Immunschwäche

Immunschwäche? Aber doch nicht in unseren Breitengraden.

Immunschwäche – und man hat einen schwer kranken und geschwächten Menschen vor Augen, vielleicht denkt der ein oder andere auch an AIDS.

Ich bin jedoch der Meinung, dass man gar nicht so weit weggehen muss. Sehen Sie mal in den Spiegel und überlegen sich, was Sie in den letzten Tagen gegessen haben? 😉

Immunschwäche, weil keine Vitalstoffe mehr im Essen sind
Wenige vorhandene Vitamine gehen durch falsche Zubereitung verloren

Manchmal kann es hilfreich sein, ein Tagebuch zu führen und alles aufzuschreiben, was man den ganzen Tag gegessen hat. Der schriftliche Beweis macht uns deutlich, dass die wenigsten am Tag fünf Portionen frisch geerntetes Obst und Gemüse zu sich genommen haben. Eher wird man feststellen müssen, dass die meisten Nahrungsmittel verarbeitete Lebensmittel waren.

Im Grunde dürften wir  unser Essen gar nicht als Nahrungsmittel bezeichnen, denn es hat mit Nahrung, von Nährstoffe abgeleitet nicht mehr viel zu tun. 🙁 Es ist vielmehr ein Sättigungsmittel.

Und das ist unser Problem.

Der Steinzeitmensch hat wesentlich mehr Vitalstoffe zu sich genommen, weil er alles frisch und ohne Konservierung verspeist hat. Er hatte weniger Umweltbelastungen und weniger Stress.

Aufgrund der Informationspolitik glauben viele Menschen, sie müssen keine Nahrungsergänzungsmittel nehmen, weil unser Essen ja so ausgewogen ist.

Doch das mit der „ausgewogenen Ernährung“ ist ein Ammenmärchen und längst schon nicht mehr durchführbar. Und es wird nicht richtiger, je öfter man es uns erzählt.

Nur wenigen ist bekannt, was lange Transportwege und Ernte im unreifen Zustand ausmachen. Unser Obst reift zwar geschmacklich nach, doch der Nährstoffgehalt leidet extrem. Zwei Tage nach der Ernte hat Obst nur noch 50% seines Vitalstoffgehalts und nach einer Woche finden wir so gut wie keine Vitamine mehr im Obst.

Unser Körper benötigt aber alle 45 Nährstoffe, damit jede einzelne Zelle richtig funktionieren kann, ansonsten treten in Laufe der Zeit Zivilisationskrankheiten auf mit Immunschwäche als Beigabe. Wir verspüren diese Immunschwäche nicht sofort, denn unser Körper ist clever und kann lange ausgleichen.

Vielleicht kann folgendes Beispiel es verdeutlichen:

Wenn jemand 4000,-€ benötigt, aber nur 2800,-€ verdient, wird er zwar nicht sofort sterben, muss sich aber permanent einschränken. An ein Leben in Überfluss ist nicht zu denken. Wird diese Einschränkung zum Dauerzustand, tritt unwillkürlich früher oder später eine Schuldenkrise ein und er wird Insolvenz anmelden.  Wenn dann jemand sagt „Aber du verdienst doch genug“, kann er nur müde lächeln. Die Ausgaben werden immer höher, weil die Lebenshaltungskosten ständig steigen, auch wenn wir „gut“ verdienen.

Unser Essen ist laut Nährwertangaben aus alten Tabellen nicht schlecht, doch  Transportwege, falsche Zubereitung und zunehmender Stress  lassen den Vitalstoffgehalt sinken, besser gesagt unser Bedarf ist drastisch angestiegen.

Jeder ist selber verantwortlich, keine Immunschwäche aufkommen zu lassen, damit der Körper immer  optimal versorgt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Book Sofort-Download und Newsletter abonnieren - bitte anklicken