Bakterien nun auch im Trinkwasser

Was erst immer nur ganz vorsichtig angedeutet wird, stellt sich sehr bald als Realität heraus.

Vor Wochen waren die Berichte über EHEC und belastetem Gemüse an der Tagesordnung. Der SPIEGEL berichtete ausführlich darüber, wie schlecht unsere Wasserqualität ist. 

Man kann nach so einem Bericht nicht verstehen, wie naiv manch einer ist, der glaubt, gutes Wasser geliefert zu bekommen. Es wird verdünnt, damit die Konzentration abgeschwächt ist, aber krankmachende Keime bleiben trotzdem vorhanden.

Es wird zugegeben, dass schon im Normalbetrieb die Kläranlagen nur einen Teil der Mikroorganismen herausfiltern können und bei Starkregen völlig versagen. Man gesteht auch ein, dass man  die Gefahr der mikrobiologischen Belastung unterschätzt hat. Über Jahre hat man das Augenmerk auf die chemische Balance in den Gewässern gelegt. Schaum auf Bächen und Gift in Flüssen war das Hauptproblem, was natürlich durch Verdünnung etwas gemildert wird. Doch krankmachend Keime wurden immer unterschätzt.

Wer bestimmt, was durch meinen Körper fließt? Hat nicht jeder selber die Verantwortung bei sich,  sich um eine gute Trinkwasserqualität zu kümmern? Darauf zu warten, wann teure Filtereinrichtungen in den Klärwerken möglich sind, wäre falsche Hoffnung. Wir sind es unserer Gesundheit und der Gesundheit unserer Kinder schuldig.

Und wenn der Geschmack verbessert ist, wird auch mehr stilles Wasser getrunken. Eine gute Qualität können Sie selber testen, indem sie das stille gekaufte Flaschenwasser einige Tage stehen lassen, die restliche Kohlensäure (die ja eigentlich im stillen Wasser nicht vorhanden sein soll, aber aus Hygienegründen leicht zugesetzt wird) heraus ist und es nun lauwarm trinken.  Sie rümpfen zu Recht die Nase, jeder verwendet es nur noch zum Blumen gießen.

Das eSpring™-Wasseraufbereitungssystem zerstört Mikroorganismen mit ultraviolettem Licht. Außerdem reduziert es mehr als 140 andere, möglicherweise gesundheitsschädigende Kontaminanten, indem diese im enthaltenen, patentierten Aktivkohleblockfilter gebunden werden. Dies ist bei keinem anderen System für den Heimgebrauch möglich.

Ein Gedanke zu „Bakterien nun auch im Trinkwasser“

  1. Liebe Frau Spörer,
    dies ist wirklich eine sehr gute Erklärung Ihrerseits und vielen Dank für die Einstellung des Spiegel-Links! Sie haben vollkommen recht eine bessere Möglichkeit, wie den E-Spring Wassrerfilter um gesund zu trinken und zu leben gibt es nicht. Ich besitze den Wasserfilter seit 3 Jahren und mein Sohn wird jetzt 4 Jahre alt. Er ist definitiv mit mehr Power und Gesundheit ausgestattet als andere Kinder. Dank gesundem Wasser und den richtigen Nährstoffen von Nutrilite als Ergänzung ist er in den 3 Jahren kaum krank gewesen ( und ich auch nicht)! Diesen Wasserfilter kann ich jedem wärmstens empfehlen. Liebe Grüße Melanie Friedrich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Book Sofort-Download und Newsletter abonnieren - bitte anklicken