Vitalstoffe als Langzeitversicherungspolice

Kennen Sie das?  Man fühlt sich fit und jung und behält seine Mitmenschen so in Erinnerung, wie man sie zuletzt erlebt hat, genauso fit und gesund. Dann trifft man sie 15-20 Jahre später wieder und stellt fest, dass sie ganz schön alt und krank geworden sind.

Ist man selber gar nicht gealtert? Das wäre toll, aber selber sind die 15 Jahre an einem natürlich auch vorbeigegangen. Wo aber liegt  der Unterschied, dass man sich selber fitter fühlt?

Ich nehme seit mehr als zwanzig Jahren Nahrungsergänzungsmittel zu mir. Ich bin oft deswegen belächelt worden mit Bemerkungen wie „Wenn es dein Geldbeutel zulässt“ oder „Das ist alles nur Einbildung“ oder „Ich ernähre mich gesund und brauche nichts zusätzlich“ Ja und genau diese Leute sind jetzt im Alter von 55 Jahren aufwärts alle teilweise ganz plötzlich aus heiterem Himmel krank. Schon komisch, wo die Ernährung doch so gesund war.

Nahrungsergänzungen werden immer noch unterschätzt. Viele Menschen glauben, wenn sie sich gut fühlen, dann seien sie optimal mit Mikronährstoffen versorgt und bräuchten nichts zusätzlich einnehmen. Das ist ein großer Irrtum.

Die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung DGE, was wir an Vitaminen benötigen, sind Angaben teilweise aus den 60ger Jahren und schließen nur plötzliche Erkrankungen aus. Ernährungsbedingte Krankheiten durch Langzeitunterversorgung mit lebenswichtigen Vitaminen sind dann Jahrzehnte später die Folgen.

Mikronährstoffe in ausreichender Menge sind wie eine Langzeitversicherungspolice für Ihre Gesundheit.

Und Vorbeugen war schon immer effektiver als später die Symptome kurieren zu lassen.

Ausgewogene Ernährung ist fast nicht möglich, denn es bedeutet

  • tagtäglich mindestens fünf Portionen Obst und Gemüse aus kontrolliert organischen Anbau essen, also ungespritzt und frisch geerntet.
  • zweimal in der Woche hochwertigen Tiefseefisch zu verzehren wegen der Omega 3 Fettsäuren
  • Fleisch sollte nur ab und zu auf den Tisch kommen
  • Zucker weitestgehend meiden oder stark einschränken
  • auf Fertiggerichte oder Lebensmittelzusatzstoffe verzichten
  • Farb- und Konservierungsstoffe meiden
  • Alkohol nur selten zu sich nehmen

Und? Schaffen Sie das jeden Tag? Wenn NEIN, dann gehören Sie auch zu den Personengruppen, die etwas gegen einen Vitalstoffmangel vorbeugend tun sollten. Denn die Unterversorgung spürt man nicht.

Wählen sie Obst und Gemüse in gepresster Form. Wir können da NUTRILITE™ empfehlen.

Auch Ärzte empfehlen Ergänzungen:

Ein Gedanke zu „Vitalstoffe als Langzeitversicherungspolice“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Book Sofort-Download und Newsletter abonnieren - bitte anklicken