Aluminium ist nicht mehr wegzudenken

Aluminium ist nicht mehr wegzudenken

Aluminium ist überall anzutreffen ohne dass es einem bewusst wird.

Ob wir Medikamente aus der Blisterpackung drücken, einen Joghurt öffnen oder am Abend unsere Grillzutaten  auf eine Schale legen oder schnell mal eine Dose Getränk für unterwegs einpacken, Aluminium verfolgt uns im täglichen Leben überall.


Über die Gefahren von Aluminium ist jedoch weniger bekannt. Oft interessiert man sich erst dafür, wenn Krankheiten mit ihren irreversiblen Symptomen sich bemerkbar machen.

Aluminium fördert Allergien, wie man deutlich im folgenden Filmbeitrag sehen kann. Wir nehmen nur wahr, dass Allergien immer häufiger auftreten, doch liegt es am Aluminium im Alltag?

Menschen nehmen rezeptfrei über Jahre Magensäureblocker ein, die sogenannten Antazida, weil sie unter Sodbrennen leiden. Sie sind bekannt dafür, dass sie überschüssige Magensäure binden und das in Sekundenschnelle. Wenige lesen in der Packungsbeilage, dass auch Aluminiumhydroxid enthalten ist und dass der Aluminiumspiegel regelmäßig kontrolliert werden soll. 🙁

Ich weiß aus eigener Erfahrung, als ich vor 18 Jahren über eine Haaranalyse einen Vitamincheck habe machen lassen, dass sich in meinem Testbericht erhöhte Aluminiumspiegel befanden. Ich konnte es mir damals nicht erklären, doch zu dieser Zeit war ich im 8. Monat schwanger und litt vermehrt unter Sodbrennen und habe deswegen regelmäßig Maaloxan eingenommen.

In zwei Dritteln aller Deodorants ist Aluminium enthalten. Gibt es deshalb vermehrt immer häufiger die Diagnose „Brustkrebs“?

Aluminiumhydroxid hat auf jeden Fall eine toxische Wirkung auf das Gehirn.  Die Alterung der Gehirnzellen ist beschleunigt. Natürlich spürt man das nicht sofort und wenn die Diagnose „Alzheimer“ gestellt wird, denkt man doch nicht an Aluminium.

In jeder Impfung wird Aluminium als Wirkstoffverstärkung eingesetzt. Haben Sie schon jemals einen Waschzettel vom Impfstoff gelesen, wenn Sie bei ihrem Hausarzt gegen irgendetwas geimpft werden? 🙁
Sehen Sie sich folgenden Filmbeitrag an und bilden sich Ihr eigenes Urteil.

Sollten Sie zu einem Zeitpunkt meinen Beitrag lesen und das Video nicht mehr im Zugriff sein, finden Sie hier einige zusätzliche Infos und einen Film Trailer.

Mich hat dieser Beitrag sehr nachdenklich gestimmt. Aber kann ich mich komplett vor Aluminium schützen? Eher nicht. Aber ich kann meinem Körper vermehrt lebenswichtige gute Vitalstoffe anbieten.

Aber ich kann mein Immunsystem extrem unterstützen und stärken, dass es jede Zelle, die sich anders teilt und sich entartet, vernichten kann. 😉

Sollten Sie da noch ein paar Tipps benötigen, erwerben Sie mein E-book.

Ein Gedanke zu „Aluminium ist nicht mehr wegzudenken“

  1. Hallo,

    diese Nachricht, bzw. dieser Beitrag letzten in den Medien, hat mich doch auch recht erschüttert. Es ist wirklich unglaublich, wo über all das Aluminium vorhanden ist, und über welche Wege es in unseren Körper gelangt.

    Und einmal wieder heißt es, über Langzeitwirkungen liegen keine gesicherten Studien vor.

    Mir bleibt als Verbraucher nur die Möglichkeit mich umfassend zu informieren und mich möglichst gesund und natürlich zu verhalten im „Dschungel“ der industriellen Verschmutzung.

    Grüße, Torsten Fleischer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Book Sofort-Download und Newsletter abonnieren - bitte anklicken