsere tägliche Gesamtaufnahme an Nährstoffen zu 75% aus den

Vegane Ernährung ist reich an Obst und Gemüse
Bei veganer Ernährung kommen diese Produkte nicht zu kurz © Gleb Semenjuk – Fotolia.com

pflanzlichen Quellen bestehen. Eine vegane Ernährung wäre also sehr hilfreich. Zumindest hätten wir nicht so viele Zivilisationskrankheiten, wenn es mehr Menschen umsetzen würden. Es muss ja nicht jeder so streng veganisch leben, allerdings sollte Fleisch wieder zur Beilage werden und nicht zum Mittelpunkt auf unseren Tellern werden.

Bei veganer Ernährung wäre es klug zu vernünftigen Nahrungsergänzungsmitteln zu greifen, um die fehlenden Nährwerte zu substituieren, um einen reibungslosen Stoffwechsel zu gewähren.