Auch Fachlektüre muss nicht immer aktuell sein

Es ist manchmal ganz schön frustrierend, was man auf Fachmessen für ein Informationsmaterial erhält. Es kann nie schaden, sich ein eigenes Bild zu machen und die Dinge zu hinterfragen.

Es ist manchmal ganz schön frustrierend, was man auf Fachmessen für ein Informationsmaterial  erhält.  Es kann nie schaden, sich ein eigenes Bild zu machen und die Dinge zu hinterfragen.

So finde ich zum Beispiel auf einem Diabetiker Treffen einen Stand, wo Kalorientabellen ausliegen, die das Sollgewicht nach Broca ermitteln. Sie erinnern sich, das war in den 70er Jahren mal modern: Größe minus 100, und bei Frauen zog man noch 10% ab. Die Broca-Berechnung wurde später vom BMI, dem Body Maas Index abgelöst. Der BMI errechnet sich aus dem Verhältnis von Körpergewicht (kg) zu Körpergröße im Quadrat (m²).

Inzwischen unterscheidet man allerdings auch, wo das Fett sitzt und spricht vom „Apfeltyp“ oder „Birnentyp“. Hier wird der Taille-Hüfte-Quotient, der THQ ermittelt.

Die Fettzellen an Bauch und Hüften produzieren Botenstoffe, die den Blutdruck erhöhen und somit das Risiko für Herzinfarkt vergrößern. Das viszerale Fett beim Apfeltypen beeinflusst den Stoffwechsel und kann somit auch Auslöser für Diabetes Typ 2 sein.

Der Taille-Hüfte-Quotient zeigt das Verhältnis von Taillenumfang zu Hüftumfang. Die Formel des THQ lautet: Taillenumfang (in cm): Hüftumfang (in cm)

Der Taillenumfang wird dabei auf Höhe des Bauchnabels gemessen, der Hüftumfang an der breitesten Stelle der Hüfte.

Beispiel: Bei einem Taillenumfang von 120 cm und einem Hüftumfang von 98 cm ergibt sich als THQ: 120: 98 = 1,22

Frauen Männer
Normalgewicht < 0,8 < 0,9
Übergewicht 0,8 – 0,84 0,9 – 0,99
Adipositas > 0,85 >  1,0
Quelle: Wikipedia

Abnehmen ist also bei Übergewicht immer von Vorteil. Neben der Ernährungsumstellung darf allerdings auch nicht die Bewegung fehlen. Es ist erstaunlich, dass man dann immer noch zu lesen bekommt, der Kalorienbedarf sollte sich aus 55% Kohlenhydraten, 30% Fett und nur 15% Eiweiß zusammensetzen. Bei Kohlenhydraten muss die Bauchspeicheldrüse Insulin abgeben. Sollte man da nicht eher reduzieren?

Wie haben die Menschen sich ernährt, als sie Jäger und Sammler waren? Reichlich mageres Fleisch, komplexe Kohlenhydrate aus Beeren, Wurzeln, Obst und Gemüse. Die Kohlenhydrate kamen erst viel später dazu, als der Mensch sesshaft wurde und mit Ackerbau und Viehzucht begann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Book Sofort-Download und Newsletter abonnieren - bitte anklicken