Abnehmen ist das Gesprächsthema

Abnehmen bleibt Gesprächsthema Nr. 1 jeder Zeitschrift.

Abnehmen ist nicht immer nur wichtig, wenn es zum kosmetischen Problem geworden ist.

Aus Übergewicht entstehen oft viele andere Krankheiten, wie zum Beispiel  Diabetes Typ 2 oder Probleme mit den Gelenken, Bluthochdruck oder auch ein gestörter Fettstoffwechsel.

Fett ist nicht gleich Fett. Aber besonders beim Abnehmen wird uns Fett madig gemacht. Wissenschaftlich betrachtet unterscheidet man ungesättigte und gesättigte Fettsäuren.
Man weiß auch, dass die gesättigten Fettsäuren die ungünstigen sind, wovon man nur wenig essen sollte. Aber wie kann man sie auseinander halten von den guten Fettsäuren?

Als Gedankenstütze kann man sich merken, dass die gesättigten Fettsäuren in fester Form vorliegen, also Butter, Margarine, Fleisch, Wurst, Käse und Sahne. Davon sollten wir nur in geringen Mengen zu uns nehmen, denn sie sind schuld an unseren Zivilisationskrankheiten.

Sie verstopfen die Blutgefäße und erhöhen den Cholesterinspiegel. Eigentlich kann unser Körper sie gar nicht verwenden, außer er speichert sie auf Hüften und Po ab für schlechte Zeiten, die wir alle wohl nicht erleben werden und die beim Abnehmen wieder herunter müssen.

Ungesättigte Fettsäuren dagegen sind essentiell, da der Körper sie nicht selber herstellen kann und sind deshalb so wichtig wie ein Vitamin.
Ein Mangel an ungesättigten Fettsäuren kann zu Wachstumsstörungen führen, aber auch zu Konzentrationsstörungen, verminderter Lernfähigkeit, zu Depressionen oder zu Störungen der Nervenfunktion.

Also sollte man beim Abnehmen auch nicht ganz auf die natürlichen Lieferanten dieser hochwertigen Fettsäuren verzichten, die in Fisch, Oliven, Nüssen und einigen Gemüsen enthalten sind.

Warum tut man sich aber bei vielen Diäten so schwer, wenn man sich schon durchgerungen hat, das Abnehmen jetzt anzugehen? Nicht jede Diät ist für jeden Menschen gleichwertig umzusetzen. Fakt aber ist, man muss es langfristig durchziehen. Deshalb ist es beim Abnehmen so wichtig, nicht nur für 14 Tage ein bestimmtes Programm ab zu solvieren, sondern dass man seine Ernährung eventuell komplett umstellen muss.

Gründe für das Aufgeben beim Abnehmen sind:

  • man geht nicht auf den individuellen Stoffwechseltypen ein,
  • man soll Lebensmittel essen , die man nicht mag,
  • die Berechnungen  sind zu kompliziert,
  • die Portionen passen nicht,
  • das Punkte zählen ist zu nervig
  • man muss doppelt kochen, wenn in der Familie nicht alle mitmachen beim Abnehmen

Das sind nur einige Gründe, sicherlich wird man noch viel mehr finden können.
Im Grunde ist es ganz einfach: man darf nicht mehr Kalorien zu sich nehmen, als man verbrennen kann. Oder anders gesagt: wer viel isst, muss sich auch mehr Sport machen.

Beim Abnehmen ist es auch wichtig, die richtige Wahl der Kohlenhydrate zu wählen und dazu muss man die Zusammenhänge verstehen. Warum sind komplexe Kohlenhydrate aus Gemüse besser als die Kohlenhydrate einer hellen Semmel?
Das Hormon Insulin spielt da eine sehr große Rolle. Sobald der Insulinspiegel im Blut ansteigt, weil schnelle Kohlenhydrate verstoffwechselt werden müssen, kann kein Fett verbrannt werden. Besser sind  Beim Abnehmen sind KH aus Gemüse besserKohlenhydrate aus  Vollkornprodukten, Obst und Gemüse in kleinen Portionen.

Schnelle Kohlenhydrate sind:

  • Zucker
  • Weizenmehlprodukte, wie Gebäck und helle Brötchen
  • Orangensaft oder Apfelsaft, auch wenn sie ohne Zucker sind
  • Nudeln
  • Cornflakes
  • Cola

Gegenüber einem Diabetiker, der vor den Mahlzeiten seinen Blutzuckerspiegel messen muss,  merkt der gesunde Mensch nicht, wenn sein Blutzuckerspiegel ansteigt und die Bauchspeicheldrüse Insulin abgeben muss. Bei schnellen Kohlenhydraten muss viel Insulin ausgeschüttet werden, damit der Blutzuckerspiegel schnell wieder im Normalbereich ist, was einen Heißhunger ausmacht und starkes Verlangen nach erneutem Süßen ausmacht.
So entsteht ein Teufelskreis zwischen hohem und niedrigem Blutzucker, wo man nur schlecht wieder herauskommt.

Deshalb sind kleinere Mahlzeiten mit sehr komplexen Kohlenhydraten oder einem höheren Eiweißanteil beim Abnehmen sinnvoll.

Viel stilles Wasser trinken, besonders vor den Mahlzeiten, kann eine zusätzliche Unterstützung beim Abnehmen sein. Wer kein stilles Wasser mag, sollte sich unbedingt daran gewöhnen und überlegen, ob er nicht die falsche Quelle für stilles Wasser hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Book Sofort-Download und Newsletter abonnieren - bitte anklicken