Essen gegen Winterdepression

Es wird wieder früher dunkel, man fühlt sich schlapp und müde. Dagegen kann jeder etwas tun: Eine ausgewogene Ernährungsweise mit reichlich Fisch, Gemüse und Obst kann die Winterdepression eischränken.

Gerade in der kalten Jahreszeit, wenn die Tage kürzer werden und es oft nebelig ist, leiden viele Menschen unter einer saisonalen Depression. Denn der Mangel an Sonnenlicht löst die Winter- oder auch Herbstdepression aus, die im Frühjahr wieder abklingt. Zur Steuerung unserer Stimmung benötigt das Gehirn den „Botenstoff“ Serotonin. Serotonin wirkt daher als „Glückshormon“:

Der Serotoninspiegel im Blut fällt im Winter ab,  da er von der Lichtintensität und der Dauer der Lichteinwirkung abhängig ist. Unser Körper stellt Serotonin aus der Aminosäure L-Tryptophan her. Lebensmittel  mit viel Tryptophan sind beispielsweise Käse, Quark, Nüsse, Fisch und Fleisch. Das Gehirn nimmt Tryptophan allerdings leichter auf, wenn gleichzeitig auch  Kohlenhydrate verzehrt werden. Durch die erhöhte Menge an Kohlenhydraten schüttet die Bauchspeicheldrüse vermehrt Insulin aus. Das Insulin steigert dann wiederum die Aufnahme von neutralen Aminosäuren aus dem Blut in die Muskelzellen, mit Ausnahme des Tryptophans, das im Blut verbleibt. Das Blut transportiert dann das Tryptophan in das Gehirn, das daraus den Botenstoff Serotonin produziert. Allerdings spielt auch Vitamin B 6 eine große Rolle im Proteinstoffwechsel.

Also wenn sie keine Gewichtsprobleme haben greifen Sie in der jetzigen Zeit reichlich zu Käse, Nüssen und  Schokolade.

Eine gute Quelle für alle wichtigen essentiellen Aminosäuren im richtigen Verhältnis ist das Protein von NUTRILITE™  und der Vitamin B-Komplex mit B 1, B 2, Niacin, Pantothensäure,     B 6, Folsäure und B 12 

 

Ernährung in den Regenbogenfarben – 4.Teil

Auch wegen der hohen Konzentration der phytochemischen Substanzen ist der Verzehr von Obst und Gemüse sehr wichtig und sollte täglich auf unseren Tellern sein.

Optimale Ergebnisse erreicht man, wenn man sich nach den Regenbogenfarben ernährt.

Auch wegen der hohen Konzentration der phytochemischen Substanzen ist der Verzehr von  Obst und Gemüse sehr wichtig  und sollte täglich auf unseren Tellern sein.

Zuletzt sehen wir uns die blauen und violetten Sorten an.

Auswahl an blauen und violetten Obst- und Gemüsesorten sind:

  • Brombeeren
  • Heidelbeeren
  • Rote Beete
  • Schwarze Johannisbeeren
  • Blaue Weintrauben
  • Rotkohl
  • Pflaumen und Dörrpflaumen
  • Rote Zwiebeln
  • Auberginen

Tief violettes und blaues Obst und Gemüse enthält eine hohe Konzentration von Vitaminen und Mineralstoffen, sowie Ballaststoffen.

Heidelbeeren unterstützen das Sehvermögen und die Nachtsehfähigkeit. Flugzeugpiloten hatten festgestellt, dass sie bei Nachtflügen weniger Probleme mit dem Sehvermögen haben, wenn sie im Vorfeld viele Heidelbeeren verzehrt hatten. Außerdem verhindern Heidelbeeren  im hohen Alter die Oxidation in der Augennetzhaut.

Da Heidelbeeren nicht gerade zur täglichen Obstquelle gehören, empfehlen wir deshalb als Alternative auch von NUTRILITE™ Heidelbeere mit DHA. Diese Pflanzenpresslinge enthalten Heidelbeerkonzentrat, Vitamin E und DHA (Docosahexaensäure)

Ernährung in den Regenbogenfarben – 3.Teil

Auch wegen der hohen Konzentration der phytochemischen Substanzen ist der Verzehr von Obst und Gemüse sehr wichtig und sollte täglich auf unseren Tellern sein.

Optimale Ergebnisse erreicht man, wenn man sich nach den Regenbogenfarben ernährt.

Auch wegen der hohen Konzentration der phytochemischen Substanzen ist der Verzehr von  Obst und Gemüse sehr wichtig  und sollte täglich auf unseren Tellern sein.

Auswahl an grünen Obst- und Gemüsesorten sind:

  • Avocado
  • Grüne Apfelsorten
  • Weiße Weintrauben
  • Grüner Spargel
  • Kiwi
  • Brokkoli
  • Rosenkohl
  • Grüne Bohnen
  • Grünkohl
  • Salatgurken
  • Blattsalat
  • Lauch
  • Erbsen
  • Spinat

Hier finden wir die Carotinoide Lutein und Zeaxanthin. Aber auch Folsäure, Calcium und Eisen befinden sich besonders in Spinat und Brokkoli.

Diese Vitalstoffe sind wichtig für die Blutbildung und Blutgerinnung. Eisen  ist besonders für die Bildung der roten Blutkörperchen wichtig und unterstützt den Sauerstofftransport im Körper.

Nicht selten sind daher viele Menschen gerade im Winter blass und oft müde.

Lutein und Zeaxanthin benötigt unser Auge. Wenn die Tage kürzer werden und wir viel bei Licht arbeiten müssen, wird unseren Augen eine enorme Leistung abverlangt. Bedenken Sie , dass  auch immer Menschen an Computerbildschirmen arbeiten müssen und selbst unsere Kinder ihre Freizeit an Monitoren verbringen.

Ernährung in den Regenbogenfarben – 2.Teil

Auch wegen der hohen Konzentration der phytochemischen Substanzen ist der Verzehr von Obst und Gemüse sehr wichtig und sollte täglich auf unseren Tellern sein.

Optimale Ergebnisse erreicht man, wenn man sich nach den Regenbogenfarben ernährt.

Auch wegen der hohen Konzentration der phytochemischen Substanzen ist der Verzehr von  Obst und Gemüse sehr wichtig  und sollte täglich auf unseren Tellern sein.

Auswahl an orange und gelben Obst- und Gemüsesorten sind:

  • Aprikosen
  • Zuckermelonen (Cantaloupe, Galia)
  • Mango
  • Grapefruit
  • Nektarinen
  • Orangen
  • Papaya
  • Pfirsich
  • Ananas
  • Clementinen, Mandarinen
  • Kürbis
  • Karotten
  • Mais

Hier verleihen die Carotinoide wie Alpha-Carotin, Beta-Carotin und Beta-Cryptoxanthin den orangen- und gelbfarbenem Obst und Gemüse ihre Farbe. Im Körper werden sie zu Vitamin A umgewandelt. Dieser Nährstoff ist wichtig für den Eisenstoffwechsel, eine normale Sicht, ein gesundes Immunsystem sowie für gesunde Haut und Schleimhäute.

Deshalb sind diese Carotinoide besonders bei nasskaltem Wetter sehr wichtig, wenn Husten, Heiserkeit, Erkältungen angesagt sind und die Haut wegen der Heizungsluft gereizt sein kann.

Ernährung in den Regenbogenfarben

Allerding ist wenig bekannt, dass sie auch hohe Konzentrationen an phytochemischen Substanzen aufweisen, die als Antioxidantien dienen und möglicherweise schädliche Freie Radikale im Körper neutralisieren.

Der tägliche Verzehr von mehr Obst und Gemüse ist die einfachste Art, seine eigene Gesundheit zu fördern. Dennoch fällt es vielen Menschen schwer, genau von diesen Lebensmitteln reichlich zu essen. Der Burger oder die Semmel mit Leberkäs stehen öfter auf dem Programm.

Optimale Ergebnisse erreicht man, wenn man sich nach den Regenbogenfarben ernährt. Da Obst und Gemüse auch kalorienarm sind, eignen sie sich hervorragend für alle Menschen, die abnehmen wollen oder aus gesundheitlichen Gründen sogar abnehmen müssen.

Obst und Gemüse weisen neben den Vitaminen auch hohe Mengen an Ballaststoffen und Mineralstoffen  auf. Diese Vitalstoffe sind für den Körper sehr wichtig. Von den Augen über das Verdauungssystem bis hin zum Knochengerüst bieten sie dem Körper einen hohen Nutzen.

Allerding ist wenig bekannt, dass sie auch hohe Konzentrationen an  phytochemischen Substanzen aufweisen, die als Antioxidantien dienen und möglicherweise schädliche Freie Radikale im Körper neutralisieren.

So wie die Farben unterschiedlich sind, so wirken auch die phytochemischen Substanzen alle auf ihre spezielle Art und Weise.  Daher sollte man seinen Teller  nach Ansicht der meisten Ernährungsexperten mit den Farben des Regenbogens füllen:

rot, gelb,  orange, grün, blau und violett

Auswahl an roten Obst- und Gemüsesorten sind:

  • Rote Äpfel
  • Kirschen
  • Cranberry
  • Rote Weintrauben
  • Granatapfel
  • Himbeeren
  • Erdbeeren
  • Wassermelone
  • Rhabarber
  • Rotfleischige Grapefruit
  • Radieschen
  • Tomaten
  • Rote Paprika

Die rote Farbe enthalten die Lebensmittel von dem Carotinoid Lycopin.

Der Körper nimmt mehr Lycopin von erhitzten und verarbeiteten Tomaten auf. Auch die Zugabe von Fetten (zum Beispiel in Form von Olivenöl) erhöht die Resorption deutlich.

Kalorienfallen

Hamburger und Big Mäc sind nicht nur bei unseren Kindern begehrt. Doch viele Kinder haben Probleme mit ihrem Gewicht. Sie schleppen davon zu viel mit sich herum. Gerade die Fast Food-Ketten locken mit Kalorienbomben und Sonderangeboten. Aber billig ist oft nicht gesund. Auch nimmt es nicht viel Zeit in Anspruch, gemeinsam etwas Schmackhaftes zuzubereiten.

Hamburger und Big Mäc sind nicht nur bei unseren Kindern begehrt. Doch viele Kinder haben Probleme mit ihrem Gewicht. Sie schleppen davon zu viel mit sich herum.  Gerade die Fast Food-Ketten locken mit Kalorienbomben und Sonderangeboten. Aber billig ist oft nicht gesund. Auch nimmt es nicht viel Zeit in Anspruch, gemeinsam etwas Schmackhaftes zuzubereiten.

Putenbrust-Radieschen-Sandwich (eine Portion)

60 g Vollkornbrot
5 g Frischkäse (50%)
25 g Putenbrust-Aufschnitt
etwas Petersilie
100 g Radieschen
 5 Minuten Zubereitungszeit

Nährwerte/Portion: 167 kcal , 2,5 g Fett , 12 g Eiweiß , 24 g Kohlenhydrate

Zubereitung

Vollkornbrot diagonal durchschneiden, mit Frischkäse bestreichen, mit Putenbrust und Petersilie belegen und die Scheiben übereinander klappen.
Radieschen waschen, halbieren oder vierteln und dazu essen oder in Scheiben geschnitten auf das Brot legen.

Dagegen die Nährwerte von beliebten Snacks:

Big Mäc (McDonalds)
Nährwerte/Portion (à 212 g): 506 kcal, 25 g Fett, 44 g Kohlenhydrate, 26 g Eiweiß

Hamburger (McDonalds)
Nährwerte/Portion (à 103 g): 254 kcal, 9 g Fett, 31 g Kohlenhydrate, 13 g Eiweiß

Chicken McNuggets (6er) (McDonalds)
Nährwerte/Portion (à 128 g): 255 kcal, 12 g Fett, 17 g Kohlenhydrate, 18 g Eiweiß

Chefsalat & Italian Dressing (McDonalds)
Nährwerte/Portion (à 210 g): 364 kcal, 31 g Fett, 8 g Kohlenhydrate, 16 g Eiweiß

Chio Erdnußflips (125g-Tüte)
Nährwerte/Portion (à 125 g): 613 kcal, 30 g Fett, 70 g Kohlenhydrate, 17 g Eiweiß

Pommes & Mayo

Nährwerte/Portion (à 135 g):602 kcal, 46 g Fett, 42 g Kohlenhydrate, 4 g Eiweiß