Besser Lesen und Schreiben durch Überkreuzübungen

Hat ihr Kind in der Schule Probleme? Kann es sich häufig schlecht konzentrieren? Vergisst es, was der Lehrer gesagt hat? In manchen Fällen liegt es nicht an der Unaufmerksamkeit ihres Kindes, sondern in vielen Fällen ist eine Blockade die Ursache. Diese Blockade verhindert, dass die linke und rechte Gehirnhälfte problemlos zusammenarbeiten.

Hat ihr Kind in der Schule Probleme? Kann es sich häufig schlecht konzentrieren? Vergisst es, was der Lehrer gesagt hat? In manchen Fällen liegt es nicht an der Unaufmerksamkeit ihres Kindes, sondern  in vielen Fällen  ist eine Blockade die Ursache. Diese Blockade verhindert, dass die linke und rechte Gehirnhälfte problemlos zusammenarbeiten.

Beim Überkreuzen wird die Verbindung der beiden Gehirnhälften aktiviert und so die Zusammenarbeit gefördert. Das wirkt sich besonders beim Lesen und Schreiben aus.

Warum erleben wir solche Defizite bei unseren Kindern immer häufiger als noch vor 30 bis 50 Jahren?

Wenn früher unsere Kinder und wir selbst auch mehr draußen herumgetobt haben, auf Bäumen geklettert sind und Balanceübungen durchgeführt haben, so sitzen heute viele Kinder bereits ab Kindergartenalter mit Nintendo DS oder Playstation oder Wii-Spielen inaktiv über digitalen Spielzeugen. Es ist eben ein Unterschied, ob man selber rennt oder ob mit  beiden Daumen Autos eine Rennstrecke entlang gemanagt werden. Die ersten Probleme werden dann in der Schule spürbar.

Folgende Überkreuzübungen können ausgleichen und dabei behilflich sein:

  • ihr Kind steht aufrecht und entspannt, beide Arme hängen locker an den Seiten herunter. Jetzt hebt das Kind den rechten Fuß an, bis es das Knie bequem mit der linken Hand erreichen kann. Dann stellt es das Bein wieder auf den Boden.
  • Anschließend wird die Übung mit dem linken Knie und der rechten Hand wiederholt. Beide Überkreuzbewegungen abwechseln, gleichmäßig und locker üben, bis es ganz von selbst geht.
  • sie können sich mit ihrem Kind auch Luftballone zustoßen, indem sie abwechselnd nur mit links oder rechts den Ballon treffen. Achten sie darauf, dass ihr Kind dabei über Kreuz greifen muss, um den Ballon zu treffen. Also bei der rechten Hand links hinstoßen und umgekehrt.

Es ist wichtig, sich mit seinen Kindern zu beschäftigen und sie nicht so schnell wie möglich in einen Krippenplatz zu stecken. Gerade in den ersten Jahren kann viel gefördert, aber auch viel versäumt werden.

Es gibt viele Möglichkeiten, Geld zu verdienen, sich zu verwirklichen und dabei zuhause als Ansprechpartner für seine Kinder da zu sein.

Kontaktieren Sie uns , wenn Sie nach Alternativen suchen. Es gibt für jedes Problem eine Lösung.

Burnout- Zivilisationskrankheit der Zukunft?

Gestern war es überall in den Medien zu hören: ein Jahr ist es her, das sich Robert  Enke das Leben nahm. Er litt an Depressionen.

Jetzt die aktuelle Meldungjeder 4. Bürger leidet an Burnout.

Kann Burnout zu Depressionen führen, wenn es nicht behandelt wird? Ist Burnout nur ein Erschöpfungszustand oder eine Vorstufe von Depressionen? Das war gestern die Diskussionsgrundlage in Bayern 3. Jeder sprach nur von der harten Arbeitswelt und dass die Menschen unter einem erhöhten Druck stehen.

HALLO? Wie sieht es denn mit der Ernährung aus? Kann es nicht auch sein, dass wir uns immer schlechter ernähren? Nach der Themenwoche (22.11.10-30.11.10) in der ARD ist hoffentlich jedem  klar geworden, wie wichtig der Satz von Paracelsus ist:

Dein Essen soll deine Medizin sein.

Wer immer der Vater einer Krankheit war, die Mutter war die Ernährung.

In der Fachliteratur aus USA, England oder Frankreich  findet man immer mehr Hinweise und auch Nachweise, dass für eine Reihe von psychischen Erkrankungen ernährungsbedingte Mit-Ursachen bestehen. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass aufgrund ungesunder Ernährungsgewohnheiten und zunehmender Umweltbelastungen ein Mangel an bestimmten Vitalstoffen, insbesondere der B-Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelementen im Körper zu Störungen des Immunsystems und auch des Gehirnstoffwechsels führen kann. Unser Essen ist immer mehr verarbeitet und hat dadurch zwar nicht am Geschmack gelitten, doch sehr an Vitalstoffen verloren, die vor 100 Jahren noch im Essen vorhanden waren.

Wenn auf der einen Seite der Waagschale also immer mehr Faktoren dazu führen, zu wenig lebenswichtiger Vitalstoffe aus den Lebensmitteln aufzunehmen, muss einem klar werden, dass man auf der anderen Seite der Waage diese Vitalstoffe vermehrt ergänzen muss.

Jeder, der langfristig gesund sein möchte und auf der sicheren Seite sein will, keine Defizite zu erleiden, sollte seine Ernährung mit Vitalstoffen ergänzen. Wichtig dabei ist, nicht nur isolierte, synthetische Vitamine zu sich zu nehmen, sondern die Vitamine in Verbindung mit ihren Pflanzenbegleitstoffen aufzunehmen.

Wir können da nur NUTRILITE™ empfehlen!

NUTRILITE™ ist weltweit der einzige Hersteller von Vitamin- und Mineralstoffpräparaten, der eigene landwirtschaftliche Betriebe besitzt, in denen die in den Produkten enthaltenen Pflanzen nach den Grundsätzen des kontrolliert organischen Landbaus angebaut, geerntet und verarbeitet werden. (Basierend auf einer unabhängigen Untersuchung von Euromonitor Consultancy)

Literaturquellen:
„Optimale Ernährung für die Psyche“ von Patrick Holford,
„Nährstoffe für ein leistungsfähiges Gehirn“ von Charles T. Krebs
„Brainfood“ von Prof. Dr. M. Hamm