Lutein für die Augen

Lutein gehört zu den Carotinoiden und ist für scharfes Sehen bis ins hohe Alter wichtig.

Von unseren Augen verlangen wir täglich Höchstform, Lesen, Autofahren, Computerarbeiten und am Abend zum Entspannen dann noch vor dem Fernseher verbringen. Unsere Sehkraft ist äußert strapaziert.

Aber auch an der frischen Luft lauern für unsere Augen Gefahren. Überall wo Sauerstoff und Sonnenlicht zusammen wirken, entstehen die sogenannten freien Radikale, die mitverantwortlich gemacht werden für verschiedene Augenerkrankungen, zu denen auch die altersbedingte Makuladegeneration AMD zählt.

Eine vorbeugende Rolle spielen laut Studien die Antioxidantien, zu denen die Carotinoide Lutein, aber auch Zeaxanthin und Lycopin zählen, wie die Vitamine C und E und die Spurenelemente Selen und Zink. Für den Körper ist ein antioxidativen Schutz gegen oxidativen Schäden und Schäden durch freie Radikale in den verschiedensten Organen sehr wichtig.

Unsere Augen sind im Prinzip wie eine Kamera aufgebaut. Aber sie nehmen viel mehr wahr, als es eine Kamera vermag darzustellen. Die einfallenden Lichtstrahlen werden durch die Linse, die wie ein Objektiv funktioniert, gebündelt und auf die Netzhaut geworfen. Aber allein mit dem Abbild auf der Netzhaut können wir nicht sehen. Erst im Kopf setzt unser Gehirn das Bild des Auges zusammen.

Lutein kommt als natürliches Pigment in jeder Menge pflanzlichen Quellen vor. In früheren Generationen litten die Menschen  viel seltener an der altersbedingten Makuladegeneration (AMD), weil mehr Lutein reiches Gemüse gegessen wurde.

Lutein kommt in Grünkohl, Spinat, Kohl, Mangold, Kresse, Lauch, Rosenkohl, Feldsalat, grünen Erbsen  und Zucchini vor. Je dunkelgrüner, desto besser und mehr Lutein ist enthalten. Aber auch in gelben Sorten ist Lutein enthalten, wie zum Beispiel in Mais, Kürbis, Pfirsichen und Papaya, in orangefarbenen Paprika und im Eigelb.

Wer von diesen Nahrungsmitteln nicht täglich ausreichend zu sich nimmt, sollte auf jeden Fall zu einem hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel greifen.

Im grünen Gemüse liegt Lutein in freier Form vor, in orange-gelben Früchten kommt Lutein vorwiegend als Luteinester vor, also als eine natürliche Fettsäureverbindung. Im Dünndarm werden die Luteinester gespalten und das freigewordene Lutein kann vom Körper aufgenommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Book Sofort-Download und Newsletter abonnieren - bitte anklicken